Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herders Conversations-Lexikon. Bd. 5. Freiburg im Breisgau, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite


Serbische Wojewodschaft, s. Wojewodschaft.


Serchio (Serkio), ital. Küstenfluß, entspringt im Modenesischen, mündet nördlich von dem Arno.


Serenade, Abendmusik, Ständchen.


Serenissimus (lat. = der Allerheiterste), Titel des Landesherrn, etwa mit Durchlauchtigster zu übersetzen; ad Serenissimum, an den Landesherrn.


Sereno, ital., heiter.


Seres, türk. Stadt nordöstl. von Salonichi, in der Ebene am Strymon, ist Sitz eines griech. Erzbischofs, hat 30000 E., viele Fabriken in Wolle u. Baumwolle, wichtigen Baumwollenbau.


Seressaner, bei den österr. Gränzregimentern eine Abtheilung, welche besonders zum Avantgarden- und Patrouillendienst verwendet wird.


Sereth, Sireth, Nebenfluß der Donau, entspringt in der Bukowina, durchfließt die Moldau, mündet nach 75 M. oberhalb Galacz, nachdem er den kleinen S., die Suczawa, Moldawa, die goldene Bistritz etc. aufgenommen.


Serge (sersch), leichtes geköpertes Wollenzeug.


Sergeants ad law (Serdschänts ät lah), s. Barrister.


Sergel, Joh. Tobias von, schwed. Bildhauer, geb. 1740 zu Stockholm, bildete sich daselbst und in Rom, ward 1779 Professor an der Kunstakademie u. Hofbildhauer, st. 1814. Statuen und Marmorbüsten zeichnen sich durch geistreiche Erfindung, Zartheit und Schönheit der Formen aus.


Sergent (serschang), frz.-dtsch., ein älterer Unteroffizier; S.-major, der Feldwebel; S. de bataille, oder S.s-generaux de bataille, in Frankreich ehemals Stabsoffiziere, welche die Truppenaufstellung und Marschordnung dirigirten.


Sergi-Emini, türk., Flottenschatzmeister.


Sergius, Name von 4 Päpsten. - S. I., der Heilige, gebürtig aus Antiochien, Papst 687-701, ließ sich vom Kaiser Justinian II. keineswegs zur Unterzeichnung der Canones der Trullanischen Synode (691) bringen und als man Gewalt brauchen wollte, scheiterte diese am Widerstande des Volkes und der Soldaten. Gedächtnißtag 9. Sept. - S. II., Nachfolger Gregors IV. 844 bis 847. Er wurde in der Eile ohne Mitwirkung des kaiserl. Gesandten gewählt, da ein Diakon Johannes mit Gewalt Papst werden wollte; Kaiser Lothar schickte erzürnt sogleich seinen Sohn Ludwig mit einem Heere, das auf dem Wege Alles verwüstete, nach Rom, allein dann erst, als Ludwig die Friedlichkeit seiner Absichten erklärt hatte, krönte ihn der Papst zum König der Longobarden. - S. III., ein Römer, reg. 904-911 oder 912; laut Luitprand von Cremona machte ihn die berüchtigte Marozia zum Vater des spätern Papstes Johann XI., andere gleichzeitige Schriftsteller berichten dagegen, Herzog Alberich von Camerino sei der Vater Johanns XI., sicher ist, daß Theodora die Wahl des S. III. durchsetzte u. daß er eine ihrer Creaturen blieb. - S. IV., ein Römer, soll vorher Bocca di porco (Schweinsrüssel), geheißen haben, reg. 1009-1012 als frommer Mann.


Sergius, Name von zahlreichen Heiligen, z. B. S., der mit Bacchus zu Rasaph in Syrien den Martyrtod erlitt, zu dessen Ehren der Kaiser Justinian I. die Stadt Rasaph Sergiopolis (S.-Stadt) nannte (Gedächtnißtag 7. Oct.); dann ein S., welcher bei einem Ueberfall des großen Klosters Mar Saba in Palästina durch Räuber 797 mit vielen andern Mönchen getödtet wurde (Gedächtnißtag 20. März). - Ein S., Patriarch von Konstantinopel, hielt das von Photius (s. d.) begonnene Schisma gegen Rom aufrecht und st. 1019.


Serhadd-Aga, türk., Festungscommandant.


Series, lat., Reihe, davon Serie, s. Staatspapiere.


Serinagur, s. Kaschmir.


Seringapatnam oder -patam, ehemals Hauptstadt des Reichs Mysore, Hyder Alis und Tippo Sahibs Residenz, die jetzt in Trümmern liegt, hat vielleicht noch 30000 E. Erstürmung durch die Engländer 3. Mai 1799.


Serio, serioso, ital., ernst, feierlich.


Serio, Nebenfluß der Adda, mündet bei Crema.


Serbische Wojewodschaft, s. Wojewodschaft.


Serchio (Serkio), ital. Küstenfluß, entspringt im Modenesischen, mündet nördlich von dem Arno.


Serenade, Abendmusik, Ständchen.


Serenissimus (lat. = der Allerheiterste), Titel des Landesherrn, etwa mit Durchlauchtigster zu übersetzen; ad Serenissimum, an den Landesherrn.


Sereno, ital., heiter.


Seres, türk. Stadt nordöstl. von Salonichi, in der Ebene am Strymon, ist Sitz eines griech. Erzbischofs, hat 30000 E., viele Fabriken in Wolle u. Baumwolle, wichtigen Baumwollenbau.


Seressaner, bei den österr. Gränzregimentern eine Abtheilung, welche besonders zum Avantgarden- und Patrouillendienst verwendet wird.


Sereth, Sireth, Nebenfluß der Donau, entspringt in der Bukowina, durchfließt die Moldau, mündet nach 75 M. oberhalb Galacz, nachdem er den kleinen S., die Suczawa, Moldawa, die goldene Bistritz etc. aufgenommen.


Serge (sersch), leichtes geköpertes Wollenzeug.


Sergeants ad law (Serdschänts ät lah), s. Barrister.


Sergel, Joh. Tobias von, schwed. Bildhauer, geb. 1740 zu Stockholm, bildete sich daselbst und in Rom, ward 1779 Professor an der Kunstakademie u. Hofbildhauer, st. 1814. Statuen und Marmorbüsten zeichnen sich durch geistreiche Erfindung, Zartheit und Schönheit der Formen aus.


Sergent (serschang), frz.-dtsch., ein älterer Unteroffizier; S.-major, der Feldwebel; S. de bataille, oder S.s-généraux de bataille, in Frankreich ehemals Stabsoffiziere, welche die Truppenaufstellung und Marschordnung dirigirten.


Sergi-Emini, türk., Flottenschatzmeister.


Sergius, Name von 4 Päpsten. – S. I., der Heilige, gebürtig aus Antiochien, Papst 687–701, ließ sich vom Kaiser Justinian II. keineswegs zur Unterzeichnung der Canones der Trullanischen Synode (691) bringen und als man Gewalt brauchen wollte, scheiterte diese am Widerstande des Volkes und der Soldaten. Gedächtnißtag 9. Sept. – S. II., Nachfolger Gregors IV. 844 bis 847. Er wurde in der Eile ohne Mitwirkung des kaiserl. Gesandten gewählt, da ein Diakon Johannes mit Gewalt Papst werden wollte; Kaiser Lothar schickte erzürnt sogleich seinen Sohn Ludwig mit einem Heere, das auf dem Wege Alles verwüstete, nach Rom, allein dann erst, als Ludwig die Friedlichkeit seiner Absichten erklärt hatte, krönte ihn der Papst zum König der Longobarden. – S. III., ein Römer, reg. 904–911 oder 912; laut Luitprand von Cremona machte ihn die berüchtigte Marozia zum Vater des spätern Papstes Johann XI., andere gleichzeitige Schriftsteller berichten dagegen, Herzog Alberich von Camerino sei der Vater Johanns XI., sicher ist, daß Theodora die Wahl des S. III. durchsetzte u. daß er eine ihrer Creaturen blieb. – S. IV., ein Römer, soll vorher Bocca di porco (Schweinsrüssel), geheißen haben, reg. 1009–1012 als frommer Mann.


Sergius, Name von zahlreichen Heiligen, z. B. S., der mit Bacchus zu Rasaph in Syrien den Martyrtod erlitt, zu dessen Ehren der Kaiser Justinian I. die Stadt Rasaph Sergiopolis (S.-Stadt) nannte (Gedächtnißtag 7. Oct.); dann ein S., welcher bei einem Ueberfall des großen Klosters Mar Saba in Palästina durch Räuber 797 mit vielen andern Mönchen getödtet wurde (Gedächtnißtag 20. März). – Ein S., Patriarch von Konstantinopel, hielt das von Photius (s. d.) begonnene Schisma gegen Rom aufrecht und st. 1019.


Serhadd-Aga, türk., Festungscommandant.


Series, lat., Reihe, davon Serie, s. Staatspapiere.


Serinagur, s. Kaschmir.


Seringapatnam oder –patam, ehemals Hauptstadt des Reichs Mysore, Hyder Alis und Tippo Sahibs Residenz, die jetzt in Trümmern liegt, hat vielleicht noch 30000 E. Erstürmung durch die Engländer 3. Mai 1799.


Serio, serioso, ital., ernst, feierlich.


Serio, Nebenfluß der Adda, mündet bei Crema.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0192" n="191"/>
          </p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serbische Wojewodschaft</hi>, s. Wojewodschaft.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serchio</hi> (Serkio), ital. Küstenfluß, entspringt im Modenesischen, mündet nördlich von dem Arno.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serenade</hi>, Abendmusik, Ständchen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serenissimus</hi> (lat. = der Allerheiterste), Titel des Landesherrn, etwa mit Durchlauchtigster zu übersetzen; <hi rendition="#i">ad Serenissimum</hi>, an den Landesherrn.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Sereno</hi>, ital., heiter.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Seres</hi>, türk. Stadt nordöstl. von Salonichi, in der Ebene am Strymon, ist Sitz eines griech. Erzbischofs, hat 30000 E., viele Fabriken in Wolle u. Baumwolle, wichtigen Baumwollenbau.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Seressaner</hi>, bei den österr. Gränzregimentern eine Abtheilung, welche besonders zum Avantgarden- und Patrouillendienst verwendet wird.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Sereth</hi>, <hi rendition="#g">Sireth</hi>, Nebenfluß der Donau, entspringt in der Bukowina, durchfließt die Moldau, mündet nach 75 M. oberhalb Galacz, nachdem er den kleinen S., die Suczawa, Moldawa, die goldene Bistritz etc. aufgenommen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serge</hi> (sersch), leichtes geköpertes Wollenzeug.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Sergeants ad law</hi> (Serdschänts ät lah), s. Barrister.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Sergel</hi>, Joh. Tobias von, schwed. Bildhauer, geb. 1740 zu Stockholm, bildete sich daselbst und in Rom, ward 1779 Professor an der Kunstakademie u. Hofbildhauer, st. 1814. Statuen und Marmorbüsten zeichnen sich durch geistreiche Erfindung, Zartheit und Schönheit der Formen aus.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Sergent</hi> (serschang), frz.-dtsch., ein älterer Unteroffizier; <hi rendition="#i">S.-major,</hi> der Feldwebel; <hi rendition="#i">S. de bataille</hi>, oder <hi rendition="#i">S.s-généraux de bataille</hi>, in Frankreich ehemals Stabsoffiziere, welche die Truppenaufstellung und Marschordnung dirigirten.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Sergi-Emini</hi>, türk., Flottenschatzmeister.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Sergius</hi>, Name von 4 Päpsten. &#x2013; S. I., der <hi rendition="#g">Heilige</hi>, gebürtig aus Antiochien, Papst 687&#x2013;701, ließ sich vom Kaiser Justinian II. keineswegs zur Unterzeichnung der Canones der Trullanischen Synode (691) bringen und als man Gewalt brauchen wollte, scheiterte diese am Widerstande des Volkes und der Soldaten. Gedächtnißtag 9. Sept. &#x2013; S. II., Nachfolger Gregors IV. 844 bis 847. Er wurde in der Eile ohne Mitwirkung des kaiserl. Gesandten gewählt, da ein Diakon Johannes mit Gewalt Papst werden wollte; Kaiser Lothar schickte erzürnt sogleich seinen Sohn Ludwig mit einem Heere, das auf dem Wege Alles verwüstete, nach Rom, allein dann erst, als Ludwig die Friedlichkeit seiner Absichten erklärt hatte, krönte ihn der Papst zum König der Longobarden. &#x2013; S. III., ein Römer, reg. 904&#x2013;911 oder 912; laut Luitprand von Cremona machte ihn die berüchtigte Marozia zum Vater des spätern Papstes Johann XI., andere gleichzeitige Schriftsteller berichten dagegen, Herzog Alberich von Camerino sei der Vater Johanns XI., sicher ist, daß Theodora die Wahl des S. III. durchsetzte u. daß er eine ihrer Creaturen blieb. &#x2013; S. IV., ein Römer, soll vorher <hi rendition="#i">Bocca di porco</hi> (Schweinsrüssel), geheißen haben, reg. 1009&#x2013;1012 als frommer Mann.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Sergius</hi>, Name von zahlreichen Heiligen, z. B. S., der mit Bacchus zu Rasaph in Syrien den Martyrtod erlitt, zu dessen Ehren der Kaiser Justinian I. die Stadt Rasaph <hi rendition="#g">Sergiopolis</hi> (S.-Stadt) nannte (Gedächtnißtag 7. Oct.); dann ein S., welcher bei einem Ueberfall des großen Klosters Mar Saba in Palästina durch Räuber 797 mit vielen andern Mönchen getödtet wurde (Gedächtnißtag 20. März). &#x2013; Ein S., <hi rendition="#g">Patriarch</hi> von Konstantinopel, hielt das von Photius (s. d.) begonnene Schisma gegen Rom aufrecht und st. 1019.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serhadd-Aga</hi>, türk., Festungscommandant.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Series</hi>, lat., Reihe, davon Serie, s. Staatspapiere.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serinagur</hi>, s. Kaschmir.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Seringapatnam</hi> oder &#x2013;<hi rendition="#g">patam</hi>, ehemals Hauptstadt des Reichs Mysore, Hyder Alis und Tippo Sahibs Residenz, die jetzt in Trümmern liegt, hat vielleicht noch 30000 E. Erstürmung durch die Engländer 3. Mai 1799.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serio</hi>, <hi rendition="#i">serioso</hi>, ital., ernst, feierlich.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serio</hi>, Nebenfluß der Adda, mündet bei Crema.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0192] Serbische Wojewodschaft, s. Wojewodschaft. Serchio (Serkio), ital. Küstenfluß, entspringt im Modenesischen, mündet nördlich von dem Arno. Serenade, Abendmusik, Ständchen. Serenissimus (lat. = der Allerheiterste), Titel des Landesherrn, etwa mit Durchlauchtigster zu übersetzen; ad Serenissimum, an den Landesherrn. Sereno, ital., heiter. Seres, türk. Stadt nordöstl. von Salonichi, in der Ebene am Strymon, ist Sitz eines griech. Erzbischofs, hat 30000 E., viele Fabriken in Wolle u. Baumwolle, wichtigen Baumwollenbau. Seressaner, bei den österr. Gränzregimentern eine Abtheilung, welche besonders zum Avantgarden- und Patrouillendienst verwendet wird. Sereth, Sireth, Nebenfluß der Donau, entspringt in der Bukowina, durchfließt die Moldau, mündet nach 75 M. oberhalb Galacz, nachdem er den kleinen S., die Suczawa, Moldawa, die goldene Bistritz etc. aufgenommen. Serge (sersch), leichtes geköpertes Wollenzeug. Sergeants ad law (Serdschänts ät lah), s. Barrister. Sergel, Joh. Tobias von, schwed. Bildhauer, geb. 1740 zu Stockholm, bildete sich daselbst und in Rom, ward 1779 Professor an der Kunstakademie u. Hofbildhauer, st. 1814. Statuen und Marmorbüsten zeichnen sich durch geistreiche Erfindung, Zartheit und Schönheit der Formen aus. Sergent (serschang), frz.-dtsch., ein älterer Unteroffizier; S.-major, der Feldwebel; S. de bataille, oder S.s-généraux de bataille, in Frankreich ehemals Stabsoffiziere, welche die Truppenaufstellung und Marschordnung dirigirten. Sergi-Emini, türk., Flottenschatzmeister. Sergius, Name von 4 Päpsten. – S. I., der Heilige, gebürtig aus Antiochien, Papst 687–701, ließ sich vom Kaiser Justinian II. keineswegs zur Unterzeichnung der Canones der Trullanischen Synode (691) bringen und als man Gewalt brauchen wollte, scheiterte diese am Widerstande des Volkes und der Soldaten. Gedächtnißtag 9. Sept. – S. II., Nachfolger Gregors IV. 844 bis 847. Er wurde in der Eile ohne Mitwirkung des kaiserl. Gesandten gewählt, da ein Diakon Johannes mit Gewalt Papst werden wollte; Kaiser Lothar schickte erzürnt sogleich seinen Sohn Ludwig mit einem Heere, das auf dem Wege Alles verwüstete, nach Rom, allein dann erst, als Ludwig die Friedlichkeit seiner Absichten erklärt hatte, krönte ihn der Papst zum König der Longobarden. – S. III., ein Römer, reg. 904–911 oder 912; laut Luitprand von Cremona machte ihn die berüchtigte Marozia zum Vater des spätern Papstes Johann XI., andere gleichzeitige Schriftsteller berichten dagegen, Herzog Alberich von Camerino sei der Vater Johanns XI., sicher ist, daß Theodora die Wahl des S. III. durchsetzte u. daß er eine ihrer Creaturen blieb. – S. IV., ein Römer, soll vorher Bocca di porco (Schweinsrüssel), geheißen haben, reg. 1009–1012 als frommer Mann. Sergius, Name von zahlreichen Heiligen, z. B. S., der mit Bacchus zu Rasaph in Syrien den Martyrtod erlitt, zu dessen Ehren der Kaiser Justinian I. die Stadt Rasaph Sergiopolis (S.-Stadt) nannte (Gedächtnißtag 7. Oct.); dann ein S., welcher bei einem Ueberfall des großen Klosters Mar Saba in Palästina durch Räuber 797 mit vielen andern Mönchen getödtet wurde (Gedächtnißtag 20. März). – Ein S., Patriarch von Konstantinopel, hielt das von Photius (s. d.) begonnene Schisma gegen Rom aufrecht und st. 1019. Serhadd-Aga, türk., Festungscommandant. Series, lat., Reihe, davon Serie, s. Staatspapiere. Serinagur, s. Kaschmir. Seringapatnam oder –patam, ehemals Hauptstadt des Reichs Mysore, Hyder Alis und Tippo Sahibs Residenz, die jetzt in Trümmern liegt, hat vielleicht noch 30000 E. Erstürmung durch die Engländer 3. Mai 1799. Serio, serioso, ital., ernst, feierlich. Serio, Nebenfluß der Adda, mündet bei Crema.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org – Contumax GmbH & Co. KG: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-08-19T11:47:14Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-08-19T11:47:14Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; Hervorhebungen I/J in Fraktur: keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon05_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon05_1857/192
Zitationshilfe: Herders Conversations-Lexikon. Bd. 5. Freiburg im Breisgau, 1857, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon05_1857/192>, abgerufen am 29.11.2020.