Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
seten im Nahmen Gottes mit einander fort und kamen auf den
Abend nach 6. Uhr zu Scala an/ allwo wir auch diese Nacht ü-
ber blieben.

Den 16. Dec. machten wir uns wieder auf und reiseten
vollends nach der Stadt Florentz zu/ kamen auch durch Got-
tes Gnade gar glücklich dahin/ lagen etzliche Tage stille allda und
sahen uns wol um. Unterwegens zwar kamen wir auch auf etzliche
kleine Städtlein/ von welchem aber nichts zu melden/ weßwe-
gen auch nicht nöthig/ derselben absonderlich zugedencken.

Nachdem wir aber von hier nach Rom keine andere Ge-
legenheit haben konten/ haben wir andere frische Pferde ge-
müthet/ seynd den 29. Dec. aufgesessen und wieder fortgeritten/
da wir denn drauff nach Siena kommen. Jst eine kleine Stadt/
liegt aber auf der Höhe gar lustig und ist eine statliche Hohe
Schule allda/ dahero denn auch die Jtalienische Sprache vor
allen andern Städten in Welschland daselbst am zierlichsten
geredet wird.

Von dannen sind wir auf Viterbo kommen. Jst eine
ziemliche grosse Stadt/ wiewol nichts sonderbares allda zu se-
hen ist/ dahero auch/ als wir uns nach Nothdurfft daselbst
umgesehen hatten/ sind wir wieder fortgeritten und haben den
nechsten Weg nach Rom gesuchet/ musten aber unterwegens
durch einen gantzen Kastanien-Wald hindurch/ ehe wir dahin
kommen.

Das VIII. Capitul.

Wie wir nach Rom kommen und was allda denckwürdi-
ges zu sehen und davon zu melden
ist.

Den

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
ſeten im Nahmen Gottes mit einander fort und kamen auf den
Abend nach 6. Uhr zu Scala an/ allwo wir auch dieſe Nacht uͤ-
ber blieben.

Den 16. Dec. machten wir uns wieder auf und reiſeten
vollends nach der Stadt Florentz zu/ kamen auch durch Got-
tes Gnade gar gluͤcklich dahin/ lagen etzliche Tage ſtille allda uñ
ſahẽ uns wol um. Unterwegens zwar kamẽ wiꝛ auch auf etzliche
kleine Staͤdtlein/ von welchem aber nichts zu melden/ weßwe-
gen auch nicht noͤthig/ derſelben abſonderlich zugedencken.

Nachdem wir aber von hier nach Rom keine andere Ge-
legenheit haben konten/ haben wir andere friſche Pferde ge-
muͤthet/ ſeynd den 29. Dec. aufgeſeſſen und wieder fortgeritten/
da wir denn drauff nach Siena kommen. Jſt eine kleine Stadt/
liegt aber auf der Hoͤhe gar luſtig und iſt eine ſtatliche Hohe
Schule allda/ dahero denn auch die Jtalieniſche Sprache vor
allen andern Staͤdten in Welſchland daſelbſt am zierlichſten
geredet wird.

Von dannen ſind wir auf Viterbo kommen. Jſt eine
ziemliche groſſe Stadt/ wiewol nichts ſonderbares allda zu ſe-
hen iſt/ dahero auch/ als wir uns nach Nothdurfft daſelbſt
umgeſehen hatten/ ſind wir wieder fortgeritten und haben den
nechſten Weg nach Rom geſuchet/ muſten aber unterwegens
durch einen gantzen Kaſtanien-Wald hindurch/ ehe wir dahin
kommen.

Das VIII. Capitul.

Wie wir nach Rom kommen und was allda denckwuͤrdi-
ges zu ſehen und davon zu melden
iſt.

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0387" n="385[381]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
&#x017F;eten im Nahmen Gottes mit einander fort und kamen auf den<lb/>
Abend nach 6. Uhr zu <hi rendition="#aq">Scala</hi> an/ allwo wir auch die&#x017F;e Nacht u&#x0364;-<lb/>
ber blieben.</p><lb/>
            <p>Den 16. <hi rendition="#aq">Dec.</hi> machten wir uns wieder auf und rei&#x017F;eten<lb/>
vollends nach der Stadt Florentz zu/ kamen auch durch Got-<lb/>
tes Gnade gar glu&#x0364;cklich dahin/ lagen etzliche Tage &#x017F;tille allda un&#x0303;<lb/>
&#x017F;ahe&#x0303; uns wol um. Unterwegens zwar kame&#x0303; wi&#xA75B; auch auf etzliche<lb/>
kleine Sta&#x0364;dtlein/ von welchem aber nichts zu melden/ weßwe-<lb/>
gen auch nicht no&#x0364;thig/ der&#x017F;elben ab&#x017F;onderlich zugedencken.</p><lb/>
            <p>Nachdem wir aber von hier nach Rom keine andere Ge-<lb/>
legenheit haben konten/ haben wir andere fri&#x017F;che Pferde ge-<lb/>
mu&#x0364;thet/ &#x017F;eynd den 29. <hi rendition="#aq">Dec.</hi> aufge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en und wieder fortgeritten/<lb/>
da wir denn drauff nach <hi rendition="#aq">Siena</hi> kommen. J&#x017F;t eine kleine Stadt/<lb/>
liegt aber auf der Ho&#x0364;he gar lu&#x017F;tig und i&#x017F;t eine &#x017F;tatliche Hohe<lb/>
Schule allda/ dahero denn auch die Jtalieni&#x017F;che Sprache vor<lb/>
allen andern Sta&#x0364;dten in Wel&#x017F;chland da&#x017F;elb&#x017F;t am zierlich&#x017F;ten<lb/>
geredet wird.</p><lb/>
            <p>Von dannen &#x017F;ind wir auf <hi rendition="#aq">Viterbo</hi> kommen. J&#x017F;t eine<lb/>
ziemliche gro&#x017F;&#x017F;e Stadt/ wiewol nichts &#x017F;onderbares allda zu &#x017F;e-<lb/>
hen i&#x017F;t/ dahero auch/ als wir uns nach Nothdurfft da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
umge&#x017F;ehen hatten/ &#x017F;ind wir wieder fortgeritten und haben den<lb/>
nech&#x017F;ten Weg nach Rom ge&#x017F;uchet/ mu&#x017F;ten aber unterwegens<lb/>
durch einen gantzen Ka&#x017F;tanien-Wald hindurch/ ehe wir dahin<lb/>
kommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">VIII.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Wie wir nach Rom kommen und was allda denckwu&#x0364;rdi-<lb/>
ges zu &#x017F;ehen und davon zu melden<lb/>
i&#x017F;t.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[385[381]/0387] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. ſeten im Nahmen Gottes mit einander fort und kamen auf den Abend nach 6. Uhr zu Scala an/ allwo wir auch dieſe Nacht uͤ- ber blieben. Den 16. Dec. machten wir uns wieder auf und reiſeten vollends nach der Stadt Florentz zu/ kamen auch durch Got- tes Gnade gar gluͤcklich dahin/ lagen etzliche Tage ſtille allda uñ ſahẽ uns wol um. Unterwegens zwar kamẽ wiꝛ auch auf etzliche kleine Staͤdtlein/ von welchem aber nichts zu melden/ weßwe- gen auch nicht noͤthig/ derſelben abſonderlich zugedencken. Nachdem wir aber von hier nach Rom keine andere Ge- legenheit haben konten/ haben wir andere friſche Pferde ge- muͤthet/ ſeynd den 29. Dec. aufgeſeſſen und wieder fortgeritten/ da wir denn drauff nach Siena kommen. Jſt eine kleine Stadt/ liegt aber auf der Hoͤhe gar luſtig und iſt eine ſtatliche Hohe Schule allda/ dahero denn auch die Jtalieniſche Sprache vor allen andern Staͤdten in Welſchland daſelbſt am zierlichſten geredet wird. Von dannen ſind wir auf Viterbo kommen. Jſt eine ziemliche groſſe Stadt/ wiewol nichts ſonderbares allda zu ſe- hen iſt/ dahero auch/ als wir uns nach Nothdurfft daſelbſt umgeſehen hatten/ ſind wir wieder fortgeritten und haben den nechſten Weg nach Rom geſuchet/ muſten aber unterwegens durch einen gantzen Kaſtanien-Wald hindurch/ ehe wir dahin kommen. Das VIII. Capitul. Wie wir nach Rom kommen und was allda denckwuͤrdi- ges zu ſehen und davon zu melden iſt. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/387
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 385[381]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/387>, abgerufen am 14.10.2019.