Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

bisher immer ausgewichen, endlich Gelegen-
heit gefunden, ihre Gesinnungen im Betreff
der ersten Liebe auszuforschen. Bin zwar
nicht allerdings damit zu Stande gekommen,
wie ich wohl gewünscht hätt': verhoff den-
noch, Jhnen von der Situation ihres Her-
zens sattsame Auskunft zu geben, um Jhre
Maaßregeln bey den vorseyenden Ehehaften
darnach zu nehmen. Weiß nicht gleich,
welcher Psycholog irgendwo behauptet, die
Seel eines Kindes, das noch keine Jdeen
hat, sey zu vergleichen einer reinen glatten
Tafel, auf die noch keine Schrift eingegra-
ben ist, auf welche sich aber alle Charaktere,
wie man nur wolle, leicht verzeichnen lassen.
Gerade so und nicht anders ist das Herz
Jhrer Tochter beschaffen in Absicht der
Liebe, glatt und rein wie eine Spiegelfläche,
gegen den unermeßlichen blauen Himmel
gekehret. Wie nun die kleinste Verände-
rung in der Lage, dem Spiegelglaß die

Dar-

bisher immer ausgewichen, endlich Gelegen-
heit gefunden, ihre Geſinnungen im Betreff
der erſten Liebe auszuforſchen. Bin zwar
nicht allerdings damit zu Stande gekommen,
wie ich wohl gewuͤnſcht haͤtt’: verhoff den-
noch, Jhnen von der Situation ihres Her-
zens ſattſame Auskunft zu geben, um Jhre
Maaßregeln bey den vorſeyenden Ehehaften
darnach zu nehmen. Weiß nicht gleich,
welcher Pſycholog irgendwo behauptet, die
Seel eines Kindes, das noch keine Jdeen
hat, ſey zu vergleichen einer reinen glatten
Tafel, auf die noch keine Schrift eingegra-
ben iſt, auf welche ſich aber alle Charaktere,
wie man nur wolle, leicht verzeichnen laſſen.
Gerade ſo und nicht anders iſt das Herz
Jhrer Tochter beſchaffen in Abſicht der
Liebe, glatt und rein wie eine Spiegelflaͤche,
gegen den unermeßlichen blauen Himmel
gekehret. Wie nun die kleinſte Veraͤnde-
rung in der Lage, dem Spiegelglaß die

Dar-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p><pb facs="#f0224" n="216"/>
bisher immer ausgewichen, endlich Gelegen-<lb/>
heit gefunden, ihre Ge&#x017F;innungen im Betreff<lb/>
der er&#x017F;ten Liebe auszufor&#x017F;chen. Bin zwar<lb/>
nicht allerdings damit zu Stande gekommen,<lb/>
wie ich wohl gewu&#x0364;n&#x017F;cht ha&#x0364;tt&#x2019;: verhoff den-<lb/>
noch, Jhnen von der Situation ihres Her-<lb/>
zens &#x017F;att&#x017F;ame Auskunft zu geben, um Jhre<lb/>
Maaßregeln bey den vor&#x017F;eyenden Ehehaften<lb/>
darnach zu nehmen. Weiß nicht gleich,<lb/>
welcher P&#x017F;ycholog irgendwo behauptet, die<lb/>
Seel eines Kindes, das noch keine Jdeen<lb/>
hat, &#x017F;ey zu vergleichen einer reinen glatten<lb/>
Tafel, auf die noch keine Schrift eingegra-<lb/>
ben i&#x017F;t, auf welche &#x017F;ich aber alle Charaktere,<lb/>
wie man nur wolle, leicht verzeichnen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Gerade &#x017F;o und nicht anders i&#x017F;t das Herz<lb/>
Jhrer Tochter be&#x017F;chaffen in Ab&#x017F;icht der<lb/>
Liebe, glatt und rein wie eine Spiegelfla&#x0364;che,<lb/>
gegen den unermeßlichen blauen Himmel<lb/>
gekehret. Wie nun die klein&#x017F;te Vera&#x0364;nde-<lb/>
rung in der Lage, dem Spiegelglaß die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Dar-</fw><lb/></p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0224] bisher immer ausgewichen, endlich Gelegen- heit gefunden, ihre Geſinnungen im Betreff der erſten Liebe auszuforſchen. Bin zwar nicht allerdings damit zu Stande gekommen, wie ich wohl gewuͤnſcht haͤtt’: verhoff den- noch, Jhnen von der Situation ihres Her- zens ſattſame Auskunft zu geben, um Jhre Maaßregeln bey den vorſeyenden Ehehaften darnach zu nehmen. Weiß nicht gleich, welcher Pſycholog irgendwo behauptet, die Seel eines Kindes, das noch keine Jdeen hat, ſey zu vergleichen einer reinen glatten Tafel, auf die noch keine Schrift eingegra- ben iſt, auf welche ſich aber alle Charaktere, wie man nur wolle, leicht verzeichnen laſſen. Gerade ſo und nicht anders iſt das Herz Jhrer Tochter beſchaffen in Abſicht der Liebe, glatt und rein wie eine Spiegelflaͤche, gegen den unermeßlichen blauen Himmel gekehret. Wie nun die kleinſte Veraͤnde- rung in der Lage, dem Spiegelglaß die Dar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/224
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/224>, abgerufen am 24.02.2020.