Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
Egypten ieglicher eine zu seinem Begräbnüß haben sollen.
Gleich als hätten sie gewust/ daß ihr Reich gantz in frembde
Hände kommen würde/ damit ihr Gedächtnüß gleichwol blei-
ben solte. Deßwegen den auch solche Säulen so sonderlich und
kostbar erbauet worden sind. Man gibt für gewiß aus/ das ü-
ber einer in die 360000. Mann zwantzig Jahr lang zu thun
gehabt/ ehe sie fertig worden/ dahero auch theils Könige/ ob sie
gleich noch so reich und vermögend gewesen/ sich gar arm drü-
ber gebauet haben sollen. O vanität/ was ists nun! Und den-
noch haben sie noch viel Gesellen in der Welt/ welche mit ihrem
Schaden und Verderben der Welt ihre vanitäten bauen helf-
fen und nicht gedencken/ daß sie davon müssen und wie sie wol
davon kommen wollen.

Das XII. Capitul.

Von meiner Rückreise wider gen Babylon und ei-
nem Oraculo unterwegens.

NAch dem wir uns nun bey denen Pyramidibus gnugsam
umgesehen/ haben wir uns wieder auf die Rückreise nach
Babylon gemacht. Nicht weit aber von demselben sind
wir kommen zu einem Felsen unaußsprechlicher Grösse/ und
natürlich wie ein Menschen Kopff gestalt mit grossen Ohren/
Augen/ Haren und langem Halß.

Jn diesem ungeheuren Kopffe/ soll vor viel hundert Jah-
ren ein Oraculum oder Teufelischer Wahrsager-Geist gewoh-
net haben/ welcher zu erst in vorbeschriebenem Pyramide in ei-
nem gar tieffen finstern Loche/ dem wir auch vorhin mit gros-
ser Vorsichtigkeit im Auf- und Absteigen vorbey gehen müssen/
soll gesessen/ hernach aber unter der Erden hin in diesen Kopff
gezogen seyn und aus demselben den Heiden Rath und Lehre
gegeben haben von denen Dingen/ warum sie es gefraget haben.

Wenn der Wahrsager-Geist die Gestalt/ als der Kopff
außsiehet/ praesentiret/ were kein Wunder/ man were mehr vor

ihm

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
Egypten ieglicher eine zu ſeinem Begraͤbnuͤß haben ſollen.
Gleich als haͤtten ſie gewuſt/ daß ihr Reich gantz in frembde
Haͤnde kommen wuͤrde/ damit ihr Gedaͤchtnuͤß gleichwol blei-
ben ſolte. Deßwegen den auch ſolche Saͤulen ſo ſonderlich und
koſtbar erbauet worden ſind. Man gibt fuͤr gewiß aus/ das uͤ-
ber einer in die 360000. Mann zwantzig Jahr lang zu thun
gehabt/ ehe ſie fertig worden/ dahero auch theils Koͤnige/ ob ſie
gleich noch ſo reich und vermoͤgend geweſen/ ſich gar arm druͤ-
ber gebauet haben ſollen. O vanitaͤt/ was iſts nun! Und den-
noch haben ſie noch viel Geſellen in der Welt/ welche mit ihrem
Schaden und Verderben der Welt ihre vanitaͤten bauen helf-
fen und nicht gedencken/ daß ſie davon muͤſſen und wie ſie wol
davon kommen wollen.

Das XII. Capitul.

Von meiner Ruͤckreiſe wider gen Babylon und ei-
nem Oraculo unterwegens.

NAch dem wir uns nun bey denen Pyramidibus gnugſam
umgeſehen/ haben wir uns wieder auf die Ruͤckreiſe nach
Babylon gemacht. Nicht weit aber von demſelben ſind
wir kommen zu einem Felſen unaußſprechlicher Groͤſſe/ und
natuͤrlich wie ein Menſchen Kopff geſtalt mit groſſen Ohren/
Augen/ Haren und langem Halß.

Jn dieſem ungeheuren Kopffe/ ſoll vor viel hundert Jah-
ren ein Oraculum oder Teufeliſcher Wahrſager-Geiſt gewoh-
net haben/ welcher zu erſt in vorbeſchriebenem Pyramide in ei-
nem gar tieffen finſtern Loche/ dem wir auch vorhin mit groſ-
ſer Vorſichtigkeit im Auf- und Abſteigen vorbey gehen muͤſſen/
ſoll geſeſſen/ hernach aber unter der Erden hin in dieſen Kopff
gezogen ſeyn und aus demſelben den Heiden Rath und Lehre
gegeben haben von denẽ Dingen/ warum ſie es gefraget haben.

Wenn der Wahrſager-Geiſt die Geſtalt/ als der Kopff
außſiehet/ præſentiret/ were kein Wunder/ man were mehr vor

ihm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0178" n="72[172]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
Egypten ieglicher eine zu &#x017F;einem Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß haben &#x017F;ollen.<lb/>
Gleich als ha&#x0364;tten &#x017F;ie gewu&#x017F;t/ daß ihr Reich gantz in frembde<lb/>
Ha&#x0364;nde kommen wu&#x0364;rde/ damit ihr Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß gleichwol blei-<lb/>
ben &#x017F;olte. Deßwegen den auch &#x017F;olche Sa&#x0364;ulen &#x017F;o &#x017F;onderlich und<lb/>
ko&#x017F;tbar erbauet worden &#x017F;ind. Man gibt fu&#x0364;r gewiß aus/ das u&#x0364;-<lb/>
ber einer in die 360000. Mann zwantzig Jahr lang zu thun<lb/>
gehabt/ ehe &#x017F;ie fertig worden/ dahero auch theils Ko&#x0364;nige/ ob &#x017F;ie<lb/>
gleich noch &#x017F;o reich und vermo&#x0364;gend gewe&#x017F;en/ &#x017F;ich gar arm dru&#x0364;-<lb/>
ber gebauet haben &#x017F;ollen. O <hi rendition="#aq">vani</hi>ta&#x0364;t/ was i&#x017F;ts nun! Und den-<lb/>
noch haben &#x017F;ie noch viel Ge&#x017F;ellen in der Welt/ welche mit ihrem<lb/>
Schaden und Verderben der Welt ihre <hi rendition="#aq">vani</hi>ta&#x0364;ten bauen helf-<lb/>
fen und nicht gedencken/ daß &#x017F;ie davon mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und wie &#x017F;ie wol<lb/>
davon kommen wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">XII</hi>. <hi rendition="#fr">Capitul.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von meiner Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e wider gen Babylon und ei-<lb/>
nem <hi rendition="#aq">Oraculo</hi> unterwegens.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem wir uns nun bey denen <hi rendition="#aq">Pyramidibus</hi> gnug&#x017F;am<lb/>
umge&#x017F;ehen/ haben wir uns wieder auf die Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e nach<lb/>
Babylon gemacht. Nicht weit aber von dem&#x017F;elben &#x017F;ind<lb/>
wir kommen zu einem Fel&#x017F;en unauß&#x017F;prechlicher Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und<lb/>
natu&#x0364;rlich wie ein Men&#x017F;chen Kopff ge&#x017F;talt mit gro&#x017F;&#x017F;en Ohren/<lb/>
Augen/ Haren und langem Halß.</p><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;em ungeheuren Kopffe/ &#x017F;oll vor viel hundert Jah-<lb/>
ren ein <hi rendition="#aq">Oraculum</hi> oder Teufeli&#x017F;cher Wahr&#x017F;ager-Gei&#x017F;t gewoh-<lb/>
net haben/ welcher zu er&#x017F;t in vorbe&#x017F;chriebenem <hi rendition="#aq">Pyramide</hi> in ei-<lb/>
nem gar tieffen fin&#x017F;tern Loche/ dem wir auch vorhin mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Vor&#x017F;ichtigkeit im Auf- und Ab&#x017F;teigen vorbey gehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;oll ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ hernach aber unter der Erden hin in die&#x017F;en Kopff<lb/>
gezogen &#x017F;eyn und aus dem&#x017F;elben den Heiden Rath und Lehre<lb/>
gegeben haben von dene&#x0303; Dingen/ warum &#x017F;ie es gefraget haben.</p><lb/>
            <p>Wenn der Wahr&#x017F;ager-Gei&#x017F;t die Ge&#x017F;talt/ als der Kopff<lb/>
auß&#x017F;iehet/ <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entir</hi>et/ were kein Wunder/ man were mehr vor<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihm</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72[172]/0178] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Egypten ieglicher eine zu ſeinem Begraͤbnuͤß haben ſollen. Gleich als haͤtten ſie gewuſt/ daß ihr Reich gantz in frembde Haͤnde kommen wuͤrde/ damit ihr Gedaͤchtnuͤß gleichwol blei- ben ſolte. Deßwegen den auch ſolche Saͤulen ſo ſonderlich und koſtbar erbauet worden ſind. Man gibt fuͤr gewiß aus/ das uͤ- ber einer in die 360000. Mann zwantzig Jahr lang zu thun gehabt/ ehe ſie fertig worden/ dahero auch theils Koͤnige/ ob ſie gleich noch ſo reich und vermoͤgend geweſen/ ſich gar arm druͤ- ber gebauet haben ſollen. O vanitaͤt/ was iſts nun! Und den- noch haben ſie noch viel Geſellen in der Welt/ welche mit ihrem Schaden und Verderben der Welt ihre vanitaͤten bauen helf- fen und nicht gedencken/ daß ſie davon muͤſſen und wie ſie wol davon kommen wollen. Das XII. Capitul. Von meiner Ruͤckreiſe wider gen Babylon und ei- nem Oraculo unterwegens. NAch dem wir uns nun bey denen Pyramidibus gnugſam umgeſehen/ haben wir uns wieder auf die Ruͤckreiſe nach Babylon gemacht. Nicht weit aber von demſelben ſind wir kommen zu einem Felſen unaußſprechlicher Groͤſſe/ und natuͤrlich wie ein Menſchen Kopff geſtalt mit groſſen Ohren/ Augen/ Haren und langem Halß. Jn dieſem ungeheuren Kopffe/ ſoll vor viel hundert Jah- ren ein Oraculum oder Teufeliſcher Wahrſager-Geiſt gewoh- net haben/ welcher zu erſt in vorbeſchriebenem Pyramide in ei- nem gar tieffen finſtern Loche/ dem wir auch vorhin mit groſ- ſer Vorſichtigkeit im Auf- und Abſteigen vorbey gehen muͤſſen/ ſoll geſeſſen/ hernach aber unter der Erden hin in dieſen Kopff gezogen ſeyn und aus demſelben den Heiden Rath und Lehre gegeben haben von denẽ Dingen/ warum ſie es gefraget haben. Wenn der Wahrſager-Geiſt die Geſtalt/ als der Kopff außſiehet/ præſentiret/ were kein Wunder/ man were mehr vor ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/178
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 72[172]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/178>, abgerufen am 16.10.2019.