Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Chinesischen Mauer im westlichen Theile von China die Usin:
blauäugig, blond, von sehr weißer Farbe; sie
wurden von den Chinesen gereizt auf die Chiongus
zu fallen, und so begann die Völkerwanderung
aber 5 00Jahrhunderte früher als wir sie gewöhnlich
setzen, wenigsten war schon 200 ante Christum die erste
Veranlassung dazu gegeben werden.

Eben so auffallend sind die germanischen Stämme
die man noch jetzt im Innern Asiens findet, die
Kirgiesen, die hinaufreichen bis gegen den Usin,
von ihnen stammen sonderbare Inschriften am Gene-
sey, sie reden aber türkisch. Andere Volksstämme
dagegen, die Eukaren haben eine rein persische
Sprache, also eine indogermanische.

Noch auffallender hat der Abbe Remusat eine rein
sanskadanische Sprache bis in der Breite von
Madrid gefunden; es scheint dieß von einer indischen
Colonie herzustammen, wo reines Indisches sich
erhalten hat.

Gelbe Menschenracen.

Zu diesen gehören die Mongolen, Chinesen, Japane-
sen und die nicht negerartigen Bewohner der Südsee-
Inseln; zusammen 400 Mil. Menschen. Die größten Welt-
reiche sind unter dieser Menschenrace entstanden,

aber

Chineſiſchen Mauer im weſtlichen Theile von China die Usin:
blauäugig, blond, von ſehr weißer Farbe; ſie
wurden von den Chineſen gereizt auf die Chiongus
zu fallen, und ſo begann die Völkerwanderung
aber 5 00Jahrhunderte früher als wir ſie gewöhnlich
ſetzen, wenigſten war ſchon 200 ante Christum die erſte
Veranlaſsung dazu gegeben werden.

Eben ſo auffallend ſind die germaniſchen Stäm̃e
die man noch jetzt im Innern Aſiens findet, die
Kirgieſen, die hinaufreichen bis gegen den Usin,
von ihnen ſtammen ſonderbare Inſchriften am Gene-
ſey, ſie reden aber türkiſch. Andere Volksſtämme
dagegen, die Eukaren haben eine rein perſiſche
Sprache, also eine indogermaniſche.

Noch auffallender hat der Abbe Remuſat eine rein
ſanskadaniſche Sprache bis in der Breite von
Madrid gefunden; es ſcheint dieß von einer indiſchen
Colonie herzuſtammen, wo reines Indiſches ſich
erhalten hat.

Gelbe Menſchenracen.

Zu dieſen gehören die Mongolen, Chineſen, Japane-
ſen und die nicht negerartigen Bewohner der Südsee-
Inſeln; zuſammen 400 Mil. Menſchen. Die größten Welt-
reiche ſind unter dieſer Menſchenrace entſtanden,

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="62">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0651" n="645"/><choice><sic/><corr resp="#BF">Chine&#x017F;i&#x017F;chen </corr></choice>Mauer im we&#x017F;tlichen Theile von China die <hi rendition="#u">Usin</hi>:<lb/>
blauäugig, blond, von &#x017F;ehr weißer Farbe; &#x017F;ie<lb/>
wurden von den Chine&#x017F;en gereizt auf die Chiongus<lb/>
zu fallen, und &#x017F;o begann die Völkerwanderung<lb/>
aber 5 <subst><del rendition="#ow">00</del><add place="across">Jahr</add></subst>hunderte früher als wir &#x017F;ie gewöhnlich<lb/>
&#x017F;etzen, wenig&#x017F;ten war &#x017F;chon 200 <choice><abbr><hi rendition="#aq">aC</hi></abbr><expan resp="#BF"><hi rendition="#aq">ante Christum</hi></expan></choice> die er&#x017F;te<lb/>
Veranla&#x017F;sung dazu gegeben werden.</p><lb/>
                <p>Eben &#x017F;o auffallend &#x017F;ind die germani&#x017F;chen Stäm&#x0303;e<lb/>
die man noch jetzt im Innern A&#x017F;iens findet, die<lb/>
Kirgie&#x017F;en, die hinaufreichen bis gegen den Usin,<lb/>
von ihnen &#x017F;tammen &#x017F;onderbare In&#x017F;chriften am Gene-<lb/>
&#x017F;ey, &#x017F;ie reden aber türki&#x017F;ch. Andere Volks&#x017F;tämme<lb/>
dagegen, die Eukaren haben eine rein per&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Sprache, also eine indogermani&#x017F;che.</p><lb/>
                <p>Noch auffallender hat der Abbe <hi rendition="#aq">Remu&#x017F;at</hi> eine rein<lb/>
&#x017F;anskadani&#x017F;che Sprache bis in der Breite von<lb/>
Madrid gefunden; es &#x017F;cheint dieß von einer indi&#x017F;chen<lb/>
Colonie herzu&#x017F;tammen, wo reines Indi&#x017F;ches &#x017F;ich<lb/>
erhalten hat.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head rendition="#u">Gelbe Men&#x017F;chenracen.</head><lb/>
                <p>Zu die&#x017F;en gehören die Mongolen, Chine&#x017F;en, Japane-<lb/>
&#x017F;en und die nicht negerartigen Bewohner der Südsee-<lb/>
In&#x017F;eln; zu&#x017F;ammen 400 Mil. Men&#x017F;chen. Die größten Welt-<lb/>
reiche &#x017F;ind unter die&#x017F;er Men&#x017F;chenrace ent&#x017F;tanden,<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">aber</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[645/0651] Chineſiſchen Mauer im weſtlichen Theile von China die Usin: blauäugig, blond, von ſehr weißer Farbe; ſie wurden von den Chineſen gereizt auf die Chiongus zu fallen, und ſo begann die Völkerwanderung aber 5 00Jahrhunderte früher als wir ſie gewöhnlich ſetzen, wenigſten war ſchon 200 aC die erſte Veranlaſsung dazu gegeben werden. Eben ſo auffallend ſind die germaniſchen Stäm̃e die man noch jetzt im Innern Aſiens findet, die Kirgieſen, die hinaufreichen bis gegen den Usin, von ihnen ſtammen ſonderbare Inſchriften am Gene- ſey, ſie reden aber türkiſch. Andere Volksſtämme dagegen, die Eukaren haben eine rein perſiſche Sprache, also eine indogermaniſche. Noch auffallender hat der Abbe Remuſat eine rein ſanskadaniſche Sprache bis in der Breite von Madrid gefunden; es ſcheint dieß von einer indiſchen Colonie herzuſtammen, wo reines Indiſches ſich erhalten hat. Gelbe Menſchenracen. Zu dieſen gehören die Mongolen, Chineſen, Japane- ſen und die nicht negerartigen Bewohner der Südsee- Inſeln; zuſammen 400 Mil. Menſchen. Die größten Welt- reiche ſind unter dieſer Menſchenrace entſtanden, aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/651
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 645. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/651>, abgerufen am 14.08.2020.