Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

Zerbrecht, zerbrecht mir die Guten und
Gerechten
! -- Oh meine Brüder, verstandet ihr auch
diess Wort?


28.

Ihr flieht von mir? Ihr seid erschreckt? Ihr zittert
vor diesem Worte?

Oh meine Brüder, als ich euch die Guten zer¬
brechen hiess und die Tafeln der Guten: da erst
schiffte ich den Menschen ein auf seine hohe See.

Und nun erst kommt ihm der grosse Schrecken,
das grosse Um-sich-sehn, die grosse Krankheit, der
grosse Ekel, die grosse See-Krankheit.

Falsche Küsten und falsche Sicherheiten lehrten
euch die Guten; in Lügen der Guten wart ihr geboren
und geborgen. Alles ist in den Grund hinein verlogen
und verbogen durch die Guten.

Aber wer das Land "Mensch" entdeckte, entdeckte
auch das Land "Menschen-Zukunft". Nun sollt ihr
mir Seefahrer sein, wackere, geduldsame!

Aufrecht geht mir bei Zeiten, oh meine Brüder,
lernt aufrecht gehn! Das Meer stürmt: Viele wollen
an euch sich wieder aufrichten.

Das Meer stürmt: Alles ist im Meere. Wohlan!
Wohlauf! Ihr alten Seemanns-Herzen!

Was Vaterland! Dorthin will unser Steuer, wo
unser Kinder-Land ist! Dorthinaus, stürmischer
als das Meer, stürmt unsre grosse Sehnsucht! --


Zerbrecht, zerbrecht mir die Guten und
Gerechten
! — Oh meine Brüder, verstandet ihr auch
diess Wort?


28.

Ihr flieht von mir? Ihr seid erschreckt? Ihr zittert
vor diesem Worte?

Oh meine Brüder, als ich euch die Guten zer¬
brechen hiess und die Tafeln der Guten: da erst
schiffte ich den Menschen ein auf seine hohe See.

Und nun erst kommt ihm der grosse Schrecken,
das grosse Um-sich-sehn, die grosse Krankheit, der
grosse Ekel, die grosse See-Krankheit.

Falsche Küsten und falsche Sicherheiten lehrten
euch die Guten; in Lügen der Guten wart ihr geboren
und geborgen. Alles ist in den Grund hinein verlogen
und verbogen durch die Guten.

Aber wer das Land „Mensch“ entdeckte, entdeckte
auch das Land „Menschen-Zukunft“. Nun sollt ihr
mir Seefahrer sein, wackere, geduldsame!

Aufrecht geht mir bei Zeiten, oh meine Brüder,
lernt aufrecht gehn! Das Meer stürmt: Viele wollen
an euch sich wieder aufrichten.

Das Meer stürmt: Alles ist im Meere. Wohlan!
Wohlauf! Ihr alten Seemanns-Herzen!

Was Vaterland! Dorthin will unser Steuer, wo
unser Kinder-Land ist! Dorthinaus, stürmischer
als das Meer, stürmt unsre grosse Sehnsucht! —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0099" n="89"/>
          <p><hi rendition="#g">Zerbrecht</hi>, <hi rendition="#g">zerbrecht mir die Guten und<lb/>
Gerechten</hi>! &#x2014; Oh meine Brüder, verstandet ihr auch<lb/>
diess Wort?</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>28.<lb/></head>
          <p>Ihr flieht von mir? Ihr seid erschreckt? Ihr zittert<lb/>
vor diesem Worte?</p><lb/>
          <p>Oh meine Brüder, als ich euch die Guten zer¬<lb/>
brechen hiess und die Tafeln der Guten: da erst<lb/>
schiffte ich den Menschen ein auf seine hohe See.</p><lb/>
          <p>Und nun erst kommt ihm der grosse Schrecken,<lb/>
das grosse Um-sich-sehn, die grosse Krankheit, der<lb/>
grosse Ekel, die grosse See-Krankheit.</p><lb/>
          <p>Falsche Küsten und falsche Sicherheiten lehrten<lb/>
euch die Guten; in Lügen der Guten wart ihr geboren<lb/>
und geborgen. Alles ist in den Grund hinein verlogen<lb/>
und verbogen durch die Guten.</p><lb/>
          <p>Aber wer das Land &#x201E;Mensch&#x201C; entdeckte, entdeckte<lb/>
auch das Land &#x201E;Menschen-Zukunft&#x201C;. Nun sollt ihr<lb/>
mir Seefahrer sein, wackere, geduldsame!</p><lb/>
          <p>Aufrecht geht mir bei Zeiten, oh meine Brüder,<lb/>
lernt aufrecht gehn! Das Meer stürmt: Viele wollen<lb/>
an euch sich wieder aufrichten.</p><lb/>
          <p>Das Meer stürmt: Alles ist im Meere. Wohlan!<lb/>
Wohlauf! Ihr alten Seemanns-Herzen!</p><lb/>
          <p>Was Vaterland! <hi rendition="#g">Dorthin</hi> will unser Steuer, wo<lb/>
unser <hi rendition="#g">Kinder-Land</hi> ist! Dorthinaus, stürmischer<lb/>
als das Meer, stürmt unsre grosse Sehnsucht! &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0099] Zerbrecht, zerbrecht mir die Guten und Gerechten! — Oh meine Brüder, verstandet ihr auch diess Wort? 28. Ihr flieht von mir? Ihr seid erschreckt? Ihr zittert vor diesem Worte? Oh meine Brüder, als ich euch die Guten zer¬ brechen hiess und die Tafeln der Guten: da erst schiffte ich den Menschen ein auf seine hohe See. Und nun erst kommt ihm der grosse Schrecken, das grosse Um-sich-sehn, die grosse Krankheit, der grosse Ekel, die grosse See-Krankheit. Falsche Küsten und falsche Sicherheiten lehrten euch die Guten; in Lügen der Guten wart ihr geboren und geborgen. Alles ist in den Grund hinein verlogen und verbogen durch die Guten. Aber wer das Land „Mensch“ entdeckte, entdeckte auch das Land „Menschen-Zukunft“. Nun sollt ihr mir Seefahrer sein, wackere, geduldsame! Aufrecht geht mir bei Zeiten, oh meine Brüder, lernt aufrecht gehn! Das Meer stürmt: Viele wollen an euch sich wieder aufrichten. Das Meer stürmt: Alles ist im Meere. Wohlan! Wohlauf! Ihr alten Seemanns-Herzen! Was Vaterland! Dorthin will unser Steuer, wo unser Kinder-Land ist! Dorthinaus, stürmischer als das Meer, stürmt unsre grosse Sehnsucht! —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/99
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/99>, abgerufen am 21.04.2019.