Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 3. Berlin u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



anständig belohnet worden, Empfehlungsschreiben an
einen ihm wohlbekannten Kolleglanten in Amsterdam.
Sebaldus suchte sogleich seine Sachen zusammen, die
ein mäßiges Päckchen ausmachten, fuhr nach Gouda,
setzte sich daselbst in die Nachtschuit, und ließ sich
unter den frohesten Erwartungen fortziehen.

Vierter Abschnitt.

Er kam des Morgens früh um fünf Uhr, vor Am-
sterdam, an dem Utrechter Thore, an. Gleich
bey dem Aussteigen aus der Schuit, kam ihm ein
Deutscher entgegen, der ihn sehr dienstfertig: Herr
Landsmann, anredete, und sich erbot, ihn in eine gute
Herberge zu bringen.

Sebaldus versetzte: ,Wenn sie nur nicht zu kost-
"bar ist, denn meine Baarschaft ist gering. Jch bin
"ein armer abgesetzter Prediger.'

,Sie sollen sehr billig behandelt, und doch gut be-
"dient werden,' rief der Herr Landsmann, und griff
nach Sebaldus Reisesack, den er dienstwillig auf die
Schulter nahm.

Sie giengen also bey Eröfnung des Thores in die
Stadt. Sebaldus konnte nicht umhin, seine Freude
zu bezeugen, daß er einen Deutschen gefunden, der

ihn
C 4



anſtaͤndig belohnet worden, Empfehlungsſchreiben an
einen ihm wohlbekannten Kolleglanten in Amſterdam.
Sebaldus ſuchte ſogleich ſeine Sachen zuſammen, die
ein maͤßiges Paͤckchen ausmachten, fuhr nach Gouda,
ſetzte ſich daſelbſt in die Nachtſchuit, und ließ ſich
unter den froheſten Erwartungen fortziehen.

Vierter Abſchnitt.

Er kam des Morgens fruͤh um fuͤnf Uhr, vor Am-
ſterdam, an dem Utrechter Thore, an. Gleich
bey dem Ausſteigen aus der Schuit, kam ihm ein
Deutſcher entgegen, der ihn ſehr dienſtfertig: Herr
Landsmann, anredete, und ſich erbot, ihn in eine gute
Herberge zu bringen.

Sebaldus verſetzte: ‚Wenn ſie nur nicht zu koſt-
„bar iſt, denn meine Baarſchaft iſt gering. Jch bin
„ein armer abgeſetzter Prediger.‛

‚Sie ſollen ſehr billig behandelt, und doch gut be-
„dient werden,‛ rief der Herr Landsmann, und griff
nach Sebaldus Reiſeſack, den er dienſtwillig auf die
Schulter nahm.

Sie giengen alſo bey Eroͤfnung des Thores in die
Stadt. Sebaldus konnte nicht umhin, ſeine Freude
zu bezeugen, daß er einen Deutſchen gefunden, der

ihn
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="37[36]"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
an&#x017F;ta&#x0364;ndig belohnet worden, Empfehlungs&#x017F;chreiben an<lb/>
einen ihm wohlbekannten Kolleglanten in Am&#x017F;terdam.<lb/><hi rendition="#fr">Sebaldus</hi> &#x017F;uchte &#x017F;ogleich &#x017F;eine Sachen zu&#x017F;ammen, die<lb/>
ein ma&#x0364;ßiges Pa&#x0364;ckchen ausmachten, fuhr nach <hi rendition="#fr">Gouda,</hi><lb/>
&#x017F;etzte &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t in die <hi rendition="#fr">Nacht&#x017F;chuit,</hi> und ließ &#x017F;ich<lb/>
unter den frohe&#x017F;ten Erwartungen fortziehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>r kam des Morgens fru&#x0364;h um fu&#x0364;nf Uhr, vor Am-<lb/>
&#x017F;terdam, an dem Utrechter Thore, an. Gleich<lb/>
bey dem Aus&#x017F;teigen aus der Schuit, kam ihm ein<lb/>
Deut&#x017F;cher entgegen, der ihn &#x017F;ehr dien&#x017F;tfertig: Herr<lb/>
Landsmann, anredete, und &#x017F;ich erbot, ihn in eine gute<lb/>
Herberge zu bringen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Sebaldus</hi> ver&#x017F;etzte: &#x201A;Wenn &#x017F;ie nur nicht zu ko&#x017F;t-<lb/>
&#x201E;bar i&#x017F;t, denn meine Baar&#x017F;chaft i&#x017F;t gering. Jch bin<lb/>
&#x201E;ein armer abge&#x017F;etzter Prediger.&#x201B;</p><lb/>
          <p>&#x201A;Sie &#x017F;ollen &#x017F;ehr billig behandelt, und doch gut be-<lb/>
&#x201E;dient werden,&#x201B; rief der Herr Landsmann, und griff<lb/>
nach <hi rendition="#fr">Sebaldus</hi> Rei&#x017F;e&#x017F;ack, den er dien&#x017F;twillig auf die<lb/>
Schulter nahm.</p><lb/>
          <p>Sie giengen al&#x017F;o bey Ero&#x0364;fnung des Thores in die<lb/>
Stadt. <hi rendition="#fr">Sebaldus</hi> konnte nicht umhin, &#x017F;eine Freude<lb/>
zu bezeugen, daß er einen Deut&#x017F;chen gefunden, der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ihn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37[36]/0045] anſtaͤndig belohnet worden, Empfehlungsſchreiben an einen ihm wohlbekannten Kolleglanten in Amſterdam. Sebaldus ſuchte ſogleich ſeine Sachen zuſammen, die ein maͤßiges Paͤckchen ausmachten, fuhr nach Gouda, ſetzte ſich daſelbſt in die Nachtſchuit, und ließ ſich unter den froheſten Erwartungen fortziehen. Vierter Abſchnitt. Er kam des Morgens fruͤh um fuͤnf Uhr, vor Am- ſterdam, an dem Utrechter Thore, an. Gleich bey dem Ausſteigen aus der Schuit, kam ihm ein Deutſcher entgegen, der ihn ſehr dienſtfertig: Herr Landsmann, anredete, und ſich erbot, ihn in eine gute Herberge zu bringen. Sebaldus verſetzte: ‚Wenn ſie nur nicht zu koſt- „bar iſt, denn meine Baarſchaft iſt gering. Jch bin „ein armer abgeſetzter Prediger.‛ ‚Sie ſollen ſehr billig behandelt, und doch gut be- „dient werden,‛ rief der Herr Landsmann, und griff nach Sebaldus Reiſeſack, den er dienſtwillig auf die Schulter nahm. Sie giengen alſo bey Eroͤfnung des Thores in die Stadt. Sebaldus konnte nicht umhin, ſeine Freude zu bezeugen, daß er einen Deutſchen gefunden, der ihn C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776/45
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 3. Berlin u. a., 1776, S. 37[36]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776/45>, abgerufen am 13.08.2020.