Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Dazu muss ich in die Tiefe steigen: wie du des
Abends thust, wenn du hinter das Meer gehst und noch
der Unterwelt Licht bringst, du überreiches Gestirn!

Ich muss, gleich dir, untergehen, wie die Men¬
schen es nennen, zu denen ich hinab will.

So segne mich denn, du ruhiges Auge, das ohne
Neid auch ein allzugrosses Glück sehen kann!

Segne den Becher, welcher überfliessen will, dass
das Wasser golden aus ihm fliesse und überallhin
den Abglanz deiner Wonne trage!

Siehe! Dieser Becher will wieder leer werden,
und Zarathustra will wieder Mensch werden."

-- Also begann Zarathustra's Untergang.


2.

Zarathustra stieg allein das Gebirge abwärts und
Niemand begegnete ihm. Als er aber in die Wälder
kam, stand auf einmal ein Greis vor ihm, der seine
heilige Hütte verlassen hatte, um Wurzeln im Walde
zu suchen. Und also sprach der Greis zu Zarathustra:

Nicht fremd ist mir dieser Wanderer: vor manchem
Jahre gieng er hier vorbei. Zarathustra hiess er; aber
er hat sich verwandelt.

Damals trugst du deine Asche zu Berge: willst
du heute dein Feuer in die Thäler tragen? Fürchtest
du nicht des Brandstifters Strafen?

Ja, ich erkenne Zarathustra. Rein ist sein Auge,
und an seinem Munde birgt sich kein Ekel. Geht er
nicht daher wie ein Tänzer?

Dazu muss ich in die Tiefe steigen: wie du des
Abends thust, wenn du hinter das Meer gehst und noch
der Unterwelt Licht bringst, du überreiches Gestirn!

Ich muss, gleich dir, untergehen, wie die Men¬
schen es nennen, zu denen ich hinab will.

So segne mich denn, du ruhiges Auge, das ohne
Neid auch ein allzugrosses Glück sehen kann!

Segne den Becher, welcher überfliessen will, dass
das Wasser golden aus ihm fliesse und überallhin
den Abglanz deiner Wonne trage!

Siehe! Dieser Becher will wieder leer werden,
und Zarathustra will wieder Mensch werden.“

— Also begann Zarathustra's Untergang.


2.

Zarathustra stieg allein das Gebirge abwärts und
Niemand begegnete ihm. Als er aber in die Wälder
kam, stand auf einmal ein Greis vor ihm, der seine
heilige Hütte verlassen hatte, um Wurzeln im Walde
zu suchen. Und also sprach der Greis zu Zarathustra:

Nicht fremd ist mir dieser Wanderer: vor manchem
Jahre gieng er hier vorbei. Zarathustra hiess er; aber
er hat sich verwandelt.

Damals trugst du deine Asche zu Berge: willst
du heute dein Feuer in die Thäler tragen? Fürchtest
du nicht des Brandstifters Strafen?

Ja, ich erkenne Zarathustra. Rein ist sein Auge,
und an seinem Munde birgt sich kein Ekel. Geht er
nicht daher wie ein Tänzer?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0012" n="6"/>
          <p>Dazu muss ich in die Tiefe steigen: wie du des<lb/>
Abends thust, wenn du hinter das Meer gehst und noch<lb/>
der Unterwelt Licht bringst, du überreiches Gestirn!</p><lb/>
          <p>Ich muss, gleich dir, <hi rendition="#g">untergehen</hi>, wie die Men¬<lb/>
schen es nennen, zu denen ich hinab will.</p><lb/>
          <p>So segne mich denn, du ruhiges Auge, das ohne<lb/>
Neid auch ein allzugrosses Glück sehen kann!</p><lb/>
          <p>Segne den Becher, welcher überfliessen will, dass<lb/>
das Wasser golden aus ihm fliesse und überallhin<lb/>
den Abglanz deiner Wonne trage!</p><lb/>
          <p>Siehe! Dieser Becher will wieder leer werden,<lb/>
und Zarathustra will wieder Mensch werden.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x2014; Also begann Zarathustra's Untergang.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>2.<lb/></head>
          <p>Zarathustra stieg allein das Gebirge abwärts und<lb/>
Niemand begegnete ihm. Als er aber in die Wälder<lb/>
kam, stand auf einmal ein Greis vor ihm, der seine<lb/>
heilige Hütte verlassen hatte, um Wurzeln im Walde<lb/>
zu suchen. Und also sprach der Greis zu Zarathustra:</p><lb/>
          <p>Nicht fremd ist mir dieser Wanderer: vor manchem<lb/>
Jahre gieng er hier vorbei. Zarathustra hiess er; aber<lb/>
er hat sich verwandelt.</p><lb/>
          <p>Damals trugst du deine Asche zu Berge: willst<lb/>
du heute dein Feuer in die Thäler tragen? Fürchtest<lb/>
du nicht des Brandstifters Strafen?</p><lb/>
          <p>Ja, ich erkenne Zarathustra. Rein ist sein Auge,<lb/>
und an seinem Munde birgt sich kein Ekel. Geht er<lb/>
nicht daher wie ein Tänzer?</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0012] Dazu muss ich in die Tiefe steigen: wie du des Abends thust, wenn du hinter das Meer gehst und noch der Unterwelt Licht bringst, du überreiches Gestirn! Ich muss, gleich dir, untergehen, wie die Men¬ schen es nennen, zu denen ich hinab will. So segne mich denn, du ruhiges Auge, das ohne Neid auch ein allzugrosses Glück sehen kann! Segne den Becher, welcher überfliessen will, dass das Wasser golden aus ihm fliesse und überallhin den Abglanz deiner Wonne trage! Siehe! Dieser Becher will wieder leer werden, und Zarathustra will wieder Mensch werden.“ — Also begann Zarathustra's Untergang. 2. Zarathustra stieg allein das Gebirge abwärts und Niemand begegnete ihm. Als er aber in die Wälder kam, stand auf einmal ein Greis vor ihm, der seine heilige Hütte verlassen hatte, um Wurzeln im Walde zu suchen. Und also sprach der Greis zu Zarathustra: Nicht fremd ist mir dieser Wanderer: vor manchem Jahre gieng er hier vorbei. Zarathustra hiess er; aber er hat sich verwandelt. Damals trugst du deine Asche zu Berge: willst du heute dein Feuer in die Thäler tragen? Fürchtest du nicht des Brandstifters Strafen? Ja, ich erkenne Zarathustra. Rein ist sein Auge, und an seinem Munde birgt sich kein Ekel. Geht er nicht daher wie ein Tänzer?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/12
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/12>, abgerufen am 22.04.2019.