Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

Wohlauf! Hier ist mein Vorgebirg und da das Meer:
das wälzt sich zu mir heran, zottelig, schmeichlerisch,
das getreue alte hundertköpfige Hunds-Ungethüm, das
ich liebe.

Wohlauf! Hier will ich die Wage halten über ge¬
wälztem Meere: und auch einen Zeugen wähle ich,
dass er zusehe, -- dich, du Einsiedler-Baum, dich
starkduftigen, breitgewölbten, den ich liebe! --

Auf welcher Brücke geht zum Dereinst das Jetzt?
Nach welchem Zwange zwingt das Hohe sich zum
Niederen? Und was heisst auch das Höchste noch --
hinaufwachsen? --

Nun steht die Wage gleich und still: drei schwere
Fragen warf ich hinein, drei schwere Antworten trägt
die andre Wagschale.


2.

Wollust: allen busshemdigen Leib-Verächtern ihr
Stachel und Pfahl, und als "Welt" verflucht bei allen
Hinterweltlern: denn sie höhnt und narrt alle Wirr-
und Irr-Lehrer.

Wollust: dem Gesindel das langsame Feuer, auf
dem es verbrannt wird; allem wurmichten Holze,
allen stinkenden Lumpen der bereite Brunst- und
Brodel-Ofen.

Wollust: für die freien Herzen unschuldig und
frei, das Garten-Glück der Erde, aller Zukunft Dankes-
Überschwang an das Jetzt.

Wollust: nur dem Welken ein süsslich Gift,

Wohlauf! Hier ist mein Vorgebirg und da das Meer:
das wälzt sich zu mir heran, zottelig, schmeichlerisch,
das getreue alte hundertköpfige Hunds-Ungethüm, das
ich liebe.

Wohlauf! Hier will ich die Wage halten über ge¬
wälztem Meere: und auch einen Zeugen wähle ich,
dass er zusehe, — dich, du Einsiedler-Baum, dich
starkduftigen, breitgewölbten, den ich liebe! —

Auf welcher Brücke geht zum Dereinst das Jetzt?
Nach welchem Zwange zwingt das Hohe sich zum
Niederen? Und was heisst auch das Höchste noch —
hinaufwachsen? —

Nun steht die Wage gleich und still: drei schwere
Fragen warf ich hinein, drei schwere Antworten trägt
die andre Wagschale.


2.

Wollust: allen busshemdigen Leib-Verächtern ihr
Stachel und Pfahl, und als „Welt“ verflucht bei allen
Hinterweltlern: denn sie höhnt und narrt alle Wirr-
und Irr-Lehrer.

Wollust: dem Gesindel das langsame Feuer, auf
dem es verbrannt wird; allem wurmichten Holze,
allen stinkenden Lumpen der bereite Brunst- und
Brodel-Ofen.

Wollust: für die freien Herzen unschuldig und
frei, das Garten-Glück der Erde, aller Zukunft Dankes-
Überschwang an das Jetzt.

Wollust: nur dem Welken ein süsslich Gift,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0064" n="54"/>
          <p>Wohlauf! Hier ist mein Vorgebirg und da das Meer:<lb/><hi rendition="#g">das</hi> wälzt sich zu mir heran, zottelig, schmeichlerisch,<lb/>
das getreue alte hundertköpfige Hunds-Ungethüm, das<lb/>
ich liebe.</p><lb/>
          <p>Wohlauf! Hier will ich die Wage halten über ge¬<lb/>
wälztem Meere: und auch einen Zeugen wähle ich,<lb/>
dass er zusehe, &#x2014; dich, du Einsiedler-Baum, dich<lb/>
starkduftigen, breitgewölbten, den ich liebe! &#x2014;</p><lb/>
          <p>Auf welcher Brücke geht zum Dereinst das Jetzt?<lb/>
Nach welchem Zwange zwingt das Hohe sich zum<lb/>
Niederen? Und was heisst auch das Höchste noch &#x2014;<lb/>
hinaufwachsen? &#x2014;</p><lb/>
          <p>Nun steht die Wage gleich und still: drei schwere<lb/>
Fragen warf ich hinein, drei schwere Antworten trägt<lb/>
die andre Wagschale.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>2.<lb/></head>
          <p>Wollust: allen busshemdigen Leib-Verächtern ihr<lb/>
Stachel und Pfahl, und als &#x201E;Welt&#x201C; verflucht bei allen<lb/>
Hinterweltlern: denn sie höhnt und narrt alle Wirr-<lb/>
und Irr-Lehrer.</p><lb/>
          <p>Wollust: dem Gesindel das langsame Feuer, auf<lb/>
dem es verbrannt wird; allem wurmichten Holze,<lb/>
allen stinkenden Lumpen der bereite Brunst- und<lb/>
Brodel-Ofen.</p><lb/>
          <p>Wollust: für die freien Herzen unschuldig und<lb/>
frei, das Garten-Glück der Erde, aller Zukunft Dankes-<lb/>
Überschwang an das Jetzt.</p><lb/>
          <p>Wollust: nur dem Welken ein süsslich Gift,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0064] Wohlauf! Hier ist mein Vorgebirg und da das Meer: das wälzt sich zu mir heran, zottelig, schmeichlerisch, das getreue alte hundertköpfige Hunds-Ungethüm, das ich liebe. Wohlauf! Hier will ich die Wage halten über ge¬ wälztem Meere: und auch einen Zeugen wähle ich, dass er zusehe, — dich, du Einsiedler-Baum, dich starkduftigen, breitgewölbten, den ich liebe! — Auf welcher Brücke geht zum Dereinst das Jetzt? Nach welchem Zwange zwingt das Hohe sich zum Niederen? Und was heisst auch das Höchste noch — hinaufwachsen? — Nun steht die Wage gleich und still: drei schwere Fragen warf ich hinein, drei schwere Antworten trägt die andre Wagschale. 2. Wollust: allen busshemdigen Leib-Verächtern ihr Stachel und Pfahl, und als „Welt“ verflucht bei allen Hinterweltlern: denn sie höhnt und narrt alle Wirr- und Irr-Lehrer. Wollust: dem Gesindel das langsame Feuer, auf dem es verbrannt wird; allem wurmichten Holze, allen stinkenden Lumpen der bereite Brunst- und Brodel-Ofen. Wollust: für die freien Herzen unschuldig und frei, das Garten-Glück der Erde, aller Zukunft Dankes- Überschwang an das Jetzt. Wollust: nur dem Welken ein süsslich Gift,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/64
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/64>, abgerufen am 26.04.2019.