Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

allgemeinen Gesetze auf: so ist es auch hier.

Man hielt das Kenguru für einzig in Neuholland,
später fand man es aber auch in mehreren Inseln
des indischen Archipels; auf der Insel Aroä, nahe bei
Banda, und selbst auf Selohr merkwürdig daß
dieser Archipel so große Thiere in seiner Fauna
auf den kleinen Eilanden zählt warum auf den
meisten andern Inseln es keine größere Thiere als
von 4 bis 5 Zoll Höhe gibt, die zu den Nagtthieren ge-
hören. Von der Zahl Trinadad reden wir hier nicht, da
diese so nach dem Continent liegt, daß sie als ein
abgerissener Theil desselben betrachtet werden kann.
Im indischen Archipel gibt es große Elephanten, Rhino-
zerosse, Kengurus usw. Es spricht nicht dieß für die
Meinung, daß die Inseln früher als großer Continent
zusammen gehangen haben.



Geographie des Menschen

Am weitesten verbreitet von allen Säugethieren auf
der Erde ist der Mensch nicht weil er in seiner physischen
Beschaffenheit verschieden von jenen ist, sondern weil er
durch Intelligenz die Biegsamkeit des Willens befördert,

ver

allgemeinen Geſetze auf: ſo iſt es auch hier.

Man hielt das Kenguru für einzig in Neuholland,
ſpäter fand man es aber auch in mehreren Inſeln
des indiſchen Archipels; auf der Inſel Aroä, nahe bei
Banda, und ſelbſt auf Selohr merkwürdig daß
dieſer Archipel ſo große Thiere in ſeiner Fauna
auf den kleinen Eilanden zählt warum auf den
meiſten andern Inſeln es keine größere Thiere als
von 4 bis 5 Zoll Höhe gibt, die zu den Nagtthieren ge-
hören. Von der Zahl Trinadad reden wir hier nicht, da
dieſe ſo nach dem Continent liegt, daß ſie als ein
abgeriſsener Theil deſselben betrachtet werden kann.
Im indiſchen Archipel gibt es große Elephanten, Rhino-
zeroſse, Kengurus uſw. Es ſpricht nicht dieß für die
Meinung, daß die Inſeln früher als großer Continent
zuſammen gehangen haben.



Geographie des Menſchen

Am weiteſten verbreitet von allen Säugethieren auf
der Erde iſt der Menſch nicht weil er in ſeiner phyſiſchen
Beſchaffenheit verſchieden von jenen iſt, ſondern weil er
durch Intelligenz die Biegsamkeit des Willens befördert,

ver
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="59">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0614"/>
allgemeinen Ge&#x017F;etze auf: &#x017F;o i&#x017F;t es auch hier.</p><lb/>
              <p>Man hielt das Kenguru für einzig in Neuholland,<lb/>
&#x017F;päter fand man es aber auch in mehreren In&#x017F;eln<lb/>
des indi&#x017F;chen Archipels; auf der In&#x017F;el Aroä, nahe bei<lb/>
Banda, und &#x017F;elb&#x017F;t auf <unclear reason="illegible" resp="#textloop">Selohr</unclear> merkwürdig daß<lb/>
die&#x017F;er Archipel &#x017F;o große Thiere in &#x017F;einer Fauna<lb/>
auf den kleinen Eilanden zählt warum auf den<lb/>
mei&#x017F;ten andern In&#x017F;eln es keine größere Thiere als<lb/>
von 4 bis 5 Zoll Höhe gibt, die zu den Nagtthieren ge-<lb/>
hören. Von der Zahl Trinadad reden wir hier nicht, da<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;o nach dem Continent liegt, daß &#x017F;ie als ein<lb/>
abgeri&#x017F;sener Theil de&#x017F;selben betrachtet werden kann.<lb/>
Im indi&#x017F;chen Archipel gibt es große Elephanten, Rhino-<lb/>
zero&#x017F;se, Kengurus u&#x017F;w. Es &#x017F;pricht nicht dieß für die<lb/>
Meinung, daß die In&#x017F;eln früher als großer Continent<lb/>
zu&#x017F;ammen gehangen haben.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="2">
            <head> <hi rendition="#u">Geographie des Men&#x017F;chen</hi> </head><lb/>
            <p>Am weite&#x017F;ten verbreitet von allen Säugethieren auf<lb/>
der Erde i&#x017F;t der <hi rendition="#u">Men&#x017F;ch</hi> nicht weil er in &#x017F;einer phy&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit ver&#x017F;chieden von jenen i&#x017F;t, &#x017F;ondern weil er<lb/>
durch Intelligenz die Biegsamkeit des Willens befördert,<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">ver</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0614] allgemeinen Geſetze auf: ſo iſt es auch hier. Man hielt das Kenguru für einzig in Neuholland, ſpäter fand man es aber auch in mehreren Inſeln des indiſchen Archipels; auf der Inſel Aroä, nahe bei Banda, und ſelbſt auf Selohr merkwürdig daß dieſer Archipel ſo große Thiere in ſeiner Fauna auf den kleinen Eilanden zählt warum auf den meiſten andern Inſeln es keine größere Thiere als von 4 bis 5 Zoll Höhe gibt, die zu den Nagtthieren ge- hören. Von der Zahl Trinadad reden wir hier nicht, da dieſe ſo nach dem Continent liegt, daß ſie als ein abgeriſsener Theil deſselben betrachtet werden kann. Im indiſchen Archipel gibt es große Elephanten, Rhino- zeroſse, Kengurus uſw. Es ſpricht nicht dieß für die Meinung, daß die Inſeln früher als großer Continent zuſammen gehangen haben. Geographie des Menſchen Am weiteſten verbreitet von allen Säugethieren auf der Erde iſt der Menſch nicht weil er in ſeiner phyſiſchen Beſchaffenheit verſchieden von jenen iſt, ſondern weil er durch Intelligenz die Biegsamkeit des Willens befördert, ver

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/614
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/614>, abgerufen am 11.07.2020.