Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Es ist sehr wahrscheinlich daß Luft auch existire,
aber nicht mehr als wir es in unsern Luft-
pumpen hervorbringen können, bei einer
Höhe von 30 bis 32 Meilen

es leuchten in derselben noch Sternschup-
pen, die erst zu leuchten anfangen, eben
so wie die Aeroliten, wenn sie mit Sauer-
stoff in Berührung kommen. - Der Ba-
rometerdruck würde dort eben nur noch höch-
stens 1''' betragen. Man muß beim Luftmeer

mehr beobachten.

1, Die Farbe und lichtschwächende Kraft
2, Die chemische Beschaffenheit, Druck.
3, Den Feuchtigkeits Zustand und die daraus
entstehenden Producte Thau, Nebel, Re-
gen, Hagel.
4, Die Temperatur Verhältnisse.
5, Die electrische Spanung.
Farbe und lichtschwächende Kraft der Luft.

Die Farbe der Luft ist sehr verschieden, je
höher man kommt um so weniger blau erscheint
sie; die Dämpfe bringen hauptsächlich die
blaue Farbe hervor, jemehr man nach Süden

kommt

Es iſt ſehr wahrſcheinlich daß Luft auch exiſtire,
aber nicht mehr als wir es in unſern Luft-
pumpen hervorbringen können, bei einer
Höhe von 30 bis 32 Meilen

es leuchten in derſelben noch Sternſchup-
pen, die erſt zu leuchten anfangen, eben
ſo wie die Aeroliten, wenn ſie mit Sauer-
ſtoff in Berührung kommen. – Der Ba-
rometerdruck würde dort eben nur noch höch-
ſtens 1‴ betragen. Man muß beim Luftmeer

mehr beobachten.

1, Die Farbe und lichtſchwächende Kraft
2, Die chemiſche Beſchaffenheit, Druck.
3, Den Feuchtigkeits Zuſtand und die daraus
entſtehenden Producte Thau, Nebel, Re-
gen, Hagel.
4, Die Temperatur Verhältniſse.
5, Die electriſche Spanung.
Farbe und lichtſchwächende Kraft der Luft.

Die Farbe der Luft iſt ſehr verſchieden, je
höher man kom̃t um ſo weniger blau erſcheint
ſie; die Dämpfe bringen hauptsächlich die
blaue Farbe hervor, jemehr man nach Süden

kom̃t
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="43">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0411" n="405"/>
Es i&#x017F;t &#x017F;ehr wahr&#x017F;cheinlich daß Luft auch exi&#x017F;tire,<lb/>
aber nicht mehr als wir es in un&#x017F;ern Luft-<lb/>
pumpen hervorbringen können, bei einer<lb/>
Höhe von 30 bis 32 Meilen <metamark><hi rendition="#u" hand="#pencil"><space dim="horizontal"/></hi></metamark><lb/><note place="left" hand="#pencil"><metamark/><lb/></note>es leuchten in der&#x017F;elben noch Stern&#x017F;chup-<lb/>
pen, die er&#x017F;t zu leuchten anfangen, eben<lb/>
&#x017F;o wie die Aeroliten, wenn &#x017F;ie mit Sauer-<lb/>
&#x017F;toff in Berührung kommen. &#x2013; Der Ba-<lb/>
rometerdruck würde dort eben nur noch höch-<lb/>
&#x017F;tens 1&#x2034; betragen. Man muß beim Luft<note place="right" hand="#pencil">meer<lb/></note><lb/><hi rendition="#u" hand="#pencil">mehr</hi> beobachten.</p><lb/>
                <list>
                  <item>1, Die Farbe und licht&#x017F;chwächende Kraft</item><lb/>
                  <item>2, Die chemi&#x017F;che Be&#x017F;chaffenheit, Druck.</item><lb/>
                  <item>3, Den Feuchtigkeits Zu&#x017F;tand und die daraus<lb/>
ent&#x017F;tehenden Producte Thau, Nebel, Re-<lb/>
gen, Hagel.</item><lb/>
                  <item>4, Die Temperatur Verhältni&#x017F;se.</item><lb/>
                  <item>5, Die electri&#x017F;che Spanung.</item><lb/>
                </list>
                <div n="5">
                  <head rendition="#u">Farbe und licht&#x017F;chwächende Kraft der Luft.</head><lb/>
                  <p>Die Farbe der Luft i&#x017F;t &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden, je<lb/>
höher man kom&#x0303;t um &#x017F;o weniger blau er&#x017F;cheint<lb/>
&#x017F;ie; die Dämpfe bringen hauptsächlich die<lb/>
blaue Farbe hervor, jemehr man nach Süden<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">kom&#x0303;t</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[405/0411] Es iſt ſehr wahrſcheinlich daß Luft auch exiſtire, aber nicht mehr als wir es in unſern Luft- pumpen hervorbringen können, bei einer Höhe von 30 bis 32 Meilen es leuchten in derſelben noch Sternſchup- pen, die erſt zu leuchten anfangen, eben ſo wie die Aeroliten, wenn ſie mit Sauer- ſtoff in Berührung kommen. – Der Ba- rometerdruck würde dort eben nur noch höch- ſtens 1‴ betragen. Man muß beim Luft mehr beobachten. meer 1, Die Farbe und lichtſchwächende Kraft 2, Die chemiſche Beſchaffenheit, Druck. 3, Den Feuchtigkeits Zuſtand und die daraus entſtehenden Producte Thau, Nebel, Re- gen, Hagel. 4, Die Temperatur Verhältniſse. 5, Die electriſche Spanung. Farbe und lichtſchwächende Kraft der Luft. Die Farbe der Luft iſt ſehr verſchieden, je höher man kom̃t um ſo weniger blau erſcheint ſie; die Dämpfe bringen hauptsächlich die blaue Farbe hervor, jemehr man nach Süden kom̃t

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/411
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 405. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/411>, abgerufen am 14.08.2020.