Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Propädeutischer Abschnitt.
Trümmer von zwei T., zahllose Gräber an den Straßen, theils
im Felsen, theils aufgebaut, mit Frontispicen, zum Theil ausgemahlt);
Einiges in Naustathmos, Apollonia, und an verschiednen Orten weiter
östlich. Della Cella Viaggio da Tripoli alle frontieri occidentali
dell' Egitto. Gen.
1819. Die beiden Beechy (F. W. u. H. W.)
Proceedings of the expedition to explore the N. coast
of Africa from Tripoli eastward in 1821 and
1822. 1828.
4. Pacho Relation d'un voyage dans la Marmarique, la
Cyrenaique et les Oases d'Audelah et de Macadeh. 1
et 2 Partie.
1827. 28. 4. u. f. Vgl. über Kyrene's Plan GGA.
1829. St. 42.

4. Amphitheater zu Tripolis (j. Zavia), marmorner Triumph-
bogen des M. Aurel u. L. Verus zu Garapha (j. Tripoli) [Graf
Castiglioni Mem. geogr. sur la partie orientale de la Bar-
barie. Milan.
1826]. Aquädukt bei Tunis, Amphitheater zu
Tisdra (el Jemme), Ruinen von Cirta oder Constantina (Vesti-
ges d'un ancien tombeau dans le roy. d'Algier aupres de
Constantine, dess. par Bellicard),
von Lambesa, Sufetula u.
sonst. Shaw Travels of Barbary and the Levant. He-
benstreit De antiq. Rom. per Africam repertis. 1733. 4.

4. Italien.

257. Italien vereinigt auf die interessanteste Weise1
in sich die verschiedenartigsten Distrikte für die Kunstto-
pographie. 1. Den Distrikt einer durch Colonieen in2
Italien einheimisch gewordnen Griechischen Kunstwelt.
Dazu gehören die Küstenstriche Unteritaliens und Sici-
liens (hier auch Theile des Innern). Die Herrlichkeit3
der Kunst in diesen Ländern zeigt sich in den eigenthüm-
lichen Bauwerken; von Bildwerken in Erz und Marmor4
wird verhältnißmäßig weniger, doch manches Ausgezeich-
nete im reinsten und schönsten Griechischen Style gefun-
den; dagegen sind die Nekropolen der Griechischen und halb-5
griechischen Städte dieser Gegend (zu den letztern gehören
Capua und Nola) die Hauptfundgruben der verschiednen
Gattungen Griechischer Vasen, an deren mehr oder min-
der geschmackvoller Form und eleganter Mahlerei man
den Grad ziemlich sicher messen kann, bis zu welchem

19

Propaͤdeutiſcher Abſchnitt.
Trümmer von zwei T., zahlloſe Gräber an den Straßen, theils
im Felſen, theils aufgebaut, mit Frontiſpicen, zum Theil ausgemahlt);
Einiges in Nauſtathmos, Apollonia, und an verſchiednen Orten weiter
öſtlich. Della Cella Viaggio da Tripoli alle frontieri occidentali
dell’ Egitto. Gen.
1819. Die beiden Beechy (F. W. u. H. W.)
Proceedings of the expedition to explore the N. coast
of Africa from Tripoli eastward in 1821 and
1822. 1828.
4. Pacho Relation d’un voyage dans la Marmarique, la
Cyrenaique et les Oases d’Audelah et de Macadeh. 1
et 2 Partie.
1827. 28. 4. u. f. Vgl. über Kyrene’s Plan GGA.
1829. St. 42.

4. Amphitheater zu Tripolis (j. Zavia), marmorner Triumph-
bogen des M. Aurel u. L. Verus zu Garapha (j. Tripoli) [Graf
Caſtiglioni Mém. geogr. sur la partie orientale de la Bar-
barie. Milan.
1826]. Aquädukt bei Tunis, Amphitheater zu
Tisdra (el Jemme), Ruinen von Cirta oder Conſtantina (Vesti-
ges d’un ancien tombeau dans le roy. d’Algier auprês de
Constantine, dess. par Bellicard),
von Lambeſa, Sufetula u.
ſonſt. Shaw Travels of Barbary and the Levant. He-
benſtreit De antiq. Rom. per Africam repertis. 1733. 4.

4. Italien.

257. Italien vereinigt auf die intereſſanteſte Weiſe1
in ſich die verſchiedenartigſten Diſtrikte fuͤr die Kunſtto-
pographie. 1. Den Diſtrikt einer durch Colonieen in2
Italien einheimiſch gewordnen Griechiſchen Kunſtwelt.
Dazu gehoͤren die Kuͤſtenſtriche Unteritaliens und Sici-
liens (hier auch Theile des Innern). Die Herrlichkeit3
der Kunſt in dieſen Laͤndern zeigt ſich in den eigenthuͤm-
lichen Bauwerken; von Bildwerken in Erz und Marmor4
wird verhaͤltnißmaͤßig weniger, doch manches Ausgezeich-
nete im reinſten und ſchoͤnſten Griechiſchen Style gefun-
den; dagegen ſind die Nekropolen der Griechiſchen und halb-5
griechiſchen Staͤdte dieſer Gegend (zu den letztern gehoͤren
Capua und Nola) die Hauptfundgruben der verſchiednen
Gattungen Griechiſcher Vaſen, an deren mehr oder min-
der geſchmackvoller Form und eleganter Mahlerei man
den Grad ziemlich ſicher meſſen kann, bis zu welchem

19
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0311" n="289"/><fw place="top" type="header">Propa&#x0364;deuti&#x017F;cher Ab&#x017F;chnitt.</fw><lb/>
Trümmer von zwei T., zahllo&#x017F;e Gräber an den Straßen, theils<lb/>
im Fel&#x017F;en, theils aufgebaut, mit Fronti&#x017F;picen, zum Theil ausgemahlt);<lb/>
Einiges in Nau&#x017F;tathmos, Apollonia, und an ver&#x017F;chiednen Orten weiter<lb/>
ö&#x017F;tlich. Della Cella <hi rendition="#aq">Viaggio da Tripoli alle frontieri occidentali<lb/>
dell&#x2019; Egitto. Gen.</hi> 1819. Die beiden Beechy (F. W. u. H. W.)<lb/><hi rendition="#aq">Proceedings of the expedition to explore the N. coast<lb/>
of Africa from Tripoli eastward in 1821 and</hi> 1822. 1828.<lb/>
4. Pacho <hi rendition="#aq">Relation d&#x2019;un voyage dans la Marmarique, la<lb/>
Cyrenaique et les Oases d&#x2019;Audelah et de Macadeh. 1<lb/>
et 2 Partie.</hi> 1827. 28. 4. u. <hi rendition="#aq">f.</hi> Vgl. über Kyrene&#x2019;s Plan GGA.<lb/>
1829. St. 42.</p><lb/>
              <p>4. Amphitheater zu Tripolis (j. Zavia), marmorner Triumph-<lb/>
bogen des M. Aurel u. L. Verus zu Garapha (j. Tripoli) [Graf<lb/>
Ca&#x017F;tiglioni <hi rendition="#aq">Mém. geogr. sur la partie orientale de la Bar-<lb/>
barie. Milan.</hi> 1826]. Aquädukt bei Tunis, Amphitheater zu<lb/>
Tisdra (el Jemme), Ruinen von Cirta oder Con&#x017F;tantina (<hi rendition="#aq">Vesti-<lb/>
ges d&#x2019;un ancien tombeau dans le roy. d&#x2019;Algier auprês de<lb/>
Constantine, dess. par Bellicard),</hi> von Lambe&#x017F;a, Sufetula u.<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t. Shaw <hi rendition="#aq">Travels of Barbary and the Levant.</hi> He-<lb/>
ben&#x017F;treit <hi rendition="#aq">De antiq. Rom. per Africam repertis.</hi> 1733. 4.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>4. Italien.</head><lb/>
              <p>257. <hi rendition="#g">Italien</hi> vereinigt auf die intere&#x017F;&#x017F;ante&#x017F;te Wei&#x017F;e<note place="right">1</note><lb/>
in &#x017F;ich die ver&#x017F;chiedenartig&#x017F;ten Di&#x017F;trikte fu&#x0364;r die Kun&#x017F;tto-<lb/>
pographie. 1. Den Di&#x017F;trikt einer durch <hi rendition="#g">Colonieen</hi> in<note place="right">2</note><lb/>
Italien einheimi&#x017F;ch gewordnen Griechi&#x017F;chen Kun&#x017F;twelt.<lb/>
Dazu geho&#x0364;ren die Ku&#x0364;&#x017F;ten&#x017F;triche Unteritaliens und Sici-<lb/>
liens (hier auch Theile des Innern). Die Herrlichkeit<note place="right">3</note><lb/>
der Kun&#x017F;t in die&#x017F;en La&#x0364;ndern zeigt &#x017F;ich in den eigenthu&#x0364;m-<lb/>
lichen Bauwerken; von Bildwerken in Erz und Marmor<note place="right">4</note><lb/>
wird verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßig weniger, doch manches Ausgezeich-<lb/>
nete im rein&#x017F;ten und &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Griechi&#x017F;chen Style gefun-<lb/>
den; dagegen &#x017F;ind die Nekropolen der Griechi&#x017F;chen und halb-<note place="right">5</note><lb/>
griechi&#x017F;chen Sta&#x0364;dte die&#x017F;er Gegend (zu den letztern geho&#x0364;ren<lb/>
Capua und Nola) die Hauptfundgruben der ver&#x017F;chiednen<lb/>
Gattungen Griechi&#x017F;cher Va&#x017F;en, an deren mehr oder min-<lb/>
der ge&#x017F;chmackvoller Form und eleganter Mahlerei man<lb/>
den Grad ziemlich &#x017F;icher me&#x017F;&#x017F;en kann, bis zu welchem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">19</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0311] Propaͤdeutiſcher Abſchnitt. Trümmer von zwei T., zahlloſe Gräber an den Straßen, theils im Felſen, theils aufgebaut, mit Frontiſpicen, zum Theil ausgemahlt); Einiges in Nauſtathmos, Apollonia, und an verſchiednen Orten weiter öſtlich. Della Cella Viaggio da Tripoli alle frontieri occidentali dell’ Egitto. Gen. 1819. Die beiden Beechy (F. W. u. H. W.) Proceedings of the expedition to explore the N. coast of Africa from Tripoli eastward in 1821 and 1822. 1828. 4. Pacho Relation d’un voyage dans la Marmarique, la Cyrenaique et les Oases d’Audelah et de Macadeh. 1 et 2 Partie. 1827. 28. 4. u. f. Vgl. über Kyrene’s Plan GGA. 1829. St. 42. 4. Amphitheater zu Tripolis (j. Zavia), marmorner Triumph- bogen des M. Aurel u. L. Verus zu Garapha (j. Tripoli) [Graf Caſtiglioni Mém. geogr. sur la partie orientale de la Bar- barie. Milan. 1826]. Aquädukt bei Tunis, Amphitheater zu Tisdra (el Jemme), Ruinen von Cirta oder Conſtantina (Vesti- ges d’un ancien tombeau dans le roy. d’Algier auprês de Constantine, dess. par Bellicard), von Lambeſa, Sufetula u. ſonſt. Shaw Travels of Barbary and the Levant. He- benſtreit De antiq. Rom. per Africam repertis. 1733. 4. 4. Italien. 257. Italien vereinigt auf die intereſſanteſte Weiſe in ſich die verſchiedenartigſten Diſtrikte fuͤr die Kunſtto- pographie. 1. Den Diſtrikt einer durch Colonieen in Italien einheimiſch gewordnen Griechiſchen Kunſtwelt. Dazu gehoͤren die Kuͤſtenſtriche Unteritaliens und Sici- liens (hier auch Theile des Innern). Die Herrlichkeit der Kunſt in dieſen Laͤndern zeigt ſich in den eigenthuͤm- lichen Bauwerken; von Bildwerken in Erz und Marmor wird verhaͤltnißmaͤßig weniger, doch manches Ausgezeich- nete im reinſten und ſchoͤnſten Griechiſchen Style gefun- den; dagegen ſind die Nekropolen der Griechiſchen und halb- griechiſchen Staͤdte dieſer Gegend (zu den letztern gehoͤren Capua und Nola) die Hauptfundgruben der verſchiednen Gattungen Griechiſcher Vaſen, an deren mehr oder min- der geſchmackvoller Form und eleganter Mahlerei man den Grad ziemlich ſicher meſſen kann, bis zu welchem 1 2 3 4 5 19

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/311
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/311>, abgerufen am 29.05.2020.