Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Strohhüte voll Asche hatten und flohen auf einem
Hügel. Doc hat diese Gegend besehen und gefunden
daß ein großer Theil sich wie eine Blase erhoben
hat um 200 bis 300 Fuß. In der Mitte der Blase
ist eine Spalte aus der der Cherullo sich erhoben
hat; Lava Ausbrüche sind hier zu bemerken;
auch sind hier die sogenannten Ofen |: orn[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt][unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]li :| ent-
standen nur 2 bis 3000 kleiner Kegel von denen
jeder raucht so daß man in einiger Entfernung
glaubt einen bewohnten Ort zu sehen.

Die Vulkane in ihrer vollen Thätigkeit

Die Thätigkeit der Vulkane ist sehr ungleich. Als
sehr kleine Perioden ist der Berg bei Stromboli
merkwürdig, wo in 6 bis 7 Minuten die Aus-
brüche aufeinander folgen. Schon Strabo hat dar-
auf aufmerksam gemacht. Es sind dieß pulsirende
Lichterscheinungen die sich Millionen male wieder-
holen. - Damit im großen Contrast stehen die
großen Vulkane in Südamerika. - Es scheinen
sich diese Perioden der Thätigkeit nach der

Größe

Strohhüte voll Aſche hatten und flohen auf einem
Hügel. Doc hat dieſe Gegend beſehen und gefunden
daß ein großer Theil ſich wie eine Blaſe erhoben
hat um 200 bis 300 Fuß. In der Mitte der Blaſe
iſt eine Spalte aus der der Cherullo ſich erhoben
hat; Lava Ausbrüche ſind hier zu bemerken;
auch ſind hier die ſogenannten Ofen |: orn[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt][unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]li :| ent-
ſtanden nur 2 bis 3000 kleiner Kegel von denen
jeder raucht ſo daß man in einiger Entfernung
glaubt einen bewohnten Ort zu ſehen.

Die Vulkane in ihrer vollen Thätigkeit

Die Thätigkeit der Vulkane iſt ſehr ungleich. Als
ſehr kleine Perioden iſt der Berg bei Stromboli
merkwürdig, wo in 6 bis 7 Minuten die Aus-
brüche aufeinander folgen. Schon Strabo hat dar-
auf aufmerkſam gemacht. Es ſind dieß pulſirende
Lichterſcheinungen die ſich Millionen male wieder-
holen. – Damit im großen Contraſt ſtehen die
großen Vulkane in Südamerika. – Es ſcheinen
ſich dieſe Perioden der Thätigkeit nach der

Größe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="34">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0323" n="3[15]"/>
Strohhüte voll A&#x017F;che hatten und flohen auf einem<lb/>
Hügel. <hi rendition="#aq">Doc</hi> hat die&#x017F;e Gegend be&#x017F;ehen und gefunden<lb/>
daß ein großer Theil &#x017F;ich wie eine Bla&#x017F;e erhoben<lb/>
hat um 200 bis 300 Fuß. In der Mitte der Bla&#x017F;e<lb/>
i&#x017F;t eine Spalte aus der der Cherullo &#x017F;ich erhoben<lb/>
hat; Lava Ausbrüche &#x017F;ind hier zu bemerken;<lb/>
auch &#x017F;ind hier die &#x017F;ogenannten Ofen <metamark>|:</metamark> <hi rendition="#aq"><unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">orn<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></add></subst>li</unclear></hi> <metamark>:|</metamark> ent-<lb/>
&#x017F;tanden nur 2 bis 3000 kleine<add place="intralinear">r</add> Kegel von denen<lb/>
jeder raucht &#x017F;o daß man in einiger Entfernung<lb/>
glaubt einen bewohnten Ort zu &#x017F;ehen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head rendition="#u">Die Vulkane in ihrer vollen Thätigkeit</head><lb/>
                  <p>Die Thätigkeit der Vulkane i&#x017F;t &#x017F;ehr ungleich. Als<lb/>
&#x017F;ehr kleine Perioden i&#x017F;t der Berg bei Stromboli<lb/>
merkwürdig, wo in 6 bis 7 Minuten die Aus-<lb/>
brüche aufeinander folgen. Schon <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118618806 http://d-nb.info/gnd/118618806">Strabo</persName></hi> hat dar-<lb/>
auf aufmerk&#x017F;am gemacht. Es &#x017F;ind dieß pul&#x017F;irende<lb/>
Lichter&#x017F;cheinungen die &#x017F;ich Millionen male wieder-<lb/>
holen. &#x2013; Damit im großen Contra&#x017F;t &#x017F;tehen die<lb/>
großen Vulkane in Südamerika. &#x2013; Es &#x017F;cheinen<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;e Perioden der Thätigkeit nach der<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">Größe</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3[15]/0323] Strohhüte voll Aſche hatten und flohen auf einem Hügel. Doc hat dieſe Gegend beſehen und gefunden daß ein großer Theil ſich wie eine Blaſe erhoben hat um 200 bis 300 Fuß. In der Mitte der Blaſe iſt eine Spalte aus der der Cherullo ſich erhoben hat; Lava Ausbrüche ſind hier zu bemerken; auch ſind hier die ſogenannten Ofen |: orn__li :| ent- ſtanden nur 2 bis 3000 kleiner Kegel von denen jeder raucht ſo daß man in einiger Entfernung glaubt einen bewohnten Ort zu ſehen. Die Vulkane in ihrer vollen Thätigkeit Die Thätigkeit der Vulkane iſt ſehr ungleich. Als ſehr kleine Perioden iſt der Berg bei Stromboli merkwürdig, wo in 6 bis 7 Minuten die Aus- brüche aufeinander folgen. Schon Strabo hat dar- auf aufmerkſam gemacht. Es ſind dieß pulſirende Lichterſcheinungen die ſich Millionen male wieder- holen. – Damit im großen Contraſt ſtehen die großen Vulkane in Südamerika. – Es ſcheinen ſich dieſe Perioden der Thätigkeit nach der Größe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/323
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 3[15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/323>, abgerufen am 11.07.2020.