Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenjährige Welt-Beschauung.

Den 15. Julij früh Morgens mit oder Sonnen Aufgang
haben wir uns gelagert und ein wenig gerastet/ drauf sind wir
wieder fort und einen schönen sehr weiten ebenen strauchichten
und Büschichten Weg gezogen/ da wir zu zweyen Brunnen
kommen/ wiewolmit trübem Wasser/ allda wir unsere Cameele
geträncket.

Es hat aber unter diesen Barbarischen Völckern mit den
Cameelen ein seltzame Arth und Gewohnheit. Wenn sie trin-
cken sollen/ so singen die Cameloten/ oder Knechte dabey ihre
Barbarische Gesänge/ oder Geschreye/ so heßlich und abscheu-
lich/ daß es einem in Ohren und Kopffe wehe thut/ damit sie die
Camele desto besser trincken sollen/ gleich wie man bey uns
zu dem Ende den Pferden pfeiffet/ damit sie desto besser trin-
cken sollen/ welches also dort die Camele gewohnet seyn und ver-
stehen/ gleich wie bey uns die Pferde das Pfeiffen aus Ge-
wohnheit verstehen.

Bißher sind wir die Zeit/ als wir vom Griechischen Klo-
ster außgezogen/ ziemlich fortgereiset/ welches auf unserer hin-
ein Reise nicht geschehen war/ wiewol uns auch vielmahl die
Noth und Gefahr wegen der Unsicherheit der rauberischen
Mohren fortriebe.

Das IV. Capitul.

Von denen Raritäten und unterschiedenen seltzamen Din-
gen deß rothen Meeres und der Mumia.

NAch dem ich/ wie vorgedacht/ mich im rothen Meer ge-
waschen/ habe ich mit Verwunderung gesehen/ wie das-
selbe allerhand Dinge außgeworffen/ wie denn seine
Arth ohne unterlaß also seyn soll/ wie ander Reisende und Ein-
heimische selbiger Lande wissen und berichten. Unter andern a-
ber wirfft er auch grosse Meerschnecken aus fast einer halben
Elen lang und sehr weit/ so unten Spitz zu gehen und an vielen

Orthen
Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.

Den 15. Julij fruͤh Morgens mit oder Sonnen Aufgang
haben wir uns gelagert und ein wenig geraſtet/ drauf ſind wir
wieder fort und einen ſchoͤnen ſehr weiten ebenen ſtrauchichten
und Buͤſchichten Weg gezogen/ da wir zu zweyen Brunnen
kommen/ wiewolmit truͤbem Waſſer/ allda wir unſere Cameele
getraͤncket.

Es hat aber unter dieſen Barbariſchen Voͤlckern mit den
Cameelen ein ſeltzame Arth und Gewohnheit. Wenn ſie trin-
cken ſollen/ ſo ſingen die Cameloten/ oder Knechte dabey ihre
Barbariſche Geſaͤnge/ oder Geſchreye/ ſo heßlich und abſcheu-
lich/ daß es einem in Ohren und Kopffe wehe thut/ damit ſie die
Camele deſto beſſer trincken ſollen/ gleich wie man bey uns
zu dem Ende den Pferden pfeiffet/ damit ſie deſto beſſer trin-
cken ſollen/ welches alſo dort die Camele gewohnet ſeyn und ver-
ſtehen/ gleich wie bey uns die Pferde das Pfeiffen aus Ge-
wohnheit verſtehen.

Bißher ſind wir die Zeit/ als wir vom Griechiſchen Klo-
ſter außgezogen/ ziemlich fortgereiſet/ welches auf unſerer hin-
ein Reiſe nicht geſchehen war/ wiewol uns auch vielmahl die
Noth und Gefahr wegen der Unſicherheit der rauberiſchen
Mohren fortriebe.

Das IV. Capitul.

Von denen Raritaͤten und unterſchiedenen ſeltzamen Din-
gen deß rothen Meeres und der Mumia.

NAch dem ich/ wie vorgedacht/ mich im rothen Meer ge-
waſchen/ habe ich mit Verwunderung geſehen/ wie daſ-
ſelbe allerhand Dinge außgeworffen/ wie denn ſeine
Arth ohne unterlaß alſo ſeyn ſoll/ wie ander Reiſende und Ein-
heimiſche ſelbiger Lande wiſſen und berichten. Unter andern a-
ber wirfft er auch groſſe Meerſchnecken aus faſt einer halben
Elen lang und ſehr weit/ ſo unten Spitz zu gehen und an vielen

Orthen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0234" n="228"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi> </fw><lb/>
            <p>Den 15. Julij fru&#x0364;h Morgens mit oder Sonnen Aufgang<lb/>
haben wir uns gelagert und ein wenig gera&#x017F;tet/ drauf &#x017F;ind wir<lb/>
wieder fort und einen &#x017F;cho&#x0364;nen &#x017F;ehr weiten ebenen &#x017F;trauchichten<lb/>
und Bu&#x0364;&#x017F;chichten Weg gezogen/ da wir zu zweyen Brunnen<lb/>
kommen/ wiewolmit tru&#x0364;bem Wa&#x017F;&#x017F;er/ allda wir un&#x017F;ere Cameele<lb/>
getra&#x0364;ncket.</p><lb/>
            <p>Es hat aber unter die&#x017F;en Barbari&#x017F;chen Vo&#x0364;lckern mit den<lb/>
Cameelen ein &#x017F;eltzame Arth und Gewohnheit. Wenn &#x017F;ie trin-<lb/>
cken &#x017F;ollen/ &#x017F;o &#x017F;ingen die Cameloten/ oder Knechte dabey ihre<lb/>
Barbari&#x017F;che Ge&#x017F;a&#x0364;nge/ oder Ge&#x017F;chreye/ &#x017F;o heßlich und ab&#x017F;cheu-<lb/>
lich/ daß es einem in Ohren und Kopffe wehe thut/ damit &#x017F;ie die<lb/>
Camele de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er trincken &#x017F;ollen/ gleich wie man bey uns<lb/>
zu dem Ende den Pferden pfeiffet/ damit &#x017F;ie de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er trin-<lb/>
cken &#x017F;ollen/ welches al&#x017F;o dort die Camele gewohnet &#x017F;eyn und ver-<lb/>
&#x017F;tehen/ gleich wie bey uns die Pferde das Pfeiffen aus Ge-<lb/>
wohnheit ver&#x017F;tehen.</p><lb/>
            <p>Bißher &#x017F;ind wir die Zeit/ als wir vom Griechi&#x017F;chen Klo-<lb/>
&#x017F;ter außgezogen/ ziemlich fortgerei&#x017F;et/ welches auf un&#x017F;erer hin-<lb/>
ein Rei&#x017F;e nicht ge&#x017F;chehen war/ wiewol uns auch vielmahl die<lb/>
Noth und Gefahr wegen der Un&#x017F;icherheit der rauberi&#x017F;chen<lb/>
Mohren fortriebe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">IV</hi>. <hi rendition="#fr">Capitul.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von denen <hi rendition="#aq">Rarit</hi>a&#x0364;ten und unter&#x017F;chiedenen &#x017F;eltzamen Din-<lb/>
gen deß rothen Meeres und der Mumia.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem ich/ wie vorgedacht/ mich im rothen Meer ge-<lb/>
wa&#x017F;chen/ habe ich mit Verwunderung ge&#x017F;ehen/ wie da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe allerhand Dinge außgeworffen/ wie denn &#x017F;eine<lb/>
Arth ohne unterlaß al&#x017F;o &#x017F;eyn &#x017F;oll/ wie ander Rei&#x017F;ende und Ein-<lb/>
heimi&#x017F;che &#x017F;elbiger Lande wi&#x017F;&#x017F;en und berichten. Unter andern a-<lb/>
ber wirfft er auch gro&#x017F;&#x017F;e Meer&#x017F;chnecken aus fa&#x017F;t einer halben<lb/>
Elen lang und &#x017F;ehr weit/ &#x017F;o unten Spitz zu gehen und an vielen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Orthen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0234] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Den 15. Julij fruͤh Morgens mit oder Sonnen Aufgang haben wir uns gelagert und ein wenig geraſtet/ drauf ſind wir wieder fort und einen ſchoͤnen ſehr weiten ebenen ſtrauchichten und Buͤſchichten Weg gezogen/ da wir zu zweyen Brunnen kommen/ wiewolmit truͤbem Waſſer/ allda wir unſere Cameele getraͤncket. Es hat aber unter dieſen Barbariſchen Voͤlckern mit den Cameelen ein ſeltzame Arth und Gewohnheit. Wenn ſie trin- cken ſollen/ ſo ſingen die Cameloten/ oder Knechte dabey ihre Barbariſche Geſaͤnge/ oder Geſchreye/ ſo heßlich und abſcheu- lich/ daß es einem in Ohren und Kopffe wehe thut/ damit ſie die Camele deſto beſſer trincken ſollen/ gleich wie man bey uns zu dem Ende den Pferden pfeiffet/ damit ſie deſto beſſer trin- cken ſollen/ welches alſo dort die Camele gewohnet ſeyn und ver- ſtehen/ gleich wie bey uns die Pferde das Pfeiffen aus Ge- wohnheit verſtehen. Bißher ſind wir die Zeit/ als wir vom Griechiſchen Klo- ſter außgezogen/ ziemlich fortgereiſet/ welches auf unſerer hin- ein Reiſe nicht geſchehen war/ wiewol uns auch vielmahl die Noth und Gefahr wegen der Unſicherheit der rauberiſchen Mohren fortriebe. Das IV. Capitul. Von denen Raritaͤten und unterſchiedenen ſeltzamen Din- gen deß rothen Meeres und der Mumia. NAch dem ich/ wie vorgedacht/ mich im rothen Meer ge- waſchen/ habe ich mit Verwunderung geſehen/ wie daſ- ſelbe allerhand Dinge außgeworffen/ wie denn ſeine Arth ohne unterlaß alſo ſeyn ſoll/ wie ander Reiſende und Ein- heimiſche ſelbiger Lande wiſſen und berichten. Unter andern a- ber wirfft er auch groſſe Meerſchnecken aus faſt einer halben Elen lang und ſehr weit/ ſo unten Spitz zu gehen und an vielen Orthen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/234
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/234>, abgerufen am 17.10.2019.