Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Nächstenliebe.

Ihr drängt euch um den Nächsten und habt schöne
Worte dafür. Aber ich sage euch: eure Nächsten¬
liebe ist eure schlechte Liebe zu euch selber.

Ihr flüchtet zum Nächsten vor euch selber und
möchtet euch daraus eine Tugend machen: aber ich
durchschaue euer "Selbstloses".

Das Du ist älter als das Ich; das Du ist heilig
gesprochen, aber noch nicht das Ich: so drängt sich
der Mensch hin zum Nächsten.

Rathe ich euch zur Nächstenliebe? Lieber noch
rathe ich euch zur Nächsten-Flucht und zur Fernsten-
Liebe!

Höher als die Liebe zum Nächsten ist die Liebe
zum Fernsten und Künftigen; höher noch als die
Liebe zu Menschen ist die Liebe zu Sachen und Ge¬
spenstern.

Diess Gespenst, das vor dir herläuft, mein Bruder,
ist schöner als du; warum giebst du ihm nicht dein
Fleisch und deine Knochen? Aber du fürchtest dich
und läufst zu deinem Nächsten.

Ihr haltet es mit euch selber nicht aus und liebt

Von der Nächstenliebe.

Ihr drängt euch um den Nächsten und habt schöne
Worte dafür. Aber ich sage euch: eure Nächsten¬
liebe ist eure schlechte Liebe zu euch selber.

Ihr flüchtet zum Nächsten vor euch selber und
möchtet euch daraus eine Tugend machen: aber ich
durchschaue euer „Selbstloses“.

Das Du ist älter als das Ich; das Du ist heilig
gesprochen, aber noch nicht das Ich: so drängt sich
der Mensch hin zum Nächsten.

Rathe ich euch zur Nächstenliebe? Lieber noch
rathe ich euch zur Nächsten-Flucht und zur Fernsten-
Liebe!

Höher als die Liebe zum Nächsten ist die Liebe
zum Fernsten und Künftigen; höher noch als die
Liebe zu Menschen ist die Liebe zu Sachen und Ge¬
spenstern.

Diess Gespenst, das vor dir herläuft, mein Bruder,
ist schöner als du; warum giebst du ihm nicht dein
Fleisch und deine Knochen? Aber du fürchtest dich
und läufst zu deinem Nächsten.

Ihr haltet es mit euch selber nicht aus und liebt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0090" n="84"/>
        <div n="2">
          <head>Von der Nächstenliebe.<lb/></head>
          <p>Ihr drängt euch um den Nächsten und habt schöne<lb/>
Worte dafür. Aber ich sage euch: eure Nächsten¬<lb/>
liebe ist eure schlechte Liebe zu euch selber.</p><lb/>
          <p>Ihr flüchtet zum Nächsten vor euch selber und<lb/>
möchtet euch daraus eine Tugend machen: aber ich<lb/>
durchschaue euer &#x201E;Selbstloses&#x201C;.</p><lb/>
          <p>Das Du ist älter als das Ich; das Du ist heilig<lb/>
gesprochen, aber noch nicht das Ich: so drängt sich<lb/>
der Mensch hin zum Nächsten.</p><lb/>
          <p>Rathe ich euch zur Nächstenliebe? Lieber noch<lb/>
rathe ich euch zur Nächsten-Flucht und zur Fernsten-<lb/>
Liebe!</p><lb/>
          <p>Höher als die Liebe zum Nächsten ist die Liebe<lb/>
zum Fernsten und Künftigen; höher noch als die<lb/>
Liebe zu Menschen ist die Liebe zu Sachen und Ge¬<lb/>
spenstern.</p><lb/>
          <p>Diess Gespenst, das vor dir herläuft, mein Bruder,<lb/>
ist schöner als du; warum giebst du ihm nicht dein<lb/>
Fleisch und deine Knochen? Aber du fürchtest dich<lb/>
und läufst zu deinem Nächsten.</p><lb/>
          <p>Ihr haltet es mit euch selber nicht aus und liebt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0090] Von der Nächstenliebe. Ihr drängt euch um den Nächsten und habt schöne Worte dafür. Aber ich sage euch: eure Nächsten¬ liebe ist eure schlechte Liebe zu euch selber. Ihr flüchtet zum Nächsten vor euch selber und möchtet euch daraus eine Tugend machen: aber ich durchschaue euer „Selbstloses“. Das Du ist älter als das Ich; das Du ist heilig gesprochen, aber noch nicht das Ich: so drängt sich der Mensch hin zum Nächsten. Rathe ich euch zur Nächstenliebe? Lieber noch rathe ich euch zur Nächsten-Flucht und zur Fernsten- Liebe! Höher als die Liebe zum Nächsten ist die Liebe zum Fernsten und Künftigen; höher noch als die Liebe zu Menschen ist die Liebe zu Sachen und Ge¬ spenstern. Diess Gespenst, das vor dir herläuft, mein Bruder, ist schöner als du; warum giebst du ihm nicht dein Fleisch und deine Knochen? Aber du fürchtest dich und läufst zu deinem Nächsten. Ihr haltet es mit euch selber nicht aus und liebt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/90
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/90>, abgerufen am 06.08.2020.