Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Munzinger, Carl: Die Japaner. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
XII. Die Volksbekehrung.

Es hat einen bösen Klang, das Wort Volks-
bekehrung. Volksbekehrung war die gewaltsame Christia-
nisierung der Sachsen durch Karl den Großen, auf Volks-
bekehrung hatten es die Jesuiten mit ihren oberflächlichen
Massentaufen abgesehen, und eine Volksbekehrung ge-
wöhnlichster Sorte wäre es geworden, wenn Japan aus
politischen Utilitätsgründen von staatswegen christlich
geworden wäre.

Zwar nicht alle Stimmen, welche ich darüber sich
äußern hörte, stimmten damit überein. Ich habe ge-
bildete und religiös interessierte Deutsche in Japan ge-
sprochen, welche den Übertritt des japanischen Kaisers
und im Anschluß daran des gesamten Volkes mit Freuden
begrüßen würden. Ihrer Meinung nach könnte das nur
für den Anfang, nicht aber auf die Dauer bedenklich
sein. Denn sind etwa die Sachsen später schlechtere
Christen gewesen als die andern Deutschen, darum weil
sie durch eine Volksbekehrung zu Christus kamen? Hat
es sich nicht bei den meisten Stämmen der Völker-
wanderung, einschließlich der Franken, nicht sowohl um
die langwierige Arbeit an einzelnen Seelen als vielmehr
um Volksbekehrungen gehandelt? Alles das ist unbedingt
zuzugeben. Aber man darf sich doch nicht verhehlen,
daß die Verhältnisse hier und dort ganz anders gelagert
sind. Dort handelte es sich um die Annahme eines

XII. Die Volksbekehrung.

Es hat einen böſen Klang, das Wort Volks-
bekehrung. Volksbekehrung war die gewaltſame Chriſtia-
niſierung der Sachſen durch Karl den Großen, auf Volks-
bekehrung hatten es die Jeſuiten mit ihren oberflächlichen
Maſſentaufen abgeſehen, und eine Volksbekehrung ge-
wöhnlichſter Sorte wäre es geworden, wenn Japan aus
politiſchen Utilitätsgründen von ſtaatswegen chriſtlich
geworden wäre.

Zwar nicht alle Stimmen, welche ich darüber ſich
äußern hörte, ſtimmten damit überein. Ich habe ge-
bildete und religiös intereſſierte Deutſche in Japan ge-
ſprochen, welche den Übertritt des japaniſchen Kaiſers
und im Anſchluß daran des geſamten Volkes mit Freuden
begrüßen würden. Ihrer Meinung nach könnte das nur
für den Anfang, nicht aber auf die Dauer bedenklich
ſein. Denn ſind etwa die Sachſen ſpäter ſchlechtere
Chriſten geweſen als die andern Deutſchen, darum weil
ſie durch eine Volksbekehrung zu Chriſtus kamen? Hat
es ſich nicht bei den meiſten Stämmen der Völker-
wanderung, einſchließlich der Franken, nicht ſowohl um
die langwierige Arbeit an einzelnen Seelen als vielmehr
um Volksbekehrungen gehandelt? Alles das iſt unbedingt
zuzugeben. Aber man darf ſich doch nicht verhehlen,
daß die Verhältniſſe hier und dort ganz anders gelagert
ſind. Dort handelte es ſich um die Annahme eines

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0394" n="[380]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XII.</hi> Die Volksbekehrung.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s hat einen bö&#x017F;en Klang, das Wort Volks-<lb/>
bekehrung. Volksbekehrung war die gewalt&#x017F;ame Chri&#x017F;tia-<lb/>
ni&#x017F;ierung der Sach&#x017F;en durch Karl den Großen, auf Volks-<lb/>
bekehrung hatten es die Je&#x017F;uiten mit ihren oberflächlichen<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;entaufen abge&#x017F;ehen, und eine Volksbekehrung ge-<lb/>
wöhnlich&#x017F;ter Sorte wäre es geworden, wenn Japan aus<lb/>
politi&#x017F;chen Utilitätsgründen von &#x017F;taatswegen chri&#x017F;tlich<lb/>
geworden wäre.</p><lb/>
        <p>Zwar nicht alle Stimmen, welche ich darüber &#x017F;ich<lb/>
äußern hörte, &#x017F;timmten damit überein. Ich habe ge-<lb/>
bildete und religiös intere&#x017F;&#x017F;ierte Deut&#x017F;che in Japan ge-<lb/>
&#x017F;prochen, welche den Übertritt des japani&#x017F;chen Kai&#x017F;ers<lb/>
und im An&#x017F;chluß daran des ge&#x017F;amten Volkes mit Freuden<lb/>
begrüßen würden. Ihrer Meinung nach könnte das nur<lb/>
für den Anfang, nicht aber auf die Dauer bedenklich<lb/>
&#x017F;ein. Denn &#x017F;ind etwa die Sach&#x017F;en &#x017F;päter &#x017F;chlechtere<lb/>
Chri&#x017F;ten gewe&#x017F;en als die andern Deut&#x017F;chen, darum weil<lb/>
&#x017F;ie durch eine Volksbekehrung zu Chri&#x017F;tus kamen? Hat<lb/>
es &#x017F;ich nicht bei den mei&#x017F;ten Stämmen der Völker-<lb/>
wanderung, ein&#x017F;chließlich der Franken, nicht &#x017F;owohl um<lb/>
die langwierige Arbeit an einzelnen Seelen als vielmehr<lb/>
um Volksbekehrungen gehandelt? Alles das i&#x017F;t unbedingt<lb/>
zuzugeben. Aber man darf &#x017F;ich doch nicht verhehlen,<lb/>
daß die Verhältni&#x017F;&#x017F;e hier und dort ganz anders gelagert<lb/>
&#x017F;ind. Dort handelte es &#x017F;ich um die Annahme eines<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[380]/0394] XII. Die Volksbekehrung. Es hat einen böſen Klang, das Wort Volks- bekehrung. Volksbekehrung war die gewaltſame Chriſtia- niſierung der Sachſen durch Karl den Großen, auf Volks- bekehrung hatten es die Jeſuiten mit ihren oberflächlichen Maſſentaufen abgeſehen, und eine Volksbekehrung ge- wöhnlichſter Sorte wäre es geworden, wenn Japan aus politiſchen Utilitätsgründen von ſtaatswegen chriſtlich geworden wäre. Zwar nicht alle Stimmen, welche ich darüber ſich äußern hörte, ſtimmten damit überein. Ich habe ge- bildete und religiös intereſſierte Deutſche in Japan ge- ſprochen, welche den Übertritt des japaniſchen Kaiſers und im Anſchluß daran des geſamten Volkes mit Freuden begrüßen würden. Ihrer Meinung nach könnte das nur für den Anfang, nicht aber auf die Dauer bedenklich ſein. Denn ſind etwa die Sachſen ſpäter ſchlechtere Chriſten geweſen als die andern Deutſchen, darum weil ſie durch eine Volksbekehrung zu Chriſtus kamen? Hat es ſich nicht bei den meiſten Stämmen der Völker- wanderung, einſchließlich der Franken, nicht ſowohl um die langwierige Arbeit an einzelnen Seelen als vielmehr um Volksbekehrungen gehandelt? Alles das iſt unbedingt zuzugeben. Aber man darf ſich doch nicht verhehlen, daß die Verhältniſſe hier und dort ganz anders gelagert ſind. Dort handelte es ſich um die Annahme eines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898/394
Zitationshilfe: Munzinger, Carl: Die Japaner. Berlin, 1898, S. [380]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898/394>, abgerufen am 24.03.2019.