Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herders Conversations-Lexikon. Bd. 5. Freiburg im Breisgau, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite


Seriphos, jetzt Serphanto, griech. Insel, eine der Cykladen, hat 700 E., Safranbau, Fischerei.


Serk s. Normannische Inseln.


Sermo, lat., Sermon, Rede, Vortrag.


Sermocinatio, lat., rhetor. Figur, wobei der Abwesende redend eingeführt wird.


Sero, lat., spät; sero sapiunt Trojani, die Trojaner werden spät klug (sprichwörtlich); sero venientibus ossa, den zu spät Kommenden bleiben die Knochen.


Serös, wässerig, Serosität, wässerige Beschaffenheit, vom lat. serum, das Blutwasser u. die wässerige Flüssigkeit der Milch, s. Blut und Milch.


Seroux d'Agincourt (Seru d'Aschängkuhr), s. Agincourt.


Serpens, Mehrzahl serpentes, lat., Schlange.


Serpent, Blasinstrument in Form eines S gewunden, wird bei der Militärmusik, in Frankreich auch bei der Kirchenmusik gebraucht.


Serpentin, Ophit, d. h. Schlangenstein, Felsart, gewöhnlich dunkelgrün mit verschiedenfarbigen Flecken, tritt in Begleitung des Gneuß, Glimmerschiefers u. jüngern Granits auf, besteht aus Kiesel, Talk, Thon, Eisenoxyd u. Wasser, wird zu Gefäßen und architektonischen Verzierungen verarbeitet. Der Pikrolith, edle Ophit, ist härter, durchscheinend, wurde von den Alten gerne zu architektonischen Verzierungen verwendet, daher sein ital. Name Verde antico.


Serpentinen, die Windungen eines Flusses.


Serpentosen, eine Art Schwärmer bei Lustfeuerwerken.


Serpigo, lat., Wanderflechte; sepiginös, damit behaftet.


Serpuchow, russ. Stadt an der Straße von Moskau nach Tula, mit 12000 E., vielen Fabriken.


Serra, portug., Säge, Gebirge.


Serran (Serranus), an Arten sehr reiche Gattung Fische aus der Ordnung der Stachelflosser, mit einer Rückenflosse, der Vorderdeckel gezähnelt, der Kiemendeckel in eine oder mehre Stacheln auslaufend. Der Schrift-S. (S. scriba), roth, an den Seiten blau, gebändert. Der Röthling (S. anthias), rubinroth mit grünen Flecken. Der gelbe S. (S. cabrilla), gelbgrau. Der große S. (S. gigas), gelbroth, gefleckt, 3' lang. Alle diese Arten im Mittelmeere; zahlreiche und immer schön gefärbte Arten in andern Meeren.


Serrurier (Särrürieh), Jerome Math. Philibert, Graf, geb. 1742 zu Laon, wurde früh Soldat, 1795 General, zeichnete sich 1796 unter Bonaparte aus, wurde 1804 Marschall, Gouverneur der Invaliden, st. 1819.


Sertoes, portug., die hügeligen Savannen in Brasilien.


Sertorius, Quintus, röm. Feldherr, geb. zu Nursia, war im Bürgerkriege auf Seite des Marius der einzige menschliche Parteiführer, entwich nach Sullas Sieg nach Spanien und organisirte mit andern Flüchtlingen ein span. Heer, mit welchem er sich 9 Jahre gegen die Feldherren Sullas, namentlich auch gegen Pompejus behauptete; er wurde 72 v. Chr. von Perperna, einem Flüchtling, ermordet.


Serum, lat., s. serös.


Servatius, St., frz. Saint Servais Bischof von Tongern, st. am 13. Mai 384 laut der Ueberlieferung der Kirche von Mastricht; die Geschichte dieses Heiligen ist so fabelhaft auf uns gekommen, daß man nicht einmal weiß, ob man einen oder 2 S. zu unterscheiden hat u. daß weder die Bollandisten, noch Tillemont Licht darüber zu verbreiten vermochten. 562 wurde eine prachtvolle Kirche ob dem Grabe des S. gebaut, 726 erhob man die Reliquien. Gedächtnißtag 13. Mai.


Servete, Miguel, der in Genf als Ketzer verbrannte Arzt, soll eigentlich Reves oder Renes geheißen haben; geb. 1509 zu Villanuova in Aragonien, studierte er zu Toulouse die Rechte, die alten Classiker und Kirchenväter u. wurde zum Pantheisten, den besonders das Dogma von der hl. Dreifaltigkeit anwiderte. Er fand es räthlich, außerhalb dem Bereiche der span. Inquisition zu bleiben, lernte 1530 zu Basel den Oekolampad kennen und veröffentlichte 1531 seine Ansichten in einem berüchtigt en Buche (de Trinitatis erroribus libri VII, gedruckt zu Hagenau im Elsaß), welches


Seriphos, jetzt Serphanto, griech. Insel, eine der Cykladen, hat 700 E., Safranbau, Fischerei.


Serk s. Normannische Inseln.


Sermo, lat., Sermon, Rede, Vortrag.


Sermocinatio, lat., rhetor. Figur, wobei der Abwesende redend eingeführt wird.


Sero, lat., spät; sero sapiunt Trojani, die Trojaner werden spät klug (sprichwörtlich); sero venientibus ossa, den zu spät Kommenden bleiben die Knochen.


Serös, wässerig, Serosität, wässerige Beschaffenheit, vom lat. serum, das Blutwasser u. die wässerige Flüssigkeit der Milch, s. Blut und Milch.


Seroux d'Agincourt (Seru d'Aschängkuhr), s. Agincourt.


Serpens, Mehrzahl serpentes, lat., Schlange.


Serpent, Blasinstrument in Form eines S gewunden, wird bei der Militärmusik, in Frankreich auch bei der Kirchenmusik gebraucht.


Serpentin, Ophit, d. h. Schlangenstein, Felsart, gewöhnlich dunkelgrün mit verschiedenfarbigen Flecken, tritt in Begleitung des Gneuß, Glimmerschiefers u. jüngern Granits auf, besteht aus Kiesel, Talk, Thon, Eisenoxyd u. Wasser, wird zu Gefäßen und architektonischen Verzierungen verarbeitet. Der Pikrolith, edle Ophit, ist härter, durchscheinend, wurde von den Alten gerne zu architektonischen Verzierungen verwendet, daher sein ital. Name Verde antico.


Serpentinen, die Windungen eines Flusses.


Serpentosen, eine Art Schwärmer bei Lustfeuerwerken.


Serpigo, lat., Wanderflechte; sepiginös, damit behaftet.


Serpuchow, russ. Stadt an der Straße von Moskau nach Tula, mit 12000 E., vielen Fabriken.


Serra, portug., Säge, Gebirge.


Serran (Serranus), an Arten sehr reiche Gattung Fische aus der Ordnung der Stachelflosser, mit einer Rückenflosse, der Vorderdeckel gezähnelt, der Kiemendeckel in eine oder mehre Stacheln auslaufend. Der Schrift-S. (S. scriba), roth, an den Seiten blau, gebändert. Der Röthling (S. anthias), rubinroth mit grünen Flecken. Der gelbe S. (S. cabrilla), gelbgrau. Der große S. (S. gigas), gelbroth, gefleckt, 3' lang. Alle diese Arten im Mittelmeere; zahlreiche und immer schön gefärbte Arten in andern Meeren.


Serrurier (Särrürieh), Jerome Math. Philibert, Graf, geb. 1742 zu Laon, wurde früh Soldat, 1795 General, zeichnete sich 1796 unter Bonaparte aus, wurde 1804 Marschall, Gouverneur der Invaliden, st. 1819.


Sertoës, portug., die hügeligen Savannen in Brasilien.


Sertorius, Quintus, röm. Feldherr, geb. zu Nursia, war im Bürgerkriege auf Seite des Marius der einzige menschliche Parteiführer, entwich nach Sullas Sieg nach Spanien und organisirte mit andern Flüchtlingen ein span. Heer, mit welchem er sich 9 Jahre gegen die Feldherren Sullas, namentlich auch gegen Pompejus behauptete; er wurde 72 v. Chr. von Perperna, einem Flüchtling, ermordet.


Serum, lat., s. serös.


Servatius, St., frz. Saint Servais Bischof von Tongern, st. am 13. Mai 384 laut der Ueberlieferung der Kirche von Mastricht; die Geschichte dieses Heiligen ist so fabelhaft auf uns gekommen, daß man nicht einmal weiß, ob man einen oder 2 S. zu unterscheiden hat u. daß weder die Bollandisten, noch Tillemont Licht darüber zu verbreiten vermochten. 562 wurde eine prachtvolle Kirche ob dem Grabe des S. gebaut, 726 erhob man die Reliquien. Gedächtnißtag 13. Mai.


Servete, Miguel, der in Genf als Ketzer verbrannte Arzt, soll eigentlich Reves oder Renes geheißen haben; geb. 1509 zu Villanuova in Aragonien, studierte er zu Toulouse die Rechte, die alten Classiker und Kirchenväter u. wurde zum Pantheisten, den besonders das Dogma von der hl. Dreifaltigkeit anwiderte. Er fand es räthlich, außerhalb dem Bereiche der span. Inquisition zu bleiben, lernte 1530 zu Basel den Oekolampad kennen und veröffentlichte 1531 seine Ansichten in einem berüchtigt en Buche (de Trinitatis erroribus libri VII, gedruckt zu Hagenau im Elsaß), welches

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0193" n="192"/>
          </p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Seriphos</hi>, jetzt Serphanto, griech. Insel, eine der Cykladen, hat 700 E., Safranbau, Fischerei.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serk</hi> s. Normannische Inseln.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Sermo</hi>, lat., Sermon, Rede, Vortrag.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Sermocinatio</hi>, lat., rhetor. Figur, wobei der Abwesende redend eingeführt wird.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Sero</hi>, lat., spät; <hi rendition="#i">sero sapiunt Trojani</hi>, die Trojaner werden spät klug (sprichwörtlich); <hi rendition="#i">sero venientibus ossa</hi>, den zu spät Kommenden bleiben die Knochen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serös</hi>, wässerig, <hi rendition="#g">Serosität</hi>, wässerige Beschaffenheit, vom lat. <hi rendition="#i">serum</hi>, das Blutwasser u. die wässerige Flüssigkeit der Milch, s. Blut und Milch.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Seroux d'Agincourt</hi> (Seru d'Aschängkuhr), s. Agincourt.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serpens</hi>, Mehrzahl <hi rendition="#i">serpentes</hi>, lat., Schlange.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serpent</hi>, Blasinstrument in Form eines <hi rendition="#i">S</hi> gewunden, wird bei der Militärmusik, in Frankreich auch bei der Kirchenmusik gebraucht.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serpentin</hi>, <hi rendition="#g">Ophit</hi>, d. h. Schlangenstein, Felsart, gewöhnlich dunkelgrün mit verschiedenfarbigen Flecken, tritt in Begleitung des Gneuß, Glimmerschiefers u. jüngern Granits auf, besteht aus Kiesel, Talk, Thon, Eisenoxyd u. Wasser, wird zu Gefäßen und architektonischen Verzierungen verarbeitet. Der <hi rendition="#g">Pikrolith</hi>, edle Ophit, ist härter, durchscheinend, wurde von den Alten gerne zu architektonischen Verzierungen verwendet, daher sein ital. Name <hi rendition="#i">Verde antico.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serpentinen</hi>, die Windungen eines Flusses.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serpentosen</hi>, eine Art Schwärmer bei Lustfeuerwerken.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serpigo</hi>, lat., Wanderflechte; <hi rendition="#g">sepiginös</hi>, damit behaftet.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serpuchow</hi>, russ. Stadt an der Straße von Moskau nach Tula, mit 12000 E., vielen Fabriken.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serra</hi>, portug., Säge, Gebirge.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serran</hi><hi rendition="#i">(Serranus)</hi>, an Arten sehr reiche Gattung Fische aus der Ordnung der Stachelflosser, mit einer Rückenflosse, der Vorderdeckel gezähnelt, der Kiemendeckel in eine oder mehre Stacheln auslaufend. Der <hi rendition="#g">Schrift</hi>-S. <hi rendition="#i">(S. scriba)</hi>, roth, an den Seiten blau, gebändert. Der <hi rendition="#g">Röthling</hi> <hi rendition="#i">(S. anthias)</hi>, rubinroth mit grünen Flecken. Der <hi rendition="#g">gelbe</hi> S. <hi rendition="#i">(S. cabrilla)</hi>, gelbgrau. Der <hi rendition="#g">große</hi> S. <hi rendition="#i">(S. gigas)</hi>, gelbroth, gefleckt, 3' lang. Alle diese Arten im Mittelmeere; zahlreiche und immer schön gefärbte Arten in andern Meeren.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serrurier</hi> (Särrürieh), Jerome Math. Philibert, Graf, geb. 1742 zu Laon, wurde früh Soldat, 1795 General, zeichnete sich 1796 unter Bonaparte aus, wurde 1804 Marschall, Gouverneur der Invaliden, st. 1819.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Sertoës</hi>, portug., die hügeligen Savannen in Brasilien.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Sertorius</hi>, Quintus, röm. Feldherr, geb. zu Nursia, war im Bürgerkriege auf Seite des Marius der einzige menschliche Parteiführer, entwich nach Sullas Sieg nach Spanien und organisirte mit andern Flüchtlingen ein span. Heer, mit welchem er sich 9 Jahre gegen die Feldherren Sullas, namentlich auch gegen Pompejus behauptete; er wurde 72 v. Chr. von Perperna, einem Flüchtling, ermordet.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Serum</hi>, lat., s. serös.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Servatius, St.</hi>, frz. <hi rendition="#i">Saint Servais</hi> Bischof von Tongern, st. am 13. Mai 384 laut der Ueberlieferung der Kirche von Mastricht; die Geschichte dieses Heiligen ist so fabelhaft auf uns gekommen, daß man nicht einmal weiß, ob man einen oder 2 S. zu unterscheiden hat u. daß weder die Bollandisten, noch Tillemont Licht darüber zu verbreiten vermochten. 562 wurde eine prachtvolle Kirche ob dem Grabe des S. gebaut, 726 erhob man die Reliquien. Gedächtnißtag 13. Mai.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Servete</hi>, Miguel, der in Genf als Ketzer verbrannte Arzt, soll eigentlich <hi rendition="#g">Reves</hi> oder <hi rendition="#g">Renes</hi> geheißen haben; geb. 1509 zu Villanuova in Aragonien, studierte er zu Toulouse die Rechte, die alten Classiker und Kirchenväter u. wurde zum Pantheisten, den besonders das Dogma von der hl. Dreifaltigkeit anwiderte. Er fand es räthlich, außerhalb dem Bereiche der span. Inquisition zu bleiben, lernte 1530 zu Basel den Oekolampad kennen und veröffentlichte 1531 seine Ansichten in einem berüchtigt en Buche (<hi rendition="#i">de Trinitatis erroribus libri VII</hi>, gedruckt zu Hagenau im Elsaß), welches
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0193] Seriphos, jetzt Serphanto, griech. Insel, eine der Cykladen, hat 700 E., Safranbau, Fischerei. Serk s. Normannische Inseln. Sermo, lat., Sermon, Rede, Vortrag. Sermocinatio, lat., rhetor. Figur, wobei der Abwesende redend eingeführt wird. Sero, lat., spät; sero sapiunt Trojani, die Trojaner werden spät klug (sprichwörtlich); sero venientibus ossa, den zu spät Kommenden bleiben die Knochen. Serös, wässerig, Serosität, wässerige Beschaffenheit, vom lat. serum, das Blutwasser u. die wässerige Flüssigkeit der Milch, s. Blut und Milch. Seroux d'Agincourt (Seru d'Aschängkuhr), s. Agincourt. Serpens, Mehrzahl serpentes, lat., Schlange. Serpent, Blasinstrument in Form eines S gewunden, wird bei der Militärmusik, in Frankreich auch bei der Kirchenmusik gebraucht. Serpentin, Ophit, d. h. Schlangenstein, Felsart, gewöhnlich dunkelgrün mit verschiedenfarbigen Flecken, tritt in Begleitung des Gneuß, Glimmerschiefers u. jüngern Granits auf, besteht aus Kiesel, Talk, Thon, Eisenoxyd u. Wasser, wird zu Gefäßen und architektonischen Verzierungen verarbeitet. Der Pikrolith, edle Ophit, ist härter, durchscheinend, wurde von den Alten gerne zu architektonischen Verzierungen verwendet, daher sein ital. Name Verde antico. Serpentinen, die Windungen eines Flusses. Serpentosen, eine Art Schwärmer bei Lustfeuerwerken. Serpigo, lat., Wanderflechte; sepiginös, damit behaftet. Serpuchow, russ. Stadt an der Straße von Moskau nach Tula, mit 12000 E., vielen Fabriken. Serra, portug., Säge, Gebirge. Serran (Serranus), an Arten sehr reiche Gattung Fische aus der Ordnung der Stachelflosser, mit einer Rückenflosse, der Vorderdeckel gezähnelt, der Kiemendeckel in eine oder mehre Stacheln auslaufend. Der Schrift-S. (S. scriba), roth, an den Seiten blau, gebändert. Der Röthling (S. anthias), rubinroth mit grünen Flecken. Der gelbe S. (S. cabrilla), gelbgrau. Der große S. (S. gigas), gelbroth, gefleckt, 3' lang. Alle diese Arten im Mittelmeere; zahlreiche und immer schön gefärbte Arten in andern Meeren. Serrurier (Särrürieh), Jerome Math. Philibert, Graf, geb. 1742 zu Laon, wurde früh Soldat, 1795 General, zeichnete sich 1796 unter Bonaparte aus, wurde 1804 Marschall, Gouverneur der Invaliden, st. 1819. Sertoës, portug., die hügeligen Savannen in Brasilien. Sertorius, Quintus, röm. Feldherr, geb. zu Nursia, war im Bürgerkriege auf Seite des Marius der einzige menschliche Parteiführer, entwich nach Sullas Sieg nach Spanien und organisirte mit andern Flüchtlingen ein span. Heer, mit welchem er sich 9 Jahre gegen die Feldherren Sullas, namentlich auch gegen Pompejus behauptete; er wurde 72 v. Chr. von Perperna, einem Flüchtling, ermordet. Serum, lat., s. serös. Servatius, St., frz. Saint Servais Bischof von Tongern, st. am 13. Mai 384 laut der Ueberlieferung der Kirche von Mastricht; die Geschichte dieses Heiligen ist so fabelhaft auf uns gekommen, daß man nicht einmal weiß, ob man einen oder 2 S. zu unterscheiden hat u. daß weder die Bollandisten, noch Tillemont Licht darüber zu verbreiten vermochten. 562 wurde eine prachtvolle Kirche ob dem Grabe des S. gebaut, 726 erhob man die Reliquien. Gedächtnißtag 13. Mai. Servete, Miguel, der in Genf als Ketzer verbrannte Arzt, soll eigentlich Reves oder Renes geheißen haben; geb. 1509 zu Villanuova in Aragonien, studierte er zu Toulouse die Rechte, die alten Classiker und Kirchenväter u. wurde zum Pantheisten, den besonders das Dogma von der hl. Dreifaltigkeit anwiderte. Er fand es räthlich, außerhalb dem Bereiche der span. Inquisition zu bleiben, lernte 1530 zu Basel den Oekolampad kennen und veröffentlichte 1531 seine Ansichten in einem berüchtigt en Buche (de Trinitatis erroribus libri VII, gedruckt zu Hagenau im Elsaß), welches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org – Contumax GmbH & Co. KG: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-08-19T11:47:14Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-08-19T11:47:14Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; Hervorhebungen I/J in Fraktur: keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon05_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon05_1857/193
Zitationshilfe: Herders Conversations-Lexikon. Bd. 5. Freiburg im Breisgau, 1857, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon05_1857/193>, abgerufen am 21.10.2020.