Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Cäsars erschienen wäre. Auch hier sind alle seine Be-
hauptungen auf Ähnlichkeiten gegründet. Noch im Ende
des 15ten und zu Anfang des 16ten Jahrhunderts glaub-
te man daß die Cometen bloße Meteore seien,
nur Acosta erklärte daraus die Höhe der Passat-
winde.

Die Bewegung der Kometen geschieht in sehr
excentrischen Ellipsen. Gewöhnlich schreibt man dem
Prediger Dörfel in Plauen im Voigtland die
Entdeckung zu daß sie parabolisch sei |: 1680 :|
zu Ende des 17ten Jahrh. erkannte sie Henry Percy
Herzog von Northumberland all elliptisch. -
Newton bildet diese Theorie weiter aus nur Ha-
lay
wandte sie auf einzelne äußere Kometen
an, die wieder gekommen sind |: Doc fand in ei-
nem Manuscript von 1490 schon einige Cometen
besonders abgehandelt :|

Bei dem Erscheinen der Cometen von 1811 und
1819 war in Paris großer Unwille gegen den Astro-
nomen daß man die Erscheinung derselben nicht vor-
her gesagt hatte. Gewöhnlich werden die Cometen
allerdings von den Astronomen zuerst gesehen,

da

Cäſars erſchienen wäre. Auch hier ſind alle ſeine Be-
hauptungen auf Ähnlichkeiten gegründet. Noch im Ende
des 15ten und zu Anfang des 16ten Jahrhunderts glaub-
te man daß die Cometen bloße Meteore ſeien,
nur Acosta erklärte daraus die Höhe der Paſsat-
winde.

Die Bewegung der Kometen geſchieht in ſehr
excentriſchen Ellipſen. Gewöhnlich ſchreibt man dem
Prediger Dörfel in Plauen im Voigtland die
Entdeckung zu daß ſie paraboliſch ſei |: 1680 :|
zu Ende des 17ten Jahrh. erkannte ſie Henrÿ Percy
Herzog von Northumberland all elliptiſch. –
Newton bildet dieſe Theorie weiter aus nur Ha-
lay
wandte ſie auf einzelne äußere Kometen
an, die wieder gekommen ſind |: Doc fand in ei-
nem Manuſcript von 1490 ſchon einige Cometen
beſonders abgehandelt :|

Bei dem Erſcheinen der Cometen von 1811 und
1819 war in Paris großer Unwille gegen den Aſtro-
nomen daß man die Erſcheinung derſelben nicht vor-
her geſagt hatte. Gewöhnlich werden die Cometen
allerdings von den Aſtronomen zuerſt geſehen,

da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="24">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0212"/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" prev="#caesar1" ref="http://d-nb.info/gnd/118518275" xml:id="caesar2">&#x017F;ar</persName>s</hi> er&#x017F;chienen wäre. Auch hier &#x017F;ind alle &#x017F;eine Be-<lb/>
hauptungen auf Ähnlichkeiten gegründet. Noch im Ende<lb/>
des 15ten und zu Anfang des 16ten Jahrhunderts glaub-<lb/>
te man daß die Cometen bloße Meteore &#x017F;eien,<lb/>
nur <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/12116117X">Acosta</persName></hi> erklärte daraus die Höhe der Pa&#x017F;sat-<lb/>
winde.</p><lb/>
              <p>Die Bewegung der Kometen ge&#x017F;chieht in &#x017F;ehr<lb/>
excentri&#x017F;chen Ellip&#x017F;en. Gewöhnlich &#x017F;chreibt man dem<lb/>
Prediger <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/11948689X">Dörfel</persName></hi> in Plauen im Voigtland die<lb/>
Entdeckung zu daß &#x017F;ie paraboli&#x017F;ch &#x017F;ei <metamark>|:</metamark> 1680 <metamark>:|</metamark><lb/>
zu Ende des 17ten Jahrh. erkannte &#x017F;ie <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/133338592">Henrÿ Per<unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">c</unclear>y</persName></hi><lb/>
Herzog von Northumberland all ellipti&#x017F;ch. &#x2013;<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118587544">Newton</persName></hi> bildet die&#x017F;e Theorie weiter aus nur <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118720066">Ha-<lb/>
lay</persName></hi> wandte &#x017F;ie auf einzelne äußere Kometen<lb/>
an, die wieder gekommen &#x017F;ind <metamark>|:</metamark> <hi rendition="#aq">Doc</hi> fand in ei-<lb/>
nem Manu&#x017F;cript von 1490 &#x017F;chon einige Cometen<lb/>
be&#x017F;onders abgehandelt <metamark>:|</metamark></p><lb/>
              <p>Bei dem Er&#x017F;cheinen der Cometen von 1811 und<lb/>
1819 war in Paris großer Unwille gegen den A&#x017F;tro-<lb/>
nomen daß man die Er&#x017F;cheinung der&#x017F;elben nicht vor-<lb/>
her ge&#x017F;agt hatte. Gewöhnlich werden die Cometen<lb/>
allerdings von den A&#x017F;tronomen zuer&#x017F;t ge&#x017F;ehen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">da</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0212] Cäſars erſchienen wäre. Auch hier ſind alle ſeine Be- hauptungen auf Ähnlichkeiten gegründet. Noch im Ende des 15ten und zu Anfang des 16ten Jahrhunderts glaub- te man daß die Cometen bloße Meteore ſeien, nur Acosta erklärte daraus die Höhe der Paſsat- winde. Die Bewegung der Kometen geſchieht in ſehr excentriſchen Ellipſen. Gewöhnlich ſchreibt man dem Prediger Dörfel in Plauen im Voigtland die Entdeckung zu daß ſie paraboliſch ſei |: 1680 :| zu Ende des 17ten Jahrh. erkannte ſie Henrÿ Percy Herzog von Northumberland all elliptiſch. – Newton bildet dieſe Theorie weiter aus nur Ha- lay wandte ſie auf einzelne äußere Kometen an, die wieder gekommen ſind |: Doc fand in ei- nem Manuſcript von 1490 ſchon einige Cometen beſonders abgehandelt :| Bei dem Erſcheinen der Cometen von 1811 und 1819 war in Paris großer Unwille gegen den Aſtro- nomen daß man die Erſcheinung derſelben nicht vor- her geſagt hatte. Gewöhnlich werden die Cometen allerdings von den Aſtronomen zuerſt geſehen, da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/212
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/212>, abgerufen am 20.03.2019.