Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Natorp, Paul: Sozialpädagogik. Stuttgart, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
§ 20.
Soziale Organisationen zur Willenserziehung: 1. Das Haus.

Das wesentliche Mittel zur Willenserziehung ist die Or-
ganisation der Gemeinschaft
. Darin ist alles zusammen-
gefasst: die Organisation der Arbeit, die rechtliche Organisation,
die Organisation der Bildung. Jeder Fortschritt in einer dieser
Richtungen ist zugleich bedingt durch und bedingend für den
Fortschritt in allen. Der zuletzt entscheidende Fortschritt
aber ist der des Bewusstseins. Auch der wirtschaftliche Fort-
schritt ist zuletzt Fortschritt in der Beherrschung der Natur-
kräfte, einschliessend die Naturkräfte des Menschen, durch
Menschenwillen und Menschenverstand; und dasselbe gilt vom
Fortschritt der gesellschaftlichen Organisation, einer zweiten
Technik, die noch unmittelbarer und greifbarer der Herrschaft
menschlicher Einsicht und Willensthat unterstellt ist. Dass
diese sich in der rechten Weise entwickeln, ist daher sozu-
sagen die einzige grosse Sorge der Menschheit. Und zwar
liegt der Schwerpunkt der Menschenbildung in der Erziehung
des Willens, von der die des Intellekts, ja auch der Phantasie
und des Gefühls, untrennbar und wesentlich abhängig ist.

Nun kennen wir die natürliche Stufenfolge der
Willensentwicklung
: durch Trieb und Entschliessung
zum Einheitsbewusstsein praktischer Vernunft. Es ist eine
klare Notwendigkeit, dass die Folge dieser drei Stufen auch
im Erziehungsgange des Willens zu Tage tritt. Zwar muss

Natorp, Sozialpädagogik. 13
§ 20.
Soziale Organisationen zur Willenserziehung: 1. Das Haus.

Das wesentliche Mittel zur Willenserziehung ist die Or-
ganisation der Gemeinschaft
. Darin ist alles zusammen-
gefasst: die Organisation der Arbeit, die rechtliche Organisation,
die Organisation der Bildung. Jeder Fortschritt in einer dieser
Richtungen ist zugleich bedingt durch und bedingend für den
Fortschritt in allen. Der zuletzt entscheidende Fortschritt
aber ist der des Bewusstseins. Auch der wirtschaftliche Fort-
schritt ist zuletzt Fortschritt in der Beherrschung der Natur-
kräfte, einschliessend die Naturkräfte des Menschen, durch
Menschenwillen und Menschenverstand; und dasselbe gilt vom
Fortschritt der gesellschaftlichen Organisation, einer zweiten
Technik, die noch unmittelbarer und greifbarer der Herrschaft
menschlicher Einsicht und Willensthat unterstellt ist. Dass
diese sich in der rechten Weise entwickeln, ist daher sozu-
sagen die einzige grosse Sorge der Menschheit. Und zwar
liegt der Schwerpunkt der Menschenbildung in der Erziehung
des Willens, von der die des Intellekts, ja auch der Phantasie
und des Gefühls, untrennbar und wesentlich abhängig ist.

Nun kennen wir die natürliche Stufenfolge der
Willensentwicklung
: durch Trieb und Entschliessung
zum Einheitsbewusstsein praktischer Vernunft. Es ist eine
klare Notwendigkeit, dass die Folge dieser drei Stufen auch
im Erziehungsgange des Willens zu Tage tritt. Zwar muss

Natorp, Sozialpädagogik. 13
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0209" n="[193]"/>
        <div n="2">
          <head>§ 20.<lb/><hi rendition="#b">Soziale Organisationen zur Willenserziehung: 1. Das Haus.</hi></head><lb/>
          <p>Das wesentliche Mittel zur Willenserziehung ist die <hi rendition="#g">Or-<lb/>
ganisation der Gemeinschaft</hi>. Darin ist alles zusammen-<lb/>
gefasst: die Organisation der Arbeit, die rechtliche Organisation,<lb/>
die Organisation der Bildung. Jeder Fortschritt in einer dieser<lb/>
Richtungen ist zugleich bedingt durch und bedingend für den<lb/>
Fortschritt in allen. Der zuletzt entscheidende Fortschritt<lb/>
aber ist der des Bewusstseins. Auch der wirtschaftliche Fort-<lb/>
schritt ist zuletzt Fortschritt in der Beherrschung der Natur-<lb/>
kräfte, einschliessend die Naturkräfte des Menschen, durch<lb/>
Menschenwillen und Menschenverstand; und dasselbe gilt vom<lb/>
Fortschritt der gesellschaftlichen Organisation, einer zweiten<lb/>
Technik, die noch unmittelbarer und greifbarer der Herrschaft<lb/>
menschlicher Einsicht und Willensthat unterstellt ist. Dass<lb/>
diese sich in der rechten Weise entwickeln, ist daher sozu-<lb/>
sagen die einzige grosse Sorge der Menschheit. Und zwar<lb/>
liegt der Schwerpunkt der Menschenbildung in der Erziehung<lb/>
des Willens, von der die des Intellekts, ja auch der Phantasie<lb/>
und des Gefühls, untrennbar und wesentlich abhängig ist.</p><lb/>
          <p>Nun kennen wir die natürliche <hi rendition="#g">Stufenfolge der<lb/>
Willensentwicklung</hi>: durch Trieb und Entschliessung<lb/>
zum Einheitsbewusstsein praktischer Vernunft. Es ist eine<lb/>
klare Notwendigkeit, dass die Folge dieser drei Stufen auch<lb/>
im Erziehungsgange des Willens zu Tage tritt. Zwar muss<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Natorp</hi>, Sozialpädagogik. 13</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[193]/0209] § 20. Soziale Organisationen zur Willenserziehung: 1. Das Haus. Das wesentliche Mittel zur Willenserziehung ist die Or- ganisation der Gemeinschaft. Darin ist alles zusammen- gefasst: die Organisation der Arbeit, die rechtliche Organisation, die Organisation der Bildung. Jeder Fortschritt in einer dieser Richtungen ist zugleich bedingt durch und bedingend für den Fortschritt in allen. Der zuletzt entscheidende Fortschritt aber ist der des Bewusstseins. Auch der wirtschaftliche Fort- schritt ist zuletzt Fortschritt in der Beherrschung der Natur- kräfte, einschliessend die Naturkräfte des Menschen, durch Menschenwillen und Menschenverstand; und dasselbe gilt vom Fortschritt der gesellschaftlichen Organisation, einer zweiten Technik, die noch unmittelbarer und greifbarer der Herrschaft menschlicher Einsicht und Willensthat unterstellt ist. Dass diese sich in der rechten Weise entwickeln, ist daher sozu- sagen die einzige grosse Sorge der Menschheit. Und zwar liegt der Schwerpunkt der Menschenbildung in der Erziehung des Willens, von der die des Intellekts, ja auch der Phantasie und des Gefühls, untrennbar und wesentlich abhängig ist. Nun kennen wir die natürliche Stufenfolge der Willensentwicklung: durch Trieb und Entschliessung zum Einheitsbewusstsein praktischer Vernunft. Es ist eine klare Notwendigkeit, dass die Folge dieser drei Stufen auch im Erziehungsgange des Willens zu Tage tritt. Zwar muss Natorp, Sozialpädagogik. 13

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/natorp_sozialpaedagogik_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/natorp_sozialpaedagogik_1899/209
Zitationshilfe: Natorp, Paul: Sozialpädagogik. Stuttgart, 1899, S. [193]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/natorp_sozialpaedagogik_1899/209>, abgerufen am 21.04.2019.