Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
trucknet/ so setzen sie dieselben in grosse Hauffen und machen ein
Feuer/ davon werden sie hart und roth.

Jn Egypten gibts gar keinen Winter/ weßwegen die Ein-
wohner deß Feuers zum Wärmen nicht bedörffen und um so
viel desto mehr auch mit wenigern Holtze und Feurung auß-
kommen können. Und weil das Holtz gar sehr seltzam ist/ so ge-
brauchen sich diese Barbarische Völcker stat dessen/ aufgedörr-
ten Cameel- oder Püffel-Koth.

Unter deß aber regnet es doch gleichwol in Egypten auch/
und ist seltzam Ding/ daß man es hiebevorn vermeinet/ sinte-
mal ichs mit Augen selber gesehen/ aber es soll gar selten gesche-
hen und der Regen auch nicht so starck und häuffig seyn/ als
wol anderer Orthen zugeschehen pfleget.

Die Städte in Egypten sind Alexandria, Caipo oder Al-
kair,
oder Babylon/ so auch Gran cair genennet wird/ Fuoa, Ros-
seto, Damiata
und der Flecken Sues an der Ecke deß rothen
Meers/ auf dem halben Wege von Babylon nach dem Berge
Sinai in der ungeheuren Arabischen Wüsten.

Das II. Capitul.

Von der berühmten Stadt Alexandria in
Egypten.

GLeich den 1. Junii st. n. welcher damals ein Sontag war/
sind wir zu Alexandria ankommen/ um welche herum die
Gegend meistens eine schöne/ wiewol sandige Ebene ist/
dahero wir das Land eher nicht/ als die Stadt selber sehen kön-
nen. Und als wir im Port ankommen/ sind wir von zween Po-
lacri
oder Schiffen mit zween Stücken empfangen worden/ de-
nen wir auch wider mit dreyen geant wortet/ wie denn auch Ge-
brauch nach eins heraussen beym Castell gelöset ward.

Ale-

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
trucknet/ ſo ſetzen ſie dieſelben in groſſe Hauffen und machen ein
Feuer/ davon werden ſie hart und roth.

Jn Egypten gibts gar keinen Winter/ weßwegen die Ein-
wohner deß Feuers zum Waͤrmen nicht bedoͤrffen und um ſo
viel deſto mehr auch mit wenigern Holtze und Feurung auß-
kommen koͤnnen. Und weil das Holtz gar ſehr ſeltzam iſt/ ſo ge-
brauchen ſich dieſe Barbariſche Voͤlcker ſtat deſſen/ aufgedoͤrr-
ten Cameel- oder Puͤffel-Koth.

Unter deß aber regnet es doch gleichwol in Egypten auch/
und iſt ſeltzam Ding/ daß man es hiebevorn vermeinet/ ſinte-
mal ichs mit Augen ſelber geſehen/ aber es ſoll gar ſelten geſche-
hen und der Regen auch nicht ſo ſtarck und haͤuffig ſeyn/ als
wol anderer Orthen zugeſchehen pfleget.

Die Staͤdte in Egypten ſind Alexandria, Caipo oder Al-
kair,
oder Babylon/ ſo auch Gran cair genennet wird/ Fuoa, Roſ-
ſeto, Damiata
und der Flecken Sues an der Ecke deß rothen
Meers/ auf dem halben Wege von Babylon nach dem Berge
Sinai in der ungeheuren Arabiſchen Wuͤſten.

Das II. Capitul.

Von der beruͤhmten Stadt Alexandria in
Egypten.

GLeich den 1. Junii ſt. n. welcher damals ein Sontag war/
ſind wir zu Alexandria ankommen/ um welche herum die
Gegend meiſtens eine ſchoͤne/ wiewol ſandige Ebene iſt/
dahero wir das Land eher nicht/ als die Stadt ſelber ſehen koͤn-
nen. Und als wir im Port ankommen/ ſind wir von zween Po-
lacri
oder Schiffen mit zween Stuͤcken empfangen worden/ de-
nen wir auch wider mit dreyen geant wortet/ wie denn auch Ge-
brauch nach eins herauſſen beym Caſtell geloͤſet ward.

Ale-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0146" n="140"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
trucknet/ &#x017F;o &#x017F;etzen &#x017F;ie die&#x017F;elben in gro&#x017F;&#x017F;e Hauffen und machen ein<lb/>
Feuer/ davon werden &#x017F;ie hart und roth.</p><lb/>
            <p>Jn Egypten gibts gar keinen Winter/ weßwegen die Ein-<lb/>
wohner deß Feuers zum Wa&#x0364;rmen nicht bedo&#x0364;rffen und um &#x017F;o<lb/>
viel de&#x017F;to mehr auch mit wenigern Holtze und Feurung auß-<lb/>
kommen ko&#x0364;nnen. Und weil das Holtz gar &#x017F;ehr &#x017F;eltzam i&#x017F;t/ &#x017F;o ge-<lb/>
brauchen &#x017F;ich die&#x017F;e Barbari&#x017F;che Vo&#x0364;lcker &#x017F;tat de&#x017F;&#x017F;en/ aufgedo&#x0364;rr-<lb/>
ten Cameel- oder Pu&#x0364;ffel-Koth.</p><lb/>
            <p>Unter deß aber regnet es doch gleichwol in Egypten auch/<lb/>
und i&#x017F;t &#x017F;eltzam Ding/ daß man es hiebevorn vermeinet/ &#x017F;inte-<lb/>
mal ichs mit Augen &#x017F;elber ge&#x017F;ehen/ aber es &#x017F;oll gar &#x017F;elten ge&#x017F;che-<lb/>
hen und der Regen auch nicht &#x017F;o &#x017F;tarck und ha&#x0364;uffig &#x017F;eyn/ als<lb/>
wol anderer Orthen zuge&#x017F;chehen pfleget.</p><lb/>
            <p>Die Sta&#x0364;dte in Egypten &#x017F;ind <hi rendition="#aq">Alexandria, Caipo</hi> oder <hi rendition="#aq">Al-<lb/>
kair,</hi> oder Babylon/ &#x017F;o auch <hi rendition="#aq">Gran cair</hi> genennet wird/ <hi rendition="#aq">Fuoa, Ro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eto, Damiata</hi> und der Flecken <hi rendition="#aq">Sues</hi> an der Ecke deß rothen<lb/>
Meers/ auf dem halben Wege von Babylon nach dem Berge<lb/><hi rendition="#aq">Sinai</hi> in der ungeheuren Arabi&#x017F;chen Wu&#x0364;&#x017F;ten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von der beru&#x0364;hmten Stadt <hi rendition="#aq">Alexandria</hi> in<lb/>
Egypten.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">G</hi>Leich den 1. <hi rendition="#aq">Junii &#x017F;t. n.</hi> welcher damals ein Sontag war/<lb/>
&#x017F;ind wir zu <hi rendition="#aq">Alexandria</hi> ankommen/ um welche herum die<lb/>
Gegend mei&#x017F;tens eine &#x017F;cho&#x0364;ne/ wiewol &#x017F;andige Ebene i&#x017F;t/<lb/>
dahero wir das Land eher nicht/ als die Stadt &#x017F;elber &#x017F;ehen ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Und als wir im Port ankommen/ &#x017F;ind wir von zween <hi rendition="#aq">Po-<lb/>
lacri</hi> oder Schiffen mit zween Stu&#x0364;cken empfangen worden/ de-<lb/>
nen wir auch wider mit dreyen geant wortet/ wie denn auch Ge-<lb/>
brauch nach eins herau&#x017F;&#x017F;en beym Ca&#x017F;tell gelo&#x0364;&#x017F;et ward.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ale-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0146] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. trucknet/ ſo ſetzen ſie dieſelben in groſſe Hauffen und machen ein Feuer/ davon werden ſie hart und roth. Jn Egypten gibts gar keinen Winter/ weßwegen die Ein- wohner deß Feuers zum Waͤrmen nicht bedoͤrffen und um ſo viel deſto mehr auch mit wenigern Holtze und Feurung auß- kommen koͤnnen. Und weil das Holtz gar ſehr ſeltzam iſt/ ſo ge- brauchen ſich dieſe Barbariſche Voͤlcker ſtat deſſen/ aufgedoͤrr- ten Cameel- oder Puͤffel-Koth. Unter deß aber regnet es doch gleichwol in Egypten auch/ und iſt ſeltzam Ding/ daß man es hiebevorn vermeinet/ ſinte- mal ichs mit Augen ſelber geſehen/ aber es ſoll gar ſelten geſche- hen und der Regen auch nicht ſo ſtarck und haͤuffig ſeyn/ als wol anderer Orthen zugeſchehen pfleget. Die Staͤdte in Egypten ſind Alexandria, Caipo oder Al- kair, oder Babylon/ ſo auch Gran cair genennet wird/ Fuoa, Roſ- ſeto, Damiata und der Flecken Sues an der Ecke deß rothen Meers/ auf dem halben Wege von Babylon nach dem Berge Sinai in der ungeheuren Arabiſchen Wuͤſten. Das II. Capitul. Von der beruͤhmten Stadt Alexandria in Egypten. GLeich den 1. Junii ſt. n. welcher damals ein Sontag war/ ſind wir zu Alexandria ankommen/ um welche herum die Gegend meiſtens eine ſchoͤne/ wiewol ſandige Ebene iſt/ dahero wir das Land eher nicht/ als die Stadt ſelber ſehen koͤn- nen. Und als wir im Port ankommen/ ſind wir von zween Po- lacri oder Schiffen mit zween Stuͤcken empfangen worden/ de- nen wir auch wider mit dreyen geant wortet/ wie denn auch Ge- brauch nach eins herauſſen beym Caſtell geloͤſet ward. Ale-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/146
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/146>, abgerufen am 19.10.2019.