Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

sucht die mittlere Temperatur zu finden; sie glaubten
es dadurch zu bewerkstelligen daß dsie das Mittel
aus den wärmsten und kältesten Tagen nahmen.
Es sind dieß aber nur Zufälligkeiten, die keinen
deutlichen Begriff von der Temperatur eines
Orts geben können. Seine ersten Versuche mach-
te Maragli im Jahr 1718; später 1740 verglich er sie. -
Später nahm man die Extreme in der Monaten:
December und August. - Schon 1735 hatte Reaumur
einer richtigen Begriff von der mittlern Tem-
peratur aufgefaßt. Er hatte bemerkt daß die
Wärme der Tage in einer arimethischen Pro-
gession wachse und abnehme; um die mittlere
Temperatur zu nehmen muß man das Maximum
und Minimum beobachten, die Temperaturen addiren und
durch die Anzahl derselben dividiren. Ers wäre gut
von 1/2 zu 1/2 Stunde die Beobachtungen zu machen um
daraus die mittlere Temperatur des Tages selbst zu fin-
den; geschieht dieß nicht, und macht [unleserliches Material]sman die Beobachtungen
vielleicht auch zu verschiedenen Zeiten so muß das
Resultat fehlerhaft werden da man nicht alle Zeiten

als

sucht die mittlere Temperatur zu finden; ſie glaubten
es dadurch zu bewerkſtelligen daß dſie das Mittel
aus den wärmſten und kälteſten Tagen nahmen.
Es ſind dieß aber nur Zufälligkeiten, die keinen
deutlichen Begriff von der Temperatur eines
Orts geben können. Seine erſten Verſuche mach-
te Maragli im Jahr 1718; ſpäter 1740 verglich er ſie. –
Später nahm man die Extreme in der Monaten:
December und Auguſt. – Schon 1735 hatte Reaumur
einer richtigen Begriff von der mittlern Tem-
peratur aufgefaßt. Er hatte bemerkt daß die
Wärme der Tage in einer arimethiſchen Pro-
geſsion wachſe und abnehme; um die mittlere
Temperatur zu nehmen muß man das Maximum
und Minimum beobachten, die Temperaturen addiren und
durch die Anzahl derſelben dividiren. Ers wäre gut
von ½ zu ½ Stunde die Beobachtungen zu machen um
daraus die mittlere Temperatur des Tages ſelbſt zu fin-
den; geſchieht dieß nicht, und macht [unleserliches Material]sman die Beobachtungen
vielleicht auch zu verſchiedenen Zeiten ſo muß das
Reſultat fehlerhaft werden da man nicht alle Zeiten

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="48">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0478"/>
sucht die mittlere Temperatur zu finden; &#x017F;ie glaubten<lb/>
es dadurch zu <choice><sic>bewer&#x017F;telligen</sic><corr resp="#textloop">bewerk&#x017F;telligen</corr></choice> daß <subst><del rendition="#ow">d</del><add place="across">&#x017F;</add></subst>ie das Mittel<lb/>
aus den wärm&#x017F;ten und kälte&#x017F;ten Tagen nahmen.<lb/>
Es &#x017F;ind dieß aber nur Zufälligkeiten, die keinen<lb/>
deutlichen Begriff von der Temperatur eines<lb/>
Orts geben können. Seine er&#x017F;ten Ver&#x017F;uche mach-<lb/>
te <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117541613 http://d-nb.info/gnd/117541613">Maragli</persName></hi> im Jahr 1718; &#x017F;päter 1740 verglich er &#x017F;ie. &#x2013;<lb/>
Später nahm man die Extreme in der Monaten:<lb/>
December und Augu&#x017F;t. &#x2013; Schon 1735 hatte <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118749420 http://d-nb.info/gnd/118749420">Reaumur</persName></hi><lb/>
einer richtigen Begriff von der mittlern Tem-<lb/>
peratur aufgefaßt. Er hatte bemerkt daß die<lb/>
Wärme der Tage in einer arimethi&#x017F;chen Pro-<lb/>
ge&#x017F;sion wach&#x017F;e und abnehme; um die mittlere<lb/>
Temperatur zu nehmen muß man das Maximum<lb/>
und Minimum beobachten, <add place="superlinear" hand="#pencil">die </add>Temperaturen addiren und<lb/>
durch die Anzahl der&#x017F;elben dividiren. E<subst><del rendition="#ow">r</del><add place="across">s</add></subst> wäre gut<lb/>
von ½ zu ½ Stunde die Beobachtungen zu machen um<lb/>
daraus die mittlere Temperatur des Tages &#x017F;elb&#x017F;t zu fin-<lb/>
den; ge&#x017F;chieht dieß nicht, und macht <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/>s</del><add place="across">man</add></subst> die Beobachtungen<lb/>
vielleicht auch zu ver&#x017F;chiedenen Zeiten &#x017F;o muß das<lb/>
Re&#x017F;ultat fehlerhaft werden da man nicht alle Zeiten<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">als</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0478] sucht die mittlere Temperatur zu finden; ſie glaubten es dadurch zu bewerkſtelligen daß dſie das Mittel aus den wärmſten und kälteſten Tagen nahmen. Es ſind dieß aber nur Zufälligkeiten, die keinen deutlichen Begriff von der Temperatur eines Orts geben können. Seine erſten Verſuche mach- te Maragli im Jahr 1718; ſpäter 1740 verglich er ſie. – Später nahm man die Extreme in der Monaten: December und Auguſt. – Schon 1735 hatte Reaumur einer richtigen Begriff von der mittlern Tem- peratur aufgefaßt. Er hatte bemerkt daß die Wärme der Tage in einer arimethiſchen Pro- geſsion wachſe und abnehme; um die mittlere Temperatur zu nehmen muß man das Maximum und Minimum beobachten, die Temperaturen addiren und durch die Anzahl derſelben dividiren. Ers wäre gut von ½ zu ½ Stunde die Beobachtungen zu machen um daraus die mittlere Temperatur des Tages ſelbſt zu fin- den; geſchieht dieß nicht, und macht _ sman die Beobachtungen vielleicht auch zu verſchiedenen Zeiten ſo muß das Reſultat fehlerhaft werden da man nicht alle Zeiten als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/478
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/478>, abgerufen am 04.08.2020.