Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Es geschieht ein solches Heben nur sehr allmählig,
indem es in 100 Jahren nur etwa 3 bis 4 Fuß
beträgt. Auch in andern Theilen der Welt ist man
schon auf eine ähnliche Erscheinung aufmerksam
gewesen; so im englischen Guyana und in meh-
reren Inseln der Südsee.

Quellen


Von diesen Wirkungen der dynamischen Kräfte
gehen wir zu den Quellen über, besonders zu den
heißen Quellen.

Wenn man Thermalquellen alle diejenigen
nennen wollte, die eine höhere Temperatur als
die Atmosphäre haben, so würden in der tempe-
rirten Zone alle Quellen Thermalquellen ge-
nannt werden müssen. Von einer solchen all-
gemeinen Bestimmung kann daher hier nicht die
Rede sein. Die Thermalquellen haben eine be-
deutende höhere Temperatur, von 60 bis 70° R.,
bei Caracal bis 72° R. - Doc fand bei einer heißen
Quelle im nördlichen Theile von Mexiko eine Wärme

von

Es geſchieht ein ſolches Heben nur ſehr allmählig,
indem es in 100 Jahren nur etwa 3 bis 4 Fuß
beträgt. Auch in andern Theilen der Welt iſt man
ſchon auf eine ähnliche Erſcheinung aufmerkſam
geweſen; ſo im engliſchen Guyana und in meh-
reren Inſeln der Südſee.

Quellen


Von dieſen Wirkungen der dynamiſchen Kräfte
gehen wir zu den Quellen über, beſonders zu den
heißen Quellen.

Wenn man Thermalquellen alle diejenigen
nennen wollte, die eine höhere Temperatur als
die Atmosphäre haben, ſo würden in der tempe-
rirten Zone alle Quellen Thermalquellen ge-
nannt werden müſsen. Von einer ſolchen all-
gemeinen Beſtimmung kann daher hier nicht die
Rede ſein. Die Thermalquellen haben eine be-
deutende höhere Temperatur, von 60 bis 70° R.,
bei Caracal bis 72° R. – Doc fand bei einer heißen
Quelle im nördlichen Theile von Mexiko eine Wärme

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="33">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0306"/>
Es ge&#x017F;chieht ein &#x017F;olches Heben nur &#x017F;ehr allmählig,<lb/>
indem es in 100 Jahren nur etwa 3 bis 4 Fuß<lb/>
beträgt. Auch in andern Theilen der Welt i&#x017F;t man<lb/>
&#x017F;chon auf eine ähnliche Er&#x017F;cheinung aufmerk&#x017F;am<lb/>
gewe&#x017F;en; &#x017F;o im engli&#x017F;chen Guyana und in meh-<lb/>
reren In&#x017F;eln der Süd&#x017F;ee.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head>Quellen</head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <p>Von die&#x017F;en Wirkungen der dynami&#x017F;chen Kräfte<lb/>
gehen wir zu den Quellen über, be&#x017F;onders zu den<lb/>
heißen Quellen.</p><lb/>
                <div n="5">
                  <p>Wenn man <hi rendition="#u"><choice><sic>Thermatquellen</sic><corr resp="#BF">Thermalquellen</corr></choice></hi> alle diejenigen<lb/>
nennen wollte, die eine höhere Temperatur als<lb/>
die Atmosphäre haben, &#x017F;o würden in der tempe-<lb/>
rirten Zone alle Quellen <choice><sic>Thermatquellen</sic><corr resp="#BF">Thermalquellen</corr></choice> ge-<lb/>
nannt werden mü&#x017F;sen. Von einer &#x017F;olchen all-<lb/>
gemeinen Be&#x017F;timmung kann daher hier nicht die<lb/>
Rede &#x017F;ein. Die <choice><sic>Thermatquellen</sic><corr resp="#BF">Thermalquellen</corr></choice> haben eine be-<lb/>
deutende höhere Temperatur, von 60 bis 70° R.,<lb/>
bei Caracal bis 72° R. &#x2013; <hi rendition="#aq">Doc</hi> fand bei einer heißen<lb/>
Quelle im nördlichen Theile von Mexiko eine Wärme<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">von</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0306] Es geſchieht ein ſolches Heben nur ſehr allmählig, indem es in 100 Jahren nur etwa 3 bis 4 Fuß beträgt. Auch in andern Theilen der Welt iſt man ſchon auf eine ähnliche Erſcheinung aufmerkſam geweſen; ſo im engliſchen Guyana und in meh- reren Inſeln der Südſee. Quellen Von dieſen Wirkungen der dynamiſchen Kräfte gehen wir zu den Quellen über, beſonders zu den heißen Quellen. Wenn man Thermalquellen alle diejenigen nennen wollte, die eine höhere Temperatur als die Atmosphäre haben, ſo würden in der tempe- rirten Zone alle Quellen Thermalquellen ge- nannt werden müſsen. Von einer ſolchen all- gemeinen Beſtimmung kann daher hier nicht die Rede ſein. Die Thermalquellen haben eine be- deutende höhere Temperatur, von 60 bis 70° R., bei Caracal bis 72° R. – Doc fand bei einer heißen Quelle im nördlichen Theile von Mexiko eine Wärme von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/306
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/306>, abgerufen am 11.07.2020.