Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite
29.

"Warum so hart! -- sprach zum Diamanten einst die
Küchen-Kohle; sind wir denn nicht Nah-Verwandte?" --

Warum so weich? Oh meine Brüder, also frage
ich euch: seid ihr denn nicht -- meine Brüder?

Warum so weich, so weichend und nachgebend?
Warum ist so viel Leugnung, Verleugnung in eurem
Herzen? So wenig Schicksal in eurem Blicke?

Und wollt ihr nicht Schicksale sein und Unerbitt¬
liche: wie könntet ihr mit mir -- siegen?

Und wenn eure Härte nicht blitzen und scheiden
und zerschneiden will: wie könntet ihr einst mit mir
-- schaffen?

Die Schaffenden nämlich sind hart. Und Seligkeit
muss es euch dünken, eure Hand auf Jahrtausende
zu drücken wie auf Wachs, --

-- Seligkeit, auf dem Willen von Jahrtausenden
zu schreiben wie auf Erz, -- härter als Erz, edler als
Erz. Ganz hart ist allein das Edelste.

Diese neue Tafel, oh meine Brüder, stelle ich über
euch: werdet hart! --


30.

Oh du mein Wille! Du Wende aller Noth, du meine
Nothwendigkeit! Bewahre mich vor allen kleinen Siegen!

Du Schickung meiner Seele, die ich Schicksal
heisse! Du In-mir! Über-mir! Bewahre und spare mich
auf zu Einem grossen Schicksale!

29.

„Warum so hart! — sprach zum Diamanten einst die
Küchen-Kohle; sind wir denn nicht Nah-Verwandte?“ —

Warum so weich? Oh meine Brüder, also frage
ich euch: seid ihr denn nicht — meine Brüder?

Warum so weich, so weichend und nachgebend?
Warum ist so viel Leugnung, Verleugnung in eurem
Herzen? So wenig Schicksal in eurem Blicke?

Und wollt ihr nicht Schicksale sein und Unerbitt¬
liche: wie könntet ihr mit mir — siegen?

Und wenn eure Härte nicht blitzen und scheiden
und zerschneiden will: wie könntet ihr einst mit mir
— schaffen?

Die Schaffenden nämlich sind hart. Und Seligkeit
muss es euch dünken, eure Hand auf Jahrtausende
zu drücken wie auf Wachs, —

— Seligkeit, auf dem Willen von Jahrtausenden
zu schreiben wie auf Erz, — härter als Erz, edler als
Erz. Ganz hart ist allein das Edelste.

Diese neue Tafel, oh meine Brüder, stelle ich über
euch: werdet hart! —


30.

Oh du mein Wille! Du Wende aller Noth, du meine
Nothwendigkeit! Bewahre mich vor allen kleinen Siegen!

Du Schickung meiner Seele, die ich Schicksal
heisse! Du In-mir! Über-mir! Bewahre und spare mich
auf zu Einem grossen Schicksale!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0100" n="90"/>
        <div n="2">
          <head>29.<lb/></head>
          <p>&#x201E;Warum so hart! &#x2014; sprach zum Diamanten einst die<lb/>
Küchen-Kohle; sind wir denn nicht Nah-Verwandte?&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Warum so weich? Oh meine Brüder, also frage<lb/><hi rendition="#g">ich</hi> euch: seid ihr denn nicht &#x2014; meine Brüder?</p><lb/>
          <p>Warum so weich, so weichend und nachgebend?<lb/>
Warum ist so viel Leugnung, Verleugnung in eurem<lb/>
Herzen? So wenig Schicksal in eurem Blicke?</p><lb/>
          <p>Und wollt ihr nicht Schicksale sein und Unerbitt¬<lb/>
liche: wie könntet ihr mit mir &#x2014; siegen?</p><lb/>
          <p>Und wenn eure Härte nicht blitzen und scheiden<lb/>
und zerschneiden will: wie könntet ihr einst mit mir<lb/>
&#x2014; schaffen?</p><lb/>
          <p>Die Schaffenden nämlich sind hart. Und Seligkeit<lb/>
muss es euch dünken, eure Hand auf Jahrtausende<lb/>
zu drücken wie auf Wachs, &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; Seligkeit, auf dem Willen von Jahrtausenden<lb/>
zu schreiben wie auf Erz, &#x2014; härter als Erz, edler als<lb/>
Erz. Ganz hart ist allein das Edelste.</p><lb/>
          <p>Diese neue Tafel, oh meine Brüder, stelle ich über<lb/>
euch: <hi rendition="#g">werdet hart</hi>! &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>30.<lb/></head>
          <p>Oh du mein Wille! Du Wende aller Noth, du <hi rendition="#g">meine</hi><lb/>
Nothwendigkeit! Bewahre mich vor allen kleinen Siegen!</p><lb/>
          <p>Du Schickung meiner Seele, die ich Schicksal<lb/>
heisse! Du In-mir! Über-mir! Bewahre und spare mich<lb/>
auf zu Einem grossen Schicksale!</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0100] 29. „Warum so hart! — sprach zum Diamanten einst die Küchen-Kohle; sind wir denn nicht Nah-Verwandte?“ — Warum so weich? Oh meine Brüder, also frage ich euch: seid ihr denn nicht — meine Brüder? Warum so weich, so weichend und nachgebend? Warum ist so viel Leugnung, Verleugnung in eurem Herzen? So wenig Schicksal in eurem Blicke? Und wollt ihr nicht Schicksale sein und Unerbitt¬ liche: wie könntet ihr mit mir — siegen? Und wenn eure Härte nicht blitzen und scheiden und zerschneiden will: wie könntet ihr einst mit mir — schaffen? Die Schaffenden nämlich sind hart. Und Seligkeit muss es euch dünken, eure Hand auf Jahrtausende zu drücken wie auf Wachs, — — Seligkeit, auf dem Willen von Jahrtausenden zu schreiben wie auf Erz, — härter als Erz, edler als Erz. Ganz hart ist allein das Edelste. Diese neue Tafel, oh meine Brüder, stelle ich über euch: werdet hart! — 30. Oh du mein Wille! Du Wende aller Noth, du meine Nothwendigkeit! Bewahre mich vor allen kleinen Siegen! Du Schickung meiner Seele, die ich Schicksal heisse! Du In-mir! Über-mir! Bewahre und spare mich auf zu Einem grossen Schicksale!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/100
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/100>, abgerufen am 22.04.2019.