Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenjährige Welt-Beschauung.

Denn Herrn Legaten haben 150. Personen/ unter wel-
chen fünff Trompeter und ein Paucker gewesen/ aufgewartet
und ist also mit einer ansehnlichen Suite den 8. Jan. Anno 1634.
von Wien außgezogen Nachmittage zwischen 2. und 3. Uhr/
deme Jhre Gn. der Herr Graf aber und ich bey desselben Suite
erst 8. Tage hernach/ weiln denselben noch einige Verrichtun-
gen zurücke gehalten/ gefolget/ dahero wir den Herrn Legaten
Grafen von Buchhaim/ erst zu Ofen eingeholet. Und diß ist al-
so die Gelegenheit und Anstellung zu dieser meiner andern Rei-
se gewesen.

Das II. Capitul.

Von unserm Auffbruch und Fortzug von
Wien.

DEn 16. Jan. ietzt gedachtes Jahres sind wir denmach zu
Wien Nachmittage ohngefähr um 3. Uhr auff gebrochen
1. auf die Schwecht/ einen grossen Marckt zwey Meilen von
Wien gelegen/ kommen und selbigen Tag noch 2. Fischemund
erreichet/ welches ein ziemlicher Flecken vier Meilen von Wien
abgelegen ist/ allwo wir auch die Nacht über blieben. Den 17.
Jan. sind wir früh Morgens kurtz für Tage wieder fort gerei-
set und um 9. Uhr 3. gen Brück angelanget 2. Meilen von Fi-
schemund allda wir flugs vor der Stadt übers Wasser/ die
Leith genannt/ welcher Fluß Oesterreich und Ungern scheidet[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
gefahren und gegen Mittag 4. nach Münchhofen/ welches
ein Dorff ist/ kommen/ eine Meile von Brück an der Leith und all-
da Mittagsmahl gehalten: nach einer Stunde uns aber fort
gemachet und selbigen Abend biß 5. nach Zanneck/ 3. Meilen von
Münchhofen kommen/ allwo wir auch übernachteten. Den 18.
Jan. sind wir früh Morgens um 4. Uhr wieder aufgewesen

und
Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.

Denn Herrn Legaten haben 150. Perſonen/ unter wel-
chen fuͤnff Trompeter und ein Paucker geweſen/ aufgewartet
und iſt alſo mit einer anſehnlichen Suite den 8. Jan. Anno 1634.
von Wien außgezogen Nachmittage zwiſchen 2. und 3. Uhr/
deme Jhre Gn. der Herr Graf aber und ich bey deſſelben Suite
erſt 8. Tage hernach/ weiln denſelben noch einige Verrichtun-
gen zuruͤcke gehalten/ gefolget/ dahero wir den Herrn Legaten
Grafen von Buchhaim/ erſt zu Ofen eingeholet. Und diß iſt al-
ſo die Gelegenheit und Anſtellung zu dieſer meiner andern Rei-
ſe geweſen.

Das II. Capitul.

Von unſerm Auffbruch und Fortzug von
Wien.

DEn 16. Jan. ietzt gedachtes Jahres ſind wir denmach zu
Wien Nachmittage ohngefaͤhr um 3. Uhr auff gebrochen
1. auf die Schwecht/ einen groſſen Marckt zwey Meilen von
Wien gelegen/ kommen und ſelbigen Tag noch 2. Fiſchemund
erreichet/ welches ein ziemlicher Flecken vier Meilen von Wien
abgelegen iſt/ allwo wir auch die Nacht uͤber blieben. Den 17.
Jan. ſind wir fruͤh Morgens kurtz fuͤr Tage wieder fort gerei-
ſet und um 9. Uhr 3. gen Bruͤck angelanget 2. Meilen von Fi-
ſchemund allda wir flugs vor der Stadt uͤbers Waſſer/ die
Leith genannt/ welcher Fluß Oeſterreich und Ungern ſcheidet[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
gefahren und gegen Mittag 4. nach Muͤnchhofen/ welches
ein Dorff iſt/ kom̃en/ eine Meile von Bruͤck an der Leith uñ all-
da Mittagsmahl gehalten: nach einer Stunde uns aber fort
gemachet und ſelbigen Abend biß 5. nach Zanneck/ 3. Meilen von
Muͤnchhofen kommen/ allwo wir auch uͤbernachteten. Den 18.
Jan. ſind wir fruͤh Morgens um 4. Uhr wieder aufgeweſen

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0070" n="64"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi> </fw><lb/>
            <p>Denn Herrn <hi rendition="#aq">Legat</hi>en haben 150. Per&#x017F;onen/ unter wel-<lb/>
chen fu&#x0364;nff Trompeter und ein Paucker gewe&#x017F;en/ aufgewartet<lb/>
und i&#x017F;t al&#x017F;o mit einer an&#x017F;ehnlichen <hi rendition="#aq">Suite</hi> den 8. Jan. Anno 1634.<lb/>
von Wien außgezogen Nachmittage zwi&#x017F;chen 2. und 3. Uhr/<lb/>
deme Jhre Gn. der Herr Graf aber und ich bey de&#x017F;&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Suite</hi><lb/>
er&#x017F;t 8. Tage hernach/ weiln den&#x017F;elben noch einige Verrichtun-<lb/>
gen zuru&#x0364;cke gehalten/ gefolget/ dahero wir den Herrn <hi rendition="#aq">Lega</hi>ten<lb/>
Grafen von Buchhaim/ er&#x017F;t zu Ofen eingeholet. Und diß i&#x017F;t al-<lb/>
&#x017F;o die Gelegenheit und An&#x017F;tellung zu die&#x017F;er meiner andern Rei-<lb/>
&#x017F;e gewe&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von un&#x017F;erm Auffbruch und Fortzug von<lb/>
Wien.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>En 16. Jan. ietzt gedachtes Jahres &#x017F;ind wir denmach zu<lb/>
Wien Nachmittage ohngefa&#x0364;hr um 3. Uhr auff gebrochen<lb/>
1. auf die Schwecht/ einen gro&#x017F;&#x017F;en Marckt zwey Meilen von<lb/>
Wien gelegen/ kommen und &#x017F;elbigen Tag noch 2. <hi rendition="#aq">Fi&#x017F;chemund</hi><lb/>
erreichet/ welches ein ziemlicher Flecken vier Meilen von Wien<lb/>
abgelegen i&#x017F;t/ allwo wir auch die Nacht u&#x0364;ber blieben. Den 17.<lb/>
Jan. &#x017F;ind wir fru&#x0364;h Morgens kurtz fu&#x0364;r Tage wieder fort gerei-<lb/>
&#x017F;et und um 9. Uhr 3. gen Bru&#x0364;ck angelanget 2. Meilen von Fi-<lb/>
&#x017F;chemund allda wir flugs vor der Stadt u&#x0364;bers Wa&#x017F;&#x017F;er/ die<lb/>
Leith genannt/ welcher Fluß Oe&#x017F;terreich und Ungern &#x017F;cheidet<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
gefahren und gegen Mittag 4. nach Mu&#x0364;nchhofen/ welches<lb/>
ein Dorff i&#x017F;t/ kom&#x0303;en/ eine Meile von Bru&#x0364;ck an der Leith un&#x0303; all-<lb/>
da Mittagsmahl gehalten: nach einer Stunde uns aber fort<lb/>
gemachet und &#x017F;elbigen Abend biß 5. nach Zanneck/ 3. Meilen von<lb/>
Mu&#x0364;nchhofen kommen/ allwo wir auch u&#x0364;bernachteten. Den 18.<lb/>
Jan. &#x017F;ind wir fru&#x0364;h Morgens um 4. Uhr wieder aufgewe&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0070] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Denn Herrn Legaten haben 150. Perſonen/ unter wel- chen fuͤnff Trompeter und ein Paucker geweſen/ aufgewartet und iſt alſo mit einer anſehnlichen Suite den 8. Jan. Anno 1634. von Wien außgezogen Nachmittage zwiſchen 2. und 3. Uhr/ deme Jhre Gn. der Herr Graf aber und ich bey deſſelben Suite erſt 8. Tage hernach/ weiln denſelben noch einige Verrichtun- gen zuruͤcke gehalten/ gefolget/ dahero wir den Herrn Legaten Grafen von Buchhaim/ erſt zu Ofen eingeholet. Und diß iſt al- ſo die Gelegenheit und Anſtellung zu dieſer meiner andern Rei- ſe geweſen. Das II. Capitul. Von unſerm Auffbruch und Fortzug von Wien. DEn 16. Jan. ietzt gedachtes Jahres ſind wir denmach zu Wien Nachmittage ohngefaͤhr um 3. Uhr auff gebrochen 1. auf die Schwecht/ einen groſſen Marckt zwey Meilen von Wien gelegen/ kommen und ſelbigen Tag noch 2. Fiſchemund erreichet/ welches ein ziemlicher Flecken vier Meilen von Wien abgelegen iſt/ allwo wir auch die Nacht uͤber blieben. Den 17. Jan. ſind wir fruͤh Morgens kurtz fuͤr Tage wieder fort gerei- ſet und um 9. Uhr 3. gen Bruͤck angelanget 2. Meilen von Fi- ſchemund allda wir flugs vor der Stadt uͤbers Waſſer/ die Leith genannt/ welcher Fluß Oeſterreich und Ungern ſcheidet_ gefahren und gegen Mittag 4. nach Muͤnchhofen/ welches ein Dorff iſt/ kom̃en/ eine Meile von Bruͤck an der Leith uñ all- da Mittagsmahl gehalten: nach einer Stunde uns aber fort gemachet und ſelbigen Abend biß 5. nach Zanneck/ 3. Meilen von Muͤnchhofen kommen/ allwo wir auch uͤbernachteten. Den 18. Jan. ſind wir fruͤh Morgens um 4. Uhr wieder aufgeweſen und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/70
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/70>, abgerufen am 20.10.2019.