Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite



Jesu und selbst in der Stunde desselben erfolgte. Dieß
gäbe schon die stärkste Vermuthung, daß Gott es so
bestimmt habe, um die Menschen auf den Tod Christi
aufmerksam zu machen. "Sie hätten noch hinzu setzen
können, Herr Graf, daß eine Sonnenfinsterniß am Tage
vor dem jüdischen Osterfeste, aus den natürlichen Ursa-
chen wenigstens, woraus diese Erscheinung sonst entsteht,
nicht möglich war." u. s. w.

Der Vater des Grafen hatte mich neulich in
einem Briefe gebeten, seinen Sohn von seiner fortdau-
renden Liebe und Fürbitte zu versichern. Jch gab ihm
den Brief zu lesen. Er wollte etwas antworten, konnte
aber vor Wehmuth nicht. Als ich eine halbe Stunde
darnach weggieng, bat er mich mit heißen Thränen an
seine Eltern zu schreiben, und ihnen in seinem Nahmen
zu sagen, daß er gewiß hoffte ihnen den einzigen Trost
zu verschaffen, den sie sich wünschten, daß sie nemlich
erwarten dürften, ihn einst unter den Begnadigten Got-
tes wieder zu finden.

Zwanzigste Unterredung, den 3ten April.

Die Absicht dieser Unterredung war, dem Grafen die
Lehre der Schrift vorzutragen, daß mit dem Vater
und Sohne auch der heilige Geist wahrer Gott sey. Jch
erklärte ihm, als ich anfieng davon zu reden, daß die
Lehre vom heiligen Geiste nicht so deutlich und ausdrück-
lich in der Bibel vorgetragen sey, als die von Christo;
daß der Ausdruck heiliger Geist und Geist des Herrn
oder Geist Gottes sehr viele und verschiedene Bedeutun-
gen in der Schrift habe; und daß man nicht gewiß
beweisen könne, der heilige Geist werde gerade zu und
mit ausdrücklicher Beylegung des göttlichen Nahmens,
Gott genannt. Weil aber doch die heilige Schrift ihn

als
L 4



Jeſu und ſelbſt in der Stunde deſſelben erfolgte. Dieß
gaͤbe ſchon die ſtaͤrkſte Vermuthung, daß Gott es ſo
beſtimmt habe, um die Menſchen auf den Tod Chriſti
aufmerkſam zu machen. “Sie haͤtten noch hinzu ſetzen
koͤnnen, Herr Graf, daß eine Sonnenfinſterniß am Tage
vor dem juͤdiſchen Oſterfeſte, aus den natuͤrlichen Urſa-
chen wenigſtens, woraus dieſe Erſcheinung ſonſt entſteht,
nicht moͤglich war.„ u. ſ. w.

Der Vater des Grafen hatte mich neulich in
einem Briefe gebeten, ſeinen Sohn von ſeiner fortdau-
renden Liebe und Fuͤrbitte zu verſichern. Jch gab ihm
den Brief zu leſen. Er wollte etwas antworten, konnte
aber vor Wehmuth nicht. Als ich eine halbe Stunde
darnach weggieng, bat er mich mit heißen Thraͤnen an
ſeine Eltern zu ſchreiben, und ihnen in ſeinem Nahmen
zu ſagen, daß er gewiß hoffte ihnen den einzigen Troſt
zu verſchaffen, den ſie ſich wuͤnſchten, daß ſie nemlich
erwarten duͤrften, ihn einſt unter den Begnadigten Got-
tes wieder zu finden.

Zwanzigſte Unterredung, den 3ten April.

Die Abſicht dieſer Unterredung war, dem Grafen die
Lehre der Schrift vorzutragen, daß mit dem Vater
und Sohne auch der heilige Geiſt wahrer Gott ſey. Jch
erklaͤrte ihm, als ich anfieng davon zu reden, daß die
Lehre vom heiligen Geiſte nicht ſo deutlich und ausdruͤck-
lich in der Bibel vorgetragen ſey, als die von Chriſto;
daß der Ausdruck heiliger Geiſt und Geiſt des Herrn
oder Geiſt Gottes ſehr viele und verſchiedene Bedeutun-
gen in der Schrift habe; und daß man nicht gewiß
beweiſen koͤnne, der heilige Geiſt werde gerade zu und
mit ausdruͤcklicher Beylegung des goͤttlichen Nahmens,
Gott genannt. Weil aber doch die heilige Schrift ihn

als
L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0179" n="167"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Je&#x017F;u und &#x017F;elb&#x017F;t in der Stunde de&#x017F;&#x017F;elben erfolgte. Dieß<lb/>
ga&#x0364;be &#x017F;chon die &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;te Vermuthung, daß Gott es &#x017F;o<lb/>
be&#x017F;timmt habe, um die Men&#x017F;chen auf den Tod Chri&#x017F;ti<lb/>
aufmerk&#x017F;am zu machen. &#x201C;Sie ha&#x0364;tten noch hinzu &#x017F;etzen<lb/>
ko&#x0364;nnen, Herr Graf, daß eine Sonnenfin&#x017F;terniß am Tage<lb/>
vor dem ju&#x0364;di&#x017F;chen O&#x017F;terfe&#x017F;te, aus den natu&#x0364;rlichen Ur&#x017F;a-<lb/>
chen wenig&#x017F;tens, woraus die&#x017F;e Er&#x017F;cheinung &#x017F;on&#x017F;t ent&#x017F;teht,<lb/>
nicht mo&#x0364;glich war.&#x201E; u. &#x017F;. w.</p><lb/>
        <p>Der Vater des Grafen hatte mich neulich in<lb/>
einem Briefe gebeten, &#x017F;einen Sohn von &#x017F;einer fortdau-<lb/>
renden Liebe und Fu&#x0364;rbitte zu ver&#x017F;ichern. Jch gab ihm<lb/>
den Brief zu le&#x017F;en. Er wollte etwas antworten, konnte<lb/>
aber vor Wehmuth nicht. Als ich eine halbe Stunde<lb/>
darnach weggieng, bat er mich mit heißen Thra&#x0364;nen an<lb/>
&#x017F;eine Eltern zu &#x017F;chreiben, und ihnen in &#x017F;einem Nahmen<lb/>
zu &#x017F;agen, daß er gewiß hoffte ihnen den einzigen Tro&#x017F;t<lb/>
zu ver&#x017F;chaffen, den &#x017F;ie &#x017F;ich wu&#x0364;n&#x017F;chten, daß &#x017F;ie nemlich<lb/>
erwarten du&#x0364;rften, ihn ein&#x017F;t unter den Begnadigten Got-<lb/>
tes wieder zu finden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zwanzig&#x017F;te Unterredung, den 3ten April.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ab&#x017F;icht die&#x017F;er Unterredung war, dem Grafen die<lb/>
Lehre der Schrift vorzutragen, daß mit dem Vater<lb/>
und Sohne auch der heilige Gei&#x017F;t wahrer Gott &#x017F;ey. Jch<lb/>
erkla&#x0364;rte ihm, als ich anfieng davon zu reden, daß die<lb/>
Lehre vom heiligen Gei&#x017F;te nicht &#x017F;o deutlich und ausdru&#x0364;ck-<lb/>
lich in der Bibel vorgetragen &#x017F;ey, als die von Chri&#x017F;to;<lb/>
daß der Ausdruck heiliger Gei&#x017F;t und Gei&#x017F;t des Herrn<lb/>
oder Gei&#x017F;t Gottes &#x017F;ehr viele und ver&#x017F;chiedene Bedeutun-<lb/>
gen in der Schrift habe; und daß man nicht gewiß<lb/>
bewei&#x017F;en ko&#x0364;nne, der heilige Gei&#x017F;t werde gerade zu und<lb/>
mit ausdru&#x0364;cklicher Beylegung des go&#x0364;ttlichen Nahmens,<lb/>
Gott genannt. Weil aber doch die heilige Schrift ihn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 4</fw><fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0179] Jeſu und ſelbſt in der Stunde deſſelben erfolgte. Dieß gaͤbe ſchon die ſtaͤrkſte Vermuthung, daß Gott es ſo beſtimmt habe, um die Menſchen auf den Tod Chriſti aufmerkſam zu machen. “Sie haͤtten noch hinzu ſetzen koͤnnen, Herr Graf, daß eine Sonnenfinſterniß am Tage vor dem juͤdiſchen Oſterfeſte, aus den natuͤrlichen Urſa- chen wenigſtens, woraus dieſe Erſcheinung ſonſt entſteht, nicht moͤglich war.„ u. ſ. w. Der Vater des Grafen hatte mich neulich in einem Briefe gebeten, ſeinen Sohn von ſeiner fortdau- renden Liebe und Fuͤrbitte zu verſichern. Jch gab ihm den Brief zu leſen. Er wollte etwas antworten, konnte aber vor Wehmuth nicht. Als ich eine halbe Stunde darnach weggieng, bat er mich mit heißen Thraͤnen an ſeine Eltern zu ſchreiben, und ihnen in ſeinem Nahmen zu ſagen, daß er gewiß hoffte ihnen den einzigen Troſt zu verſchaffen, den ſie ſich wuͤnſchten, daß ſie nemlich erwarten duͤrften, ihn einſt unter den Begnadigten Got- tes wieder zu finden. Zwanzigſte Unterredung, den 3ten April. Die Abſicht dieſer Unterredung war, dem Grafen die Lehre der Schrift vorzutragen, daß mit dem Vater und Sohne auch der heilige Geiſt wahrer Gott ſey. Jch erklaͤrte ihm, als ich anfieng davon zu reden, daß die Lehre vom heiligen Geiſte nicht ſo deutlich und ausdruͤck- lich in der Bibel vorgetragen ſey, als die von Chriſto; daß der Ausdruck heiliger Geiſt und Geiſt des Herrn oder Geiſt Gottes ſehr viele und verſchiedene Bedeutun- gen in der Schrift habe; und daß man nicht gewiß beweiſen koͤnne, der heilige Geiſt werde gerade zu und mit ausdruͤcklicher Beylegung des goͤttlichen Nahmens, Gott genannt. Weil aber doch die heilige Schrift ihn als L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/179
Zitationshilfe: Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/179>, abgerufen am 22.10.2019.