Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
mir zum allerhöchsten widerrathen/ mit Fürwenden/ es hät-
te vor weniger Zeit ein Franzoß auch ein Stücklein abgebro-
chen/ und mit sich genommen/ der were bald drauf kranck wor-
den und endlich zu Rodiß gestorben.

Noch eines zugedencken: Wer in Babylon/ oder Gran
Cair
fremd ist/ der darff ohne Geleitschafft eines Türcken/ oder
welches sicherer/ eines Janitzscharen nicht über die Gassen ge-
hen/ sonst hat er entweder von Türcken/ oder Mohren Ungele-
genheit/ oder/ können sie es müglich schaffen/ muß er gar ge-
wärtig
seyn/ daß sie ihn verschleppen und in ewige Dienstbar-
keit verkauffen/ darum sich einer wol fürzusehen und für solcher
Gefahr zu hüten hat.

Den 22. Junij haben wir etzliche uns zusammen beredet
hinauß zu denen künstlichen Pyramidibus und Wunder-Säu-
len/ welche unter die sieben Wunderwercke der Welt von denen
Geschichtschreibern gerechnet werden/ zureiten/ haben dem-
nach abermals wegen der räuberischen Mohren zweene Janitz-
scharen zur Salvaguardi mit uns genommen/ daß unser zusam-
men dreyzehen waren/ sind eine Stunde vor Tage auf kleine
Esel gesessen und nach dem wir über den Nilum setzen lassen/ im
Namen Gottes miteinander dahin geritten und ein wenig
nach der Sonnen Aufgang dahin zugedachten Pyramidibus
und Wunder-Seulen kommen.

Das X. Capitul.

Von der Egyptier Wasser-Freude/ wann der Nilus
wächst und endlich übergehet.

EHe und bevor ich aber die Pyramides beschreibe/ will ich
auch der Egyptier Freude und Frolocken gedencken/ so
sich unter ihnen erhebt/ wenn der Nilus begint zu

wachsen

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
mir zum allerhoͤchſten widerrathen/ mit Fuͤrwenden/ es haͤt-
te vor weniger Zeit ein Franzoß auch ein Stuͤcklein abgebro-
chen/ und mit ſich genommen/ der were bald drauf kranck wor-
den und endlich zu Rodiß geſtorben.

Noch eines zugedencken: Wer in Babylon/ oder Gran
Cair
fremd iſt/ der darff ohne Geleitſchafft eines Tuͤrcken/ oder
welches ſicherer/ eines Janitzſcharen nicht uͤber die Gaſſen ge-
hen/ ſonſt hat er entweder von Tuͤrcken/ oder Mohren Ungele-
genheit/ oder/ koͤnnen ſie es muͤglich ſchaffen/ muß er gar ge-
waͤrtig
ſeyn/ daß ſie ihn verſchleppen und in ewige Dienſtbar-
keit verkauffen/ darum ſich einer wol fuͤrzuſehen und fuͤr ſolcher
Gefahr zu huͤten hat.

Den 22. Junij haben wir etzliche uns zuſammen beredet
hinauß zu denen kuͤnſtlichen Pyramidibus und Wunder-Saͤu-
len/ welche unter die ſieben Wunderwercke der Welt von denen
Geſchichtſchreibern gerechnet werden/ zureiten/ haben dem-
nach abermals wegen der raͤuberiſchen Mohꝛen zweene Janitz-
ſcharen zur Salvaguardi mit uns genommen/ daß unſer zuſam-
men dreyzehen waren/ ſind eine Stunde vor Tage auf kleine
Eſel geſeſſen und nach dem wir uͤber den Nilum ſetzen laſſen/ im
Namen Gottes miteinander dahin geritten und ein wenig
nach der Sonnen Aufgang dahin zugedachten Pyramidibus
und Wunder-Seulen kommen.

Das X. Capitul.

Von der Egyptier Waſſer-Freude/ wann der Nilus
waͤchſt und endlich uͤbergehet.

EHe und bevor ich aber die Pyramides beſchreibe/ will ich
auch der Egyptier Freude und Frolocken gedencken/ ſo
ſich unter ihnen erhebt/ wenn der Nilus begint zu

wachſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0171" n="165"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
mir zum allerho&#x0364;ch&#x017F;ten widerrathen/ mit Fu&#x0364;rwenden/ es ha&#x0364;t-<lb/>
te vor weniger Zeit ein Franzoß auch ein Stu&#x0364;cklein abgebro-<lb/>
chen/ und mit &#x017F;ich genommen/ der were bald drauf kranck wor-<lb/>
den und endlich zu Rodiß ge&#x017F;torben.</p><lb/>
            <p>Noch eines zugedencken: Wer in Babylon/ oder <hi rendition="#aq">Gran<lb/>
Cair</hi> fremd i&#x017F;t/ der darff ohne Geleit&#x017F;chafft eines Tu&#x0364;rcken/ oder<lb/>
welches &#x017F;icherer/ eines Janitz&#x017F;charen nicht u&#x0364;ber die Ga&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
hen/ &#x017F;on&#x017F;t hat er entweder von Tu&#x0364;rcken/ oder Mohren Ungele-<lb/>
genheit/ oder/ ko&#x0364;nnen &#x017F;ie es mu&#x0364;glich &#x017F;chaffen/ muß er gar <choice><sic>ge/<lb/>
wa&#x0364;rtig</sic><corr>ge-<lb/>
wa&#x0364;rtig</corr></choice> &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie ihn ver&#x017F;chleppen und in ewige Dien&#x017F;tbar-<lb/>
keit verkauffen/ darum &#x017F;ich einer wol fu&#x0364;rzu&#x017F;ehen und fu&#x0364;r &#x017F;olcher<lb/>
Gefahr zu hu&#x0364;ten hat.</p><lb/>
            <p>Den 22. Junij haben wir etzliche uns zu&#x017F;ammen beredet<lb/>
hinauß zu denen ku&#x0364;n&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Pyramidibus</hi> und Wunder-Sa&#x0364;u-<lb/>
len/ welche unter die &#x017F;ieben Wunderwercke der Welt von denen<lb/>
Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreibern gerechnet werden/ zureiten/ haben dem-<lb/>
nach abermals wegen der ra&#x0364;uberi&#x017F;chen Moh&#xA75B;en zweene Janitz-<lb/>
&#x017F;charen zur <hi rendition="#aq">Salvaguardi</hi> mit uns genommen/ daß un&#x017F;er zu&#x017F;am-<lb/>
men dreyzehen waren/ &#x017F;ind eine Stunde vor Tage auf kleine<lb/>
E&#x017F;el ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en und nach dem wir u&#x0364;ber den <hi rendition="#aq">Nilum</hi> &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en/ im<lb/>
Namen Gottes miteinander dahin geritten und ein wenig<lb/>
nach der Sonnen Aufgang dahin zugedachten <hi rendition="#aq">Pyramidibus</hi><lb/>
und Wunder-Seulen kommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">X.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von der Egyptier Wa&#x017F;&#x017F;er-Freude/ wann der <hi rendition="#aq">Nilus</hi><lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t und endlich u&#x0364;bergehet.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>He und bevor ich aber die <hi rendition="#aq">Pyramides</hi> be&#x017F;chreibe/ will ich<lb/>
auch der Egyptier Freude und Frolocken gedencken/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ich unter ihnen erhebt/ wenn der <hi rendition="#aq">Nilus</hi> begint zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wach&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0171] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. mir zum allerhoͤchſten widerrathen/ mit Fuͤrwenden/ es haͤt- te vor weniger Zeit ein Franzoß auch ein Stuͤcklein abgebro- chen/ und mit ſich genommen/ der were bald drauf kranck wor- den und endlich zu Rodiß geſtorben. Noch eines zugedencken: Wer in Babylon/ oder Gran Cair fremd iſt/ der darff ohne Geleitſchafft eines Tuͤrcken/ oder welches ſicherer/ eines Janitzſcharen nicht uͤber die Gaſſen ge- hen/ ſonſt hat er entweder von Tuͤrcken/ oder Mohren Ungele- genheit/ oder/ koͤnnen ſie es muͤglich ſchaffen/ muß er gar ge- waͤrtig ſeyn/ daß ſie ihn verſchleppen und in ewige Dienſtbar- keit verkauffen/ darum ſich einer wol fuͤrzuſehen und fuͤr ſolcher Gefahr zu huͤten hat. Den 22. Junij haben wir etzliche uns zuſammen beredet hinauß zu denen kuͤnſtlichen Pyramidibus und Wunder-Saͤu- len/ welche unter die ſieben Wunderwercke der Welt von denen Geſchichtſchreibern gerechnet werden/ zureiten/ haben dem- nach abermals wegen der raͤuberiſchen Mohꝛen zweene Janitz- ſcharen zur Salvaguardi mit uns genommen/ daß unſer zuſam- men dreyzehen waren/ ſind eine Stunde vor Tage auf kleine Eſel geſeſſen und nach dem wir uͤber den Nilum ſetzen laſſen/ im Namen Gottes miteinander dahin geritten und ein wenig nach der Sonnen Aufgang dahin zugedachten Pyramidibus und Wunder-Seulen kommen. Das X. Capitul. Von der Egyptier Waſſer-Freude/ wann der Nilus waͤchſt und endlich uͤbergehet. EHe und bevor ich aber die Pyramides beſchreibe/ will ich auch der Egyptier Freude und Frolocken gedencken/ ſo ſich unter ihnen erhebt/ wenn der Nilus begint zu wachſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/171
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/171>, abgerufen am 22.10.2019.