Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

b., Innere Erwärmung und Erleuchtung welche die Erde nicht
von außen her empfängt.

c., Magnetismus oder was dasselbe Electromagnetismus.
d., Veränderungen welche Folgen der Communication der
Oberfläche mit dem Innern sind; hierher gehören: Vul-
kane, heiße Quellen, Erschütterungen, Gebirgsarten.

e., Das Oberflächen ersehen selbst, die Bergketten pp.



Die Gestalt der Erde ist nicht bloß Gegenstand der Neu-S. 139 l.

gierde sondern ihre Bestimmung hat großen Einfluß auf das
bürgerliche Leben, die Schiffahrt, die Landkarten, die Bestim-
mungen der Entfernungen und Maaße.

Eine flache Erdscheibe vonm Okeanos umfluthet, war die
frühste Ansicht welche die Menschen davon hatten, so nach Thales,
welchem Plinius ganz unkritisch schon die Wissenschaft vonGut

einer Kugel zuschreibt. Die Pythagoräer erkennen sie zu-
erst als solche, nach dem Zeugniß des Philolaos. Die Gründe
welche sie dafür aufstellten waren dieselben (ausgenommen
die Weltumseglung) welche wir noch heute dafür nennen:
der Schatten der Erde bei Mondfinsternissen; die Bemerkung,
daß wenn man von Cypern nach Aegypten fuhr man das
Sternbild des Canopus immer höher und höher heraufsteigen
sah. Der scharfsinnige Aristoteles fügte noch den Grund hinzu,
daß alle Theile nach dem Gesetz der Schwere dem Mittelpunkt
zustreben. Hiernach war die Idee von den Gegenfüßlern
bei den Alten sehr allgemein und z. E. Diogenes Laertius
hat ausführlicher von ihnen geredet. Alles dies aber ging ver-

b., Innere Erwärmung und Erleuchtung welche die Erde nicht
von außen her empfängt.

c., Magnetismus oder was dasselbe Electromagnetismus.
d., Veränderungen welche Folgen der Communication der
Oberfläche mit dem Innern sind; hierher gehören: Vul-
kane, heiße Quellen, Erschütterungen, Gebirgsarten.

e., Das Oberflächen ersehen selbst, die Bergketten pp.



Die Gestalt der Erde ist nicht bloß Gegenstand der Neu-S. 139 l.

gierde sondern ihre Bestimmung hat großen Einfluß auf das
bürgerliche Leben, die Schiffahrt, die Landkarten, die Bestim-
mungen der Entfernungen und Maaße.

Eine flache Erdscheibe vonm Okeanos umfluthet, war die
frühste Ansicht welche die Menschen davon hatten, so nach Thales,
welchem Plinius ganz unkritisch schon die Wissenschaft vonGut

einer Kugel zuschreibt. Die Pÿthagoräer erkennen sie zu-
erst als solche, nach dem Zeugniß des Philolaos. Die Gründe
welche sie dafür aufstellten waren dieselben (ausgenom̃en
die Weltumseglung) welche wir noch heute dafür nennen:
der Schatten der Erde bei Mondfinsternissen; die Bemerkung,
daß wenn man von Cÿpern nach Aegÿpten fuhr man das
Sternbild des Canopus immer höher und höher heraufsteigen
sah. Der scharfsinnige Aristoteles fügte noch den Grund hinzu,
daß alle Theile nach dem Gesetz der Schwere dem Mittelpunkt
zustreben. Hiernach war die Idee von den Gegenfüßlern
bei den Alten sehr allgemein und z. E. Diogenes Laertius
hat ausführlicher von ihnen geredet. Alles dies aber ging ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="26">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p>
              <list>
                <pb facs="#f0131" n="[125]"/>
                <item><hi rendition="#aq">b</hi>., Innere Erwärmung und Erleuchtung welche die Erde nicht<lb/>
von außen her empfängt.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">c</hi>., Magnetismus oder was dasselbe Electromagnetismus.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">d</hi>., Veränderungen welche Folgen der Communication der<lb/>
Oberfläche mit dem Innern sind; hierher gehören: Vul-<lb/>
kane, heiße Quellen, Erschütterungen, Gebirgsarten.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">e</hi>., Das Oberflächen ersehen selbst, die Bergketten pp.</item>
              </list>
            </p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="3">
              <p><hi rendition="#u">Die Gestalt der Erde</hi> ist nicht bloß Gegenstand der Neu-<note place="right" hand="#pencil">S. 139 l.<lb/></note><lb/>
gierde sondern ihre Bestimmung hat großen Einfluß auf das<lb/>
bürgerliche Leben, die Schiffahrt, die Landkarten, die Bestim-<lb/>
mungen der Entfernungen und Maaße.</p><lb/>
              <p>Eine flache Erdscheibe vo<subst><del rendition="#ow">n</del><add place="across">m</add></subst> <hi rendition="#aq">Okeanos</hi> umfluthet, war die<lb/>
frühste Ansicht welche die Menschen davon hatten, so nach <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118801732">Thales</persName></hi>,<lb/>
welchem <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118595083">Plinius</persName></hi> ganz unkritisch schon die Wissenschaft von<note place="right" hand="#pencil">Gut<lb/></note><lb/>
einer Kugel zuschreibt. Die Pÿthagoräer erkennen sie zu-<lb/>
erst als solche, nach dem Zeugniß des <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118791974">Philolaos</persName></hi>. Die Gründe<lb/>
welche sie dafür aufstellten waren dieselben (ausgenom&#x0303;en<lb/>
die Weltumseglung) welche wir noch heute dafür nennen:<lb/>
der Schatten der Erde bei Mondfinsternissen; die Bemerkung,<lb/>
daß wenn man von <hi rendition="#aq">Cÿpern</hi> nach <hi rendition="#aq">Aegÿpten</hi> fuhr man das<lb/>
Sternbild des <hi rendition="#aq">Canopus</hi> immer höher und höher heraufsteigen<lb/>
sah. Der scharfsinnige <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118650130">Aristoteles</persName></hi> fügte noch den Grund hinzu,<lb/>
daß alle Theile nach dem Gesetz der Schwere dem Mittelpunkt<lb/>
zustreben. Hiernach war die Idee von den Gegenfüßlern<lb/>
bei den Alten sehr allgemein und z. E. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118525859">Diogenes Laertius</persName></hi><lb/>
hat ausführlicher von ihnen geredet. Alles dies aber ging ver-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[125]/0131] b., Innere Erwärmung und Erleuchtung welche die Erde nicht von außen her empfängt. c., Magnetismus oder was dasselbe Electromagnetismus. d., Veränderungen welche Folgen der Communication der Oberfläche mit dem Innern sind; hierher gehören: Vul- kane, heiße Quellen, Erschütterungen, Gebirgsarten. e., Das Oberflächen ersehen selbst, die Bergketten pp. Die Gestalt der Erde ist nicht bloß Gegenstand der Neu- gierde sondern ihre Bestimmung hat großen Einfluß auf das bürgerliche Leben, die Schiffahrt, die Landkarten, die Bestim- mungen der Entfernungen und Maaße. S. 139 l. Eine flache Erdscheibe vom Okeanos umfluthet, war die frühste Ansicht welche die Menschen davon hatten, so nach Thales, welchem Plinius ganz unkritisch schon die Wissenschaft von einer Kugel zuschreibt. Die Pÿthagoräer erkennen sie zu- erst als solche, nach dem Zeugniß des Philolaos. Die Gründe welche sie dafür aufstellten waren dieselben (ausgenom̃en die Weltumseglung) welche wir noch heute dafür nennen: der Schatten der Erde bei Mondfinsternissen; die Bemerkung, daß wenn man von Cÿpern nach Aegÿpten fuhr man das Sternbild des Canopus immer höher und höher heraufsteigen sah. Der scharfsinnige Aristoteles fügte noch den Grund hinzu, daß alle Theile nach dem Gesetz der Schwere dem Mittelpunkt zustreben. Hiernach war die Idee von den Gegenfüßlern bei den Alten sehr allgemein und z. E. Diogenes Laertius hat ausführlicher von ihnen geredet. Alles dies aber ging ver- Gut

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription in Anonym (Hg.): Alexander von Humboldts Vorlesungen über physikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. Berlin, 1934. anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Kustoden: nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/131
Zitationshilfe: [N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [125]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/131>, abgerufen am 21.03.2019.