Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Feuerzeichen.

Hier, wo zwischen Meeren die Insel wuchs,
ein Opferstein jäh hinaufgethürmt,
hier zündet sich unter schwarzem Himmel
Zarathustra seine Höhenfeuer an,
Feuerzeichen für verschlagne Schiffer,
Fragezeichen für Solche, die Antwort haben ...
Diese Flamme mit weissgrauem Bauche
-- in kalte Fernen züngelt ihre Gier,
nach immer reineren Höhen biegt sie den Hals --
eine Schlange gerad aufgerichtet vor Ungeduld:
dieses Zeichen stellte ich vor mich hin.
Meine Seele selber ist diese Flamme,
unersättlich nach neuen Fernen
lodert aufwärts, aufwärts ihre stille Gluth.
Was floh Zarathustra vor Thier und Menschen?
Was entlief er jäh allem festen Lande?
Sechs Einsamkeiten kennt er schon --,
aber das Meer selbst war nicht genug ihm einsam,
die Insel liess ihn steigen, auf dem Berg wurde
er zur Flamme,
Das Feuerzeichen.

Hier, wo zwischen Meeren die Insel wuchs,
ein Opferstein jäh hinaufgethürmt,
hier zündet sich unter schwarzem Himmel
Zarathustra seine Höhenfeuer an,
Feuerzeichen für verschlagne Schiffer,
Fragezeichen für Solche, die Antwort haben ...
Diese Flamme mit weissgrauem Bauche
— in kalte Fernen züngelt ihre Gier,
nach immer reineren Höhen biegt sie den Hals —
eine Schlange gerad aufgerichtet vor Ungeduld:
dieses Zeichen stellte ich vor mich hin.
Meine Seele selber ist diese Flamme,
unersättlich nach neuen Fernen
lodert aufwärts, aufwärts ihre stille Gluth.
Was floh Zarathustra vor Thier und Menschen?
Was entlief er jäh allem festen Lande?
Sechs Einsamkeiten kennt er schon —,
aber das Meer selbst war nicht genug ihm einsam,
die Insel liess ihn steigen, auf dem Berg wurde
er zur Flamme,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0151" n="8"/>
        <div n="2">
          <head>Das Feuerzeichen.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Hier, wo zwischen Meeren die Insel wuchs,</l><lb/>
              <l>ein Opferstein jäh hinaufgethürmt,</l><lb/>
              <l>hier zündet sich unter schwarzem Himmel</l><lb/>
              <l>Zarathustra seine Höhenfeuer an,</l><lb/>
              <l>Feuerzeichen für verschlagne Schiffer,</l><lb/>
              <l>Fragezeichen für Solche, die Antwort haben ...</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Diese Flamme mit weissgrauem Bauche</l><lb/>
              <l>&#x2014; in kalte Fernen züngelt ihre Gier,</l><lb/>
              <l>nach immer reineren Höhen biegt sie den Hals &#x2014;</l><lb/>
              <l>eine Schlange gerad aufgerichtet vor Ungeduld:</l><lb/>
              <l>dieses Zeichen stellte ich vor mich hin.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Meine Seele selber ist diese Flamme,</l><lb/>
              <l>unersättlich nach neuen Fernen</l><lb/>
              <l>lodert aufwärts, aufwärts ihre stille Gluth.</l><lb/>
              <l>Was floh Zarathustra vor Thier und Menschen?</l><lb/>
              <l>Was entlief er jäh allem festen Lande?</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Sechs</hi> Einsamkeiten kennt er schon &#x2014;,</l><lb/>
              <l>aber das Meer selbst war nicht genug ihm einsam,</l><lb/>
              <l>die Insel liess ihn steigen, auf dem Berg wurde</l><lb/>
              <l>er zur Flamme,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0151] Das Feuerzeichen. Hier, wo zwischen Meeren die Insel wuchs, ein Opferstein jäh hinaufgethürmt, hier zündet sich unter schwarzem Himmel Zarathustra seine Höhenfeuer an, Feuerzeichen für verschlagne Schiffer, Fragezeichen für Solche, die Antwort haben ... Diese Flamme mit weissgrauem Bauche — in kalte Fernen züngelt ihre Gier, nach immer reineren Höhen biegt sie den Hals — eine Schlange gerad aufgerichtet vor Ungeduld: dieses Zeichen stellte ich vor mich hin. Meine Seele selber ist diese Flamme, unersättlich nach neuen Fernen lodert aufwärts, aufwärts ihre stille Gluth. Was floh Zarathustra vor Thier und Menschen? Was entlief er jäh allem festen Lande? Sechs Einsamkeiten kennt er schon —, aber das Meer selbst war nicht genug ihm einsam, die Insel liess ihn steigen, auf dem Berg wurde er zur Flamme,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/151
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/151>, abgerufen am 21.04.2019.