Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Lesen und Schreiben.

Von allem Geschriebenen liebe ich nur Das, was
Einer mit seinem Blute schreibt. Schreibe mit Blut:
und du wirst erfahren, dass Blut Geist ist.

Es ist nicht leicht möglich, fremdes Blut zu ver¬
stehen: ich hasse die lesenden Müssiggänger.

Wer den Leser kennt, der thut Nichts mehr für
den Leser. Noch ein Jahrhundert Leser -- und der
Geist selber wird stinken.

Dass Jedermann lesen lernen darf, verdirbt auf die
Dauer nicht allein das Schreiben, sondern auch das
Denken.

Einst war der Geist Gott, dann wurde er zum
Menschen und jetzt wird er gar noch Pöbel.

Wer in Blut und Sprüchen schreibt, der will nicht
gelesen, sondern auswendig gelernt werden.

Im Gebirge ist der nächste Weg von Gipfel zu
Gipfel: aber dazu musst du lange Beine haben. Sprüche
sollen Gipfel sein: und Die, zu denen gesprochen wird,
Grosse und Hochwüchsige.

Die Luft dünn und rein, die Gefahr nahe und der
Geist voll einer fröhlichen Bosheit: so passt es gut zu
einander.

Vom Lesen und Schreiben.

Von allem Geschriebenen liebe ich nur Das, was
Einer mit seinem Blute schreibt. Schreibe mit Blut:
und du wirst erfahren, dass Blut Geist ist.

Es ist nicht leicht möglich, fremdes Blut zu ver¬
stehen: ich hasse die lesenden Müssiggänger.

Wer den Leser kennt, der thut Nichts mehr für
den Leser. Noch ein Jahrhundert Leser — und der
Geist selber wird stinken.

Dass Jedermann lesen lernen darf, verdirbt auf die
Dauer nicht allein das Schreiben, sondern auch das
Denken.

Einst war der Geist Gott, dann wurde er zum
Menschen und jetzt wird er gar noch Pöbel.

Wer in Blut und Sprüchen schreibt, der will nicht
gelesen, sondern auswendig gelernt werden.

Im Gebirge ist der nächste Weg von Gipfel zu
Gipfel: aber dazu musst du lange Beine haben. Sprüche
sollen Gipfel sein: und Die, zu denen gesprochen wird,
Grosse und Hochwüchsige.

Die Luft dünn und rein, die Gefahr nahe und der
Geist voll einer fröhlichen Bosheit: so passt es gut zu
einander.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0058" n="52"/>
        <div n="2">
          <head>Vom Lesen und Schreiben.<lb/></head>
          <p>Von allem Geschriebenen liebe ich nur Das, was<lb/>
Einer mit seinem Blute schreibt. Schreibe mit Blut:<lb/>
und du wirst erfahren, dass Blut Geist ist.</p><lb/>
          <p>Es ist nicht leicht möglich, fremdes Blut zu ver¬<lb/>
stehen: ich hasse die lesenden Müssiggänger.</p><lb/>
          <p>Wer den Leser kennt, der thut Nichts mehr für<lb/>
den Leser. Noch ein Jahrhundert Leser &#x2014; und der<lb/>
Geist selber wird stinken.</p><lb/>
          <p>Dass Jedermann lesen lernen darf, verdirbt auf die<lb/>
Dauer nicht allein das Schreiben, sondern auch das<lb/>
Denken.</p><lb/>
          <p>Einst war der Geist Gott, dann wurde er zum<lb/>
Menschen und jetzt wird er gar noch Pöbel.</p><lb/>
          <p>Wer in Blut und Sprüchen schreibt, der will nicht<lb/>
gelesen, sondern auswendig gelernt werden.</p><lb/>
          <p>Im Gebirge ist der nächste Weg von Gipfel zu<lb/>
Gipfel: aber dazu musst du lange Beine haben. Sprüche<lb/>
sollen Gipfel sein: und Die, zu denen gesprochen wird,<lb/>
Grosse und Hochwüchsige.</p><lb/>
          <p>Die Luft dünn und rein, die Gefahr nahe und der<lb/>
Geist voll einer fröhlichen Bosheit: so passt es gut zu<lb/>
einander.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0058] Vom Lesen und Schreiben. Von allem Geschriebenen liebe ich nur Das, was Einer mit seinem Blute schreibt. Schreibe mit Blut: und du wirst erfahren, dass Blut Geist ist. Es ist nicht leicht möglich, fremdes Blut zu ver¬ stehen: ich hasse die lesenden Müssiggänger. Wer den Leser kennt, der thut Nichts mehr für den Leser. Noch ein Jahrhundert Leser — und der Geist selber wird stinken. Dass Jedermann lesen lernen darf, verdirbt auf die Dauer nicht allein das Schreiben, sondern auch das Denken. Einst war der Geist Gott, dann wurde er zum Menschen und jetzt wird er gar noch Pöbel. Wer in Blut und Sprüchen schreibt, der will nicht gelesen, sondern auswendig gelernt werden. Im Gebirge ist der nächste Weg von Gipfel zu Gipfel: aber dazu musst du lange Beine haben. Sprüche sollen Gipfel sein: und Die, zu denen gesprochen wird, Grosse und Hochwüchsige. Die Luft dünn und rein, die Gefahr nahe und der Geist voll einer fröhlichen Bosheit: so passt es gut zu einander.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/58
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/58>, abgerufen am 25.04.2019.