Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite
Rom bis zur Schlacht am Regillus.

Rom war jetzt ohne Haupt, und der Senat hätte
nach der alten Sitte in den Besitz des Zwischenreichs tre-
ten sollen. Aber seit Ancus Tode war über ein Jahrhun-
dert vergangen, und zwey Könige hatten den Thron sogar
ohne Wahl eingenommen. Ueberdies hatte der Senat
unter dem letzten Könige viele der seinigen durch Ty-
ranney verlohren, die Achtung und das Vertrauen des
Volks durch seine Empörung gegen den ehrwürdigen
alten König, wodurch das Joch der letzten Regierung
auf die Nation gekommen war: die Anhänger der Tar-
quinier waren zahlreich in seiner Mitte; dies ist klar
durch die Menge der Ausgewanderten, welche in der
Folge gegen das Vaterland fochten, und zuverlässig
nicht aus Leuten der niedern Stände bestanden. Bru-
tus, als der erste nach dem König, war auch nach der
Form im Besitz der Macht auf die sein Verdienst ihm
den ersten Anspruch gab. Von ihm berechtigt, berief
der Präfect der Stadt die Centurien, um nach der Ver-
fassung des Königs Servius anstatt eines Königs zwey
Consuln zu erwählen, um während eines Jahrs die
ganze königliche Macht auszuüben, bekleidet mit dem
Glanz der Königswürde, ausgenommen die Krone und
die goldgestickten Purpurkleider, die nur für die Feyer-
lichkeit des Triumphs ihnen gestattet wurden. Kein Ge-
setz beschränkte damals und noch lange nachher die Wie-
dererwählbarkeit in folgenden Jahren. Der Nahme Con-
sul scheint wie der womit die höchsten Götter, Jupiters

X 2
Rom bis zur Schlacht am Regillus.

Rom war jetzt ohne Haupt, und der Senat haͤtte
nach der alten Sitte in den Beſitz des Zwiſchenreichs tre-
ten ſollen. Aber ſeit Ancus Tode war uͤber ein Jahrhun-
dert vergangen, und zwey Koͤnige hatten den Thron ſogar
ohne Wahl eingenommen. Ueberdies hatte der Senat
unter dem letzten Koͤnige viele der ſeinigen durch Ty-
ranney verlohren, die Achtung und das Vertrauen des
Volks durch ſeine Empoͤrung gegen den ehrwuͤrdigen
alten Koͤnig, wodurch das Joch der letzten Regierung
auf die Nation gekommen war: die Anhaͤnger der Tar-
quinier waren zahlreich in ſeiner Mitte; dies iſt klar
durch die Menge der Ausgewanderten, welche in der
Folge gegen das Vaterland fochten, und zuverlaͤſſig
nicht aus Leuten der niedern Staͤnde beſtanden. Bru-
tus, als der erſte nach dem Koͤnig, war auch nach der
Form im Beſitz der Macht auf die ſein Verdienſt ihm
den erſten Anſpruch gab. Von ihm berechtigt, berief
der Praͤfect der Stadt die Centurien, um nach der Ver-
faſſung des Koͤnigs Servius anſtatt eines Koͤnigs zwey
Conſuln zu erwaͤhlen, um waͤhrend eines Jahrs die
ganze koͤnigliche Macht auszuuͤben, bekleidet mit dem
Glanz der Koͤnigswuͤrde, ausgenommen die Krone und
die goldgeſtickten Purpurkleider, die nur fuͤr die Feyer-
lichkeit des Triumphs ihnen geſtattet wurden. Kein Ge-
ſetz beſchraͤnkte damals und noch lange nachher die Wie-
dererwaͤhlbarkeit in folgenden Jahren. Der Nahme Con-
ſul ſcheint wie der womit die hoͤchſten Goͤtter, Jupiters

X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0345" n="323"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Rom bis zur Schlacht am Regillus</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Rom war jetzt ohne Haupt, und der Senat ha&#x0364;tte<lb/>
nach der alten Sitte in den Be&#x017F;itz des Zwi&#x017F;chenreichs tre-<lb/>
ten &#x017F;ollen. Aber &#x017F;eit Ancus Tode war u&#x0364;ber ein Jahrhun-<lb/>
dert vergangen, und zwey Ko&#x0364;nige hatten den Thron &#x017F;ogar<lb/>
ohne Wahl eingenommen. Ueberdies hatte der Senat<lb/>
unter dem letzten Ko&#x0364;nige viele der &#x017F;einigen durch Ty-<lb/>
ranney verlohren, die Achtung und das Vertrauen des<lb/>
Volks durch &#x017F;eine Empo&#x0364;rung gegen den ehrwu&#x0364;rdigen<lb/>
alten Ko&#x0364;nig, wodurch das Joch der letzten Regierung<lb/>
auf die Nation gekommen war: die Anha&#x0364;nger der Tar-<lb/>
quinier waren zahlreich in &#x017F;einer Mitte; dies i&#x017F;t klar<lb/>
durch die Menge der Ausgewanderten, welche in der<lb/>
Folge gegen das Vaterland fochten, und zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
nicht aus Leuten der niedern Sta&#x0364;nde be&#x017F;tanden. Bru-<lb/>
tus, als der er&#x017F;te nach dem Ko&#x0364;nig, war auch nach der<lb/>
Form im Be&#x017F;itz der Macht auf die &#x017F;ein Verdien&#x017F;t ihm<lb/>
den er&#x017F;ten An&#x017F;pruch gab. Von ihm berechtigt, berief<lb/>
der Pra&#x0364;fect der Stadt die Centurien, um nach der Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung des Ko&#x0364;nigs Servius an&#x017F;tatt eines Ko&#x0364;nigs zwey<lb/>
Con&#x017F;uln zu erwa&#x0364;hlen, um wa&#x0364;hrend eines Jahrs die<lb/>
ganze ko&#x0364;nigliche Macht auszuu&#x0364;ben, bekleidet mit dem<lb/>
Glanz der Ko&#x0364;nigswu&#x0364;rde, ausgenommen die Krone und<lb/>
die goldge&#x017F;tickten Purpurkleider, die nur fu&#x0364;r die Feyer-<lb/>
lichkeit des Triumphs ihnen ge&#x017F;tattet wurden. Kein Ge-<lb/>
&#x017F;etz be&#x017F;chra&#x0364;nkte damals und noch lange nachher die Wie-<lb/>
dererwa&#x0364;hlbarkeit in folgenden Jahren. Der Nahme Con-<lb/>
&#x017F;ul &#x017F;cheint wie der womit die ho&#x0364;ch&#x017F;ten Go&#x0364;tter, Jupiters<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0345] Rom bis zur Schlacht am Regillus. Rom war jetzt ohne Haupt, und der Senat haͤtte nach der alten Sitte in den Beſitz des Zwiſchenreichs tre- ten ſollen. Aber ſeit Ancus Tode war uͤber ein Jahrhun- dert vergangen, und zwey Koͤnige hatten den Thron ſogar ohne Wahl eingenommen. Ueberdies hatte der Senat unter dem letzten Koͤnige viele der ſeinigen durch Ty- ranney verlohren, die Achtung und das Vertrauen des Volks durch ſeine Empoͤrung gegen den ehrwuͤrdigen alten Koͤnig, wodurch das Joch der letzten Regierung auf die Nation gekommen war: die Anhaͤnger der Tar- quinier waren zahlreich in ſeiner Mitte; dies iſt klar durch die Menge der Ausgewanderten, welche in der Folge gegen das Vaterland fochten, und zuverlaͤſſig nicht aus Leuten der niedern Staͤnde beſtanden. Bru- tus, als der erſte nach dem Koͤnig, war auch nach der Form im Beſitz der Macht auf die ſein Verdienſt ihm den erſten Anſpruch gab. Von ihm berechtigt, berief der Praͤfect der Stadt die Centurien, um nach der Ver- faſſung des Koͤnigs Servius anſtatt eines Koͤnigs zwey Conſuln zu erwaͤhlen, um waͤhrend eines Jahrs die ganze koͤnigliche Macht auszuuͤben, bekleidet mit dem Glanz der Koͤnigswuͤrde, ausgenommen die Krone und die goldgeſtickten Purpurkleider, die nur fuͤr die Feyer- lichkeit des Triumphs ihnen geſtattet wurden. Kein Ge- ſetz beſchraͤnkte damals und noch lange nachher die Wie- dererwaͤhlbarkeit in folgenden Jahren. Der Nahme Con- ſul ſcheint wie der womit die hoͤchſten Goͤtter, Jupiters X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/345
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/345>, abgerufen am 19.03.2019.