Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herders Conversations-Lexikon. Bd. 5. Freiburg im Breisgau, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

die Schulterblätter sind zahlreiche Muskeln befindlich, theils zur Befestigung derselben an die umliegenden Theile, theils zur Bewegung der Schulterblätter und der Arme.


Schultheiß, Schulze (im mittelalterlichen Latein scultetus), eigentlich Schuldheiß, weil er ursprünglich die Abgaben beizutreiben hatte, hieß in der alten deutschen Verfassung der Vorsteher der Gemeinde. Der Umfang seiner Amtsthätigkeit gestaltete sich später in den deutschen Staaten sehr verschieden; den weitesten erreichte sie in den Reichsstädten, am beschränktesten wurde sie in den Dörfern, wo der Gutsherr den S. nach dem Lehenrechte einsetzte.


Schults, Adolf, geb. 1820 zu Elberfeld, arbeitet auf einem Geschäftsbureau daselbst, schrieb "Gedichte" (2. Aufl. Magdeburg 1847), "Zu Hause" (Elberf. 1851), "Martin Luther" (Lpz. 1853), "Ludwig Capet" (Elberf. 1855).


Schultz-Schultzenstein, Karl Heinrich, geb. 1798 zu Altruppin, seit 1825 Professor zu Berlin, berühmter Physiolog. Schrieb über die "Cyklose des Lebenssafts" (1841) u. "Anaphytose od. Verjüngung der Pflanzen", dann: "Neuestes System der Morphologie der Pflanzen", 1847; "Ueber die Verjüngung des menschlichen Lebens", 2. Aufl. 1850; "Die Verjüngung im Thierreich", 1854; "Allgemeine Krankheitslehre", 2 Bde., 1844-45; "Die Heilwirkungen der Arzneien", Berlin 1846.


Schultze, Joh. Abrah. Peter, tüchtiger Componist und musikalischer Theoretiker, geb. 1747 zu Lüneburg, bildete sich in der Musik bei Kirnberger in Berlin, wurde 1780 Kapellmeister des Prinzen Heinrich zu Rheinsberg, 1787 in Kopenhagen; st. 1800. Seine Compositionen für den Volksgesang erhielten allgemeinen Beifall. "Gesänge am Klavier", 1779; "Lieder im Volkstone", 3 Bde., 1782-90; "Religiöse Oden u. Lieder", 1786; componirte außerdem Oratorien, Chöre u. Gesänge u. die Oper "Aline".


Schulz, Dav., protest. Theolog der rationalistischen Richtung, geb. 1779 zu Pürberg in Niederschlesien, gest. 1854 als Professor und Consistorialrath zu Breslau, hat einige ziemlich gut aufgenommene exegetische Schriften hinterlassen. Gegen Schleiermacher, Steffens, Scheibel und die evangel. Kirchenzeitung u. s. f. focht S. für die Union der Lutheraner und Reformirt en sowie für Rationalismus und Lehrfreiheit.


Schulz, Wilh., geb. 1797 zu Darmstadt, ward 1819 als hess. Offizier wegen einer politischen Flugschrift entlassen, studierte die Rechte, wurde wegen politischen Flugschriften mehrfach ausgewiesen, 1833 wegen der Schrift "Deutschlands Einheit durch Nationalrepräsentation" in Baden zu 5jähriger Festungshaft verurtheilt, flüchtete nach Zürich, wo er 1843 seine bekannteste, von dem Bundestag verbotene Schrift: "Wahrhafte Geschichte des deutschen Michel" vom Stapel ließ.


Schulze, Joh. Abraham Peter, geb. 1747, Musikdirector zu Berlin, das unter Friedrich II. neben Wien der Hauptmittelpunkt musikalischer Thätigkeit war, zu Rheinsberg u. Kopenhagen, gest. 1800, war ein sehr beliebter und volksthümlicher Liedercomponist.


Schulze, Gottlob Ernst, Philosoph und als solcher der Aenesidemus-S. genannt, geb. 1761 zu Heldrungen in Thüringen, gest. 1833 als Professor der Philosophie zu Göttingen, erwarb einen Namen als Gegner der kant'schen Philosophie, welche er zuerst 1792 Reinhold gegenüber im "Aenesidemus" angriff und mit den Waffen des Skepticismus bekämpfte, schrieb später auch gegen Schellings Identitätsphilosophie.


Schulze, Friedrich, Romanenschreiber, geb. 1762 zu Magdeburg, trat schon 1781 als Schriftsteller auf, brachte einige Jahre in Paris zu, wurde 1791 Professor der Geschichte am Gymnasium zu Mitau in Kurland, machte 1793 bis 1795 Reisen, st. 1798 zu Mitau im Wahnsinn. Seine Kinderromane, Geschichte der großen Revolution in Frankreich u. a. sind vergessen.


Schulze, Friedr. Aug., pseudonym: Laun, Romanenschreiber der schwächeren Gattung, geb. 1770 zu Dresden, gest. 1849 daselbst als Commissionsrath, hat vor Clauren (K. G. S. Heun) voraus, daß er den Roman des bürgerlichen Kleinlebens heiter, keineswegs aber ins

die Schulterblätter sind zahlreiche Muskeln befindlich, theils zur Befestigung derselben an die umliegenden Theile, theils zur Bewegung der Schulterblätter und der Arme.


Schultheiß, Schulze (im mittelalterlichen Latein scultetus), eigentlich Schuldheiß, weil er ursprünglich die Abgaben beizutreiben hatte, hieß in der alten deutschen Verfassung der Vorsteher der Gemeinde. Der Umfang seiner Amtsthätigkeit gestaltete sich später in den deutschen Staaten sehr verschieden; den weitesten erreichte sie in den Reichsstädten, am beschränktesten wurde sie in den Dörfern, wo der Gutsherr den S. nach dem Lehenrechte einsetzte.


Schults, Adolf, geb. 1820 zu Elberfeld, arbeitet auf einem Geschäftsbureau daselbst, schrieb „Gedichte“ (2. Aufl. Magdeburg 1847), „Zu Hause“ (Elberf. 1851), „Martin Luther“ (Lpz. 1853), „Ludwig Capet“ (Elberf. 1855).


Schultz-Schultzenstein, Karl Heinrich, geb. 1798 zu Altruppin, seit 1825 Professor zu Berlin, berühmter Physiolog. Schrieb über die „Cyklose des Lebenssafts“ (1841) u. „Anaphytose od. Verjüngung der Pflanzen“, dann: „Neuestes System der Morphologie der Pflanzen“, 1847; „Ueber die Verjüngung des menschlichen Lebens“, 2. Aufl. 1850; „Die Verjüngung im Thierreich“, 1854; „Allgemeine Krankheitslehre“, 2 Bde., 1844–45; „Die Heilwirkungen der Arzneien“, Berlin 1846.


Schultze, Joh. Abrah. Peter, tüchtiger Componist und musikalischer Theoretiker, geb. 1747 zu Lüneburg, bildete sich in der Musik bei Kirnberger in Berlin, wurde 1780 Kapellmeister des Prinzen Heinrich zu Rheinsberg, 1787 in Kopenhagen; st. 1800. Seine Compositionen für den Volksgesang erhielten allgemeinen Beifall. „Gesänge am Klavier“, 1779; „Lieder im Volkstone“, 3 Bde., 1782–90; „Religiöse Oden u. Lieder“, 1786; componirte außerdem Oratorien, Chöre u. Gesänge u. die Oper „Aline“.


Schulz, Dav., protest. Theolog der rationalistischen Richtung, geb. 1779 zu Pürberg in Niederschlesien, gest. 1854 als Professor und Consistorialrath zu Breslau, hat einige ziemlich gut aufgenommene exegetische Schriften hinterlassen. Gegen Schleiermacher, Steffens, Scheibel und die evangel. Kirchenzeitung u. s. f. focht S. für die Union der Lutheraner und Reformirt en sowie für Rationalismus und Lehrfreiheit.


Schulz, Wilh., geb. 1797 zu Darmstadt, ward 1819 als hess. Offizier wegen einer politischen Flugschrift entlassen, studierte die Rechte, wurde wegen politischen Flugschriften mehrfach ausgewiesen, 1833 wegen der Schrift „Deutschlands Einheit durch Nationalrepräsentation“ in Baden zu 5jähriger Festungshaft verurtheilt, flüchtete nach Zürich, wo er 1843 seine bekannteste, von dem Bundestag verbotene Schrift: „Wahrhafte Geschichte des deutschen Michel“ vom Stapel ließ.


Schulze, Joh. Abraham Peter, geb. 1747, Musikdirector zu Berlin, das unter Friedrich II. neben Wien der Hauptmittelpunkt musikalischer Thätigkeit war, zu Rheinsberg u. Kopenhagen, gest. 1800, war ein sehr beliebter und volksthümlicher Liedercomponist.


Schulze, Gottlob Ernst, Philosoph und als solcher der Aenesidemus-S. genannt, geb. 1761 zu Heldrungen in Thüringen, gest. 1833 als Professor der Philosophie zu Göttingen, erwarb einen Namen als Gegner der kant'schen Philosophie, welche er zuerst 1792 Reinhold gegenüber im „Aenesidemus“ angriff und mit den Waffen des Skepticismus bekämpfte, schrieb später auch gegen Schellings Identitätsphilosophie.


Schulze, Friedrich, Romanenschreiber, geb. 1762 zu Magdeburg, trat schon 1781 als Schriftsteller auf, brachte einige Jahre in Paris zu, wurde 1791 Professor der Geschichte am Gymnasium zu Mitau in Kurland, machte 1793 bis 1795 Reisen, st. 1798 zu Mitau im Wahnsinn. Seine Kinderromane, Geschichte der großen Revolution in Frankreich u. a. sind vergessen.


Schulze, Friedr. Aug., pseudonym: Laun, Romanenschreiber der schwächeren Gattung, geb. 1770 zu Dresden, gest. 1849 daselbst als Commissionsrath, hat vor Clauren (K. G. S. Heun) voraus, daß er den Roman des bürgerlichen Kleinlebens heiter, keineswegs aber ins

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><pb facs="#f0133" n="132"/>
die Schulterblätter sind zahlreiche Muskeln befindlich, theils zur Befestigung derselben an die umliegenden Theile, theils zur Bewegung der Schulterblätter und der Arme.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schultheiß</hi>, <hi rendition="#g">Schulze</hi> (im mittelalterlichen Latein <hi rendition="#i">scultetus</hi>), eigentlich <hi rendition="#g">Schuldheiß</hi>, weil er ursprünglich die Abgaben beizutreiben hatte, hieß in der alten deutschen Verfassung der Vorsteher der Gemeinde. Der Umfang seiner Amtsthätigkeit gestaltete sich später in den deutschen Staaten sehr verschieden; den weitesten erreichte sie in den Reichsstädten, am beschränktesten wurde sie in den Dörfern, wo der Gutsherr den S. nach dem Lehenrechte einsetzte.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schults</hi>, Adolf, geb. 1820 zu Elberfeld, arbeitet auf einem Geschäftsbureau daselbst, schrieb &#x201E;Gedichte&#x201C; (2. Aufl. Magdeburg 1847), &#x201E;Zu Hause&#x201C; (Elberf. 1851), &#x201E;Martin Luther&#x201C; (Lpz. 1853), &#x201E;Ludwig Capet&#x201C; (Elberf. 1855).</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schultz-Schultzenstein</hi>, Karl Heinrich, geb. 1798 zu Altruppin, seit 1825 Professor zu Berlin, berühmter Physiolog. Schrieb über die &#x201E;Cyklose des Lebenssafts&#x201C; (1841) u. &#x201E;Anaphytose od. Verjüngung der Pflanzen&#x201C;, dann: &#x201E;Neuestes System der Morphologie der Pflanzen&#x201C;, 1847; &#x201E;Ueber die Verjüngung des menschlichen Lebens&#x201C;, 2. Aufl. 1850; &#x201E;Die Verjüngung im Thierreich&#x201C;, 1854; &#x201E;Allgemeine Krankheitslehre&#x201C;, 2 Bde., 1844&#x2013;45; &#x201E;Die Heilwirkungen der Arzneien&#x201C;, Berlin 1846.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schultze</hi>, Joh. Abrah. Peter, tüchtiger Componist und musikalischer Theoretiker, geb. 1747 zu Lüneburg, bildete sich in der Musik bei Kirnberger in Berlin, wurde 1780 Kapellmeister des Prinzen Heinrich zu Rheinsberg, 1787 in Kopenhagen; st. 1800. Seine Compositionen für den Volksgesang erhielten allgemeinen Beifall. &#x201E;Gesänge am Klavier&#x201C;, 1779; &#x201E;Lieder im Volkstone&#x201C;, 3 Bde., 1782&#x2013;90; &#x201E;Religiöse Oden u. Lieder&#x201C;, 1786; componirte außerdem Oratorien, Chöre u. Gesänge u. die Oper &#x201E;Aline&#x201C;.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schulz</hi>, Dav., protest. Theolog der rationalistischen Richtung, geb. 1779 zu Pürberg in Niederschlesien, gest. 1854 als Professor und Consistorialrath zu Breslau, hat einige ziemlich gut aufgenommene exegetische Schriften hinterlassen. Gegen Schleiermacher, Steffens, Scheibel und die evangel. Kirchenzeitung u. s. f. focht S. für die Union der Lutheraner und Reformirt en sowie für Rationalismus und Lehrfreiheit.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schulz</hi>, Wilh., geb. 1797 zu Darmstadt, ward 1819 als hess. Offizier wegen einer politischen Flugschrift entlassen, studierte die Rechte, wurde wegen politischen Flugschriften mehrfach ausgewiesen, 1833 wegen der Schrift &#x201E;Deutschlands Einheit durch Nationalrepräsentation&#x201C; in Baden zu 5jähriger Festungshaft verurtheilt, flüchtete nach Zürich, wo er 1843 seine bekannteste, von dem Bundestag verbotene Schrift: &#x201E;Wahrhafte Geschichte des deutschen Michel&#x201C; vom Stapel ließ.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schulze</hi>, Joh. Abraham Peter, geb. 1747, Musikdirector zu Berlin, das unter Friedrich II. neben Wien der Hauptmittelpunkt musikalischer Thätigkeit war, zu Rheinsberg u. Kopenhagen, gest. 1800, war ein sehr beliebter und volksthümlicher Liedercomponist.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schulze</hi>, Gottlob Ernst, Philosoph und als solcher der <hi rendition="#g">Aenesidemus</hi>-S. genannt, geb. 1761 zu Heldrungen in Thüringen, gest. 1833 als Professor der Philosophie zu Göttingen, erwarb einen Namen als Gegner der kant'schen Philosophie, welche er zuerst 1792 Reinhold gegenüber im &#x201E;Aenesidemus&#x201C; angriff und mit den Waffen des Skepticismus bekämpfte, schrieb später auch gegen Schellings Identitätsphilosophie.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schulze</hi>, Friedrich, Romanenschreiber, geb. 1762 zu Magdeburg, trat schon 1781 als Schriftsteller auf, brachte einige Jahre in Paris zu, wurde 1791 Professor der Geschichte am Gymnasium zu Mitau in Kurland, machte 1793 bis 1795 Reisen, st. 1798 zu Mitau im Wahnsinn. Seine Kinderromane, Geschichte der großen Revolution in Frankreich u. a. sind vergessen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schulze</hi>, Friedr. Aug., pseudonym: <hi rendition="#g">Laun</hi>, Romanenschreiber der schwächeren Gattung, geb. 1770 zu Dresden, gest. 1849 daselbst als Commissionsrath, hat vor Clauren (K. G. S. Heun) voraus, daß er den Roman des bürgerlichen Kleinlebens heiter, keineswegs aber ins
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0133] die Schulterblätter sind zahlreiche Muskeln befindlich, theils zur Befestigung derselben an die umliegenden Theile, theils zur Bewegung der Schulterblätter und der Arme. Schultheiß, Schulze (im mittelalterlichen Latein scultetus), eigentlich Schuldheiß, weil er ursprünglich die Abgaben beizutreiben hatte, hieß in der alten deutschen Verfassung der Vorsteher der Gemeinde. Der Umfang seiner Amtsthätigkeit gestaltete sich später in den deutschen Staaten sehr verschieden; den weitesten erreichte sie in den Reichsstädten, am beschränktesten wurde sie in den Dörfern, wo der Gutsherr den S. nach dem Lehenrechte einsetzte. Schults, Adolf, geb. 1820 zu Elberfeld, arbeitet auf einem Geschäftsbureau daselbst, schrieb „Gedichte“ (2. Aufl. Magdeburg 1847), „Zu Hause“ (Elberf. 1851), „Martin Luther“ (Lpz. 1853), „Ludwig Capet“ (Elberf. 1855). Schultz-Schultzenstein, Karl Heinrich, geb. 1798 zu Altruppin, seit 1825 Professor zu Berlin, berühmter Physiolog. Schrieb über die „Cyklose des Lebenssafts“ (1841) u. „Anaphytose od. Verjüngung der Pflanzen“, dann: „Neuestes System der Morphologie der Pflanzen“, 1847; „Ueber die Verjüngung des menschlichen Lebens“, 2. Aufl. 1850; „Die Verjüngung im Thierreich“, 1854; „Allgemeine Krankheitslehre“, 2 Bde., 1844–45; „Die Heilwirkungen der Arzneien“, Berlin 1846. Schultze, Joh. Abrah. Peter, tüchtiger Componist und musikalischer Theoretiker, geb. 1747 zu Lüneburg, bildete sich in der Musik bei Kirnberger in Berlin, wurde 1780 Kapellmeister des Prinzen Heinrich zu Rheinsberg, 1787 in Kopenhagen; st. 1800. Seine Compositionen für den Volksgesang erhielten allgemeinen Beifall. „Gesänge am Klavier“, 1779; „Lieder im Volkstone“, 3 Bde., 1782–90; „Religiöse Oden u. Lieder“, 1786; componirte außerdem Oratorien, Chöre u. Gesänge u. die Oper „Aline“. Schulz, Dav., protest. Theolog der rationalistischen Richtung, geb. 1779 zu Pürberg in Niederschlesien, gest. 1854 als Professor und Consistorialrath zu Breslau, hat einige ziemlich gut aufgenommene exegetische Schriften hinterlassen. Gegen Schleiermacher, Steffens, Scheibel und die evangel. Kirchenzeitung u. s. f. focht S. für die Union der Lutheraner und Reformirt en sowie für Rationalismus und Lehrfreiheit. Schulz, Wilh., geb. 1797 zu Darmstadt, ward 1819 als hess. Offizier wegen einer politischen Flugschrift entlassen, studierte die Rechte, wurde wegen politischen Flugschriften mehrfach ausgewiesen, 1833 wegen der Schrift „Deutschlands Einheit durch Nationalrepräsentation“ in Baden zu 5jähriger Festungshaft verurtheilt, flüchtete nach Zürich, wo er 1843 seine bekannteste, von dem Bundestag verbotene Schrift: „Wahrhafte Geschichte des deutschen Michel“ vom Stapel ließ. Schulze, Joh. Abraham Peter, geb. 1747, Musikdirector zu Berlin, das unter Friedrich II. neben Wien der Hauptmittelpunkt musikalischer Thätigkeit war, zu Rheinsberg u. Kopenhagen, gest. 1800, war ein sehr beliebter und volksthümlicher Liedercomponist. Schulze, Gottlob Ernst, Philosoph und als solcher der Aenesidemus-S. genannt, geb. 1761 zu Heldrungen in Thüringen, gest. 1833 als Professor der Philosophie zu Göttingen, erwarb einen Namen als Gegner der kant'schen Philosophie, welche er zuerst 1792 Reinhold gegenüber im „Aenesidemus“ angriff und mit den Waffen des Skepticismus bekämpfte, schrieb später auch gegen Schellings Identitätsphilosophie. Schulze, Friedrich, Romanenschreiber, geb. 1762 zu Magdeburg, trat schon 1781 als Schriftsteller auf, brachte einige Jahre in Paris zu, wurde 1791 Professor der Geschichte am Gymnasium zu Mitau in Kurland, machte 1793 bis 1795 Reisen, st. 1798 zu Mitau im Wahnsinn. Seine Kinderromane, Geschichte der großen Revolution in Frankreich u. a. sind vergessen. Schulze, Friedr. Aug., pseudonym: Laun, Romanenschreiber der schwächeren Gattung, geb. 1770 zu Dresden, gest. 1849 daselbst als Commissionsrath, hat vor Clauren (K. G. S. Heun) voraus, daß er den Roman des bürgerlichen Kleinlebens heiter, keineswegs aber ins

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org – Contumax GmbH & Co. KG: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-08-19T11:47:14Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-08-19T11:47:14Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; Hervorhebungen I/J in Fraktur: keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon05_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon05_1857/133
Zitationshilfe: Herders Conversations-Lexikon. Bd. 5. Freiburg im Breisgau, 1857, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon05_1857/133>, abgerufen am 22.10.2020.