Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
16.

Welches war hier auf Erden bisher die grösste
Sünde? War es nicht das Wort Dessen, der sprach:
"Wehe Denen, die hier lachen!"

Fand er zum Lachen auf der Erde selber keine
Gründe? So suchte er nur schlecht. Ein Kind findet
hier noch Gründe.

Der -- liebte nicht genug: sonst hätte er auch uns
geliebt, die Lachenden! Aber er hasste und höhnte uns,
Heulen und Zähneklappern verhiess er uns.

Muss man denn gleich fluchen, wo man nicht
liebt? Das -- dünkt mich ein schlechter Geschmack.
Aber so that er, dieser Unbedingte. Er kam vom
Pöbel.

Und er selber liebte nur nicht genug: sonst hätte
er weniger gezürnt, dass man ihn nicht liebe. Alle
grosse Liebe will nicht Liebe: -- die will mehr.

Geht aus dem Wege allen solchen Unbedingten!
Das ist eine arme kranke Art, eine Pöbel-Art: sie sehn
schlimm diesem Leben zu, sie haben den bösen Blick
für diese Erde.

Geht aus dem Wege allen solchen Unbedingten!
Sie haben schwere Füsse und schwüle Herzen: -- sie
wissen nicht zu tanzen. Wie möchte Solchen wohl die
Erde leicht sein!


17.

Krumm kommen alle guten Dinge ihrem Ziele nahe.
Gleich Katzen machen sie Buckel, sie schnurren inne¬

16.

Welches war hier auf Erden bisher die grösste
Sünde? War es nicht das Wort Dessen, der sprach:
„Wehe Denen, die hier lachen!“

Fand er zum Lachen auf der Erde selber keine
Gründe? So suchte er nur schlecht. Ein Kind findet
hier noch Gründe.

Der — liebte nicht genug: sonst hätte er auch uns
geliebt, die Lachenden! Aber er hasste und höhnte uns,
Heulen und Zähneklappern verhiess er uns.

Muss man denn gleich fluchen, wo man nicht
liebt? Das — dünkt mich ein schlechter Geschmack.
Aber so that er, dieser Unbedingte. Er kam vom
Pöbel.

Und er selber liebte nur nicht genug: sonst hätte
er weniger gezürnt, dass man ihn nicht liebe. Alle
grosse Liebe will nicht Liebe: — die will mehr.

Geht aus dem Wege allen solchen Unbedingten!
Das ist eine arme kranke Art, eine Pöbel-Art: sie sehn
schlimm diesem Leben zu, sie haben den bösen Blick
für diese Erde.

Geht aus dem Wege allen solchen Unbedingten!
Sie haben schwere Füsse und schwüle Herzen: — sie
wissen nicht zu tanzen. Wie möchte Solchen wohl die
Erde leicht sein!


17.

Krumm kommen alle guten Dinge ihrem Ziele nahe.
Gleich Katzen machen sie Buckel, sie schnurren inne¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0093" n="86"/>
        <div n="2">
          <head>16.<lb/></head>
          <p>Welches war hier auf Erden bisher die grösste<lb/>
Sünde? War es nicht das Wort Dessen, der sprach:<lb/>
&#x201E;Wehe Denen, die hier lachen!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Fand er zum Lachen auf der Erde selber keine<lb/>
Gründe? So suchte er nur schlecht. Ein Kind findet<lb/>
hier noch Gründe.</p><lb/>
          <p>Der &#x2014; liebte nicht genug: sonst hätte er auch uns<lb/>
geliebt, die Lachenden! Aber er hasste und höhnte uns,<lb/>
Heulen und Zähneklappern verhiess er uns.</p><lb/>
          <p>Muss man denn gleich fluchen, wo man nicht<lb/>
liebt? Das &#x2014; dünkt mich ein schlechter Geschmack.<lb/>
Aber so that er, dieser Unbedingte. Er kam vom<lb/>
Pöbel.</p><lb/>
          <p>Und er selber liebte nur nicht genug: sonst hätte<lb/>
er weniger gezürnt, dass man ihn nicht liebe. Alle<lb/>
grosse Liebe <hi rendition="#g">will</hi> nicht Liebe: &#x2014; die will mehr.</p><lb/>
          <p>Geht aus dem Wege allen solchen Unbedingten!<lb/>
Das ist eine arme kranke Art, eine Pöbel-Art: sie sehn<lb/>
schlimm diesem Leben zu, sie haben den bösen Blick<lb/>
für diese Erde.</p><lb/>
          <p>Geht aus dem Wege allen solchen Unbedingten!<lb/>
Sie haben schwere Füsse und schwüle Herzen: &#x2014; sie<lb/>
wissen nicht zu tanzen. Wie möchte Solchen wohl die<lb/>
Erde leicht sein!</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>17.<lb/></head>
          <p>Krumm kommen alle guten Dinge ihrem Ziele nahe.<lb/>
Gleich Katzen machen sie Buckel, sie schnurren inne¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0093] 16. Welches war hier auf Erden bisher die grösste Sünde? War es nicht das Wort Dessen, der sprach: „Wehe Denen, die hier lachen!“ Fand er zum Lachen auf der Erde selber keine Gründe? So suchte er nur schlecht. Ein Kind findet hier noch Gründe. Der — liebte nicht genug: sonst hätte er auch uns geliebt, die Lachenden! Aber er hasste und höhnte uns, Heulen und Zähneklappern verhiess er uns. Muss man denn gleich fluchen, wo man nicht liebt? Das — dünkt mich ein schlechter Geschmack. Aber so that er, dieser Unbedingte. Er kam vom Pöbel. Und er selber liebte nur nicht genug: sonst hätte er weniger gezürnt, dass man ihn nicht liebe. Alle grosse Liebe will nicht Liebe: — die will mehr. Geht aus dem Wege allen solchen Unbedingten! Das ist eine arme kranke Art, eine Pöbel-Art: sie sehn schlimm diesem Leben zu, sie haben den bösen Blick für diese Erde. Geht aus dem Wege allen solchen Unbedingten! Sie haben schwere Füsse und schwüle Herzen: — sie wissen nicht zu tanzen. Wie möchte Solchen wohl die Erde leicht sein! 17. Krumm kommen alle guten Dinge ihrem Ziele nahe. Gleich Katzen machen sie Buckel, sie schnurren inne¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/93
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/93>, abgerufen am 26.04.2019.