Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite


Jch hatte dem Grafen Gellerts und Cramers
geistliche Lieder mitgebracht, und bat ihn zuweilen eins
davon zu lesen. Vielleicht würde er dadurch Anlaß zur
andächtigen Richtung des Herzens auf Gott finden. Er
antwortete mir: er sey nie ein Liebhaber der Poesie gewe-
sen, er habe immer den simplen ungeschmückten Vortrag
vorgezogen. Doch wolle er die Bücher bey sich behalten,
und einen Versuch machen, ob er sich dadurch erbauen
könnte. Jch erinnerte ihn, daß sich geistliche Lieder
vornemlich durch ihre Simplicität von andern Poesien
unterschieden. u. s. w.

Ein und zwanzigste Unterredung, den
4ten April.

Der Graf Struensee war von der Wahrheit des Chri-
stenthums völlig überzeugt. Jch mußte also nun
meine Bemühungen bey ihm darauf richten, zu unter-
suchen, wie weit seine Gesinnungen bisher durch die
Kraft der Wahrheit gebessert wären, und dann mußte
ich mich bemühen die Mängel, die ich finden würde,
durch Anwendung der Mittel, die das Evangelium dar-
beut, zu heben.

Jch bat ihn also, er möchte mir, als in der Ge-
genwart Gottes, sagen, ob er nun die Lehre Jesu mit
Ueberzeugung glaube. Er antwortete mir: Jch habe
sonst immer, wie Sie wissen, geglaubt, daß das Chri-
stenthum ohne alle Beweise sey, und bloß auf die Auto-
rität der Geistlichen angenommen werden müsse. Nun
sehe ich ein, was für Gründe es für sich hat, glaube sie
auch hinlänglich zu kennen, und ihre Kraft genug zu
empfinden, als daß ich befürchten sollte, auch in dem
Falle, wenn ich noch lange Zeit zu leben hätte, mich
jemals wieder durch die Lust zur Sünde oder durch solche

nichts-


Jch hatte dem Grafen Gellerts und Cramers
geiſtliche Lieder mitgebracht, und bat ihn zuweilen eins
davon zu leſen. Vielleicht wuͤrde er dadurch Anlaß zur
andaͤchtigen Richtung des Herzens auf Gott finden. Er
antwortete mir: er ſey nie ein Liebhaber der Poeſie gewe-
ſen, er habe immer den ſimplen ungeſchmuͤckten Vortrag
vorgezogen. Doch wolle er die Buͤcher bey ſich behalten,
und einen Verſuch machen, ob er ſich dadurch erbauen
koͤnnte. Jch erinnerte ihn, daß ſich geiſtliche Lieder
vornemlich durch ihre Simplicitaͤt von andern Poeſien
unterſchieden. u. ſ. w.

Ein und zwanzigſte Unterredung, den
4ten April.

Der Graf Struenſee war von der Wahrheit des Chri-
ſtenthums voͤllig uͤberzeugt. Jch mußte alſo nun
meine Bemuͤhungen bey ihm darauf richten, zu unter-
ſuchen, wie weit ſeine Geſinnungen bisher durch die
Kraft der Wahrheit gebeſſert waͤren, und dann mußte
ich mich bemuͤhen die Maͤngel, die ich finden wuͤrde,
durch Anwendung der Mittel, die das Evangelium dar-
beut, zu heben.

Jch bat ihn alſo, er moͤchte mir, als in der Ge-
genwart Gottes, ſagen, ob er nun die Lehre Jeſu mit
Ueberzeugung glaube. Er antwortete mir: Jch habe
ſonſt immer, wie Sie wiſſen, geglaubt, daß das Chri-
ſtenthum ohne alle Beweiſe ſey, und bloß auf die Auto-
ritaͤt der Geiſtlichen angenommen werden muͤſſe. Nun
ſehe ich ein, was fuͤr Gruͤnde es fuͤr ſich hat, glaube ſie
auch hinlaͤnglich zu kennen, und ihre Kraft genug zu
empfinden, als daß ich befuͤrchten ſollte, auch in dem
Falle, wenn ich noch lange Zeit zu leben haͤtte, mich
jemals wieder durch die Luſt zur Suͤnde oder durch ſolche

nichts-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0188" n="176"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Jch hatte dem Grafen Gellerts und Cramers<lb/>
gei&#x017F;tliche Lieder mitgebracht, und bat ihn zuweilen eins<lb/>
davon zu le&#x017F;en. Vielleicht wu&#x0364;rde er dadurch Anlaß zur<lb/>
anda&#x0364;chtigen Richtung des Herzens auf Gott finden. Er<lb/>
antwortete mir: er &#x017F;ey nie ein Liebhaber der Poe&#x017F;ie gewe-<lb/>
&#x017F;en, er habe immer den &#x017F;implen unge&#x017F;chmu&#x0364;ckten Vortrag<lb/>
vorgezogen. Doch wolle er die Bu&#x0364;cher bey &#x017F;ich behalten,<lb/>
und einen Ver&#x017F;uch machen, ob er &#x017F;ich dadurch erbauen<lb/>
ko&#x0364;nnte. Jch erinnerte ihn, daß &#x017F;ich gei&#x017F;tliche Lieder<lb/>
vornemlich durch ihre Simplicita&#x0364;t von andern Poe&#x017F;ien<lb/>
unter&#x017F;chieden. u. &#x017F;. w.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ein und zwanzig&#x017F;te Unterredung, den<lb/>
4ten April.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Graf Struen&#x017F;ee war von der Wahrheit des Chri-<lb/>
&#x017F;tenthums vo&#x0364;llig u&#x0364;berzeugt. Jch mußte al&#x017F;o nun<lb/>
meine Bemu&#x0364;hungen bey ihm darauf richten, zu unter-<lb/>
&#x017F;uchen, wie weit &#x017F;eine Ge&#x017F;innungen bisher durch die<lb/>
Kraft der Wahrheit gebe&#x017F;&#x017F;ert wa&#x0364;ren, und dann mußte<lb/>
ich mich bemu&#x0364;hen die Ma&#x0364;ngel, die ich finden wu&#x0364;rde,<lb/>
durch Anwendung der Mittel, die das Evangelium dar-<lb/>
beut, zu heben.</p><lb/>
        <p>Jch bat ihn al&#x017F;o, er mo&#x0364;chte mir, als in der Ge-<lb/>
genwart Gottes, &#x017F;agen, ob er nun die Lehre Je&#x017F;u mit<lb/>
Ueberzeugung glaube. Er antwortete mir: Jch habe<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t immer, wie Sie wi&#x017F;&#x017F;en, geglaubt, daß das Chri-<lb/>
&#x017F;tenthum ohne alle Bewei&#x017F;e &#x017F;ey, und bloß auf die Auto-<lb/>
rita&#x0364;t der Gei&#x017F;tlichen angenommen werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Nun<lb/>
&#x017F;ehe ich ein, was fu&#x0364;r Gru&#x0364;nde es fu&#x0364;r &#x017F;ich hat, glaube &#x017F;ie<lb/>
auch hinla&#x0364;nglich zu kennen, und ihre Kraft genug zu<lb/>
empfinden, als daß ich befu&#x0364;rchten &#x017F;ollte, auch in dem<lb/>
Falle, wenn ich noch lange Zeit zu leben ha&#x0364;tte, mich<lb/>
jemals wieder durch die Lu&#x017F;t zur Su&#x0364;nde oder durch &#x017F;olche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nichts-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0188] Jch hatte dem Grafen Gellerts und Cramers geiſtliche Lieder mitgebracht, und bat ihn zuweilen eins davon zu leſen. Vielleicht wuͤrde er dadurch Anlaß zur andaͤchtigen Richtung des Herzens auf Gott finden. Er antwortete mir: er ſey nie ein Liebhaber der Poeſie gewe- ſen, er habe immer den ſimplen ungeſchmuͤckten Vortrag vorgezogen. Doch wolle er die Buͤcher bey ſich behalten, und einen Verſuch machen, ob er ſich dadurch erbauen koͤnnte. Jch erinnerte ihn, daß ſich geiſtliche Lieder vornemlich durch ihre Simplicitaͤt von andern Poeſien unterſchieden. u. ſ. w. Ein und zwanzigſte Unterredung, den 4ten April. Der Graf Struenſee war von der Wahrheit des Chri- ſtenthums voͤllig uͤberzeugt. Jch mußte alſo nun meine Bemuͤhungen bey ihm darauf richten, zu unter- ſuchen, wie weit ſeine Geſinnungen bisher durch die Kraft der Wahrheit gebeſſert waͤren, und dann mußte ich mich bemuͤhen die Maͤngel, die ich finden wuͤrde, durch Anwendung der Mittel, die das Evangelium dar- beut, zu heben. Jch bat ihn alſo, er moͤchte mir, als in der Ge- genwart Gottes, ſagen, ob er nun die Lehre Jeſu mit Ueberzeugung glaube. Er antwortete mir: Jch habe ſonſt immer, wie Sie wiſſen, geglaubt, daß das Chri- ſtenthum ohne alle Beweiſe ſey, und bloß auf die Auto- ritaͤt der Geiſtlichen angenommen werden muͤſſe. Nun ſehe ich ein, was fuͤr Gruͤnde es fuͤr ſich hat, glaube ſie auch hinlaͤnglich zu kennen, und ihre Kraft genug zu empfinden, als daß ich befuͤrchten ſollte, auch in dem Falle, wenn ich noch lange Zeit zu leben haͤtte, mich jemals wieder durch die Luſt zur Suͤnde oder durch ſolche nichts-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/188
Zitationshilfe: Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/188>, abgerufen am 22.10.2019.