Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
weils alle Jahr geschehe und niemals aussen bliebe. Auch bin
ich berichtet worden/ es pflege alda gar selten zu regenen/ wenn
es aber anhübe/ so regene es oft gantzer vier Wochen aneinan-
der. Die Hitze ist über auß groß/ daß die Jnwohner nicht zu
bleiben wissen/ wie es denn keinen sonderlichen Winter gibt und
mehr Regen als Schnee fället.

Das VII. Capitul.

Von unserer Fortreise von Zante und was un-
terwegens mit vorgelauffen-

GEgen dieser Jnsul Zante über haben wir gesehen 1. More-
am
und 2. Castellum Porneso. Den 28sten Sept. aber sind
wir mit ziemlichen Winde von dannen auffgebrochen/
haben den 29sten Moream auf der lincken Hand gelassen/ wo-
selbst zwey Castell Nuovo l'uno Vecchio, l'altro Xlaverino detto
zu sehen.

Morea (also wird ietzt genennet die Jnsul Peloponnesus)
ist ein feste Land und keine Jnsul zwischen dem Jonischen und
Egeischen Meer inne gelegen/ ietzo dem Türcken gehörig und
ist zehen Tagereisen im Umkreiße groß. Jn diesem Land sind
gelegen die vor dessen zun Zeiten der heiligen Apostel und ihrer
reinen Nachfolger berühmten Städte 3. Corinthus. 4. Lace-
daemon,
so auch Sparta genennet worden und 5. Athen, ist über-
auß fruchtbar an Korn/ Oel/ Seide/ Wein/ und Vieh/ wel-
ches man in grosser Menge drinnen findet. Dieses Land war
vordessen der allerbeste Theil Griechenlandes und hatte/ wie
ietzt gedacht/ die allerberühmtesten Städte und Republicen,
sind aber ietzt alle gefallen und von dem Türcken zerstöret wor-
den/ wiewols dennoch mehr bewohnet ist/ als andere Orthe in
Griechenland.

Den
E

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
weils alle Jahr geſchehe und niemals auſſen bliebe. Auch bin
ich berichtet worden/ es pflege alda gar ſelten zu regenen/ wenn
es aber anhuͤbe/ ſo regene es oft gantzer vier Wochen aneinan-
der. Die Hitze iſt uͤber auß groß/ daß die Jnwohner nicht zu
bleiben wiſſen/ wie es denn keinen ſonderlichen Winter gibt und
mehr Regen als Schnee faͤllet.

Das VII. Capitul.

Von unſerer Fortreiſe von Zante und was un-
terwegens mit vorgelauffen-

GEgen dieſer Jnſul Zante uͤber haben wir geſehen 1. More-
am
und 2. Caſtellum Porneſo. Den 28ſten Sept. aber ſind
wir mit ziemlichen Winde von dannen auffgebrochen/
haben den 29ſten Moream auf der lincken Hand gelaſſen/ wo-
ſelbſt zwey Caſtell Nuovo l’uno Vecchio, l’altro Xlaverino detto
zu ſehen.

Morea (alſo wird ietzt genennet die Jnſul Peloponneſus)
iſt ein feſte Land und keine Jnſul zwiſchen dem Joniſchen und
Egeiſchen Meer inne gelegen/ ietzo dem Tuͤrcken gehoͤrig und
iſt zehen Tagereiſen im Umkreiße groß. Jn dieſem Land ſind
gelegen die vor deſſen zun Zeiten der heiligen Apoſtel und ihrer
reinen Nachfolger beruͤhmten Staͤdte 3. Corinthus. 4. Lace-
dæmon,
ſo auch Sparta genennet worden und 5. Athen, iſt uͤber-
auß fruchtbar an Korn/ Oel/ Seide/ Wein/ und Vieh/ wel-
ches man in groſſer Menge drinnen findet. Dieſes Land war
vordeſſen der allerbeſte Theil Griechenlandes und hatte/ wie
ietzt gedacht/ die allerberuͤhmteſten Staͤdte und Republicen,
ſind aber ietzt alle gefallen und von dem Tuͤrcken zerſtoͤret wor-
den/ wiewols dennoch mehr bewohnet iſt/ als andere Orthe in
Griechenland.

Den
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
weils alle Jahr ge&#x017F;chehe und niemals au&#x017F;&#x017F;en bliebe. Auch bin<lb/>
ich berichtet worden/ es pflege alda gar &#x017F;elten zu regenen/ wenn<lb/>
es aber anhu&#x0364;be/ &#x017F;o regene es oft gantzer vier Wochen aneinan-<lb/>
der. Die Hitze i&#x017F;t u&#x0364;ber auß groß/ daß die Jnwohner nicht zu<lb/>
bleiben wi&#x017F;&#x017F;en/ wie es denn keinen &#x017F;onderlichen Winter gibt und<lb/>
mehr Regen als Schnee fa&#x0364;llet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">VII</hi>. <hi rendition="#fr">Capitul.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von un&#x017F;erer Fortrei&#x017F;e von <hi rendition="#aq">Zante</hi> und was un-<lb/>
terwegens mit vorgelauffen-</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">G</hi>Egen die&#x017F;er Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Zante</hi> u&#x0364;ber haben wir ge&#x017F;ehen 1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M</hi>ore-<lb/>
am</hi> und 2. <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tellum Porne&#x017F;o.</hi> Den 28&#x017F;ten Sept. aber &#x017F;ind<lb/>
wir mit ziemlichen Winde von dannen auffgebrochen/<lb/>
haben den 29&#x017F;ten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M</hi>oream</hi> auf der lincken Hand gela&#x017F;&#x017F;en/ wo-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zwey <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tell Nuovo l&#x2019;uno Vecchio, l&#x2019;altro Xlaverino detto</hi><lb/>
zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M</hi>orea</hi> (al&#x017F;o wird ietzt genennet die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Peloponne&#x017F;us</hi>)<lb/>
i&#x017F;t ein fe&#x017F;te Land und keine Jn&#x017F;ul zwi&#x017F;chen dem Joni&#x017F;chen und<lb/>
Egei&#x017F;chen Meer inne gelegen/ ietzo dem Tu&#x0364;rcken geho&#x0364;rig und<lb/>
i&#x017F;t zehen Tagerei&#x017F;en im Umkreiße groß. Jn die&#x017F;em Land &#x017F;ind<lb/>
gelegen die vor de&#x017F;&#x017F;en zun Zeiten der heiligen Apo&#x017F;tel und ihrer<lb/>
reinen Nachfolger beru&#x0364;hmten Sta&#x0364;dte 3. <hi rendition="#aq">Corinthus.</hi> 4. <hi rendition="#aq">Lace-<lb/>
dæmon,</hi> &#x017F;o auch <hi rendition="#aq">Sparta</hi> genennet worden und 5. <hi rendition="#aq">Athen,</hi> i&#x017F;t u&#x0364;ber-<lb/>
auß fruchtbar an Korn/ Oel/ Seide/ Wein/ und Vieh/ wel-<lb/>
ches man in gro&#x017F;&#x017F;er Menge drinnen findet. Die&#x017F;es Land war<lb/>
vorde&#x017F;&#x017F;en der allerbe&#x017F;te Theil Griechenlandes und hatte/ wie<lb/>
ietzt gedacht/ die allerberu&#x0364;hmte&#x017F;ten Sta&#x0364;dte und <hi rendition="#aq">Republicen,</hi><lb/>
&#x017F;ind aber ietzt alle gefallen und von dem Tu&#x0364;rcken zer&#x017F;to&#x0364;ret wor-<lb/>
den/ wiewols dennoch mehr bewohnet i&#x017F;t/ als andere Orthe in<lb/>
Griechenland.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0037] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. weils alle Jahr geſchehe und niemals auſſen bliebe. Auch bin ich berichtet worden/ es pflege alda gar ſelten zu regenen/ wenn es aber anhuͤbe/ ſo regene es oft gantzer vier Wochen aneinan- der. Die Hitze iſt uͤber auß groß/ daß die Jnwohner nicht zu bleiben wiſſen/ wie es denn keinen ſonderlichen Winter gibt und mehr Regen als Schnee faͤllet. Das VII. Capitul. Von unſerer Fortreiſe von Zante und was un- terwegens mit vorgelauffen- GEgen dieſer Jnſul Zante uͤber haben wir geſehen 1. More- am und 2. Caſtellum Porneſo. Den 28ſten Sept. aber ſind wir mit ziemlichen Winde von dannen auffgebrochen/ haben den 29ſten Moream auf der lincken Hand gelaſſen/ wo- ſelbſt zwey Caſtell Nuovo l’uno Vecchio, l’altro Xlaverino detto zu ſehen. Morea (alſo wird ietzt genennet die Jnſul Peloponneſus) iſt ein feſte Land und keine Jnſul zwiſchen dem Joniſchen und Egeiſchen Meer inne gelegen/ ietzo dem Tuͤrcken gehoͤrig und iſt zehen Tagereiſen im Umkreiße groß. Jn dieſem Land ſind gelegen die vor deſſen zun Zeiten der heiligen Apoſtel und ihrer reinen Nachfolger beruͤhmten Staͤdte 3. Corinthus. 4. Lace- dæmon, ſo auch Sparta genennet worden und 5. Athen, iſt uͤber- auß fruchtbar an Korn/ Oel/ Seide/ Wein/ und Vieh/ wel- ches man in groſſer Menge drinnen findet. Dieſes Land war vordeſſen der allerbeſte Theil Griechenlandes und hatte/ wie ietzt gedacht/ die allerberuͤhmteſten Staͤdte und Republicen, ſind aber ietzt alle gefallen und von dem Tuͤrcken zerſtoͤret wor- den/ wiewols dennoch mehr bewohnet iſt/ als andere Orthe in Griechenland. Den E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/37
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/37>, abgerufen am 18.10.2019.