Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Aristoteles die Beobachtungen von 1900 Eklipsen ge-
schickt haben die erwir vorfanden, jedoch findet
sich in Aristoteles Werken nichts davon.

Aristoteles Wissen müssen wir als Frucht
des Zuges Alexanders ansehen; er sammelte
die Entdeckungen die dieser Zug bewirkte. -
Er legte schon eine Art Naturalien-Kabinett
an, und ihm verdanken wir, daß die Natur-
beschreibung an die Stelle der Einheit der
Natur getreten ist; er ging mehr ins sSpecielle
ein, und erst jetzt kam man auf eigentliche
Beobachtungen. In seinem Werke mirabilia
dema[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]dode mundo etc
stellt er schon viele Theorien auf
jedoch die Ansicht über Wärmeleitung, und ei-
ne andere von den Farben, die man ihm
gewöhnlich zuschreibt, gehören ihm nicht, sondern
sind jüngerer Zeit. - Dagegen ist von ihm
eine Naturgeschichte, eine vergleichende
Anatomie, physikalische Ansichten undüber das
Leben der Thiere und dgl. mehr. -

Derselbe Geist des Sammelns blieb auch
fernerhin in der alexandrianischen Schule. -

Sam-

Ariſtoteles die Beobachtungen von 1900 Eklipſen ge-
ſchickt haben die erwir vorfanden, jedoch findet
ſich in Ariſtoteles Werken nichts davon.

Ariſtoteles Wiſsen müſsen wir als Frucht
des Zuges Alexanders anſehen; er ſammelte
die Entdeckungen die dieſer Zug bewirkte. –
Er legte ſchon eine Art Naturalien-Kabinett
an, und ihm verdanken wir, daß die Natur-
beſchreibung an die Stelle der Einheit der
Natur getreten iſt; er ging mehr ins ſSpecielle
ein, und erſt jetzt kam man auf eigentliche
Beobachtungen. In ſeinem Werke mirabilia
dema[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]dode mundo etc
ſtellt er ſchon viele Theorien auf
jedoch die Anſicht über Wärmeleitung, und ei-
ne andere von den Farben, die man ihm
gewöhnlich zuſchreibt, gehören ihm nicht, ſondern
ſind jüngerer Zeit. – Dagegen iſt von ihm
eine Naturgeſchichte, eine vergleichende
Anatomie, phyſikaliſche Anſichten undüber das
Leben der Thiere und dgl. mehr. –

Derſelbe Geiſt des Sammelns blieb auch
fernerhin in der alexandrianiſchen Schule. –

Sam-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="6">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0031" n="23"/><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118650130">Ari&#x017F;tote<add place="intralinear"><hi rendition="#b">les</hi></add></persName> die Beobachtungen von 1900 Eklip&#x017F;en ge-<lb/>
&#x017F;chickt haben die <subst><del rendition="#ow">er</del><add place="across">wir</add></subst> vorfanden, jedoch findet<lb/>
&#x017F;ich in <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118650130">Ari&#x017F;toteles</persName> Werken nichts davon.</p><lb/>
              <p><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118650130">Ari&#x017F;toteles</persName> Wi&#x017F;sen mü&#x017F;sen wir als Frucht<lb/>
des Zuges <persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118501828">Alexander</persName>s an&#x017F;ehen; er &#x017F;ammelte<lb/>
die Entdeckungen die die&#x017F;er Zug bewirkte. &#x2013;<lb/>
Er legte &#x017F;chon eine Art <choice><orig>Naturalien Kabinett</orig><reg resp="#CT">Naturalien-Kabinett</reg></choice><lb/>
an, und ihm verdanken wir, daß die Natur-<lb/>
be&#x017F;chreibung an die Stelle der Einheit der<lb/>
Natur getreten i&#x017F;t; er ging mehr ins <subst><del rendition="#ow"><unclear reason="covered" cert="high" resp="#BF">&#x017F;</unclear></del><add place="across">S</add></subst>pecielle<lb/>
ein, und er<add place="intralinear">&#x017F;t</add> jetzt <choice><sic>ko<unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">m0</unclear>t</sic><corr resp="#CT">kam</corr></choice> man auf eigentliche<lb/>
Beobachtungen. In &#x017F;einem Werke <hi rendition="#aq">mirabilia<lb/><subst><del rendition="#ow">dema<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>do</del><add place="across">de mundo</add></subst><choice><orig><del rendition="#s">n</del></orig><reg resp="#BF"> </reg></choice> etc</hi> &#x017F;tellt er &#x017F;chon viele Theorien auf<lb/>
jedoch die An&#x017F;icht über Wärmeleitung, und ei-<lb/>
ne andere von den Farben, die man ihm<lb/>
gewöhnlich zu&#x017F;chreibt, gehören ihm nicht, &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;ind jüngerer Zeit. &#x2013; Dagegen i&#x017F;t von ihm<lb/>
eine Naturge&#x017F;chichte, eine vergleichende<lb/>
Anatomie, phy&#x017F;ikali&#x017F;che An&#x017F;ichten <subst><del rendition="#ow">und</del><add place="across">über</add></subst> das<lb/>
Leben der <hi rendition="#b">Thiere</hi> und dgl. mehr. &#x2013;</p><lb/>
              <p>Der&#x017F;elbe Gei&#x017F;t des Sammelns blieb auch<lb/>
fernerhin in der alexandriani&#x017F;chen Schule. &#x2013;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">Sam-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0031] Ariſtoteles die Beobachtungen von 1900 Eklipſen ge- ſchickt haben die wir vorfanden, jedoch findet ſich in Ariſtoteles Werken nichts davon. Ariſtoteles Wiſsen müſsen wir als Frucht des Zuges Alexanders anſehen; er ſammelte die Entdeckungen die dieſer Zug bewirkte. – Er legte ſchon eine Art Naturalien Kabinett an, und ihm verdanken wir, daß die Natur- beſchreibung an die Stelle der Einheit der Natur getreten iſt; er ging mehr ins Specielle ein, und erſt jetzt kam man auf eigentliche Beobachtungen. In ſeinem Werke mirabilia de mundo etc ſtellt er ſchon viele Theorien auf jedoch die Anſicht über Wärmeleitung, und ei- ne andere von den Farben, die man ihm gewöhnlich zuſchreibt, gehören ihm nicht, ſondern ſind jüngerer Zeit. – Dagegen iſt von ihm eine Naturgeſchichte, eine vergleichende Anatomie, phyſikaliſche Anſichten über das Leben der Thiere und dgl. mehr. – Derſelbe Geiſt des Sammelns blieb auch fernerhin in der alexandrianiſchen Schule. – Sam-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/31
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/31>, abgerufen am 24.03.2019.