Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite
mit dem Innern der Erde sind |: heiße Quellen,
Vulkan etc :|
5, Das Oberflächen-Ansehen selbst das Gegliederte
der Continente.
Von der Gestalt der Erde


Die Kenntniß der Gestalt der Erde ist nicht
blos ein Gegenstand der Neugierde; die Be-
stimmung derselben hat Einfluß auf das bür-
gerliche Leben,[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]die Schifffahrt, die Bestimmung der
Entfernungen und auf die Möglichkeit richtige
Karten zu zeichnen, fürauf Alles was das Graphische
betrifft. -

Was für die Bestimmung der Gestalt der Erde
geschehen ist, und wie man sich nach und nach der
Wahrheit genähert hat soll hier geschichtlich an-
geführt werden.

Die erste Ansicht von der Erde war eine
flache Erdscheibe vom Oceanus umflutet, so giebt
sie uns Homer und dieß war auch vermuthlich die
Ansicht von Thales, wiewohl Plinius sagt Thales habe

schon
mit dem Innern der Erde ſind |: heiße Quellen,
Vulkan etc :|
5, Das Oberflächen-Anſehen ſelbſt das Gegliederte
der Continente.
Von der Geſtalt der Erde


Die Kenntniß der Geſtalt der Erde iſt nicht
blos ein Gegenſtand der Neugierde; die Be-
ſtimmung derſelben hat Einfluß auf das bür-
gerliche Leben,[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]die Schifffahrt, die Beſtim̃ung der
Entfernungen und auf die Möglichkeit richtige
Karten zu zeichnen, fürauf Alles was das Graphiſche
betrifft. –

Was für die Beſtimmung der Geſtalt der Erde
geſchehen iſt, und wie man ſich nach und nach der
Wahrheit genähert hat ſoll hier geſchichtlich an-
geführt werden.

Die erſte Anſicht von der Erde war eine
flache Erdſcheibe vom Oceanus umflutet, ſo giebt
ſie uns Homer und dieß war auch vermuthlich die
Anſicht von Thales, wiewohl Plinius ſagt Thales habe

schon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="26">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <list>
                <item><pb facs="#f0229" n="221"/>
mit dem Innern der Erde &#x017F;ind <metamark>|:</metamark> heiße Quellen,<lb/>
Vulkan <hi rendition="#aq">etc</hi> <metamark>:|</metamark></item><lb/>
                <item>5, Das Oberflächen-An&#x017F;ehen &#x017F;elb&#x017F;t das Gegliederte<lb/>
der Continente.</item><lb/>
              </list>
              <div n="4">
                <head>Von der Ge&#x017F;talt der Erde</head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <p>Die Kenntniß der Ge&#x017F;talt der Erde i&#x017F;t nicht<lb/>
blos ein Gegen&#x017F;tand der Neugierde; die Be-<lb/>
&#x017F;timmung der&#x017F;elben hat Einfluß auf das bür-<lb/>
gerliche Leben,<add place="intralinear" hand="#pencil"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/></add>die <choice><sic>Schifffarth</sic><corr resp="#BF">Schifffahrt</corr></choice>, die Be&#x017F;tim&#x0303;ung der<lb/>
Entfernungen und auf die Möglichkeit richtige<lb/>
Karten zu zeichnen, <subst><del rendition="#s">für</del><add place="intralinear" hand="#pencil">auf</add></subst> Alles was das Graphi&#x017F;che<lb/>
betrifft. &#x2013;</p><lb/>
                <p>Was für die Be&#x017F;timmung der Ge&#x017F;talt der Erde<lb/>
ge&#x017F;chehen i&#x017F;t, und wie man &#x017F;ich nach und nach der<lb/>
Wahrheit genähert hat &#x017F;oll hier ge&#x017F;chichtlich an-<lb/>
geführt werden.</p><lb/>
                <p>Die er&#x017F;te An&#x017F;icht von der Erde war eine<lb/>
flache Erd&#x017F;cheibe vom Oceanus umflutet, &#x017F;o giebt<lb/>
&#x017F;ie uns <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-11855333X http://d-nb.info/gnd/11855333X">Homer</persName> und dieß war auch vermuthlich die<lb/>
An&#x017F;icht von <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118801732 http://d-nb.info/gnd/118801732">T<add place="intralinear" hand="#pencil">h</add>ales</persName>, wiewohl <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118595083 http://d-nb.info/gnd/118595083">Plinius</persName> &#x017F;agt <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118801732 http://d-nb.info/gnd/118801732">T<add place="intralinear" hand="#pencil">h</add>ales</persName> habe<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">schon</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0229] mit dem Innern der Erde ſind |: heiße Quellen, Vulkan etc :| 5, Das Oberflächen-Anſehen ſelbſt das Gegliederte der Continente. Von der Geſtalt der Erde Die Kenntniß der Geſtalt der Erde iſt nicht blos ein Gegenſtand der Neugierde; die Be- ſtimmung derſelben hat Einfluß auf das bür- gerliche Leben,__die Schifffahrt, die Beſtim̃ung der Entfernungen und auf die Möglichkeit richtige Karten zu zeichnen, fürauf Alles was das Graphiſche betrifft. – Was für die Beſtimmung der Geſtalt der Erde geſchehen iſt, und wie man ſich nach und nach der Wahrheit genähert hat ſoll hier geſchichtlich an- geführt werden. Die erſte Anſicht von der Erde war eine flache Erdſcheibe vom Oceanus umflutet, ſo giebt ſie uns Homer und dieß war auch vermuthlich die Anſicht von Thales, wiewohl Plinius ſagt Thales habe schon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/229
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/229>, abgerufen am 14.08.2020.