Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
nichts helffen wollen/ biß wir endlich gesagt/ daß wir die Sün-
de vor Gott zuverantworten auf uns nehmen wolten/ welches
sie zwar in etwas zu frieden gestellet/ ist aber doch gleichwol biß
auf die letzte Stunde unserer Abreise immer noch bekümmert
drüber gewesen. Es sind diese Leuthe Griechisches Glaubens
und ist hoch zubeklagen/ daß man auch bey dem hellen Liecht der
Christlichen Lehre Gott zu ehren und seiner Seelen zu zeitli-
chem und ewigen Heil nicht halb solchen Abscheu vor Sünde
und Unrecht träget/ als solche arme Leuthe nur bey ihren Ein-
bildungen. Darum/ ob sie es an jenem Tage wol nicht entschul-
digen wird/ so werden sie doch gleichwol alle solche muthwillige
Sünder unter uns beschämen und verdammen.

Das X. Capitul.

Wie mir und meinen Reiß-Gefehrten die Bulgarische
Hochzeit gesegnet worden.

HJer fället mir gleich auch mit ein zuerzehlen/ wie mirs auff
meiner ersten Reise von Constantinopel nacher Wien/ die
ich mit einem Curirer auf der Post gethan/ um dieser
Gegend Landes zu Isvvor, dessen ich oben im 8. Capitul dieses
ersten Buchs und dieses andern Theils gedacht/ ergangen ist.

Es hat uns der Türcke/ so mich und den Currirer biß
nach Ofen in Ungern begleiten müssen/ in ein Bauerhäußlein
auf eine Bulgarische Bauer-Hochzeit geführet. Zwar als
wir hinein kommen/ sind wir von den Bauren vertraulich
gnug auff genommen und an einen langen schmalen Tisch/ al-
wo zwey grosse Kübel/ oder Fasse voll mit rothen und sehr
starcken Wein stunden/ geführet und zu sitzen gebethen worden.
Jn solchen Weinfassen lagen von außgehölten Kürbissen/ der-
gleichen denn im Lande viel wachse/ etzliche Trinckgeschirre/

damit

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
nichts helffen wollen/ biß wir endlich geſagt/ daß wir die Suͤn-
de vor Gott zuverantworten auf uns nehmen wolten/ welches
ſie zwar in etwas zu frieden geſtellet/ iſt aber doch gleichwol biß
auf die letzte Stunde unſerer Abreiſe immer noch bekuͤmmert
druͤber geweſen. Es ſind dieſe Leuthe Griechiſches Glaubens
und iſt hoch zubeklagen/ daß man auch bey dem hellen Liecht der
Chriſtlichen Lehre Gott zu ehren und ſeiner Seelen zu zeitli-
chem und ewigen Heil nicht halb ſolchen Abſcheu vor Suͤnde
und Unrecht traͤget/ als ſolche arme Leuthe nur bey ihren Ein-
bildungen. Darum/ ob ſie es an jenem Tage wol nicht entſchul-
digen wird/ ſo werden ſie doch gleichwol alle ſolche muthwillige
Suͤnder unter uns beſchaͤmen und verdammen.

Das X. Capitul.

Wie mir und meinen Reiß-Gefehrten die Bulgariſche
Hochzeit geſegnet worden.

HJer faͤllet mir gleich auch mit ein zuerzehlen/ wie mirs auff
meiner erſten Reiſe von Conſtantinopel nacher Wien/ die
ich mit einem Curirer auf der Poſt gethan/ um dieſer
Gegend Landes zu Isvvor, deſſen ich oben im 8. Capitul dieſes
erſten Buchs und dieſes andern Theils gedacht/ ergangen iſt.

Es hat uns der Tuͤrcke/ ſo mich und den Currirer biß
nach Ofen in Ungern begleiten muͤſſen/ in ein Bauerhaͤußlein
auf eine Bulgariſche Bauer-Hochzeit gefuͤhret. Zwar als
wir hinein kommen/ ſind wir von den Bauren vertraulich
gnug auff genommen und an einen langen ſchmalen Tiſch/ al-
wo zwey groſſe Kuͤbel/ oder Faſſe voll mit rothen und ſehr
ſtarcken Wein ſtunden/ gefuͤhret und zu ſitzen gebethen worden.
Jn ſolchen Weinfaſſen lagen von außgehoͤlten Kuͤrbiſſen/ der-
gleichen denn im Lande viel wachſe/ etzliche Trinckgeſchirre/

damit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0083" n="77"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
nichts helffen wollen/ biß wir endlich ge&#x017F;agt/ daß wir die Su&#x0364;n-<lb/>
de vor Gott zuverantworten auf uns nehmen wolten/ welches<lb/>
&#x017F;ie zwar in etwas zu frieden ge&#x017F;tellet/ i&#x017F;t aber doch gleichwol biß<lb/>
auf die letzte Stunde un&#x017F;erer Abrei&#x017F;e immer noch beku&#x0364;mmert<lb/>
dru&#x0364;ber gewe&#x017F;en. Es &#x017F;ind die&#x017F;e Leuthe Griechi&#x017F;ches Glaubens<lb/>
und i&#x017F;t hoch zubeklagen/ daß man auch bey dem hellen Liecht der<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Lehre Gott zu ehren und &#x017F;einer Seelen zu zeitli-<lb/>
chem und ewigen Heil nicht halb &#x017F;olchen Ab&#x017F;cheu vor Su&#x0364;nde<lb/>
und Unrecht tra&#x0364;get/ als &#x017F;olche arme Leuthe nur bey ihren Ein-<lb/>
bildungen. Darum/ ob &#x017F;ie es an jenem Tage wol nicht ent&#x017F;chul-<lb/>
digen wird/ &#x017F;o werden &#x017F;ie doch gleichwol alle &#x017F;olche muthwillige<lb/>
Su&#x0364;nder unter uns be&#x017F;cha&#x0364;men und verdammen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">X</hi>. <hi rendition="#fr">Capitul.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Wie mir und meinen Reiß-Gefehrten die Bulgari&#x017F;che<lb/>
Hochzeit ge&#x017F;egnet worden.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer fa&#x0364;llet mir gleich auch mit ein zuerzehlen/ wie mirs auff<lb/>
meiner er&#x017F;ten Rei&#x017F;e von Con&#x017F;tantinopel nacher Wien/ die<lb/>
ich mit einem Curirer auf der Po&#x017F;t gethan/ um die&#x017F;er<lb/>
Gegend Landes zu <hi rendition="#aq">Isvvor,</hi> de&#x017F;&#x017F;en ich oben im 8. Capitul die&#x017F;es<lb/>
er&#x017F;ten Buchs und die&#x017F;es andern Theils gedacht/ ergangen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Es hat uns der Tu&#x0364;rcke/ &#x017F;o mich und den Currirer biß<lb/>
nach Ofen in Ungern begleiten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ in ein Bauerha&#x0364;ußlein<lb/>
auf eine Bulgari&#x017F;che Bauer-Hochzeit gefu&#x0364;hret. Zwar als<lb/>
wir hinein kommen/ &#x017F;ind wir von den Bauren vertraulich<lb/>
gnug auff genommen und an einen langen &#x017F;chmalen Ti&#x017F;ch/ al-<lb/>
wo zwey gro&#x017F;&#x017F;e Ku&#x0364;bel/ oder Fa&#x017F;&#x017F;e voll mit rothen und &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;tarcken Wein &#x017F;tunden/ gefu&#x0364;hret und zu &#x017F;itzen gebethen worden.<lb/>
Jn &#x017F;olchen Weinfa&#x017F;&#x017F;en lagen von außgeho&#x0364;lten Ku&#x0364;rbi&#x017F;&#x017F;en/ der-<lb/>
gleichen denn im Lande viel wach&#x017F;e/ etzliche Trinckge&#x017F;chirre/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">damit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0083] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. nichts helffen wollen/ biß wir endlich geſagt/ daß wir die Suͤn- de vor Gott zuverantworten auf uns nehmen wolten/ welches ſie zwar in etwas zu frieden geſtellet/ iſt aber doch gleichwol biß auf die letzte Stunde unſerer Abreiſe immer noch bekuͤmmert druͤber geweſen. Es ſind dieſe Leuthe Griechiſches Glaubens und iſt hoch zubeklagen/ daß man auch bey dem hellen Liecht der Chriſtlichen Lehre Gott zu ehren und ſeiner Seelen zu zeitli- chem und ewigen Heil nicht halb ſolchen Abſcheu vor Suͤnde und Unrecht traͤget/ als ſolche arme Leuthe nur bey ihren Ein- bildungen. Darum/ ob ſie es an jenem Tage wol nicht entſchul- digen wird/ ſo werden ſie doch gleichwol alle ſolche muthwillige Suͤnder unter uns beſchaͤmen und verdammen. Das X. Capitul. Wie mir und meinen Reiß-Gefehrten die Bulgariſche Hochzeit geſegnet worden. HJer faͤllet mir gleich auch mit ein zuerzehlen/ wie mirs auff meiner erſten Reiſe von Conſtantinopel nacher Wien/ die ich mit einem Curirer auf der Poſt gethan/ um dieſer Gegend Landes zu Isvvor, deſſen ich oben im 8. Capitul dieſes erſten Buchs und dieſes andern Theils gedacht/ ergangen iſt. Es hat uns der Tuͤrcke/ ſo mich und den Currirer biß nach Ofen in Ungern begleiten muͤſſen/ in ein Bauerhaͤußlein auf eine Bulgariſche Bauer-Hochzeit gefuͤhret. Zwar als wir hinein kommen/ ſind wir von den Bauren vertraulich gnug auff genommen und an einen langen ſchmalen Tiſch/ al- wo zwey groſſe Kuͤbel/ oder Faſſe voll mit rothen und ſehr ſtarcken Wein ſtunden/ gefuͤhret und zu ſitzen gebethen worden. Jn ſolchen Weinfaſſen lagen von außgehoͤlten Kuͤrbiſſen/ der- gleichen denn im Lande viel wachſe/ etzliche Trinckgeſchirre/ damit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/83
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/83>, abgerufen am 22.10.2019.