Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

geregte Leblosigkeit versunken, wachsen kaum oder lang-
sam wieder zu einer dichteren Zahl in ihrem schwach be-
wohnten Lande heran, dessen Anbau inzwischen in einem
viel größeren Verhältniß als die Volkszahl zunahm.

Was der allgemeinen Geschichte so wesentlich ist wie
der Gegenstand worüber hier Thesen aufgestellt sind, deren
Erweis und Entwicklung sehr leicht wären, mag, beyläu-
fig in der Geschichte eines einzelnen Volks erwähnt, als
auch ihr nicht fremd geduldet werden.

Die ersten Decemvirn, und die zwölf
Tafeln
.

Plato urtheilt, die Einführung neuer Gesetze geschehe
am vollkommensten durch die uneingeschränkte Macht
eines Einzelnen: und diese Macht empfingen stets diejeni-
gen welche zu allgemeinen Gesetzgebungen ernannt wur-
den: der Rath der dreyßig, der von seinen Thaten den
Nahmen der dreyßig Tyrannen trägt, wie Solon. Also
wurden auch, da, nach erneuertem Zögern, die Ernen-
nung der Gesetzgeber zu Rom endlich zur Ausführung
kam, für die Dauer ihrer Amtsführung die vom Consulat
unabhängigen Gewalten mit ihm aufgehoben, das Tribu-
nat und die Quästur 11): wodurch beyde Stände den De-
cemvirn untergeben wurden.

Für die Patricier war dieses Opfer gering, da ihr
Stand sich im ausschließlichen Besitz aller zehn Stellen
behauptete: für die Plebejer aus derselben Ursache sehr
gefährlich. Die Capitulationen waren freylich für Grund-

11) Dionysius X. c. 56.

geregte Lebloſigkeit verſunken, wachſen kaum oder lang-
ſam wieder zu einer dichteren Zahl in ihrem ſchwach be-
wohnten Lande heran, deſſen Anbau inzwiſchen in einem
viel groͤßeren Verhaͤltniß als die Volkszahl zunahm.

Was der allgemeinen Geſchichte ſo weſentlich iſt wie
der Gegenſtand woruͤber hier Theſen aufgeſtellt ſind, deren
Erweis und Entwicklung ſehr leicht waͤren, mag, beylaͤu-
fig in der Geſchichte eines einzelnen Volks erwaͤhnt, als
auch ihr nicht fremd geduldet werden.

Die erſten Decemvirn, und die zwoͤlf
Tafeln
.

Plato urtheilt, die Einfuͤhrung neuer Geſetze geſchehe
am vollkommenſten durch die uneingeſchraͤnkte Macht
eines Einzelnen: und dieſe Macht empfingen ſtets diejeni-
gen welche zu allgemeinen Geſetzgebungen ernannt wur-
den: der Rath der dreyßig, der von ſeinen Thaten den
Nahmen der dreyßig Tyrannen traͤgt, wie Solon. Alſo
wurden auch, da, nach erneuertem Zoͤgern, die Ernen-
nung der Geſetzgeber zu Rom endlich zur Ausfuͤhrung
kam, fuͤr die Dauer ihrer Amtsfuͤhrung die vom Conſulat
unabhaͤngigen Gewalten mit ihm aufgehoben, das Tribu-
nat und die Quaͤſtur 11): wodurch beyde Staͤnde den De-
cemvirn untergeben wurden.

Fuͤr die Patricier war dieſes Opfer gering, da ihr
Stand ſich im ausſchließlichen Beſitz aller zehn Stellen
behauptete: fuͤr die Plebejer aus derſelben Urſache ſehr
gefaͤhrlich. Die Capitulationen waren freylich fuͤr Grund-

11) Dionyſius X. c. 56.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0123" n="107"/>
geregte Leblo&#x017F;igkeit ver&#x017F;unken, wach&#x017F;en kaum oder lang-<lb/>
&#x017F;am wieder zu einer dichteren Zahl in ihrem &#x017F;chwach be-<lb/>
wohnten Lande heran, de&#x017F;&#x017F;en Anbau inzwi&#x017F;chen in einem<lb/>
viel gro&#x0364;ßeren Verha&#x0364;ltniß als die Volkszahl zunahm.</p><lb/>
        <p>Was der allgemeinen Ge&#x017F;chichte &#x017F;o we&#x017F;entlich i&#x017F;t wie<lb/>
der Gegen&#x017F;tand woru&#x0364;ber hier The&#x017F;en aufge&#x017F;tellt &#x017F;ind, deren<lb/>
Erweis und Entwicklung &#x017F;ehr leicht wa&#x0364;ren, mag, beyla&#x0364;u-<lb/>
fig in der Ge&#x017F;chichte eines einzelnen Volks erwa&#x0364;hnt, als<lb/>
auch ihr nicht fremd geduldet werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Die er&#x017F;ten Decemvirn, und die zwo&#x0364;lf<lb/>
Tafeln</hi>.</head><lb/>
        <p>Plato urtheilt, die Einfu&#x0364;hrung neuer Ge&#x017F;etze ge&#x017F;chehe<lb/>
am vollkommen&#x017F;ten durch die uneinge&#x017F;chra&#x0364;nkte Macht<lb/>
eines Einzelnen: und die&#x017F;e Macht empfingen &#x017F;tets diejeni-<lb/>
gen welche zu allgemeinen Ge&#x017F;etzgebungen ernannt wur-<lb/>
den: der Rath der dreyßig, der von &#x017F;einen Thaten den<lb/>
Nahmen der dreyßig Tyrannen tra&#x0364;gt, wie Solon. Al&#x017F;o<lb/>
wurden auch, da, nach erneuertem Zo&#x0364;gern, die Ernen-<lb/>
nung der Ge&#x017F;etzgeber zu Rom endlich zur Ausfu&#x0364;hrung<lb/>
kam, fu&#x0364;r die Dauer ihrer Amtsfu&#x0364;hrung die vom Con&#x017F;ulat<lb/>
unabha&#x0364;ngigen Gewalten mit ihm aufgehoben, das Tribu-<lb/>
nat und die Qua&#x0364;&#x017F;tur <note place="foot" n="11)">Diony&#x017F;ius <hi rendition="#aq">X. c.</hi> 56.</note>: wodurch beyde Sta&#x0364;nde den De-<lb/>
cemvirn untergeben wurden.</p><lb/>
        <p>Fu&#x0364;r die Patricier war die&#x017F;es Opfer gering, da ihr<lb/>
Stand &#x017F;ich im aus&#x017F;chließlichen Be&#x017F;itz aller zehn Stellen<lb/>
behauptete: fu&#x0364;r die Plebejer aus der&#x017F;elben Ur&#x017F;ache &#x017F;ehr<lb/>
gefa&#x0364;hrlich. Die Capitulationen waren freylich fu&#x0364;r Grund-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0123] geregte Lebloſigkeit verſunken, wachſen kaum oder lang- ſam wieder zu einer dichteren Zahl in ihrem ſchwach be- wohnten Lande heran, deſſen Anbau inzwiſchen in einem viel groͤßeren Verhaͤltniß als die Volkszahl zunahm. Was der allgemeinen Geſchichte ſo weſentlich iſt wie der Gegenſtand woruͤber hier Theſen aufgeſtellt ſind, deren Erweis und Entwicklung ſehr leicht waͤren, mag, beylaͤu- fig in der Geſchichte eines einzelnen Volks erwaͤhnt, als auch ihr nicht fremd geduldet werden. Die erſten Decemvirn, und die zwoͤlf Tafeln. Plato urtheilt, die Einfuͤhrung neuer Geſetze geſchehe am vollkommenſten durch die uneingeſchraͤnkte Macht eines Einzelnen: und dieſe Macht empfingen ſtets diejeni- gen welche zu allgemeinen Geſetzgebungen ernannt wur- den: der Rath der dreyßig, der von ſeinen Thaten den Nahmen der dreyßig Tyrannen traͤgt, wie Solon. Alſo wurden auch, da, nach erneuertem Zoͤgern, die Ernen- nung der Geſetzgeber zu Rom endlich zur Ausfuͤhrung kam, fuͤr die Dauer ihrer Amtsfuͤhrung die vom Conſulat unabhaͤngigen Gewalten mit ihm aufgehoben, das Tribu- nat und die Quaͤſtur 11): wodurch beyde Staͤnde den De- cemvirn untergeben wurden. Fuͤr die Patricier war dieſes Opfer gering, da ihr Stand ſich im ausſchließlichen Beſitz aller zehn Stellen behauptete: fuͤr die Plebejer aus derſelben Urſache ſehr gefaͤhrlich. Die Capitulationen waren freylich fuͤr Grund- 11) Dionyſius X. c. 56.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/123
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/123>, S. 107, abgerufen am 22.10.2017.