Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Veranlassung geben kann; die neuere Physiker
bezeichnen, Electricität, Magnetismus etc. als leben-
de Kräfte, und man kann allerdings in weiterm
Sinne diese Betrachtung nicht für unrichtig halten,
in derselben Art wie man alles übrige als
lebend betrachten kann, wie Attraction, Repul-
sion, chemische Affinität etc. doch muß man dann
ja das organisch Lebende von diesen lebenden
Kräften unterscheiden, indem durch einen will-
kührlichen Gebrauch der Sprache Vermengungen in
der Wissenschaft kommen.

Unserer Kenntniß nach kann man sagen, daß
alles Organische auch tellurisch ist. -

Die organische Rinde des Erdkörpers nimmt nur
einen geringen Theil ein, wenn wir bedenken
daß der Durchmesser der Erde 1720 geographische
Meilen beträgt. - So wohl im Starren finden wir
sie wie im Flüssigen.

In

Veranlaſsung geben kann; die neuere Physiker
bezeichnen, Electricität, Magnetismus etc. als leben-
de Kräfte, und man kann allerdings in weiterm
Sinne dieſe Betrachtung nicht für unrichtig halten,
in derſelben Art wie man alles übrige als
lebend betrachten kann, wie Attraction, Repul-
ſion, chemiſche Affinität etc. doch muß man dann
ja das organiſch Lebende von dieſen lebenden
Kräften unterſcheiden, indem durch einen will-
kührlichen Gebrauch der Sprache Vermengungen in
der Wiſsenſchaft kommen.

Unſerer Kenntniß nach kann man ſagen, daß
alles Organiſche auch telluriſch iſt. –

Die organiſche Rinde des Erdkörpers nim̃t nur
einen geringen Theil ein, wenn wir bedenken
daß der Durchmeſser der Erde 1720 geographiſche
Meilen beträgt. – So wohl im Starren finden wir
ſie wie im Flüſsigen.

In
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="54">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0536"/>
Veranla&#x017F;sung geben kann; die neuere Physiker<lb/>
bezeichnen, Electricität, Magnetismus <hi rendition="#aq">etc</hi>. als leben-<lb/>
de Kräfte, und man kann allerdings in weiterm<lb/>
Sinne die&#x017F;e Betrachtung nicht für unrichtig halten,<lb/>
in der&#x017F;elben Art wie man alles übrige als<lb/>
lebend betrachten kann, wie Attraction, Repul-<lb/>
&#x017F;ion, chemi&#x017F;che Affinität <hi rendition="#aq">etc</hi>. doch muß man dann<lb/>
ja das organi&#x017F;ch Lebende von die&#x017F;en lebenden<lb/>
Kräften unter&#x017F;cheiden, indem durch einen will-<lb/>
kührlichen Gebrauch der Sprache Vermengungen in<lb/>
der Wi&#x017F;sen&#x017F;chaft kommen.</p><lb/>
            <p>Un&#x017F;erer Kenntniß nach kann man &#x017F;agen, daß<lb/>
alles Organi&#x017F;che auch telluri&#x017F;ch i&#x017F;t. &#x2013;</p><lb/>
            <p>Die organi&#x017F;che Rinde des Erdkörpers nim&#x0303;t nur<lb/>
einen geringen Theil ein, wenn wir bedenken<lb/>
daß der Durchme&#x017F;ser der Erde 1720 geographi&#x017F;che<lb/>
Meilen beträgt. &#x2013; So wohl im Starren finden wir<lb/>
&#x017F;ie wie im Flü&#x017F;sigen.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#u">In</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0536] Veranlaſsung geben kann; die neuere Physiker bezeichnen, Electricität, Magnetismus etc. als leben- de Kräfte, und man kann allerdings in weiterm Sinne dieſe Betrachtung nicht für unrichtig halten, in derſelben Art wie man alles übrige als lebend betrachten kann, wie Attraction, Repul- ſion, chemiſche Affinität etc. doch muß man dann ja das organiſch Lebende von dieſen lebenden Kräften unterſcheiden, indem durch einen will- kührlichen Gebrauch der Sprache Vermengungen in der Wiſsenſchaft kommen. Unſerer Kenntniß nach kann man ſagen, daß alles Organiſche auch telluriſch iſt. – Die organiſche Rinde des Erdkörpers nim̃t nur einen geringen Theil ein, wenn wir bedenken daß der Durchmeſser der Erde 1720 geographiſche Meilen beträgt. – So wohl im Starren finden wir ſie wie im Flüſsigen. In

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/536
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/536>, abgerufen am 04.08.2020.