Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Systematischer Theil.
die Theile des alten Helms Olenin Observations sur une note
de Millin. Petersb.
1808.

3. Das kr. Korinthiourges findet man gewöhnlich auf Va-
sengem. des alten Styls, z. B. Millin i, 19. 33., an den Ae-
ginet. Statuen, auf den Korinthischen Münzen (unten: Athena).

4. Panzer von zierlicher Arbeit aus den Gräbern von Canosa
(Millin). Helme, Beinschienen und andre Waffenstücke mit
Bildwerken, Neapels Ant. S. 213 ff. Ueber die pteruges
Xenoph. de re equ. 12. Ueber Mitra u. Zoster besonders
Il. iv, 134. Die Einrichtung der ganzen Rüstung machen
besonders die Vasengem. deutlich Tischb. i, 4. iv, 20. Mil-
lin i, 39.

6. Lais. pter. z. B. Tischb. iv, 51. Millingen Cogh. 10.

Die genauere Erklärung der Waffen und Bekleidungen der
Legionarien, socii u. s. w. an Römischen Siegesmonumenten ge-
hört natürlich nicht hierher.


6. Behandlung der Draperie.

1343. Noch wichtiger als die Kenntniß der einzelnen
Gewandstücke ist eine richtige Vorstellung von dem Geiste,
in welchem die alte Kunst die Gewänder überhaupt be-
2handelt. Erstens durchaus bedeutungsvoll, so daß
die Wahl des Gewandes, die Art es zu tragen, stets
auf Charakter und Thätigkeit der dargestellten Person
hinweist (wie besonders die Analyse der einzelnen Götter-
3vorstellungen zeigen kann). Zweitens in den ächten Zeiten
der Kunst durchaus dem Körper untergeordnet,
die Bestimmung erfüllend, die Form und Bewegung des-
selben zu zeigen; was das Gewand selbst in einem der
Zeit nach größeren Umfange zu leisten im Stande ist als
die nackte Gestalt, weil es durch Wurf und Faltenlage
bald die der dargestellten Handlung vorhergehenden Momente
errathen läßt, bald auch das Vorhaben der Person an-
4deutet. Grade die Gewänder der Griechen, welche
bei ihrer einfachen und gleichsam noch unentschiednen

Syſtematiſcher Theil.
die Theile des alten Helms Olenin Observations sur une note
de Millin. Petersb.
1808.

3. Das κρ. Κορινϑιουργὲς findet man gewöhnlich auf Va-
ſengem. des alten Styls, z. B. Millin i, 19. 33., an den Ae-
ginet. Statuen, auf den Korinthiſchen Münzen (unten: Athena).

4. Panzer von zierlicher Arbeit aus den Gräbern von Canoſa
(Millin). Helme, Beinſchienen und andre Waffenſtücke mit
Bildwerken, Neapels Ant. S. 213 ff. Ueber die πτέρυγες
Xenoph. de re equ. 12. Ueber Mitra u. Zoſter beſonders
Il. iv, 134. Die Einrichtung der ganzen Rüſtung machen
beſonders die Vaſengem. deutlich Tiſchb. i, 4. iv, 20. Mil-
lin i, 39.

6. Λαισ. πτερ. z. B. Tiſchb. iv, 51. Millingen Cogh. 10.

Die genauere Erklärung der Waffen und Bekleidungen der
Legionarien, socii u. ſ. w. an Römiſchen Siegesmonumenten ge-
hört natürlich nicht hierher.


6. Behandlung der Draperie.

1343. Noch wichtiger als die Kenntniß der einzelnen
Gewandſtuͤcke iſt eine richtige Vorſtellung von dem Geiſte,
in welchem die alte Kunſt die Gewaͤnder uͤberhaupt be-
2handelt. Erſtens durchaus bedeutungsvoll, ſo daß
die Wahl des Gewandes, die Art es zu tragen, ſtets
auf Charakter und Thaͤtigkeit der dargeſtellten Perſon
hinweiſt (wie beſonders die Analyſe der einzelnen Goͤtter-
3vorſtellungen zeigen kann). Zweitens in den aͤchten Zeiten
der Kunſt durchaus dem Koͤrper untergeordnet,
die Beſtimmung erfuͤllend, die Form und Bewegung deſ-
ſelben zu zeigen; was das Gewand ſelbſt in einem der
Zeit nach groͤßeren Umfange zu leiſten im Stande iſt als
die nackte Geſtalt, weil es durch Wurf und Faltenlage
bald die der dargeſtellten Handlung vorhergehenden Momente
errathen laͤßt, bald auch das Vorhaben der Perſon an-
4deutet. Grade die Gewaͤnder der Griechen, welche
bei ihrer einfachen und gleichſam noch unentſchiednen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0454" n="432"/><fw place="top" type="header">Sy&#x017F;temati&#x017F;cher Theil.</fw><lb/>
die Theile des alten Helms Olenin <hi rendition="#aq">Observations sur une note<lb/>
de Millin. Petersb.</hi> 1808.</p><lb/>
                  <p>3. Das &#x03BA;&#x03C1;. &#x039A;&#x03BF;&#x03C1;&#x03B9;&#x03BD;&#x03D1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C1;&#x03B3;&#x1F72;&#x03C2; findet man gewöhnlich auf Va-<lb/>
&#x017F;engem. des alten Styls, z. B. Millin <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">i,</hi></hi> 19. 33., an den Ae-<lb/>
ginet. Statuen, auf den Korinthi&#x017F;chen Münzen (unten: Athena).</p><lb/>
                  <p>4. Panzer von zierlicher Arbeit aus den Gräbern von Cano&#x017F;a<lb/>
(Millin). Helme, Bein&#x017F;chienen und andre Waffen&#x017F;tücke mit<lb/>
Bildwerken, Neapels Ant. S. 213 ff. Ueber die &#x03C0;&#x03C4;&#x03AD;&#x03C1;&#x03C5;&#x03B3;&#x03B5;&#x03C2;<lb/>
Xenoph. <hi rendition="#aq">de re equ.</hi> 12. Ueber Mitra u. Zo&#x017F;ter be&#x017F;onders<lb/>
Il. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">iv,</hi></hi> 134. Die Einrichtung der ganzen Rü&#x017F;tung machen<lb/>
be&#x017F;onders die Va&#x017F;engem. deutlich Ti&#x017F;chb. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">i</hi>, 4. <hi rendition="#k">iv</hi>,</hi> 20. Mil-<lb/>
lin <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">i,</hi></hi> 39.</p><lb/>
                  <p>6. &#x039B;&#x03B1;&#x03B9;&#x03C3;. &#x03C0;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C1;. z. B. Ti&#x017F;chb. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">iv,</hi></hi> 51. Millingen <hi rendition="#aq">Cogh.</hi> 10.</p><lb/>
                  <p>Die genauere Erklärung der Waffen und Bekleidungen der<lb/>
Legionarien, <hi rendition="#aq">socii</hi> u. &#x017F;. w. an Römi&#x017F;chen Siegesmonumenten ge-<lb/>
hört natürlich nicht hierher.</p>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="6">
                  <head>6. Behandlung der Draperie.</head><lb/>
                  <p><note place="left">1</note>343. Noch wichtiger als die Kenntniß der einzelnen<lb/>
Gewand&#x017F;tu&#x0364;cke i&#x017F;t eine richtige Vor&#x017F;tellung von dem Gei&#x017F;te,<lb/>
in welchem die alte Kun&#x017F;t die Gewa&#x0364;nder u&#x0364;berhaupt be-<lb/><note place="left">2</note>handelt. Er&#x017F;tens durchaus <hi rendition="#g">bedeutungsvoll</hi>, &#x017F;o daß<lb/>
die Wahl des Gewandes, die Art es zu tragen, &#x017F;tets<lb/>
auf Charakter und Tha&#x0364;tigkeit der darge&#x017F;tellten Per&#x017F;on<lb/>
hinwei&#x017F;t (wie be&#x017F;onders die Analy&#x017F;e der einzelnen Go&#x0364;tter-<lb/><note place="left">3</note>vor&#x017F;tellungen zeigen kann). Zweitens in den a&#x0364;chten Zeiten<lb/>
der Kun&#x017F;t durchaus <hi rendition="#g">dem Ko&#x0364;rper untergeordnet</hi>,<lb/>
die Be&#x017F;timmung erfu&#x0364;llend, die Form und Bewegung de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben zu zeigen; was das Gewand &#x017F;elb&#x017F;t in einem der<lb/>
Zeit nach gro&#x0364;ßeren Umfange zu lei&#x017F;ten im Stande i&#x017F;t als<lb/>
die nackte Ge&#x017F;talt, weil es durch Wurf und Faltenlage<lb/>
bald die der darge&#x017F;tellten Handlung vorhergehenden Momente<lb/>
errathen la&#x0364;ßt, bald auch das Vorhaben der Per&#x017F;on an-<lb/><note place="left">4</note>deutet. Grade die Gewa&#x0364;nder der Griechen, welche<lb/>
bei ihrer einfachen und gleich&#x017F;am noch unent&#x017F;chiednen<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0454] Syſtematiſcher Theil. die Theile des alten Helms Olenin Observations sur une note de Millin. Petersb. 1808. 3. Das κρ. Κορινϑιουργὲς findet man gewöhnlich auf Va- ſengem. des alten Styls, z. B. Millin i, 19. 33., an den Ae- ginet. Statuen, auf den Korinthiſchen Münzen (unten: Athena). 4. Panzer von zierlicher Arbeit aus den Gräbern von Canoſa (Millin). Helme, Beinſchienen und andre Waffenſtücke mit Bildwerken, Neapels Ant. S. 213 ff. Ueber die πτέρυγες Xenoph. de re equ. 12. Ueber Mitra u. Zoſter beſonders Il. iv, 134. Die Einrichtung der ganzen Rüſtung machen beſonders die Vaſengem. deutlich Tiſchb. i, 4. iv, 20. Mil- lin i, 39. 6. Λαισ. πτερ. z. B. Tiſchb. iv, 51. Millingen Cogh. 10. Die genauere Erklärung der Waffen und Bekleidungen der Legionarien, socii u. ſ. w. an Römiſchen Siegesmonumenten ge- hört natürlich nicht hierher. 6. Behandlung der Draperie. 343. Noch wichtiger als die Kenntniß der einzelnen Gewandſtuͤcke iſt eine richtige Vorſtellung von dem Geiſte, in welchem die alte Kunſt die Gewaͤnder uͤberhaupt be- handelt. Erſtens durchaus bedeutungsvoll, ſo daß die Wahl des Gewandes, die Art es zu tragen, ſtets auf Charakter und Thaͤtigkeit der dargeſtellten Perſon hinweiſt (wie beſonders die Analyſe der einzelnen Goͤtter- vorſtellungen zeigen kann). Zweitens in den aͤchten Zeiten der Kunſt durchaus dem Koͤrper untergeordnet, die Beſtimmung erfuͤllend, die Form und Bewegung deſ- ſelben zu zeigen; was das Gewand ſelbſt in einem der Zeit nach groͤßeren Umfange zu leiſten im Stande iſt als die nackte Geſtalt, weil es durch Wurf und Faltenlage bald die der dargeſtellten Handlung vorhergehenden Momente errathen laͤßt, bald auch das Vorhaben der Perſon an- deutet. Grade die Gewaͤnder der Griechen, welche bei ihrer einfachen und gleichſam noch unentſchiednen 1 2 3 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/454
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/454>, abgerufen am 28.05.2020.