Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Wissenschaftl. Gesichtspunkt d. Untersuchung.
das System selbst auch vollständig oder unvollständig,
richtig oder unrichtig, je nachdem der aufgestellte oder
stillschweigend zu Grunde gelegte Begriff vom Men-
schen gefaßt ist. In den Hauptbeziehungen, in denen
die Idee des Menschen verschieden aufgefaßt werden
kann, ist deshalb auch der Hauptgegensatz der beiden
Unterrichtssysteme zu suchen: in dem Gegensatz von
Geist und Thier, Vernunft und Kunstver-
stand, Rationalität und Animalität
, die in
dem Menschen zu Einem wunderbaren Ganzen ver-
knüpft sind.

So alt auch die Unterscheidung dieser zweifachen
unerklärbar zusammengesetzten Natur des Menschen
ist, so vielseitig sie auch beleuchtet, so wiederholt sie
bei den verschiedensten Veranlassungen in Erinnerung
gebracht worden: so wird sie doch von Theoretikern
und Praktikern, die es mit dem Menschen zu thun ha-
ben, immer aufs Neue wieder übersehen; und man
darf sich nicht wundern, auch in Theorie und Praxis
des Erziehungsunterrichtes den Gegensatz vergessen und
durcheinander gemengt, oder einseitig aufgefaßt zu fin-
den. Der letztere Fall ist hier näher in Betrachtung
zu ziehen.

2.

Wird in dem Erziehungsunterrichte die zweifa-
che Natur
und Bestimmung des Menschen, durch
Abstraction von seiner animalen Natur und sei-

Wiſſenſchaftl. Geſichtspunkt d. Unterſuchung.
das Syſtem ſelbſt auch vollſtaͤndig oder unvollſtaͤndig,
richtig oder unrichtig, je nachdem der aufgeſtellte oder
ſtillſchweigend zu Grunde gelegte Begriff vom Men-
ſchen gefaßt iſt. In den Hauptbeziehungen, in denen
die Idee des Menſchen verſchieden aufgefaßt werden
kann, iſt deshalb auch der Hauptgegenſatz der beiden
Unterrichtsſyſteme zu ſuchen: in dem Gegenſatz von
Geiſt und Thier, Vernunft und Kunſtver-
ſtand, Rationalitaͤt und Animalitaͤt
, die in
dem Menſchen zu Einem wunderbaren Ganzen ver-
knuͤpft ſind.

So alt auch die Unterſcheidung dieſer zweifachen
unerklaͤrbar zuſammengeſetzten Natur des Menſchen
iſt, ſo vielſeitig ſie auch beleuchtet, ſo wiederholt ſie
bei den verſchiedenſten Veranlaſſungen in Erinnerung
gebracht worden: ſo wird ſie doch von Theoretikern
und Praktikern, die es mit dem Menſchen zu thun ha-
ben, immer aufs Neue wieder uͤberſehen; und man
darf ſich nicht wundern, auch in Theorie und Praxis
des Erziehungsunterrichtes den Gegenſatz vergeſſen und
durcheinander gemengt, oder einſeitig aufgefaßt zu fin-
den. Der letztere Fall iſt hier naͤher in Betrachtung
zu ziehen.

2.

Wird in dem Erziehungsunterrichte die zweifa-
che Natur
und Beſtimmung des Menſchen, durch
Abſtraction von ſeiner animalen Natur und ſei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0049" n="37"/><fw place="top" type="header">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftl. Ge&#x017F;ichtspunkt d. Unter&#x017F;uchung.</fw><lb/>
das Sy&#x017F;tem &#x017F;elb&#x017F;t auch voll&#x017F;ta&#x0364;ndig oder unvoll&#x017F;ta&#x0364;ndig,<lb/>
richtig oder unrichtig, je nachdem der aufge&#x017F;tellte oder<lb/>
&#x017F;till&#x017F;chweigend zu Grunde gelegte Begriff vom Men-<lb/>
&#x017F;chen gefaßt i&#x017F;t. In den Hauptbeziehungen, in denen<lb/>
die Idee des Men&#x017F;chen ver&#x017F;chieden aufgefaßt werden<lb/>
kann, i&#x017F;t deshalb auch der Hauptgegen&#x017F;atz der beiden<lb/>
Unterrichts&#x017F;y&#x017F;teme zu &#x017F;uchen: in dem Gegen&#x017F;atz von<lb/><hi rendition="#g">Gei&#x017F;t und Thier, Vernunft und Kun&#x017F;tver-<lb/>
&#x017F;tand, Rationalita&#x0364;t und Animalita&#x0364;t</hi>, die in<lb/>
dem <hi rendition="#g">Men&#x017F;chen</hi> zu Einem wunderbaren Ganzen ver-<lb/>
knu&#x0364;pft &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>So alt auch die Unter&#x017F;cheidung die&#x017F;er zweifachen<lb/>
unerkla&#x0364;rbar zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten Natur des Men&#x017F;chen<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o viel&#x017F;eitig &#x017F;ie auch beleuchtet, &#x017F;o wiederholt &#x017F;ie<lb/>
bei den ver&#x017F;chieden&#x017F;ten Veranla&#x017F;&#x017F;ungen in Erinnerung<lb/>
gebracht worden: &#x017F;o wird &#x017F;ie doch von Theoretikern<lb/>
und Praktikern, die es mit dem Men&#x017F;chen zu thun ha-<lb/>
ben, immer aufs Neue wieder u&#x0364;ber&#x017F;ehen; und man<lb/>
darf &#x017F;ich nicht wundern, auch in Theorie und Praxis<lb/>
des Erziehungsunterrichtes den Gegen&#x017F;atz verge&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
durcheinander gemengt, oder ein&#x017F;eitig aufgefaßt zu fin-<lb/>
den. Der letztere Fall i&#x017F;t hier na&#x0364;her in Betrachtung<lb/>
zu ziehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2.</head><lb/>
            <p>Wird in dem Erziehungsunterrichte die <hi rendition="#g">zweifa-<lb/>
che Natur</hi> und Be&#x017F;timmung des Men&#x017F;chen, durch<lb/>
Ab&#x017F;traction von &#x017F;einer <hi rendition="#g">animalen Natur</hi> und &#x017F;ei-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0049] Wiſſenſchaftl. Geſichtspunkt d. Unterſuchung. das Syſtem ſelbſt auch vollſtaͤndig oder unvollſtaͤndig, richtig oder unrichtig, je nachdem der aufgeſtellte oder ſtillſchweigend zu Grunde gelegte Begriff vom Men- ſchen gefaßt iſt. In den Hauptbeziehungen, in denen die Idee des Menſchen verſchieden aufgefaßt werden kann, iſt deshalb auch der Hauptgegenſatz der beiden Unterrichtsſyſteme zu ſuchen: in dem Gegenſatz von Geiſt und Thier, Vernunft und Kunſtver- ſtand, Rationalitaͤt und Animalitaͤt, die in dem Menſchen zu Einem wunderbaren Ganzen ver- knuͤpft ſind. So alt auch die Unterſcheidung dieſer zweifachen unerklaͤrbar zuſammengeſetzten Natur des Menſchen iſt, ſo vielſeitig ſie auch beleuchtet, ſo wiederholt ſie bei den verſchiedenſten Veranlaſſungen in Erinnerung gebracht worden: ſo wird ſie doch von Theoretikern und Praktikern, die es mit dem Menſchen zu thun ha- ben, immer aufs Neue wieder uͤberſehen; und man darf ſich nicht wundern, auch in Theorie und Praxis des Erziehungsunterrichtes den Gegenſatz vergeſſen und durcheinander gemengt, oder einſeitig aufgefaßt zu fin- den. Der letztere Fall iſt hier naͤher in Betrachtung zu ziehen. 2. Wird in dem Erziehungsunterrichte die zweifa- che Natur und Beſtimmung des Menſchen, durch Abſtraction von ſeiner animalen Natur und ſei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/49
Zitationshilfe: Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/49>, abgerufen am 22.04.2019.