Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenjährige Welt-Beschauung.
Das X. Capitul.

Von meiner Reise gen Cana und Nazareth und was
unterwegs und allda zu sehen
gewesen.

DEn 14. Augusti bin ich nebenst meinem Franzosen um
Mitternacht von hier wieder aufgebrochen/ da wir denn
biß dahin am Meere unter freyem Himmel verlieb
nehmen musten/ weil der Han geschlossen ward/ so bald die
Kauffleute den vorigen Tag auch hinweggezogen waren und
konte also der Han uns allein zugefallen nicht offen gehalten
werden/ noch dorffte.

Von hier aus sind wir erst in einer schönen Ebene zwischen
Baumwollen Gebüsche und Getreyde/ hernach gegen Mor-
gen zwischen lustigen grünen Gebürge/ nicht sonderlich hoch/
hingereiset und war es wegen der streiffenden Mohren hieherum
sehr unsicher/ weßwegen wir immer in Furcht und Sorgen stehen
musten/ daß wir ihnen in die Hände kommen mögten/ wie
auch wol geschehenwäre/ wenn uns Gott nicht geführet hätte.

Weiter sind wir zur lincken Hand an und unter ziemli-
chem hohen Gebürge die Gegend und Gelegenheit Cana an-
sichtig worden/ indem wir zur rechten Hand ein zerstörtes
Dorff vorbey ritten/ allwo wir einen schönen reinen und fri-
schen Brunnen antraffen. Und weils sehr warm und dem-
nach ich meines theils sehr durstig war/ habe ich mich recht sat
getruncken und wol gelabet/ auch so/ daß ich mich fast nicht satt
trincken konte/ dieweil das Wasser zumal so gar schön klar/ an-
muthig und wolschmeckend zu trincken war.

Nach diesem kamen wir Cana nahe. Allein wir hatten
gewiß dahin einen solchen bösen Weg übers Gebürge/ bald in
die Höhe/ bald jähling herab zu reisen/ dz man immer sorgen muste

man
M m 2
Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
Das X. Capitul.

Von meiner Reiſe gen Cana und Nazareth und was
unterwegs und allda zu ſehen
geweſen.

DEn 14. Auguſti bin ich nebenſt meinem Franzoſen um
Mitternacht von hier wieder aufgebrochen/ da wir denn
biß dahin am Meere unter freyem Himmel verlieb
nehmen muſten/ weil der Han geſchloſſen ward/ ſo bald die
Kauffleute den vorigen Tag auch hinweggezogen waren und
konte alſo der Han uns allein zugefallen nicht offen gehalten
werden/ noch dorffte.

Von hier aus ſind wir erſt in eineꝛ ſchoͤnen Ebene zwiſchen
Baumwollen Gebuͤſche und Getreyde/ hernach gegen Mor-
gen zwiſchen luſtigen gruͤnen Gebuͤrge/ nicht ſonderlich hoch/
hingereiſet und war es wegen der ſtreiffendẽ Mohren hieherum
ſehr unſicher/ weßwegen wir im̃er in Furcht und Sorgen ſtehen
muſten/ daß wir ihnen in die Haͤnde kommen moͤgten/ wie
auch wol geſchehenwaͤre/ wenn uns Gott nicht gefuͤhret haͤtte.

Weiter ſind wir zur lincken Hand an und unter ziemli-
chem hohen Gebuͤrge die Gegend und Gelegenheit Cana an-
ſichtig worden/ indem wir zur rechten Hand ein zerſtoͤrtes
Dorff vorbey ritten/ allwo wir einen ſchoͤnen reinen und fri-
ſchen Brunnen antraffen. Und weils ſehr warm und dem-
nach ich meines theils ſehr durſtig war/ habe ich mich recht ſat
getruncken und wol gelabet/ auch ſo/ daß ich mich faſt nicht ſatt
trincken konte/ dieweil das Waſſer zumal ſo gar ſchoͤn klar/ an-
muthig und wolſchmeckend zu trincken war.

Nach dieſem kamen wir Cana nahe. Allein wir hatten
gewiß dahin einen ſolchen boͤſen Weg uͤbers Gebuͤrge/ bald in
die Hoͤhe/ bald jaͤhling herab zu reiſen/ dz man im̃er ſorgen muſte

man
M m 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0279" n="273"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">X</hi>. <hi rendition="#fr">Capitul.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von meiner Rei&#x017F;e gen Cana und Nazareth und was<lb/>
unterwegs und allda zu &#x017F;ehen<lb/>
gewe&#x017F;en.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>En 14. Augu&#x017F;ti bin ich neben&#x017F;t meinem Franzo&#x017F;en um<lb/>
Mitternacht von hier wieder aufgebrochen/ da wir denn<lb/>
biß dahin am Meere unter freyem Himmel verlieb<lb/>
nehmen mu&#x017F;ten/ weil der <hi rendition="#aq">Han</hi> ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en ward/ &#x017F;o bald die<lb/>
Kauffleute den vorigen Tag auch hinweggezogen waren und<lb/>
konte al&#x017F;o der Han uns allein zugefallen nicht offen gehalten<lb/>
werden/ noch dorffte.</p><lb/>
            <p>Von hier aus &#x017F;ind wir er&#x017F;t in eine&#xA75B; &#x017F;cho&#x0364;nen Ebene zwi&#x017F;chen<lb/>
Baumwollen Gebu&#x0364;&#x017F;che und Getreyde/ hernach gegen Mor-<lb/>
gen zwi&#x017F;chen lu&#x017F;tigen gru&#x0364;nen Gebu&#x0364;rge/ nicht &#x017F;onderlich hoch/<lb/>
hingerei&#x017F;et und war es wegen der &#x017F;treiffende&#x0303; Mohren hieherum<lb/>
&#x017F;ehr un&#x017F;icher/ weßwegen wir im&#x0303;er in Furcht und Sorgen &#x017F;tehen<lb/>
mu&#x017F;ten/ daß wir ihnen in die Ha&#x0364;nde kommen mo&#x0364;gten/ wie<lb/>
auch wol ge&#x017F;chehenwa&#x0364;re/ wenn uns Gott nicht gefu&#x0364;hret ha&#x0364;tte.</p><lb/>
            <p>Weiter &#x017F;ind wir zur lincken Hand an und unter ziemli-<lb/>
chem hohen Gebu&#x0364;rge die Gegend und Gelegenheit Cana an-<lb/>
&#x017F;ichtig worden/ indem wir zur rechten Hand ein zer&#x017F;to&#x0364;rtes<lb/>
Dorff vorbey ritten/ allwo wir einen &#x017F;cho&#x0364;nen reinen und fri-<lb/>
&#x017F;chen Brunnen antraffen. Und weils &#x017F;ehr warm und dem-<lb/>
nach ich meines theils &#x017F;ehr dur&#x017F;tig war/ habe ich mich recht &#x017F;at<lb/>
getruncken und wol gelabet/ auch &#x017F;o/ daß ich mich fa&#x017F;t nicht &#x017F;att<lb/>
trincken konte/ dieweil das Wa&#x017F;&#x017F;er zumal &#x017F;o gar &#x017F;cho&#x0364;n klar/ an-<lb/>
muthig und wol&#x017F;chmeckend zu trincken war.</p><lb/>
            <p>Nach die&#x017F;em kamen wir Cana nahe. Allein wir hatten<lb/>
gewiß dahin einen &#x017F;olchen bo&#x0364;&#x017F;en Weg u&#x0364;bers Gebu&#x0364;rge/ bald in<lb/>
die Ho&#x0364;he/ bald ja&#x0364;hling herab zu rei&#x017F;en/ dz man im&#x0303;er &#x017F;orgen mu&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m 2</fw><fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0279] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Das X. Capitul. Von meiner Reiſe gen Cana und Nazareth und was unterwegs und allda zu ſehen geweſen. DEn 14. Auguſti bin ich nebenſt meinem Franzoſen um Mitternacht von hier wieder aufgebrochen/ da wir denn biß dahin am Meere unter freyem Himmel verlieb nehmen muſten/ weil der Han geſchloſſen ward/ ſo bald die Kauffleute den vorigen Tag auch hinweggezogen waren und konte alſo der Han uns allein zugefallen nicht offen gehalten werden/ noch dorffte. Von hier aus ſind wir erſt in eineꝛ ſchoͤnen Ebene zwiſchen Baumwollen Gebuͤſche und Getreyde/ hernach gegen Mor- gen zwiſchen luſtigen gruͤnen Gebuͤrge/ nicht ſonderlich hoch/ hingereiſet und war es wegen der ſtreiffendẽ Mohren hieherum ſehr unſicher/ weßwegen wir im̃er in Furcht und Sorgen ſtehen muſten/ daß wir ihnen in die Haͤnde kommen moͤgten/ wie auch wol geſchehenwaͤre/ wenn uns Gott nicht gefuͤhret haͤtte. Weiter ſind wir zur lincken Hand an und unter ziemli- chem hohen Gebuͤrge die Gegend und Gelegenheit Cana an- ſichtig worden/ indem wir zur rechten Hand ein zerſtoͤrtes Dorff vorbey ritten/ allwo wir einen ſchoͤnen reinen und fri- ſchen Brunnen antraffen. Und weils ſehr warm und dem- nach ich meines theils ſehr durſtig war/ habe ich mich recht ſat getruncken und wol gelabet/ auch ſo/ daß ich mich faſt nicht ſatt trincken konte/ dieweil das Waſſer zumal ſo gar ſchoͤn klar/ an- muthig und wolſchmeckend zu trincken war. Nach dieſem kamen wir Cana nahe. Allein wir hatten gewiß dahin einen ſolchen boͤſen Weg uͤbers Gebuͤrge/ bald in die Hoͤhe/ bald jaͤhling herab zu reiſen/ dz man im̃er ſorgen muſte man M m 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/279
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/279>, abgerufen am 21.10.2019.