Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

7.
Zahl vergleicht so könnte man getäuscht werden zu
glauben, daß es mehr Thiere geben müsse, wenn
man die ungeheuren Heerden von großen Thieren
sieht. Lichtenstein führt an daß Eberty noch Elephan-
ten Heerden von 700 Stück gesehen habe; Rhinozerosse
findet man zu Heerden von 8 bis 10,000 zusammen.
Endlich ist die große Anzahl von Tauben in Ameri-
ka merkwürdig. Die columba migratoria schwärmt
in solchen Heerden, daß mehrere Millionen zusam-
men kommen, so daß sie in ihrem Fluge wie Wolken
aussehen, und die Sonne verdunkeln, sie lassen
sich in solcher Zahl nieder daß die Aeste der Bäu-
me brechen, und die Bewohner sie mit Knütteln
todt schlagen und die Schweine dorthintreibt um sie
zu fressen.

Das Merkwürdigste ist aber an der Südsee, wo
man die Seevögel 5-6 Stundenlang ununterbrochen
wie ein großes Gewölk vorüber[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]ziehen sieht. -
Die Excremente dieser Vögel geben ein gutes Dün-
gungsmittel, an einige Orten wo sie sich einige
Zeit aufhalten entstehen durch ihre Excremente Schich-
ten von 25 bis 30' Höhe, die so aussehen wie unsre

brenn-

7.
Zahl vergleicht ſo könnte man getäuſcht werden zu
glauben, daß es mehr Thiere geben müſse, wenn
man die ungeheuren Heerden von großen Thieren
ſieht. Lichtenstein führt an daß Eberty noch Elephan-
ten Heerden von 700 Stück geſehen habe; Rhinozeroſse
findet man zu Heerden von 8 bis 10,000 zuſammen.
Endlich iſt die große Anzahl von Tauben in Ameri-
ka merkwürdig. Die columba migratoria ſchwärmt
in ſolchen Heerden, daß mehrere Millionen zuſam-
men kommen, ſo daß ſie in ihrem Fluge wie Wolken
ausſehen, und die Sonne verdunkeln, ſie laſsen
ſich in ſolcher Zahl nieder daß die Aeſte der Bäu-
me brechen, und die Bewohner ſie mit Knütteln
todt ſchlagen und die Schweine dorthintreibt um ſie
zu freſsen.

Das Merkwürdigſte iſt aber an der Südſee, wo
man die Seevögel 5–6 Stundenlang ununterbrochen
wie ein großes Gewölk vorüber[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]ziehen ſieht. –
Die Excremente dieſer Vögel geben ein gutes Dün-
gungsmittel, an einige Orten wo ſie ſich einige
Zeit aufhalten entſtehen durch ihre Excremente Schich-
ten von 25 bis 30′ Höhe, die ſo ausſehen wie unsre

brenn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="59">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0605" n="599"/><fw type="sig" place="top" hand="#pencil">7.<lb/></fw><lb/>
Zahl vergleicht &#x017F;o könnte man getäu&#x017F;cht werden zu<lb/>
glauben, daß es mehr Thiere geben mü&#x017F;se, wenn<lb/>
man die ungeheuren Heerden von großen Thieren<lb/>
&#x017F;ieht. <hi rendition="#aq">Lichtenstein</hi> führt an daß <hi rendition="#aq">Eberty</hi> noch Elephan-<lb/>
ten Heerden von 700 Stück ge&#x017F;ehen habe; Rhinozero&#x017F;se<lb/>
findet man zu Heerden von 8 bis 10,000 zu&#x017F;ammen.<lb/>
Endlich i&#x017F;t die große Anzahl von Tauben in Ameri-<lb/>
ka merkwürdig. Die <hi rendition="#aq">columba migratoria</hi> &#x017F;chwärmt<lb/>
in &#x017F;olchen Heerden, daß mehrere Millionen zu&#x017F;am-<lb/>
men kommen, &#x017F;o daß &#x017F;ie in ihrem Fluge wie Wolken<lb/>
aus&#x017F;ehen, und die Sonne verdunkeln, &#x017F;ie la&#x017F;sen<lb/>
&#x017F;ich in &#x017F;olcher Zahl nieder daß die Ae&#x017F;te der Bäu-<lb/>
me brechen, und die Bewohner &#x017F;ie mit Knütteln<lb/><unclear reason="illegible" resp="#textloop">todt</unclear> &#x017F;chlagen und die Schweine dorthintreibt um &#x017F;ie<lb/>
zu fre&#x017F;sen.</p><lb/>
              <p>Das Merkwürdig&#x017F;te i&#x017F;t aber an der Süd&#x017F;ee, wo<lb/>
man die Seevögel 5&#x2013;6 Stundenlang ununterbrochen<lb/>
wie ein großes Gewölk vorüber<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">z</add></subst>iehen &#x017F;ieht. &#x2013;<lb/>
Die Excremente die&#x017F;er Vögel geben ein gutes Dün-<lb/>
gungsmittel, an einige Orten wo &#x017F;ie &#x017F;ich einige<lb/>
Zeit aufhalten ent&#x017F;tehen durch ihre Excremente Schich-<lb/>
ten von 25 bis 30&#x2032; Höhe, die &#x017F;o aus&#x017F;ehen wie unsre<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">brenn-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[599/0605] 7. Zahl vergleicht ſo könnte man getäuſcht werden zu glauben, daß es mehr Thiere geben müſse, wenn man die ungeheuren Heerden von großen Thieren ſieht. Lichtenstein führt an daß Eberty noch Elephan- ten Heerden von 700 Stück geſehen habe; Rhinozeroſse findet man zu Heerden von 8 bis 10,000 zuſammen. Endlich iſt die große Anzahl von Tauben in Ameri- ka merkwürdig. Die columba migratoria ſchwärmt in ſolchen Heerden, daß mehrere Millionen zuſam- men kommen, ſo daß ſie in ihrem Fluge wie Wolken ausſehen, und die Sonne verdunkeln, ſie laſsen ſich in ſolcher Zahl nieder daß die Aeſte der Bäu- me brechen, und die Bewohner ſie mit Knütteln todt ſchlagen und die Schweine dorthintreibt um ſie zu freſsen. Das Merkwürdigſte iſt aber an der Südſee, wo man die Seevögel 5–6 Stundenlang ununterbrochen wie ein großes Gewölk vorüber_ziehen ſieht. – Die Excremente dieſer Vögel geben ein gutes Dün- gungsmittel, an einige Orten wo ſie ſich einige Zeit aufhalten entſtehen durch ihre Excremente Schich- ten von 25 bis 30′ Höhe, die ſo ausſehen wie unsre brenn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/605
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 599. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/605>, abgerufen am 08.08.2020.