Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Ruhm und Ewigkeit.

1.
Wie lange sitzest du schon
auf deinem Missgeschick?
Gieb Acht! du brütest mir noch
ein Ei,
ein Basilisken-Ei
aus deinem langen Jammer aus.
Was schleicht Zarathustra entlang dem Berge? --
Misstrauisch, geschwürig, düster,
ein langer Lauerer --,
aber plötzlich, ein Blitz
hell, furchtbar, ein Schlag
gen Himmel aus dem Abgrund:
-- dem Berge selber schüttelt sich
das Eingeweide ...
Wo Hass und Blitzstrahl
Eins ward, ein Fluch --,
auf den Bergen haust jetzt Zarathustra's Zorn,
eine Wetterwolke schleicht er seines Wegs.
Ruhm und Ewigkeit.

1.
Wie lange sitzest du schon
auf deinem Missgeschick?
Gieb Acht! du brütest mir noch
ein Ei,
ein Basilisken-Ei
aus deinem langen Jammer aus.
Was schleicht Zarathustra entlang dem Berge? —
Misstrauisch, geschwürig, düster,
ein langer Lauerer —,
aber plötzlich, ein Blitz
hell, furchtbar, ein Schlag
gen Himmel aus dem Abgrund:
— dem Berge selber schüttelt sich
das Eingeweide ...
Wo Hass und Blitzstrahl
Eins ward, ein Fluch —,
auf den Bergen haust jetzt Zarathustra's Zorn,
eine Wetterwolke schleicht er seines Wegs.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0156" n="13"/>
        <div n="2">
          <head>Ruhm und Ewigkeit.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>1.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Wie lange sitzest du schon</l><lb/>
                <l>auf deinem Missgeschick?</l><lb/>
                <l>Gieb Acht! du brütest mir noch</l><lb/>
                <l>ein Ei,</l><lb/>
                <l>ein Basilisken-Ei</l><lb/>
                <l>aus deinem langen Jammer aus.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Was schleicht Zarathustra entlang dem Berge? &#x2014;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Misstrauisch, geschwürig, düster,</l><lb/>
                <l>ein langer Lauerer &#x2014;,</l><lb/>
                <l>aber plötzlich, ein Blitz</l><lb/>
                <l>hell, furchtbar, ein Schlag</l><lb/>
                <l>gen Himmel aus dem Abgrund:</l><lb/>
                <l>&#x2014; dem Berge selber schüttelt sich</l><lb/>
                <l>das Eingeweide ...</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Wo Hass und Blitzstrahl</l><lb/>
                <l>Eins ward, ein <hi rendition="#g">Fluch</hi> &#x2014;,</l><lb/>
                <l>auf den Bergen haust jetzt Zarathustra's Zorn,</l><lb/>
                <l>eine Wetterwolke schleicht er seines Wegs.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0156] Ruhm und Ewigkeit. 1. Wie lange sitzest du schon auf deinem Missgeschick? Gieb Acht! du brütest mir noch ein Ei, ein Basilisken-Ei aus deinem langen Jammer aus. Was schleicht Zarathustra entlang dem Berge? — Misstrauisch, geschwürig, düster, ein langer Lauerer —, aber plötzlich, ein Blitz hell, furchtbar, ein Schlag gen Himmel aus dem Abgrund: — dem Berge selber schüttelt sich das Eingeweide ... Wo Hass und Blitzstrahl Eins ward, ein Fluch —, auf den Bergen haust jetzt Zarathustra's Zorn, eine Wetterwolke schleicht er seines Wegs.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/156
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/156>, abgerufen am 23.04.2019.