Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Die Farben dieser Stralen sind sehr schön, roth,
purpur, grün, gelb. - Franklin und Parry geben
an, daß wenn die Streifen zwischen 2 großen
?|
Sternen sich befinden, so geht die größere Intensi-
tät von einem Stern zum andern über. -
Oft sind erleuchtete Wolken gesehen worden.
Tienemann behauptet daß die kleinen weißen
Wölkchen, gewöhnlich Schäfchen genannt im beson-
dern Verkehr mit dem Nordlicht stehen. Es ist be-
kannt daß sie immer in sehr großer Höhe ge-
sehen werden. Er glaubt in Island dieselben
Wolken die bei Nacht leuchtend erschienen bei
Tage als solche Schäfchen gesehen zu haben. Franklin
hat beinah dasselbe gesehen; nach Verschwinden
des Nordlichts sah er solche Wolken wieder beim
anbrechenden Tage. Auch bei uns haben diese Wol-
ken merkwürdige Bahnen(?) und haben oft die Auf-
merksamkeit der Physiker beschäftigt.

Die Stärke des Nordlichts ist ungleich nach der
Breite; es nimmt nördlich nicht immer zu.

Man

Die Farben dieſer Stralen ſind ſehr ſchön, roth,
purpur, grün, gelb. – Franklin und Parry geben
an, daß wenn die Streifen zwiſchen 2 großen
?|
Sternen ſich befinden, ſo geht die größere Intenſi-
tät von einem Stern zum andern über. –
Oft ſind erleuchtete Wolken geſehen worden.
Tienemann behauptet daß die kleinen weißen
Wölkchen, gewöhnlich Schäfchen genannt im beſon-
dern Verkehr mit dem Nordlicht ſtehen. Es iſt be-
kannt daß ſie immer in ſehr großer Höhe ge-
ſehen werden. Er glaubt in Island dieſelben
Wolken die bei Nacht leuchtend erſchienen bei
Tage als ſolche Schäfchen geſehen zu haben. Franklin
hat beinah daſselbe geſehen; nach Verſchwinden
des Nordlichts ſah er ſolche Wolken wieder beim
anbrechenden Tage. Auch bei uns haben dieſe Wol-
ken merkwürdige Bahnen(?) und haben oft die Auf-
merkſamkeit der Phyſiker beſchäftigt.

Die Stärke des Nordlichts iſt ungleich nach der
Breite; es nimmt nördlich nicht immer zu.

Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="31">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0286"/>
Die Farben die&#x017F;er Stralen &#x017F;ind &#x017F;ehr &#x017F;chön, roth,<lb/>
purpur, grün, gelb. &#x2013; <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118692844">Franklin</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116048166">Parry</persName></hi> geben<lb/>
an, daß wenn die Streifen zwi&#x017F;chen 2 großen<lb/><note place="left" hand="#pencil">?|<lb/></note>Sternen &#x017F;ich befinden, &#x017F;o geht die größere Inten&#x017F;i-<lb/>
tät von einem Stern zum andern über. &#x2013;<lb/>
Oft &#x017F;ind erleuchtete Wolken ge&#x017F;ehen worden.<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/120038641">Tienemann</persName></hi> behauptet daß die kleinen weißen<lb/>
Wölkchen, gewöhnlich Schäfchen genannt im be&#x017F;on-<lb/>
dern Verkehr mit dem Nordlicht &#x017F;tehen.<note resp="#BF" type="editorial">Vgl. <bibl>Thienemann, Friedrich August Ludwig: Einige Folgerungen aus Beobachtungen über das Nordlicht, welche [ich] in Island, in den Jahren 1820 und 1821, anstellte. In: Gilbert, Ludwig Wilhelm (Hg.): [Gilbert&#x2019;s] Annalen der Physik. 75. Band (1823). Leipzig 1823, S. 59&#x2013;67.</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k150847/f71">Gallica (BnF), abgerufen am 15.01.2016</ref> sowie <bibl>Thienemann, Friedrich August Ludwig: Beyträge zur Erklärung des Nordlichtes. In: Oken, Lorenz (Hg.): Isis. 7. Jg. (1823), 1. Band. 6. Heft. Jena 1823, Sp. 567&#x2013;578 [recte 568&#x2013;570].</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://www.biodiversitylibrary.org/item/47603#page/312/mode/1up">Biodiversity Heritage Library, abgerufen am 15.01.2016</ref>.</note> Es i&#x017F;t be-<lb/>
kannt daß &#x017F;ie immer in &#x017F;ehr großer Höhe ge-<lb/>
&#x017F;ehen werden. Er glaubt in Island die&#x017F;elben<lb/>
Wolken die bei Nacht leuchtend er&#x017F;chienen bei<lb/>
Tage als &#x017F;olche Schäfchen ge&#x017F;ehen zu haben. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118692844">Franklin</persName></hi><lb/>
hat beinah da&#x017F;selbe ge&#x017F;ehen; nach Ver&#x017F;chwinden<lb/>
des Nordlichts &#x017F;ah er &#x017F;olche Wolken wieder beim<lb/>
anbrechenden Tage. Auch bei uns haben die&#x017F;e Wol-<lb/>
ken merkwürdige <hi rendition="#u" hand="#pencil">Bahnen</hi><add place="intralinear" hand="#pencil">(?)</add> und haben oft die Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit der Phy&#x017F;iker be&#x017F;chäftigt.</p><lb/>
                <p>Die Stärke des Nordlichts i&#x017F;t ungleich nach der<lb/>
Breite; es nimmt nördlich nicht immer zu.</p><lb/>
                <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#u">Man</hi> </fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0286] Die Farben dieſer Stralen ſind ſehr ſchön, roth, purpur, grün, gelb. – Franklin und Parry geben an, daß wenn die Streifen zwiſchen 2 großen Sternen ſich befinden, ſo geht die größere Intenſi- tät von einem Stern zum andern über. – Oft ſind erleuchtete Wolken geſehen worden. Tienemann behauptet daß die kleinen weißen Wölkchen, gewöhnlich Schäfchen genannt im beſon- dern Verkehr mit dem Nordlicht ſtehen. Es iſt be- kannt daß ſie immer in ſehr großer Höhe ge- ſehen werden. Er glaubt in Island dieſelben Wolken die bei Nacht leuchtend erſchienen bei Tage als ſolche Schäfchen geſehen zu haben. Franklin hat beinah daſselbe geſehen; nach Verſchwinden des Nordlichts ſah er ſolche Wolken wieder beim anbrechenden Tage. Auch bei uns haben dieſe Wol- ken merkwürdige Bahnen(?) und haben oft die Auf- merkſamkeit der Phyſiker beſchäftigt. ?| Die Stärke des Nordlichts iſt ungleich nach der Breite; es nimmt nördlich nicht immer zu. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/286
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/286>, abgerufen am 22.03.2019.