Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Araber im Mittelalter; aber dadurch wurden
sie auf die physikalische Erdbeschreibung um so
wichtiger, weil sie mit neuen Organen unternom-
men wurden. - Man untersuchte die Formationen
des Erdkörpers, in Bezug auf Gebirge, ausgebrann-
ter Vulkane; organische Ueberbleibsel; die
Hebung der Inseln, Berge in Rücksicht auf Geo-
graphie usw. So fand man z. B. daß das Hi-
malaya-Gebirge
höher sei als die Gebirge
in Europa. Die vorzüglichsten Reisenden sind:
Menu, Palms, Saussuri, Munge Park und viele
andere.

Es ist aus diesen Reisen häufig auch das Vor-
urtheil entstanden, man müsse um eine
Betrachtung allgemein zu machen, und Regeln
daraus zu schöpfen, mit einen großen Raum
derselben unterwerfen, um daraus Schlußfol-
gen zu ziehen. - Daßs Vorurtheil kann jetzt
nicht mehr stattfinden da man bekannter mit
den Erscheinungen und mit den Gesetzen gewor-
den ist. - Es giebt Wissenschaften bei denen
die Engigkeit des Raumes weniger hinderlich ist,
als bei andern. So die Geographie. - Werner ging
zur Aufstellung seines Systems nur von einen
kleinen Punkt der Erde aus. - Courvier und Broniat

unter-

Araber im Mittelalter; aber dadurch wurden
ſie auf die phyſikaliſche Erdbeſchreibung um ſo
wichtiger, weil ſie mit neuen Organen unternom-
men wurden. – Man unterſuchte die Formationen
des Erdkörpers, in Bezug auf Gebirge, ausgebrañ-
ter Vulkane; organiſche Ueberbleibſel; die
Hebung der Inſeln, Berge in Rückſicht auf Geo-
graphie uſw. So fand man z. B. daß das Hi-
malaya-Gebirge
höher ſei als die Gebirge
in Europa. Die vorzüglichſten Reiſenden ſind:
Menu, Palms, Sauſsuri, Munge Park und viele
andere.

Es iſt aus dieſen Reiſen häufig auch das Vor-
urtheil entſtanden, man müſse um eine
Betrachtung allgemein zu machen, und Regeln
daraus zu ſchöpfen, mit einen großen Raum
derſelben unterwerfen, um daraus Schlußfol-
gen zu ziehen. – Daßs Vorurtheil kann jetzt
nicht mehr ſtattfinden da man bekannter mit
den Erſcheinungen und mit den Geſetzen gewor-
den iſt. – Es giebt Wiſsenſchaften bei denen
die Engigkeit des Raumes weniger hinderlich iſt,
als bei andern. So die Geographie. – Werner ging
zur Aufſtellung ſeines Syſtems nur von einen
kleinen Punkt der Erde aus. – Courvier und Broniat

unter-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="8">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0051" n="43"/>
Araber im Mittelalter; aber dadurch wurden<lb/>
&#x017F;ie auf die phy&#x017F;ikali&#x017F;che Erdbe&#x017F;chreibung um &#x017F;o<lb/>
wichtiger, weil &#x017F;ie mit neuen Organen unternom-<lb/>
men wurden. &#x2013; Man unter&#x017F;uchte die Formationen<lb/>
des Erdkörpers, in Bezug auf Gebirge, ausgebran&#x0303;-<lb/>
te<del rendition="#s">r</del> Vulkane; <choice><sic>organi&#x017F;chen</sic><corr resp="#CT">organi&#x017F;che</corr></choice> Ueberbleib&#x017F;el; die<lb/>
Hebung der In&#x017F;eln, Berge in Rück&#x017F;icht auf Geo-<lb/>
graphie u&#x017F;w. So fand man z. B. daß das <choice><orig>Hi-<lb/>
malaya Gebirge</orig><reg resp="#CT">Hi-<lb/>
malaya-Gebirge</reg></choice> höher &#x017F;ei als die Gebirge<lb/>
in Europa. Die vorzüglich&#x017F;ten Rei&#x017F;enden &#x017F;ind:<lb/><persName>Menu</persName>, <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118591371">Palms</persName>, <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118804790">Sau&#x017F;suri</persName>, <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118591746">Munge Park</persName> und viele<lb/>
andere.</p><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t aus die&#x017F;en Rei&#x017F;en häufig auch das Vor-<lb/>
urtheil ent&#x017F;tanden, man mü&#x017F;se um eine<lb/>
Betrachtung allgemein zu machen, und Regeln<lb/>
daraus zu &#x017F;chöpfen, mit einen großen Raum<lb/>
der&#x017F;elben unterwerfen, um daraus Schlußfol-<lb/>
gen zu ziehen. &#x2013; Da<subst><del rendition="#ow">ß</del><add place="across">s</add></subst> Vorurtheil kann jetzt<lb/>
nicht mehr &#x017F;tattfinden da man bekannter mit<lb/>
den Er&#x017F;cheinungen und mit den Ge&#x017F;etzen gewor-<lb/>
den i&#x017F;t. &#x2013; Es giebt Wi&#x017F;sen&#x017F;chaften bei denen<lb/>
die Engigkeit des Raumes <choice><sic>wegen</sic><corr resp="#CT">weniger</corr></choice> hinderlich i&#x017F;t,<lb/>
als bei andern. So die Geographie. &#x2013; <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118767089">Werner</persName> ging<lb/>
zur Auf&#x017F;tellung &#x017F;eines Sy&#x017F;tems nur von einen<lb/>
kleinen Punkt der Erde aus. &#x2013; <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118677578">Cou<subst><del rendition="#ow"><unclear reason="illegible" cert="high" resp="#CT">r</unclear></del><add place="across"><unclear reason="illegible" cert="high" resp="#CT">v</unclear></add></subst>ier</persName> und <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116685298">Broniat</persName><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">unter-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0051] Araber im Mittelalter; aber dadurch wurden ſie auf die phyſikaliſche Erdbeſchreibung um ſo wichtiger, weil ſie mit neuen Organen unternom- men wurden. – Man unterſuchte die Formationen des Erdkörpers, in Bezug auf Gebirge, ausgebrañ- te Vulkane; organiſche Ueberbleibſel; die Hebung der Inſeln, Berge in Rückſicht auf Geo- graphie uſw. So fand man z. B. daß das Hi- malaya Gebirge höher ſei als die Gebirge in Europa. Die vorzüglichſten Reiſenden ſind: Menu, Palms, Sauſsuri, Munge Park und viele andere. Es iſt aus dieſen Reiſen häufig auch das Vor- urtheil entſtanden, man müſse um eine Betrachtung allgemein zu machen, und Regeln daraus zu ſchöpfen, mit einen großen Raum derſelben unterwerfen, um daraus Schlußfol- gen zu ziehen. – Das Vorurtheil kann jetzt nicht mehr ſtattfinden da man bekannter mit den Erſcheinungen und mit den Geſetzen gewor- den iſt. – Es giebt Wiſsenſchaften bei denen die Engigkeit des Raumes weniger hinderlich iſt, als bei andern. So die Geographie. – Werner ging zur Aufſtellung ſeines Syſtems nur von einen kleinen Punkt der Erde aus. – Couvier und Broniat unter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/51
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/51>, abgerufen am 21.03.2019.