Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Anwendung der allgemeinen Grundsätze etc.
durch Nachhülfe der den Berufsfertigkeiten nachgesetzten
Geistesübungen, herstelle, und deshalb den Lehrling,
dessen Beruf in der Ideenwelt ist, doch auch zugleich
in der materiellen Welt, und dagegen den, dessen Be-
ruf in der materiellen Welt ist, doch auch zugleich in
der Ideenwelt üben und ausbilden müsse, damit die
verhaßte Einseitigkeit von allen Seiten abgehalten und
dagegen die beliebte Allseitigkeit von allen Seiten er-
zielt werde!

Das Wahre ist, daß beide Behauptungen zugleich
falsch sind; sowohl: daß der Erziehungsunterricht die
Aufgabe habe, die Lehrlinge zu ihrem künftigen
Berufe vorzubereiten
; als auch: daß er auf
eine bloße Gradverschiedenheit zurückgeführt
werden könne. Beides ist in folgenden zwei allgemei-
nen Betrachtungen näher zu erörtern.

2.

Abgesehen von aller Rücksicht auf die Verschieden-
heit künftiger Berufsbestimmungen der Lehrlinge, erfor-
dert schon die Artverschiedenheit der Indivi-
duen
an und für sich auch eine Artverschieden-
heit des Erziehungsunterrichts
, und es muß
vielmehr die umgekehrte Ansicht als die wahre geltend
gemacht werden: daß die Artverschiedenheit
der Individuen
, als deren innerer Beruf,
die Art des Erziehungsunterrichts, als die
zweckmäßige Ausbildung ihrer Anlagen, und
dadurch mittelbar auch die Art ihres äußeren

Anwendung der allgemeinen Grundſaͤtze ꝛc.
durch Nachhuͤlfe der den Berufsfertigkeiten nachgeſetzten
Geiſtesuͤbungen, herſtelle, und deshalb den Lehrling,
deſſen Beruf in der Ideenwelt iſt, doch auch zugleich
in der materiellen Welt, und dagegen den, deſſen Be-
ruf in der materiellen Welt iſt, doch auch zugleich in
der Ideenwelt uͤben und ausbilden muͤſſe, damit die
verhaßte Einſeitigkeit von allen Seiten abgehalten und
dagegen die beliebte Allſeitigkeit von allen Seiten er-
zielt werde!

Das Wahre iſt, daß beide Behauptungen zugleich
falſch ſind; ſowohl: daß der Erziehungsunterricht die
Aufgabe habe, die Lehrlinge zu ihrem kuͤnftigen
Berufe vorzubereiten
; als auch: daß er auf
eine bloße Gradverſchiedenheit zuruͤckgefuͤhrt
werden koͤnne. Beides iſt in folgenden zwei allgemei-
nen Betrachtungen naͤher zu eroͤrtern.

2.

Abgeſehen von aller Ruͤckſicht auf die Verſchieden-
heit kuͤnftiger Berufsbeſtimmungen der Lehrlinge, erfor-
dert ſchon die Artverſchiedenheit der Indivi-
duen
an und fuͤr ſich auch eine Artverſchieden-
heit des Erziehungsunterrichts
, und es muß
vielmehr die umgekehrte Anſicht als die wahre geltend
gemacht werden: daß die Artverſchiedenheit
der Individuen
, als deren innerer Beruf,
die Art des Erziehungsunterrichts, als die
zweckmaͤßige Ausbildung ihrer Anlagen, und
dadurch mittelbar auch die Art ihres aͤußeren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0331" n="319"/><fw place="top" type="header">Anwendung der allgemeinen Grund&#x017F;a&#x0364;tze &#xA75B;c.</fw><lb/>
durch Nachhu&#x0364;lfe der den Berufsfertigkeiten nachge&#x017F;etzten<lb/>
Gei&#x017F;tesu&#x0364;bungen, her&#x017F;telle, und deshalb den Lehrling,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Beruf in der Ideenwelt i&#x017F;t, doch auch zugleich<lb/>
in der materiellen Welt, und dagegen den, de&#x017F;&#x017F;en Be-<lb/>
ruf in der materiellen Welt i&#x017F;t, doch auch zugleich in<lb/>
der Ideenwelt u&#x0364;ben und ausbilden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, damit die<lb/>
verhaßte Ein&#x017F;eitigkeit von allen Seiten abgehalten und<lb/>
dagegen die beliebte All&#x017F;eitigkeit von allen Seiten er-<lb/>
zielt werde!</p><lb/>
            <p>Das Wahre i&#x017F;t, daß beide Behauptungen zugleich<lb/>
fal&#x017F;ch &#x017F;ind; &#x017F;owohl: daß der Erziehungsunterricht die<lb/>
Aufgabe habe, die Lehrlinge zu ihrem <hi rendition="#g">ku&#x0364;nftigen<lb/>
Berufe vorzubereiten</hi>; als auch: daß er auf<lb/>
eine <hi rendition="#g">bloße Gradver&#x017F;chiedenheit</hi> zuru&#x0364;ckgefu&#x0364;hrt<lb/>
werden ko&#x0364;nne. Beides i&#x017F;t in folgenden zwei allgemei-<lb/>
nen Betrachtungen na&#x0364;her zu ero&#x0364;rtern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2.</head><lb/>
            <p>Abge&#x017F;ehen von aller Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf die Ver&#x017F;chieden-<lb/>
heit ku&#x0364;nftiger Berufsbe&#x017F;timmungen der Lehrlinge, erfor-<lb/>
dert &#x017F;chon die <hi rendition="#g">Artver&#x017F;chiedenheit der Indivi-<lb/>
duen</hi> an und fu&#x0364;r &#x017F;ich auch eine <hi rendition="#g">Artver&#x017F;chieden-<lb/>
heit des Erziehungsunterrichts</hi>, und es muß<lb/>
vielmehr die umgekehrte An&#x017F;icht als die wahre geltend<lb/>
gemacht werden: daß die <hi rendition="#g">Artver&#x017F;chiedenheit<lb/>
der Individuen</hi>, als deren <hi rendition="#g">innerer Beruf</hi>,<lb/>
die <hi rendition="#g">Art des Erziehungsunterrichts</hi>, als die<lb/>
zweckma&#x0364;ßige <hi rendition="#g">Ausbildung ihrer Anlagen</hi>, und<lb/>
dadurch mittelbar auch die <hi rendition="#g">Art ihres a&#x0364;ußeren</hi><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0331] Anwendung der allgemeinen Grundſaͤtze ꝛc. durch Nachhuͤlfe der den Berufsfertigkeiten nachgeſetzten Geiſtesuͤbungen, herſtelle, und deshalb den Lehrling, deſſen Beruf in der Ideenwelt iſt, doch auch zugleich in der materiellen Welt, und dagegen den, deſſen Be- ruf in der materiellen Welt iſt, doch auch zugleich in der Ideenwelt uͤben und ausbilden muͤſſe, damit die verhaßte Einſeitigkeit von allen Seiten abgehalten und dagegen die beliebte Allſeitigkeit von allen Seiten er- zielt werde! Das Wahre iſt, daß beide Behauptungen zugleich falſch ſind; ſowohl: daß der Erziehungsunterricht die Aufgabe habe, die Lehrlinge zu ihrem kuͤnftigen Berufe vorzubereiten; als auch: daß er auf eine bloße Gradverſchiedenheit zuruͤckgefuͤhrt werden koͤnne. Beides iſt in folgenden zwei allgemei- nen Betrachtungen naͤher zu eroͤrtern. 2. Abgeſehen von aller Ruͤckſicht auf die Verſchieden- heit kuͤnftiger Berufsbeſtimmungen der Lehrlinge, erfor- dert ſchon die Artverſchiedenheit der Indivi- duen an und fuͤr ſich auch eine Artverſchieden- heit des Erziehungsunterrichts, und es muß vielmehr die umgekehrte Anſicht als die wahre geltend gemacht werden: daß die Artverſchiedenheit der Individuen, als deren innerer Beruf, die Art des Erziehungsunterrichts, als die zweckmaͤßige Ausbildung ihrer Anlagen, und dadurch mittelbar auch die Art ihres aͤußeren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/331
Zitationshilfe: Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/331>, abgerufen am 03.04.2020.