Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Auswanderungs-Zeitung. Nr. 25. Rudolstadt, 19. Juni 1848.

Bild:
erste Seite
Allgemeine Auswanderungs = Zeitung.
[Beginn Spaltensatz]
Organ
für
Kunde aus deutschen Ansiedlungen,
für Rath und That
zu Gunsten der fortziehenden Brüder,
sowie für
Oeffentlichkeit in Auswanderungs-
sachen überhaupt.
BREMEN:
C. Schünemann's Buchhandlung

[Spaltenumbruch] [Abbildung]
[Spaltenumbruch]
Mit
Karten, Plänen und
Jllustrationen,

sowie mit einem
Jntelligenzblatte
für Bekanntmachungen von
Behörden u. Privaten.
NEW-YORK:
Helmich & Co., 421 Broadway, für die Ver.
Staaten Nord=Amerika's.
William Radde. 322 Broadway.

[Ende Spaltensatz] [Beginn Spaltensatz]
Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen
Buchhandlungen und Fürstl. Thurn und Tarischen
Postanstalten 1 1 / 6 Rl == 2 fl 6 Xr.

[Spaltenumbruch]
Nro 25.
Montag, 19. Juni 1848.
[Spaltenumbruch]
[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]

Jnhalt: Eine Uebersiedelung nach Amerika ( Briefe eines Arztes II. )
-- Statut des Vereins zum Ankauf der Cumingschen Hacienda, von L.
Constant. -- Präsident Ludewigs Bericht ( Schluß ) . -- Empfohlene
Schiffe. -- Auswanderungsverein in Leipzig.


Eine Uebersiedelung nach Amerika.
II.
* )
   

Um mit dem Euch versprochenen Tagebuche nicht zu sehr
in Rückhalt zu kommen, beginne ich es heute gleich. Wann und
wie wir diesen Morgen von Glückstadt abgegangen sind, habe
ich Euch bereits in dem Briefe gemeldet, den der Lootse mitgenommen
hat. Bei prächtigem Wetter und günstigem Winde aus Südost
fuhren wir langsam die Elbe hinab, indem uns beide Ufer schöne
Aussichten auf Städte, Dörfer und fruchtbare Gefilde eröffneten;
es war das Letzte, was das Vaterland mir bot, die letzte heimat-
liche Erde, die ich auf lange Zeit vielleicht sehen sollte; um
so mehr hatte ich Ursache, sie mit den Augen festzuhalten, mich
an ihrem Anblicke noch zu erfreuen. Cuxhaven erreichten wir
gegen 8 Uhr; ein hübsches Städtchen längs dem Ufer hin, das
sich von der See aus mit seinem Leuchtthurm, Telegraphen und
freundlichen Häusern sehr nett macht; seine Ufer begleiteten uns
viel weiter, als das rechte Elbufer, das bald unsern Blicken ent-
schwand; endlich waren es nur noch Dünen und Sandbänke, die
wir sahen, bewohnt von Seemöven und Ottern; endlich -- Nichts
als Wasser und Himmel. Wir waren auf hoher See. Sie ist
mir nicht etwas ganz Neues, und doch hat es immer einen neuen
Reiz für mich, in die grüne Salzfluth zu schauen, die sich mit
wildem Gebrause und schneeigem Schaume am Vordertheil unseres
Schiffes bricht. Dicht am Schiffe sieht das Meer köstlich grün
[Spaltenumbruch] aus, bald hell bald dunkel schimmernd, nach der Sonne zu, wie
ein flüssiges Goldmeer, nach der entgegengesetzten Seite dunkel-
blau, bis es nach dem Horizonte zu in hellblau übergeht und
mit dem Himmel sich verbindet. Die erste Jnsel, welche wir
erblickten, war Neuwerk, klein, mit elenden Fischerhütten und
einem Leuchtthurme. Sie blieb links liegen, ungefähr 1 Meile
hinter Curhaven. Jm Beschauen derselben ward ich durch eine
Hannoveranerin gestört, die von einem Zahn befreit sein wollte;
schnell war die Operation vorüber, und bald saß ich wieder mit
meinem Fernrohr auf der Planke. Hier verließ uns auch der
Lootse. Gegen Mittag fuhren wir 9 engl. Meilen links von
Helgoland vorbei, welches wie ein graurother Fels in weiter
Ferne aus dem Meere hervortaucht und durch das Fernrohr sich
recht schön macht, mit dessen Hülfe ich auch sein Felsenthor mit
der Kluft mir recht nahe rückte. Nachmittag studirte oder saß
ich mit meinem Kammergenossen, dem Theologen auf dem schrägen
Bogspriet am Vordertheil des Schiffes, das weit in die See
hinausreicht. Ein köstlicher Platz! Jn einem Wunsche vereinigten
wir uns wenigstens beide, den, unsere Lieben bei uns zu haben.

   

Heute bis Mittag hatten wir starken Wind mit Regen.
Die Seekrankheit hatte sich gestern schon gezeigt, war heute aber
fast allgemein; nur Wenige, unter denen auch ich, sind ihr bis
jetzt entgangen, doch fühle ich mich etwas unbehaglich. An jeder
Oeffnung stehen Einige und opfern ihren Zoll, in allen Ecken
und Betten liegen sie herum mit erbärmlichen Gesichtern. Auf
dem Deck ist schon schwer gehen, man taumelt rechts und links.
Nach Tische ward wieder heiterer Himmel. Wir fahren übrigens
nicht zwischen England und Frankreich hindurch, sondern oben um
Schottland herum, weil uns der Wind für diesen Weg günstiger
ist, 2 Tage aber, d. h. 100 Meilen, ist dieser Weg länger. Wir
befinden uns jetzt schon ziemlich hoch in der Nordsee.

* ) Vgl. in Nr. 21 dies. Z. den I. Brief.
Allgemeine Auswanderungs = Zeitung.
[Beginn Spaltensatz]
Organ
für
Kunde aus deutschen Ansiedlungen,
für Rath und That
zu Gunsten der fortziehenden Brüder,
sowie für
Oeffentlichkeit in Auswanderungs-
sachen überhaupt.
BREMEN:
C. Schünemann's Buchhandlung

[Spaltenumbruch] [Abbildung]
[Spaltenumbruch]
Mit
Karten, Plänen und
Jllustrationen,

sowie mit einem
Jntelligenzblatte
für Bekanntmachungen von
Behörden u. Privaten.
NEW-YORK:
Helmich & Co., 421 Broadway, für die Ver.
Staaten Nord=Amerika's.
William Radde. 322 Broadway.

[Ende Spaltensatz] [Beginn Spaltensatz]
Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen
Buchhandlungen und Fürstl. Thurn und Tarischen
Postanstalten 1 1 / 6 Rl == 2 fl 6 Xr.

[Spaltenumbruch]
Nro 25.
Montag, 19. Juni 1848.
[Spaltenumbruch]
[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]

Jnhalt: Eine Uebersiedelung nach Amerika ( Briefe eines Arztes II. )
-- Statut des Vereins zum Ankauf der Cumingschen Hacienda, von L.
Constant. -- Präsident Ludewigs Bericht ( Schluß ) . -- Empfohlene
Schiffe. -- Auswanderungsverein in Leipzig.


Eine Uebersiedelung nach Amerika.
II.
* )
   

Um mit dem Euch versprochenen Tagebuche nicht zu sehr
in Rückhalt zu kommen, beginne ich es heute gleich. Wann und
wie wir diesen Morgen von Glückstadt abgegangen sind, habe
ich Euch bereits in dem Briefe gemeldet, den der Lootse mitgenommen
hat. Bei prächtigem Wetter und günstigem Winde aus Südost
fuhren wir langsam die Elbe hinab, indem uns beide Ufer schöne
Aussichten auf Städte, Dörfer und fruchtbare Gefilde eröffneten;
es war das Letzte, was das Vaterland mir bot, die letzte heimat-
liche Erde, die ich auf lange Zeit vielleicht sehen sollte; um
so mehr hatte ich Ursache, sie mit den Augen festzuhalten, mich
an ihrem Anblicke noch zu erfreuen. Cuxhaven erreichten wir
gegen 8 Uhr; ein hübsches Städtchen längs dem Ufer hin, das
sich von der See aus mit seinem Leuchtthurm, Telegraphen und
freundlichen Häusern sehr nett macht; seine Ufer begleiteten uns
viel weiter, als das rechte Elbufer, das bald unsern Blicken ent-
schwand; endlich waren es nur noch Dünen und Sandbänke, die
wir sahen, bewohnt von Seemöven und Ottern; endlich -- Nichts
als Wasser und Himmel. Wir waren auf hoher See. Sie ist
mir nicht etwas ganz Neues, und doch hat es immer einen neuen
Reiz für mich, in die grüne Salzfluth zu schauen, die sich mit
wildem Gebrause und schneeigem Schaume am Vordertheil unseres
Schiffes bricht. Dicht am Schiffe sieht das Meer köstlich grün
[Spaltenumbruch] aus, bald hell bald dunkel schimmernd, nach der Sonne zu, wie
ein flüssiges Goldmeer, nach der entgegengesetzten Seite dunkel-
blau, bis es nach dem Horizonte zu in hellblau übergeht und
mit dem Himmel sich verbindet. Die erste Jnsel, welche wir
erblickten, war Neuwerk, klein, mit elenden Fischerhütten und
einem Leuchtthurme. Sie blieb links liegen, ungefähr 1 Meile
hinter Curhaven. Jm Beschauen derselben ward ich durch eine
Hannoveranerin gestört, die von einem Zahn befreit sein wollte;
schnell war die Operation vorüber, und bald saß ich wieder mit
meinem Fernrohr auf der Planke. Hier verließ uns auch der
Lootse. Gegen Mittag fuhren wir 9 engl. Meilen links von
Helgoland vorbei, welches wie ein graurother Fels in weiter
Ferne aus dem Meere hervortaucht und durch das Fernrohr sich
recht schön macht, mit dessen Hülfe ich auch sein Felsenthor mit
der Kluft mir recht nahe rückte. Nachmittag studirte oder saß
ich mit meinem Kammergenossen, dem Theologen auf dem schrägen
Bogspriet am Vordertheil des Schiffes, das weit in die See
hinausreicht. Ein köstlicher Platz! Jn einem Wunsche vereinigten
wir uns wenigstens beide, den, unsere Lieben bei uns zu haben.

   

Heute bis Mittag hatten wir starken Wind mit Regen.
Die Seekrankheit hatte sich gestern schon gezeigt, war heute aber
fast allgemein; nur Wenige, unter denen auch ich, sind ihr bis
jetzt entgangen, doch fühle ich mich etwas unbehaglich. An jeder
Oeffnung stehen Einige und opfern ihren Zoll, in allen Ecken
und Betten liegen sie herum mit erbärmlichen Gesichtern. Auf
dem Deck ist schon schwer gehen, man taumelt rechts und links.
Nach Tische ward wieder heiterer Himmel. Wir fahren übrigens
nicht zwischen England und Frankreich hindurch, sondern oben um
Schottland herum, weil uns der Wind für diesen Weg günstiger
ist, 2 Tage aber, d. h. 100 Meilen, ist dieser Weg länger. Wir
befinden uns jetzt schon ziemlich hoch in der Nordsee.

* ) Vgl. in Nr. 21 dies. Z. den I. Brief.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001"/>
      <titlePart xml:id="tpm1" type="main" next="#tpm2"> <hi rendition="#c #fr">Allgemeine Auswanderungs = Zeitung.</hi> </titlePart><lb/>
      <cb type="start"/>
      <titlePart type="sub"><hi rendition="#fr">Organ</hi><lb/>
für<lb/><hi rendition="#fr">Kunde aus deutschen Ansiedlungen,</hi><lb/>
für Rath und That<lb/>
zu Gunsten der fortziehenden Brüder,<lb/>
sowie für<lb/>
Oeffentlichkeit in Auswanderungs-<lb/>
sachen überhaupt.</titlePart><lb/>
      <titlePart type="sub"><hi rendition="#aq">BREMEN:</hi><lb/>
C. Schünemann's Buchhandlung</titlePart><lb/>
      <cb/>
      <figure/><lb/>
      <cb/>
      <titlePart type="desc"> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Mit<lb/>
Karten, Plänen und<lb/>
Jllustrationen,</hi><lb/>
sowie mit einem<lb/><hi rendition="#fr">Jntelligenzblatte</hi><lb/>
für Bekanntmachungen von<lb/>
Behörden u. Privaten.<lb/><hi rendition="#aq">NEW-YORK:</hi><lb/>
Helmich &amp; Co., 421 <hi rendition="#aq">Broadway</hi>, für die Ver.<lb/>
Staaten Nord=Amerika's.<lb/>
William Radde. 322 <hi rendition="#aq">Broadway.</hi></hi> </titlePart><lb/>
      <cb type="end"/>
      <cb type="start"/>
      <titlePart type="price"> <hi rendition="#c">Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen<lb/>
Buchhandlungen und Fürstl. Thurn und Tarischen<lb/>
Postanstalten 1 1 / 6 <abbr>Rl</abbr> == 2 <abbr>fl</abbr> 6 <abbr>Xr.</abbr></hi> </titlePart><lb/>
      <cb/>
      <titlePart xml:id="tpm2" prev="#tpm1" type="main"> <hi rendition="#c">N<hi rendition="#sup">ro</hi> 25.</hi> </titlePart><lb/>
      <docDate> <hi rendition="#c">Montag, 19. Juni 1848.</hi> </docDate><lb/>
      <cb/>
      <byline> <hi rendition="#c">Unter Mitwirkung der Herren<lb/><hi rendition="#aq">Dr</hi>. Büttner, G. M. von Roß, G. F. Streckfuß<lb/>
und anderer Autoritäten herausg. von</hi> <docAuthor> <hi rendition="#c">G. Froebel.</hi> </docAuthor>
      </byline><lb/>
      <cb type="end"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb type="start"/>
      <div type="contents">
        <p>Jnhalt: Eine Uebersiedelung nach Amerika ( Briefe eines Arztes <hi rendition="#aq">II. ) </hi><lb/>
-- Statut des Vereins zum Ankauf der Cumingschen Hacienda, von L.<lb/><hi rendition="#g">Constant.</hi> -- Präsident <hi rendition="#g">Ludewigs</hi> Bericht ( Schluß ) . -- Empfohlene<lb/>
Schiffe. -- Auswanderungsverein in Leipzig. </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </front><lb/>
    <body>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #c"> <hi rendition="#fr">Eine Uebersiedelung nach Amerika.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">II.</hi> </hi> <note place="foot" n="* )"> Vgl. in Nr. 21 dies. Z. den <hi rendition="#aq">I</hi>. Brief.   </note>
        </head><lb/>
        <space dim="horizontal"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline>Auf der hohen Nordsee, 14. Juni 1847.</dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Um mit dem Euch versprochenen Tagebuche nicht zu sehr<lb/>
in Rückhalt zu kommen, beginne ich es heute gleich. Wann und<lb/>
wie wir diesen Morgen von <hi rendition="#g">Glückstadt</hi> abgegangen sind, habe<lb/>
ich Euch bereits in dem Briefe gemeldet, den der Lootse mitgenommen<lb/>
hat. Bei prächtigem Wetter und günstigem Winde aus Südost<lb/>
fuhren wir langsam die Elbe hinab, indem uns beide Ufer schöne<lb/>
Aussichten auf Städte, Dörfer und fruchtbare Gefilde eröffneten;<lb/>
es war das Letzte, was das Vaterland mir bot, die letzte heimat-<lb/>
liche Erde, die ich auf lange Zeit vielleicht sehen sollte; um<lb/>
so mehr hatte ich Ursache, sie mit den Augen festzuhalten, mich<lb/>
an ihrem Anblicke noch zu erfreuen. <hi rendition="#g">Cuxhaven</hi> erreichten wir<lb/>
gegen 8 Uhr; ein hübsches Städtchen längs dem Ufer hin, das<lb/>
sich von der See aus mit seinem Leuchtthurm, Telegraphen und<lb/>
freundlichen Häusern sehr nett macht; seine Ufer begleiteten uns<lb/>
viel weiter, als das rechte Elbufer, das bald unsern Blicken ent-<lb/>
schwand; endlich waren es nur noch Dünen und Sandbänke, die<lb/>
wir sahen, bewohnt von Seemöven und Ottern; endlich -- Nichts<lb/>
als Wasser und Himmel. Wir waren auf hoher See. Sie ist<lb/>
mir nicht etwas ganz Neues, und doch hat es immer einen neuen<lb/>
Reiz für mich, in die grüne Salzfluth zu schauen, die sich mit<lb/>
wildem Gebrause und schneeigem Schaume am Vordertheil unseres<lb/>
Schiffes bricht. Dicht am Schiffe sieht das Meer köstlich grün<lb/><cb/>
aus, bald hell bald dunkel schimmernd, nach der Sonne zu, wie<lb/>
ein flüssiges Goldmeer, nach der entgegengesetzten Seite dunkel-<lb/>
blau, bis es nach dem Horizonte zu in hellblau übergeht und<lb/>
mit dem Himmel sich verbindet. Die erste Jnsel, welche wir<lb/>
erblickten, war <hi rendition="#g">Neuwerk,</hi> klein, mit elenden Fischerhütten und<lb/>
einem Leuchtthurme. Sie blieb links liegen, ungefähr 1 Meile<lb/>
hinter Curhaven. Jm Beschauen derselben ward ich durch eine<lb/>
Hannoveranerin gestört, die von einem Zahn befreit sein wollte;<lb/>
schnell war die Operation vorüber, und bald saß ich wieder mit<lb/>
meinem Fernrohr auf der Planke. Hier verließ uns auch der<lb/>
Lootse. Gegen Mittag fuhren wir 9 engl. Meilen links von<lb/><hi rendition="#g">Helgoland</hi> vorbei, welches wie ein graurother Fels in weiter<lb/>
Ferne aus dem Meere hervortaucht und durch das Fernrohr sich<lb/>
recht schön macht, mit dessen Hülfe ich auch sein Felsenthor mit<lb/>
der Kluft mir recht nahe rückte. Nachmittag studirte oder saß<lb/>
ich mit meinem Kammergenossen, dem Theologen auf dem schrägen<lb/>
Bogspriet am Vordertheil des Schiffes, das weit in die See<lb/>
hinausreicht. Ein köstlicher Platz! Jn einem Wunsche vereinigten<lb/>
wir uns wenigstens beide, den, unsere Lieben bei uns zu haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <space dim="horizontal"/>
          <opener>
            <dateline>Den 15. Juni.</dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Heute bis Mittag hatten wir starken Wind mit Regen.<lb/>
Die Seekrankheit hatte sich gestern schon gezeigt, war heute aber<lb/>
fast allgemein; nur Wenige, unter denen auch ich, sind ihr bis<lb/>
jetzt entgangen, doch fühle ich mich etwas unbehaglich. An jeder<lb/>
Oeffnung stehen Einige und opfern ihren Zoll, in allen Ecken<lb/>
und Betten liegen sie herum mit erbärmlichen Gesichtern. Auf<lb/>
dem Deck ist schon schwer gehen, man taumelt rechts und links.<lb/>
Nach Tische ward wieder heiterer Himmel. Wir fahren übrigens<lb/>
nicht zwischen England und Frankreich hindurch, sondern oben um<lb/>
Schottland herum, weil uns der Wind für diesen Weg günstiger<lb/>
ist, 2 Tage aber, d. h. 100 Meilen, ist dieser Weg länger. Wir<lb/>
befinden uns jetzt schon ziemlich hoch in der Nordsee.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] Allgemeine Auswanderungs = Zeitung. Organ für Kunde aus deutschen Ansiedlungen, für Rath und That zu Gunsten der fortziehenden Brüder, sowie für Oeffentlichkeit in Auswanderungs- sachen überhaupt. BREMEN: C. Schünemann's Buchhandlung [Abbildung] Mit Karten, Plänen und Jllustrationen, sowie mit einem Jntelligenzblatte für Bekanntmachungen von Behörden u. Privaten. NEW-YORK: Helmich & Co., 421 Broadway, für die Ver. Staaten Nord=Amerika's. William Radde. 322 Broadway. Pränumerationspreis des halben Jahrgangs bei allen Buchhandlungen und Fürstl. Thurn und Tarischen Postanstalten 1 1 / 6 Rl == 2 fl 6 Xr. Nro 25. Montag, 19. Juni 1848. Unter Mitwirkung der Herren Dr. Büttner, G. M. von Roß, G. F. Streckfuß und anderer Autoritäten herausg. von G. Froebel. Jnhalt: Eine Uebersiedelung nach Amerika ( Briefe eines Arztes II. ) -- Statut des Vereins zum Ankauf der Cumingschen Hacienda, von L. Constant. -- Präsident Ludewigs Bericht ( Schluß ) . -- Empfohlene Schiffe. -- Auswanderungsverein in Leipzig. Eine Uebersiedelung nach Amerika. II. * ) Auf der hohen Nordsee, 14. Juni 1847. Um mit dem Euch versprochenen Tagebuche nicht zu sehr in Rückhalt zu kommen, beginne ich es heute gleich. Wann und wie wir diesen Morgen von Glückstadt abgegangen sind, habe ich Euch bereits in dem Briefe gemeldet, den der Lootse mitgenommen hat. Bei prächtigem Wetter und günstigem Winde aus Südost fuhren wir langsam die Elbe hinab, indem uns beide Ufer schöne Aussichten auf Städte, Dörfer und fruchtbare Gefilde eröffneten; es war das Letzte, was das Vaterland mir bot, die letzte heimat- liche Erde, die ich auf lange Zeit vielleicht sehen sollte; um so mehr hatte ich Ursache, sie mit den Augen festzuhalten, mich an ihrem Anblicke noch zu erfreuen. Cuxhaven erreichten wir gegen 8 Uhr; ein hübsches Städtchen längs dem Ufer hin, das sich von der See aus mit seinem Leuchtthurm, Telegraphen und freundlichen Häusern sehr nett macht; seine Ufer begleiteten uns viel weiter, als das rechte Elbufer, das bald unsern Blicken ent- schwand; endlich waren es nur noch Dünen und Sandbänke, die wir sahen, bewohnt von Seemöven und Ottern; endlich -- Nichts als Wasser und Himmel. Wir waren auf hoher See. Sie ist mir nicht etwas ganz Neues, und doch hat es immer einen neuen Reiz für mich, in die grüne Salzfluth zu schauen, die sich mit wildem Gebrause und schneeigem Schaume am Vordertheil unseres Schiffes bricht. Dicht am Schiffe sieht das Meer köstlich grün aus, bald hell bald dunkel schimmernd, nach der Sonne zu, wie ein flüssiges Goldmeer, nach der entgegengesetzten Seite dunkel- blau, bis es nach dem Horizonte zu in hellblau übergeht und mit dem Himmel sich verbindet. Die erste Jnsel, welche wir erblickten, war Neuwerk, klein, mit elenden Fischerhütten und einem Leuchtthurme. Sie blieb links liegen, ungefähr 1 Meile hinter Curhaven. Jm Beschauen derselben ward ich durch eine Hannoveranerin gestört, die von einem Zahn befreit sein wollte; schnell war die Operation vorüber, und bald saß ich wieder mit meinem Fernrohr auf der Planke. Hier verließ uns auch der Lootse. Gegen Mittag fuhren wir 9 engl. Meilen links von Helgoland vorbei, welches wie ein graurother Fels in weiter Ferne aus dem Meere hervortaucht und durch das Fernrohr sich recht schön macht, mit dessen Hülfe ich auch sein Felsenthor mit der Kluft mir recht nahe rückte. Nachmittag studirte oder saß ich mit meinem Kammergenossen, dem Theologen auf dem schrägen Bogspriet am Vordertheil des Schiffes, das weit in die See hinausreicht. Ein köstlicher Platz! Jn einem Wunsche vereinigten wir uns wenigstens beide, den, unsere Lieben bei uns zu haben. Den 15. Juni. Heute bis Mittag hatten wir starken Wind mit Regen. Die Seekrankheit hatte sich gestern schon gezeigt, war heute aber fast allgemein; nur Wenige, unter denen auch ich, sind ihr bis jetzt entgangen, doch fühle ich mich etwas unbehaglich. An jeder Oeffnung stehen Einige und opfern ihren Zoll, in allen Ecken und Betten liegen sie herum mit erbärmlichen Gesichtern. Auf dem Deck ist schon schwer gehen, man taumelt rechts und links. Nach Tische ward wieder heiterer Himmel. Wir fahren übrigens nicht zwischen England und Frankreich hindurch, sondern oben um Schottland herum, weil uns der Wind für diesen Weg günstiger ist, 2 Tage aber, d. h. 100 Meilen, ist dieser Weg länger. Wir befinden uns jetzt schon ziemlich hoch in der Nordsee. * ) Vgl. in Nr. 21 dies. Z. den I. Brief.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA TEI P5 Format.

Weitere Informationen:

Siehe Dokumentation




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_auswanderer25_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_auswanderer25_1848/1
Zitationshilfe: Allgemeine Auswanderungs-Zeitung. Nr. 25. Rudolstadt, 19. Juni 1848, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_auswanderer25_1848/1>, abgerufen am 19.10.2019.