Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

steigt sie empor zu den Palmenbäumen die 250-300'
sich über der Erde erheben. Die Ulven vegitiren
selbst bei 60-68° R. fort.

Die Zahl der bekannten Pflanzenarten beläuft sich
etwa auf 60,000, und wenn der Süden in der Fülle
der Arten schwelgt, so sind sie den kalten Zonen nur kurz
zugetheilt.

Wenn wir auf die Pflanzengeographie zurückkommen,
werden wir sehen, welche Einheit der Natur in der Ver-
theilung der Pflanzen herscht, die höchst merkwürdig ist.
Man kann bestimmt die Zahl der Arten von einem Lande
berechnen, wenn zwei Länder unter gleichem Himmels-
striche verschiedene Pflanzen haben, und diese nur von
einem Lande bekannt sind, weil die fehlenden durch
andere ihren aber ähnliche ersetzt werden, so daß zugleich
die Stände der Familien daraus mit Gewißheit gefol-
gert werden kann. Viele dieser Familien sind nur
dem Süden eigen, andere dagegen nur dem Norden. Auf-
fallend ist der Unterschied in den Arten der Pflanzen
solcher Länder die unter gleichen Breitegraden liegen,
aber durch Meere oder hohe Gebirge getrennt sind.

Ihrem Vorkommen auch, kann man die Pflanzen ein-
theilen in geselliglebende und einzeln sich findende. Letz-
tern bilden vorzüglich die dichten Urwälder der Tropen durch

ſteigt ſie empor zu den Palmenbäumen die 250–300′
ſich über der Erde erheben. Die Ulven vegitiren
ſelbſt bei 60–68° R. fort.

Die Zahl der bekannten Pflanzenarten beläuft ſich
etwa auf 60,000, und wenn der Süden in der Fülle
der Arten ſchwelgt, ſo ſind ſie den kalten Zonen nur kurz
zugetheilt.

Wenn wir auf die Pflanzengeographie zurückkommen,
werden wir ſehen, welche Einheit der Natur in der Ver-
theilung der Pflanzen herſcht, die höchſt merkwürdig iſt.
Man kann beſtimmt die Zahl der Arten von einem Lande
berechnen, wenn zwei Länder unter gleichem Himmels-
ſtriche verſchiedene Pflanzen haben, und dieſe nur von
einem Lande bekannt ſind, weil die fehlenden durch
andere ihren aber ähnliche erſetzt werden, ſo daß zugleich
die Stände der Familien daraus mit Gewißheit gefol-
gert werden kann. Viele dieſer Familien ſind nur
dem Süden eigen, andere dagegen nur dem Norden. Auf-
fallend iſt der Unterſchied in den Arten der Pflanzen
ſolcher Länder die unter gleichen Breitegraden liegen,
aber durch Meere oder hohe Gebirge getrennt ſind.

Ihrem Vorkommen auch, kann man die Pflanzen ein-
theilen in geſelliglebende und einzeln ſich findende. Letz-
tern bilden vorzüglich die dichten Urwälder der Tropen durch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="4">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0028" n="22."/>
&#x017F;teigt &#x017F;ie empor zu den Palmenbäumen die 250&#x2013;300&#x2032;<lb/>
&#x017F;ich über der Erde erheben. Die Ulven vegitiren<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t bei 60&#x2013;68° R. fort.</p><lb/>
            <p>Die Zahl der bekannten Pflanzenarten beläuft &#x017F;ich<lb/>
etwa auf 60,000, und wenn der Süden in der Fülle<lb/>
der Arten &#x017F;chwelgt, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie den kalten Zonen nur kurz<lb/>
zugetheilt.</p><lb/>
            <p>Wenn wir auf die Pflanzengeographie zurückkommen,<lb/>
werden wir &#x017F;ehen, welche Einheit der Natur in der Ver-<lb/>
theilung der Pflanzen her&#x017F;cht, die höch&#x017F;t merkwürdig i&#x017F;t.<lb/>
Man kann be&#x017F;timmt die Zahl der Arten von einem Lande<lb/>
berechnen, wenn zwei Länder unter gleichem Himmels-<lb/>
&#x017F;triche ver&#x017F;chiedene Pflanzen haben, und die&#x017F;e nur von<lb/>
einem Lande bekannt &#x017F;ind, weil die fehlenden durch<lb/>
andere ihren aber ähnliche er&#x017F;etzt werden, &#x017F;o daß zugleich<lb/>
die Stände der Familien daraus mit Gewißheit gefol-<lb/>
gert werden kann. Viele die&#x017F;er Familien &#x017F;ind nur<lb/>
dem Süden eigen, andere dagegen nur dem Norden. Auf-<lb/>
fallend i&#x017F;t der Unter&#x017F;chied in den Arten der Pflanzen<lb/>
&#x017F;olcher Länder die unter gleichen Breitegraden liegen,<lb/>
aber durch Meere oder hohe Gebirge getrennt &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Ihrem Vorkommen auch, kann man die Pflanzen ein-<lb/>
theilen in ge&#x017F;elliglebende und einzeln &#x017F;ich findende. Letz-<lb/>
tern bilden vorzüglich die dichten Urwälder der Tropen durch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22./0028] ſteigt ſie empor zu den Palmenbäumen die 250–300′ ſich über der Erde erheben. Die Ulven vegitiren ſelbſt bei 60–68° R. fort. Die Zahl der bekannten Pflanzenarten beläuft ſich etwa auf 60,000, und wenn der Süden in der Fülle der Arten ſchwelgt, ſo ſind ſie den kalten Zonen nur kurz zugetheilt. Wenn wir auf die Pflanzengeographie zurückkommen, werden wir ſehen, welche Einheit der Natur in der Ver- theilung der Pflanzen herſcht, die höchſt merkwürdig iſt. Man kann beſtimmt die Zahl der Arten von einem Lande berechnen, wenn zwei Länder unter gleichem Himmels- ſtriche verſchiedene Pflanzen haben, und dieſe nur von einem Lande bekannt ſind, weil die fehlenden durch andere ihren aber ähnliche erſetzt werden, ſo daß zugleich die Stände der Familien daraus mit Gewißheit gefol- gert werden kann. Viele dieſer Familien ſind nur dem Süden eigen, andere dagegen nur dem Norden. Auf- fallend iſt der Unterſchied in den Arten der Pflanzen ſolcher Länder die unter gleichen Breitegraden liegen, aber durch Meere oder hohe Gebirge getrennt ſind. Ihrem Vorkommen auch, kann man die Pflanzen ein- theilen in geſelliglebende und einzeln ſich findende. Letz- tern bilden vorzüglich die dichten Urwälder der Tropen durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/28
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 22.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/28>, abgerufen am 13.08.2020.