Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie. Vorgetragen von Alexander von Humboldt. [Berlin], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828].

Bild:
<< vorherige Seite

der Sonne, und durch die Richtung der Bergketten, an deren Abhange sie
herabgleiten, vielfach modificirt werden, so führen auch die Strömungen
des tropfbaren Oceans, die wärmeren Wasser niedriger Breiten-Gra-
de
in die temperirte Zone. Ich erinnere hier nur an den Golphstrom,
der, die von den Passatwinden immer gleichförmig bewegten Wasser
des atlantischen Meeres gegen den vorstehenden Damm der Landenge
von Nicaragua treibt, sich gegen Guatimala und Yucatan nördlich wen-
dend, in dem Meerbusen von Mexico wirbelnd umhertreibt, durch den
Kanal von Bahama ausfließt, als ein Strom warmen Wassers erst
nordöstlich gegen die Bank von New-Foundland, dann südöstlich gegen die
Gruppe der Azoren sich hinbewegt, und vom Nordwinde begünstigt, Palmen-
früchte der Antillen, ja selbst lebendige Esquim[e]aux aus Ostgrönland mit
ihren ledernen Boten nach Irland, oder nach den Hebriden führt.

Diese erwärmten Aequatorialwasser erkälten sich so langsam, daß noch
in der Nähe von New-Foundland der Strom durch eine 3-4° höhere Tempe-
ratur sich auszeichnet, und daß selbst fliegende Fische, die nur in wärme-
ren Zonen existiren, mit den erwärmten Gewässern heraufkommen.

Wie nun hier von Süden her Wasser im atlantischen Ocean nörd-
lich geführt wird, so habe ich in dem Stillen Meere, und zwar in der süd-
lichen Hemisphäre, einen Strom erkannt, der längs dem Littoral von
Chili und Peru kälteres Wasser hoher Breiten unter die Wendekreise
führt. In diesem Strome habe ich bei dem Hafen Callao das Thermome-
ter bis auf 12°,4 sinken sehen, während außerhalb der Strömung bei

dem

der Sonne, und durch die Richtung der Bergketten, an deren Abhange sie
herabgleiten, vielfach modificirt werden, so führen auch die Strömungen
des tropfbaren Oceans, die wärmeren Wasser niedriger Breiten-Gra-
de
in die temperirte Zone. Ich erinnere hier nur an den Golphstrom,
der, die von den Passatwinden immer gleichförmig bewegten Wasser
des atlantischen Meeres gegen den vorstehenden Damm der Landenge
von Nicaragua treibt, sich gegen Guatimala und Yucatan nördlich wen-
dend, in dem Meerbusen von Mexico wirbelnd umhertreibt, durch den
Kanal von Bahama ausfließt, als ein Strom warmen Wassers erst
nordöstlich gegen die Bank von New-Foundland, dann südöstlich gegen die
Gruppe der Azoren sich hinbewegt, und vom Nordwinde begünstigt, Palmen-
früchte der Antillen, ja selbst lebendige Esquim[e]aux aus Ostgrönland mit
ihren ledernen Boten nach Irland, oder nach den Hebriden führt.

Diese erwärmten Aequatorialwasser erkälten sich so langsam, daß noch
in der Nähe von New-Foundland der Strom durch eine 3–4° höhere Tempe-
ratur sich auszeichnet, und daß selbst fliegende Fische, die nur in wärme-
ren Zonen existiren, mit den erwärmten Gewässern heraufkommen.

Wie nun hier von Süden her Wasser im atlantischen Ocean nörd-
lich geführt wird, so habe ich in dem Stillen Meere, und zwar in der süd-
lichen Hemisphäre, einen Strom erkannt, der längs dem Littoral von
Chili und Peru kälteres Wasser hoher Breiten unter die Wendekreise
führt. In diesem Strome habe ich bei dem Hafen Callao das Thermome-
ter bis auf 12°,4 sinken sehen, während außerhalb der Strömung bei

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="7">
        <p><pb facs="#f0062" n="29v"/>
der Sonne, und durch die Richtung der Bergketten, an deren Abhange sie<lb/>
herabgleiten, vielfach modificirt werden, so führen auch die Strömungen<lb/>
des tropfbaren Oceans, die wärmeren Wasser niedriger <choice><orig>Breiten Gra-<lb/>
de</orig><reg resp="#CT">Breiten-Gra-<lb/>
de</reg></choice> in die temperirte Zone. Ich erinnere hier nur an den Golphstrom,<lb/>
der, die von den Passatwinden immer gleichförmig bewegten Wasser<lb/>
des atlantischen Meeres gegen den vorstehenden Damm der Landenge<lb/>
von <hi rendition="#aq">Nicaragua</hi> treibt, sich gegen <hi rendition="#aq">Guatimala</hi> und <hi rendition="#aq">Yucatan</hi> nördlich wen-<lb/>
dend, in dem Meerbusen von <hi rendition="#aq">Mexico</hi> wirbelnd umhertreibt, durch den<lb/>
Kanal von <hi rendition="#aq">Bahama</hi> ausfließt, als ein Strom warmen Wassers erst<lb/>
nordöstlich<note resp="#CT" type="editorial">Hamel/Tiemann (Hg.) 1993, S. 100: "nördöstlich".</note> gegen die Bank von <hi rendition="#aq">New-Foundland<note resp="#CT" type="editorial">Hamel/Tiemann (Hg.) 1993, S. 100: "New Foundland".</note></hi>, dann südöstlich gegen die<lb/>
Gruppe der Azoren sich hinbewegt, und vom Nordwinde begünstigt, Palmen-<lb/>
früchte der <hi rendition="#aq">Antillen</hi>, ja selbst lebendige <hi rendition="#aq">Esquim<del rendition="#erased"><supplied reason="damage" cert="high" resp="#CT">e</supplied></del>aux</hi> aus Ostgrönland mit<lb/>
ihren ledernen Boten nach Irland, oder nach den Hebriden führt.</p><lb/>
        <p>Diese erwärmten Aequatorialwasser erkälten sich<metamark/><add place="superlinear"> so</add> langsam, daß noch<lb/>
in der Nähe von <hi rendition="#aq">New-Foundland</hi> der Strom durch eine 3&#x2013;4° höhere Tempe-<lb/>
ratur sich auszeichnet, und daß selbst fliegende Fische, die nur in wärme-<lb/>
ren Zonen existiren, mit den erwärmten Gewässern heraufkommen.</p><lb/>
        <p>Wie nun hier von Süden her Wasser im atlantischen Ocean nörd-<lb/>
lich geführt wird, so habe ich in dem Stillen Meere, und zwar in der süd-<lb/>
lichen Hemisphäre, einen Strom erkannt, der längs dem Littoral von<lb/>
Chili und Peru kälteres Wasser hoher Breiten unter die Wendekreise<lb/>
führt. In diesem Strome habe ich bei dem Hafen <hi rendition="#aq">Callao</hi> das Thermome-<lb/>
ter bis auf 12°,4 sinken sehen, während außerhalb der Strömung bei<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dem</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29v/0062] der Sonne, und durch die Richtung der Bergketten, an deren Abhange sie herabgleiten, vielfach modificirt werden, so führen auch die Strömungen des tropfbaren Oceans, die wärmeren Wasser niedriger Breiten Gra- de in die temperirte Zone. Ich erinnere hier nur an den Golphstrom, der, die von den Passatwinden immer gleichförmig bewegten Wasser des atlantischen Meeres gegen den vorstehenden Damm der Landenge von Nicaragua treibt, sich gegen Guatimala und Yucatan nördlich wen- dend, in dem Meerbusen von Mexico wirbelnd umhertreibt, durch den Kanal von Bahama ausfließt, als ein Strom warmen Wassers erst nordöstlich gegen die Bank von New-Foundland, dann südöstlich gegen die Gruppe der Azoren sich hinbewegt, und vom Nordwinde begünstigt, Palmen- früchte der Antillen, ja selbst lebendige Esquimaux aus Ostgrönland mit ihren ledernen Boten nach Irland, oder nach den Hebriden führt. Diese erwärmten Aequatorialwasser erkälten sich so langsam, daß noch in der Nähe von New-Foundland der Strom durch eine 3–4° höhere Tempe- ratur sich auszeichnet, und daß selbst fliegende Fische, die nur in wärme- ren Zonen existiren, mit den erwärmten Gewässern heraufkommen. Wie nun hier von Süden her Wasser im atlantischen Ocean nörd- lich geführt wird, so habe ich in dem Stillen Meere, und zwar in der süd- lichen Hemisphäre, einen Strom erkannt, der längs dem Littoral von Chili und Peru kälteres Wasser hoher Breiten unter die Wendekreise führt. In diesem Strome habe ich bei dem Hafen Callao das Thermome- ter bis auf 12°,4 sinken sehen, während außerhalb der Strömung bei dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Anmerkungen

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription in Hamel, Jürgen u. Klaus Harro Tiemann (Hg.) (1993): Alexander von Humboldt: Über das Universum. Die Kosmosvorträge 1827/28 in der Berliner Singakademie. Frankfurt a. M.: Insel. anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

Abweichungen dieser Druckedition von der Manuskriptvorlage werden im Text an der entsprechenden Stelle in editorischen Kommentaren ausgewiesen.

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2124_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2124_1827/62
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie. Vorgetragen von Alexander von Humboldt. [Berlin], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2124_1827/62>, S. 29v, abgerufen am 19.11.2017.